Autor Thema: Nach 4 Wochen schon Ärger und wir dürfen in der Schule antanzen? Rat....  (Gelesen 5062 mal)

Imännchen

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 124
  • erziehung-online
Hallo alle zusammen,

unser Sohn wurde Anfang September eingeschult und bis vor 5 Tagen lief eigentlich alles super.
Er hatte Spaß am lernen machte seine Hausaufgaben mit mir zusammen super ordentlich.

Bei uns in der Schule gibt es ein Ampelsystem. Alle Kinder standen zu beginn auf grün. Wird man 3 mal ermahnt kommt man auf gelb und dann bei der nächsten Ermahnung auf Rot.

In der 2 ten Schulwoche kam eine Mutter eines Freundes von unserem Sohn an und sagte das ihr Sohn auf Rot stehen würde und er vor die Tür musste etc.
Abends fragte mein Sohn nach was er denn gemacht hätte ( sind in unterschiedlichen Klassen), was ich ihm aber nicht genau beantwortet hatte sondern sagte: Wenn du auf Rot kommst und es steht was im Hausaufgabenheft davon gehst du in dein Kinderzimmer.

Am Dienstag war es dann bei ihm soweit gewesen. Abends musste ich weg er fragte mich wohin und ich sagte in die Schule zur Elternversammlung. Da senkte er den Kopf und sagte das er auf Rot stehen würde.
Da ich aber schnell weg musste bin ich da nicht näher drauf eingegangen.

Heute Morgen musste ich ihn in die Schule bringen da ich die Einladung zum Elternabend abgeben musste. Da sprach mich seine Lehrerin an das er sehr Impulsiv sei, er am Dienstag nach mehrfachen ermahnen letzendlich auf Rot gerutscht ist er wütend die Lerngruppe verließ und bitterlich an zu heulen fing.

Ist das mein Fehler das er so reagiert hat weil ich ihm vorher  die Konsequenz "Zimmerarest" angedroht habe?

Nun soll ich nochmal in die Schule kommen um bei solchen Situationen eine gemeinsame Handhabung zu finden.
Was soll ich da nur sagen? Ich kenne meinen Sohn so nicht....

Wenn ich darüber so nachdenke entflieht er zuhause auch in sein Zimmer wenn ihm was nicht passt aber ich hab ihn immer gelassen.

Wie seht ihr das??

Rumpelstilzchen

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2633
Hallo!

Warte doch erstmal das Gespräch mit der Lehrerin ab, bevor Du Dir nen Kopf machst. Sie kann Dir sicher genauer schildern, wie die Situationen immer so ablaufen und vielleicht findet sich schnell ein Lösungsansatz.
Grundsätzlich würde ich nicht auch Zuhause bestrafen. Es spielt sich in der Schule ab und da trifft ihn ja auch die Konsequenz von seiten der Lehrerin. Da würde ich ihm Zuhause seinen Rückzugsraum auch lassen. (Abgesehen davon finde ich Arrest als Konsequenz/Strafe eh fragwürdig...).

Ich hatte schon in der 2. Woche ein Elterngespräch...hab mich natürlich auch verrückt gemacht. Der Anfang war bei unserem Sohn in der Tat auch recht heftig. Das Gepräch war aber super, die Lehrerin ist toll und inzwischen läuft es auch nicht reibungslos, aber besser.
Rumpelstilzchen 5/2010
Wilde Hilde 1/2008
Künstler 12/2004


Imännchen

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 124
  • erziehung-online
Hallo Rumpelstilzchen,

das beruhigt mich ja ein bißchen!!

Danke für deine Antwort

zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Huhu,
also Zimmerarrest finde ich nicht gut. Das Zimmer soll ein Rückzugsraum sein, in dem er sich wohlfühlt - Du sagst ja selbst, dass er sich dann auch gern dorthin verkrümelt, wenn es ihm nicht so gut geht, er sauer ist etc. Das sollte auch so bleiben.
Wegen der roten Ampel: Es ist wichtig, dass Du ihn unterstützt dabei, sich in der Schule an die Regeln zu halten. Nicht strafend, sondern helfend. Das Gespräch würde ich erstmal gelassen sehen. Sicher hat die Lehrerin Ideen, was Du tun kannst. Sie erwartet erstmal nur, dass Du ihr zuhörst und vielleicht noch, dass Du ihr schilderst, wie er sonst ist - ist er sonst auch impulsiv, kann er zuhören, kann er still sitzen, wie war es im Kiga, gab es da Probleme, wie gehst Du zu Hause damit um, wenn er so ist usw. Ansonsten frag sie einfach, was Du tun kannst, um ihm zu helfen. Das kommt gut an, tut Dir nicht weh und zeigt, dass Du Dich für Deinen Sohn interessierst.
Und Deinem Sohn vermittle am besten, dass Schule anfangs sicher anstrengend ist, dass Ihr aber zusammen einen Weg finden werdet, wie er das meistern kann. Und sag ihm ruhig, dass das mit dem Zimmerarrest ein Fehler war, dass Du da nicht richtig überlegt hattest.

Bubi

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1609
Geh da gar nicht drauf ein.mein Sohn Sohn hatte auch x Einträge und ich habe jedes Mal ein Faß aufgemacht. Aber unsere Lehrerin meinte daraufhin nur, wenn Sie die Sache einträgt, dann ist das dazu, das die Kinder wissen, es ist was sch*** gelaufen und sie komen nochmal in die blöde Situation das den Eltern beizubringen. Das allein soll die Strafe sein. Wenn es eingetragen ist,ist die Sache für die Lehrerin erledigt. DU SELBST kannst im Nachgang sowieso nix machen. DU warst in der Situation nicht dabei, DU kannst nicht 5 STunden später was strafen, wovon Du nur eine Sichtweise (nämlich die der Lehrerin) kennst. Lass es, nimm es hin! Klar ist es super ärgerlich, aber es ist nur damit Du das weißt, das was war. Kannst nochmal mit ihm drüber reden, aber strafen ist nicht Dein Ding, denn bei DIR hat er nix falsch gemacht. Hat lange gedauert bis ich das auch inne hatte.
Und die Tatsache, dass Du ihm gesagt hast er muß bei Rot in sein Zimmer ist mal richtig blöd*sorry*. Warum soll er in sein Zimmer, wenn er doch in der Schule schon aus dem Raum muß? Ganz schlecht bist Du dabei wenn irgendwas in der Schule ihm nicht gefällt und er weiß, das sein Zimmer ganz toll ist. Dann ärgert er solange bis er auf rot ist und Du ihm dann sagst, er muß in sein Zimmer. Darüber freut er sich womöglich dann noch und wiederholt das Spiel am nächsten Tag.

Zieh zu Hause weiter keine Konsequenzen, außer evn. in Ruhe mit ihm nochmal über den Tag zu reden. Mehr nicht. Wenn Du was strafen willst, dann mußt Du im Unterricht neben ihm sitzen, der Lehrerin die Handlung entziehen und es selbst machen...und das geht nunmal nicht.
"Wir Frauen sind Engel, bricht man uns aber die Flügel, fliegen wir trotzdem weiter...auf einem Besen!!!"

wolkenmeer

  • Gast
Es ist bestimmt nicht leicht für dich und auch nicht angenehm, wenn man schon in die Schule antanzen muss. Ich habe diese Probleme nicht, da ich eine Tochte habe, aber Töchter können auch spiesig und trotzig sein. Hoffe für dich, dein Sohn wird sich ändern.

Moni28

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1508
  • 21.03.2006
    • Mail
Mal eine andere Frage ...

Dürfen die ein Kind aus dem Raum schicken? Ist ja dann draußen vor der Tür unbeaufsichtigt, oder?

Ansonsten würde ich wohl auch das Gespräch abwarten...zum Thema Arrest auf seinem Zimmer wurde ja hier schon Einiges gesagt.

LG






Bubi

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1609
@moni: Ja dürfen sie, leider. In die Ecke stellen dürfen sie nicht, das wäre angeblich diskriminierend und erniedrigend. Rausschicken ist okay, laut Schulministerium. Hab da auch schon so einiges durch...und denen mal ne Mail geschickt.
"Wir Frauen sind Engel, bricht man uns aber die Flügel, fliegen wir trotzdem weiter...auf einem Besen!!!"

Niolanta

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 424
Huhu!

Ich melde mich mal eben als Lehrerin (wenn auch ich eher die pubertierende Fraktion unterrichte)

Ich sehe das so wie Bubi es geschildert hat: Wenn sich einer meiner Schüler in meinem Unterricht oder einfach im Rahmen der Schule daneben benommen hat, kläre ich das, denn ich bin ja auch verantwortlich. Allerdings informiere ich die Eltern und freue mich, wenn ich nicht nur ne Unterschrift "zur Kenntnis genommen" im Heft wiedersehe, sondern wenn die Eltern das auch tatsächlich lesen und evtl. zu Hause auch besprechen. Aber die Konsequenzen erfolgen in der Schule nicht zu Hause, das reicht dann ja auch :)
Und das Ampelsystem ist dazu da, dass die Kinder schnell erkennen, welches Verhalten in der Schule erwünscht ist und welches nicht, da passierts halt auch mal, dass ein Schüler auf Rot kommt und das soll ihm auch ruhig unangenehm sein, er darf auch wissen, dass du das nicht in Ordnung findest, aber bestrafen brauchst du ihn nicht!

Und ja, vor die Tür stellen ist in Ordnung, solange man davon ausgehen kann, dass sich das Kind an die Anweisung "du stehst da vor der Tür" halten wird und es nicht aus dem Fenster springt oder was klaut oder so ;) Und da in den Klassen 20 oder mehr Schüler sind und man als Lehrer leider nicht alle Aufmerksamkeit einem Schüler widmen kann (so wie man das zu Hause als Mama macht) sind solche erzwungenen Auszeiten manchmal sehr sehr hilfreich. Schüler raus, weiter unterrichten, beide Seiten beruhigen sich ein wenig und dann lassen sich Konflikte meist schon deutlich besser und schneller klären.

Also, warte mal das Gespräch ab, wird schon ales werden :D


Imännchen

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 124
  • erziehung-online
Hallo,

danke für eure Antworten. Das Gespräch ist ja nun schon lage gelaufen, aber ich habs einfach nicht geschafft.

Das Gespräch ging ganz schnell, morgens als ich ihn gebracht hatte. Aufgrund dessen das ich ja auch im Elternrat bin musste ich die Lehrerin sprechen und da sagte sie nur kurz das sie mich das nächste mal gerne anrufen würde wenn sowas wieder  passieren sollte.
Toi Toi Toi
Bis jezt ist wirklich alles gut.


 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung