Autor Thema: Helfen, Struktur zu geben  (Gelesen 1475 mal)

RunningMum

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 28
  • Loud and proud
Helfen, Struktur zu geben
« am: 14. November 2016, 12:30:04 »
Ausgekoppelt aus dem "Ueben" Thread - danke @nippa - es trifft es wirklich sehr gut.

Unsere Tochter wird im Maerz 8 Jahre alt, und wir sind grad wieder in einer Phase wo man sich dreht und dreht und nix laeuft rund.
Ich wuerde ihr wirklich gerne mehr selber ueberlassen, und auch "Helfen, Struktur zu geben"
ich habe jedoch Bauchschmerzen damit, es quasi geschehen zu lassen.
Karlanda schrieb (sorry fuers leihen)
@Nipa: Ich sehe das genau wie Du: "Helfen, Struktur zu geben", ist eine gute Beschreibung. Das Problem ist ein bisschen, dass es ja auch noch einige andere Bereiche gibt, wo man genau das auch versucht: Aufstehen, Anziehen, Körper-/Zahnpflege..., <schnipp>

Letzte Woche beim Zahnarzt: 'Oh du hast aber Zahnbelag, da hast Du nicht richtig geputzt"
Tochter: "das macht meine Mama"
Entsetzter Blick in meine Richtung: "DAS sollten Sie aber nicht tun!"
(Mag ja sein, ich setze darauf, das sie irgendwann ein eigenes Beduerfniss nach guten Zaehnen etwickelt, aber bis dahin kann ich doch nicht alles vergammeln lassen????!!!)

Die Wahrheit ist aber: wenn ich es nicht mache, macht es leider keiner.
Meiner Tochter ist sowas voellig wurscht, sie wuerde sich auch nicht duschen, Haare waschen oder vielleicht mal zwischendurch die Haende. Egal wie dreckig sie sind.

Das zieht sich durch alle Lebensbereiche: Essen? Ist nur Nahrungsaufnahme. Und obwohl es mir sehr wichtig waere, das wir wenigstens einmal am Tag ein gemeinsame Zeit am Tisch verbringen, bekomme ich bzw. wir das im seltensten Fall hin. Oft endet es im Streit, oder einer steht gefrustet auf.

In ganz vielen Bereichen unterstuetze ich meine Tochter, weil sie entweder den Stellenwert von etwas nicht erfassen kann, einfach keine Gedanken dran verschwendet o.ae.
Turnzeug mitnehmen ist auch so ein Klassiker. Klar wird sie auflaufen, aber moechte man das fuer sein Kind? Aendert es was? Oder produziert es nur Frust bei allen Beteiligten?

Ich kann das auch nur schwer in Worte fassen.
Einerseits ist sie halt noch klein, wird sich das geben? Irgendwann?
Anderseits warum sollte es sich veraendern?

Sandra



Drops

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3123
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #1 am: 14. November 2016, 13:45:05 »
geht es dir um die anweisung oder die umsetzung?
Anweisen zum hände waschen, anziehen, essen, in die pötte kommen etc.  muss ich meine tochter (7,5) auch.  Trotzdem muss sie es dann alleine umsetzen.  Ich ziehe sie ja mit 7,5 nicht mehr an und wasche ihr auch ganz sicher keine hände mehr. 
Zähne putzen macht sie selbst, abends putze ich nach.  Als sie noch nicht so gründlich war habe ich jedes mal nachgeputzt.  Das braucht ja auch praxis und übung, das kommt ja nicht mit einem schnipp.  So ist das auch bei der restlichen körperpflege (lange haare und so).
So lange sie noch im lernprozess steht unterstütze ich und biete hilfestellung, aber die zeiten dass ich alles für sie mache sind längst vorbei. 
Und wenn ich mehrmals sage dass sie ihre flöte noch in den ranzen packen muss oder sich frische klamotten in den turnbeutel packen muss und sie macht es nicht, dann muss sie am nächsten tag mit den konsequenzen leben.  Das gehört auch zum lernprozess finde ich.


RunningMum

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 28
  • Loud and proud
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #2 am: 14. November 2016, 14:04:11 »
In der Mittagspause grad noch mit dem Gatten diskutiert. Er meint, die Woche in der Schule laufen lassen, und sehen was dabei rauskommt.
Und was fehlt wird dann halt am WE komplett nachgearbeitet.

Gerade diese Konsequenzen sind ja nicht nur vom Kind alleine zu tragen.

Es ist fuer mich doch auch belastend, entweder am WE nachzuarbeiten, was waehrend der Woche in der Schule nicht geschafft wurde z.b. der Wochenenplan.

Ich habe nach dem letzten ZA Besuch eine elektrische Zahnbuerste gekauft, durch den Reiz des neuen, putzt sie die Zaehne (noch) ganz gerne. Die Qualitaet des Putzens ist jedoch so lala.
Schaue ich zu, und putze nicht nach, sind die Schaeden nicht mehr rueckgaengig zu machen.

Haare wasche ich ihr auch, weil sie so lang sind. Genauso morgens kaemen und Zopf machen.
Wuerde ich es nicht machen, ginge sie halt ungekaemmt.

Sandra

Drops

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3123
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #3 am: 14. November 2016, 14:33:13 »
Ich unterscheide zwischen sie kann nicht und sie will nicht. 
Wenn sie zähne putzt, du aber findest dass das noch nicht gereicht hat, dann putz doch nach. 
Kann sie sich ihre haare nicht kämmen? Meine tochter will meistens irgendwelche frisuren, deshalb mache ich morgens meistens ihre haare.  Sie kann sich aber trotzdem kämmen und einen zopf machen.  Und wenn der zopf nicht genau in der mitte ist, bleibt der so wenn sie zufrieden ist.  Auch da wird es besser mit der zeit und übung.
HA werden bei uns auch häufig in der schule vergessen und werden dann am nächsten tag nachgearbeitet. Wäre die schule bei uns fussläufig erreichbar und wären die lehrer einverstanden (unsere wollen das nicht) würde ich sie mittags direkt wieder in die schule schicken um ihre sachen zu holen. 

Cornelia x Marie Sophie

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4231
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #4 am: 15. November 2016, 08:53:55 »
RunningMum - ich sehe aber da mehr das "Problem", dass Deine Tochter nicht kann, es nicht schafft... Natürlich gibst Du Hilfestellung, übernimmst Tätigkeiten - aber ich sehe auch sehr viel Stress für alle Beteiligten. Wie ist Deine Tochter denn an sich in der Schule; ist sie motorisch "fit"?


"Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes, der in uns ist, leuchten zu lassen" (Nelson Mandela)

RunningMum

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 28
  • Loud and proud
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #5 am: 15. November 2016, 09:48:41 »
Guten Morgen,
danke fuer die Antworten bisher.
@Cornelia x Marie Sophie
Eine zeitlang hatte sie tatsaechlich Schwierigkeiten mit dem Schluesselbein/Schulterbereich.
Quasi alles was ueber den Kopf ging, fiel ihr schwer und sie verfiel dann auch sofort in eine
Ausgleichsbewegung oder Schonhaltung. Wir waren beim Osteopathen damit, aber dort hat
sie kaum mitgearbeitet, so das es nicht wirklich was brachte.
Aufgefallen war es z.B. beim Sport, als sie sich mit den Armen ueber eine Bank ziehen sollte.
Dadurch faellt es ihr auch noch immer schwerer Shirts ueber Kopf auszuziehen. Waehrend ich
dabei meine Arme vor dem Bauch kreuze und dann nach oben ziehen, flutscht sie aus den Armen raus und zieht dann den Kopf ins T-Shirt um es auszuziehen. Das sieht bis heute sehr umstaendlich aus.

@all
Durch die Antworten hier, sehe ich das Problem weitestgehend selbstgemacht.
Ich nehme ihr halt viel ab. Die Gruende dafuer sehe ich darin, das ich gerne fuer sie da bin,
was ja gut ist, aber es irgendwann versaeumt habe, mich Stueck fuer Stueck rauszuziehen.
Wir haben gestern abend mal aufgemalt, wer wofuer zustaendig ist. Uns allen hilft es zu visualisieren. Zumindest Tochterkind und mir.
Resultat war, das sie gesehen hat, das sie fuer SICH verantwortlich ist.
Das schliesst, profan gesagt, Zaehneputzen und anziehen genauso ein, wie Helm aufsetzen beim biken. Oder Hausaufgaben machen und Mitarbeit in der Schule.
Sie hat dann vor dem schlafen gehen, noch die Sachen fuer heute rausgesucht, und sich in null-komma-nix heute morgen angezogen. Trotz extremer Morgenmuffeligkeit.
Darueber habe ich mich dann schon sehr gefreut. Vielleicht sie sich auch ein wenig.

Danke
Sandra


Emelie

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 511
  • erziehung-online
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #6 am: 15. November 2016, 10:39:38 »
Hallo  :)

Mir ist beim Lesen aufgefallen, dass es mehrere Bereiche sind, die als problematisch angesehen werden. Das führt ja auch dazu, dass sich alles häuft und man das Gefühl hat es würde nichts klappen. Uns hat geholfen vor darüber klar zu werden, welche Bereiche uns zum jetzigen Zeitpunkt am wichtigsten sind. Auch das Kind kann nicht zu viele Anforderungen auf einmal schaffen. Wir haben 3-4 Punkte aufgemalt und mit A besprochen. Da war u.a. auch Zähne putzen dabei. Hat es gut geklappt, dann gab es einen bunten Sticker.

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 39814
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #7 am: 15. November 2016, 15:13:59 »
Ich habe meist eine Meinung bzgl der Selbstständigkeit von Kindern und den Erwartungen, die sich nicht mit der breiten Masse deckt - dennoch mag ich etwas dazu schreiben.

Deine Tochter ist 7,5 Jahre alt - und nicht 2 oder 3 oder 4.
Das sie eigenständig die Zahnpflege durchführt sollte eine Selbstverständlichkeit sein seit geraumer Zeit und kein langfristiger Machtkampf.
Ebenso sehe ich einen Unterschied zwischen "Das macht meine Mama!" (sprich komplette Übernahme) und einem "Meine Mutter putzt einmal am Tag nach!".
Ersteres halte ich persönlich für fatal, bei Zweitem sehe ich uns als Eltern in der Pflicht (gerade auf die Langzeitfolgen bezogen, die für ein Kind in der Tragweite gar nicht zu fassen sind - egal wie sehr wir uns den Mund fusselig reden).

Du schreibst, dass deine Tochter wegen dem Zahnbelag angesprochen wurde vom Zahnarzt, schreibst zeitgleich, dass du es machst - und schreibst dann, dass sie es gar nicht machen würde und die Schäden dementsprechend dann wären.
Gehen wir zum Anfang der Geschichte zurück: Du machst es ja scheinbar auch nicht richtig (siehe Zahnbelag) - wie soll der Schaden also "noch größer" werden?

Wenn dein Gatte der Meinung ist, dass du es mal laufen lassen solltest, dann trägst du die Konsequenz ja nicht alleine - auch er als Elternteil ist in der Pflicht und kann sich genauso gut mit eurer Tochter am Wochenende hinsetzen und die Sachen nacharbeiten.

Unsere Töchter haben beide lange Haare. Die eine bis zur Rückenmitte, die andere bis zum Po. Unsere Töchter sind 6,5 Jahre und in wenigen Tagen 8 Jahre alt.
Beide Kinder waschen sich seit geraumer Zeit ihre Haare beim Duschen eigenständig. Wir werfen einen Blick drauf ob alles an Schaum ausgespült ist, manchmal machen sie es sogar gegenseitig und wollen gar nicht unsere Aufmerksamkeit.
Beide Kinder kämmen sich am Morgen und am Abend die Haare und machen sich auch eigenständig einen Zopf bzw. flechten sich gegenseitig die Haare.

Das ist für uns(!!!) Grundvoraussetzung für lange Haare: Wer langes Haar haben mag, der hat das lange Haar auch dementsprechend zu pflegen. Ansonsten gibt es nette Kurzhaarfrisuren, die auch ein paar Tage nicht kämmen mal vertragen - und das Knoten raus kämmen im Anschluss darf gerne ebenfalls selbst übernommen werden.

Dein T-Shirt Beispiel: Ich ziehe bis heute nichts so wie von dir beschrieben über Kopf aus, das finde ich sehr sehr anstrengend (und ich bin motorisch nicht eingeschränkt).

schwarzesgiftal

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7590
    • Mail
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #8 am: 15. November 2016, 15:38:26 »
Ich find du machst zuviel, unsere 8jährige Tochter putzt sich die Zähne alleine,..schon seit geraumer Zeit, sich umziehen, Haare kämmen usw.. macht sie auch selbst.. es kann höchstens mal sein dass sie kommt und fragt ob man kurz helfen kann beim Kämmen oder wenn sie zu nem Pulli im Schrank nicht hinkommt... wenn sie die Haare nicht kämmen würde würde ich sie ihr schneiden...


Thema Hausaufgabe Sportzeug usw.. IHRE Angelegenheit... sie muss die Konsequenzen tragen.. vergisst sie Hausaufgabe muss sie wieder in die Schule und schauen ob noch wer da ist.. ist keiner mehr da bekommt sie den Ärger mit der Schule nicht ich ....


Warum ist es für Dich belastend wenn sie am Wochenende ihre Hausaufgabe nachholen muss... mit 8 Jahren macht unsere die Hausaufgaben zum Grossteil alleine...
Unser Mausi 2006
Unser Schnecki 2008




“ I'd rather be hated for who I am, than loved for who I am not.”

Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4177
  • Trageberaterin aus Überzeugung :)
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #9 am: 15. November 2016, 20:35:59 »
Deine Tochter kann nur die Verantwortung für etwas übernehmen,  wenn du sie ihr auch lässt. :)
Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?

Cornelia x Marie Sophie

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4231
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #10 am: 16. November 2016, 07:29:01 »
Auch unsere Tochter muss, im Rahmen ihrer - oftmals sehr eingeschränkten - Möglichkeiten, Dinge alleine erledigen. Wobei wir ihr, darüber hinaus, Struktur geben, sie ihr "festes Gerüst" bekommt und dies auch einfordert.

Wenn Ihr Eurer Tochter mit Struktur helfen wollt, könnt Ihr dies auf vielerlei visuelle Art tun.


"Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes, der in uns ist, leuchten zu lassen" (Nelson Mandela)

Binchen2007

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1621
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #11 am: 16. November 2016, 08:07:59 »
Ich bin da noch eher zwiegespalten
Jeder möchte ja,das seine Kinder selbständig werden..fit fuers Leben
Mein Leben zu Hause mit meinen Kindern (3 Stück,8,bald 7 und 17 Monaten)zeigt mir aber..das sie alle verschieden sind und verschiedene Beduerfnisse haben
Du machst dir ja Gedanken..und möchtest es anders haben..fuer mich erfasst es sich noch nicht..ob du/ihr einfach den Absprung verpasst habt,ihr mehr zuzutrauen,mehr Verantwortung zu geben...du ihr alles abnimmst...sie es nicht/noch nicht kann...
Ich denke du solltest dir,wie schon von jemandem geschrieben..nicht zu Viel auf einmal vornehmen..vielleicht die Badsituation..euren Ablauf mit ihr zusammen aufmalen und aufschreiben..und dies dann ins Bad hängen..dann kann sie sich daran orientieren und du kannst dich ein Stück zurückziehen
Wenn es dann aber um so Dinge geht wie sie lässt alles liegen,schmeisst ihre Jacke auf den Boden,räumt ihre Schuhe nicht weg..könnte man einen Wochenplan machen..mit Punkten
Mein grosser Sohn ist ein Träumerchen(ADS )...was sein kleiner Bruder mit unter 2 Jahren schon von alleine wollte und dann auch machte (An und Ausziehen  z.B) ging beim Grossen mit 3 Jahren gar nicht...auch mt 4 hatten wir Probleme damit noch ..dann konnte er es rein theoretisch..aber es war ein Kampf...bis zur Schule habe ich da meine Kämpfe gut gewählt..ihn morgens dann einfach unterstützt..und abends und am We konnte er es dann in seinem tempo machen (und ich musste mich zusammenreissen)...im Schulalter haben wir einen Vertrag gemacht,er hat es unterschrieben..wir haben ihm eine Uhr aufgemalt..wieviel Minuten er fuer welche Tätigkeit hat(Wach werden,Anziehen,Fruehstücken,Zaehne Putzen,fuer den Schulweg fertig machen)..dies hing in seinem Zimmer und auf seinem Platz am Tisch..klappte mal mehr,mal weniger..ich konnte mich aber auch immer schwer nur raushalten ...jetzt ist er 8,5...und seid der 3 Klasse klappt das von alleine meist wirklich super..verändert haben wir gar nichts..ausser das er durch einen Schulwechsel morgens viel weniger Zeit hat..
sein kleiner Bruder macht das von kindergartenalter alles selbst..kann sich da selbst einfach besser strukturieren..
Ansonsten kannst du mal "Dyspraxie" googeln wenn du magst..vielleicht kannst du da fuer euch sinnvolles herausiehen...das stand bei unserem Grossen im Kindergartenalter mal im Raum..er brauchte/braucht einfach aber nur mehr Zeit und etwas mehr Verständnis

Ich wuensche euch alles Gute!

P.S.:meine Kinder verstehen alle das Zähne Putzen wichtig ist..freiwillig holt nur die Kleine ihre Zahnbürste...naja...wenn es im Tagesablauf niht von alleine passiert..erinnere ich sie eben daran..finde ich nicht schlimm...und wir Putzen auch min. einmal am Tag noch nach..denke das wird auch noch 1 bis 2 Jahre beim grossen der Fall sein

RunningMum

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 28
  • Loud and proud
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #12 am: 17. November 2016, 12:02:26 »
@all
Danke fuer den Input.

@Binchen2007
Danke fuer den Einblick ins Private.
Bzgl. dem "Absprung nicht geschafft" und "kann es noch nicht"

Ich denke es ist eine Mischung aus beidem. Vielleicht hat es sich einfach eingeschliffen,
das ich ihr Dinge abnehme, noch aus der Zeit, aus der sie es nicht konnte, aber dann
einfach keine Notwendigkeit mehr war, es nochmal zu probieren.

Wir sind dran, Stueck fuer Stueck rauszufinden, wo sie da steht.

Stets haben wir ihr aber immer sehr viel zugetraut, sie sich selber aber nicht. Und bei Frust aus Nichterfolg sinkt ihre Motivation eben schnell. Das waren dann immer die Punkte,
wo ich sagte "probieren wir spaeter nochmal" und aus dem spaeter wurde es dann immer
spaeter.
Die Methode mit Sachen rauslegen am Abend klappt gut, ich habe jetzt auch noch eine ganze Menge Shirts in etwas groesser und weiter bestellt, damit sie sich leichter tut, grad mit dem Ausziehen.
Mit dem Nebeneffekt das neue Sachen ja auch gerne angezogen werden.

Aber mal eine klassische Wochenendsituation:
Tochter steht auf, spielt und beschaeftigt sich, ich sage: "zieh Socken an, du bekommst kalte Fuesse" - Null Reaktion - wenig spaeter dann z.b. beim Fruehstueck der Papa "du hast ganz kalte Fuesse, zieh Socken an oder der Hausschuhe, die stehen im Flur" - (im Vergleich zu den Socken, die sind ja im 1. Stock) - weiterhin nix.
Das ist so eine Zwiespaltsituation fuer mich:
Ziehe ich ihr Socken oder Hausschuhe an, kein Problem, dann aendert sich aber nicht. Lass ich sie laufen, hat sie Eisfuesse. Gefolgt noch Erkaeltung, gefolgt von Schulausfall, etc.
In erster Linie moechte ich mein Kind gesund, also entscheide ich mich, Socken oder Hausschuhe zu holen.

Mir hilft es wenig, zu wissen, wessen Kind sich Socken oder Schuhe freiwillig und sofort anzieht oder sich und der Schwester die Haare waescht.
Mein Dilemma besteht darin, das ich moechte (nicht will!) das Tochterkind sich Socken anzieht
und sie darin wohl keine Notwendigkeit sieht.
Ich kann ihr das gebetsmuehlenartig immer wieder nahelegen, aber dann macht sie es ja nur, damit ich aufhoere zu nerven.
Oder ist es vielleicht einfach so, das man nerven muss, und ich erwarte zuviel?

Sandra

Drops

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3123
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #13 am: 17. November 2016, 12:49:41 »
Naja sie muss es schon auch wollen.  Es reicht nicht dass du möchtest dass sie es auch will. Ich würde ihr in dem fall keine socken holen und sie müßte mit ihren eisfüßen leben.  Aber meine tochter würde vom barfusslaufen auch nicht krank werden.
Vielleicht empfindet sie es auch nicht so schlimm.  Man überträgt ja auch schnell mal die eigenen empfindungen aufs kind.  Ich hab ein kind dass eher schnell friert und ich hab eins dass quasi ohne kleidung und nur mit dünner decke schläft.  Mich würds da total frieren, für mein kind ists aber genau richtig.

Solar. E

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7845
  • ♥♥♥♥♥ + *
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #14 am: 17. November 2016, 12:53:24 »
Sagen wir es mal so: Meine Kinder sind alle schon älter. Aber wenn es wirklich um gesundheitliche Dinge geht, renne ich lieber einmal öfter hinterher und nerve im Zweifelsfalle auch (und wenn das immer noch nicht fruchtet packe ich notfalls auch mal den Feldwebel aus  8)). Also ja, nerven an der Stelle ist erlaubt - einfach damit sie es macht; ob sie es einsieht sei dahin gestellt (wenn ja, ist das schön, wenn nein, dann halt nicht, aber irgendwann wird das schon).
@Zähneputzen/Zahnarzt
Nun ja, der Spruch "Das macht Mama" kann beim Arzt ja auch fallen obwohl es nicht wirklich so ist. Ansonsten würde ich erst selbst putzen lassen und dann selbst nochmal nacharbeiten wenn es denn nötig ist. Habt ihr schonmal eine elektrische Bürste probiert? Da fällt es ggf auch nochmal leichter; das hat hier auch geholfen.

Ansonsten: Auch große Kinder erwarten gelegentlich noch, dass Mama an alles erinnert/ hinterherträgt und wenn ich es mal nicht mache geht es auch mal schief  s-:) Gestern ist das sogar meinem Mann passiert.  :P

Drops

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3123
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #15 am: 17. November 2016, 12:58:07 »
Das wollte ich auch grad noch sagen, wenn du erwartest dass sie socken trägt und es da keine kompromisse oder diskussionen gibt, solltest du so lange dran bleiben bis sie sich socken anzieht. 

Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4177
  • Trageberaterin aus Überzeugung :)
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #16 am: 17. November 2016, 14:00:45 »
Also bei manchen Dingen, muss man eben auch das Individuum Kind akzeptieren. Ich hab schnell kalte Füße, mein Kleiner auch. Der MUSS sich Socken anziehen und die zieh ich ihm auch an, weil er sich tatsächlich schnell verkühlt, das spricht die Erfahrung. Der Große hat eiskalte Füße, den weise ich auch mal drauf hin, das Socken nicht schlecht wären, aber er ist sehr gern barfuß, ihm sind kalte Füße egal und er wird auch nicht krank,...
Also wenn es mir wichtig ist, setze ich mich durch und ehrlich, ich breche mir keinen Zacken aus der Krone, wenn ich die Socken hole und sage, zieh sie bitte an. Wenn's mir wichtig ist, dann muss ich auch Kooperation zeigen und das nicht nur vom Kind erwarten. Das ist einfach ein sozialer Umgang :)

Und natürlich zieht sie die Socken nur an, weil Du dann endlich aufhörst zu nerven. Würden sie die kalten Füße selbst stören, hätte sie sich doch längst Socken angezogen.
Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?

schwalbe

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2856
    • Tierärzte Ochsenhausen
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #17 am: 17. November 2016, 14:40:42 »
Zitat
Und natürlich zieht sie die Socken nur an, weil Du dann endlich aufhörst zu nerven. Würden sie die kalten Füße selbst stören, hätte sie sich doch längst Socken angezogen.
;D aber genau so ist es!

Was mich an die Decke bringen würde ist dieses "keine Reaktion" daran würde ich arbeiten. Sie darf ja auch ihre Meinung sagen. Das kann sein "ich habe gar keine kalten Füße" oder "gleich" oder auch "kannst du mir bitte die Socken holen mama?"
Ich sehe da ganz oft ein Kommunikationsproblem und ich finde auch eine siebenjährige kann da durchaus lernen zu antworten.
zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen, Wurzeln und Flügel (Goethe)

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 39814
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #18 am: 17. November 2016, 19:28:53 »
Irgendwie schon schade welch Pampigkeit doch manchmal an den Tag gelegt wird obwohl es so viele tolle Antworten gab und wirklich jeder das Thema ernst genommen und vor allem sich Zeit genommen hat ... und dann immer die große Verwunderung, wenn irgendwie 1783 einen Beitrag lesen aber in der Summe dann nur noch zwei Antworten, halbherzig und mit Autokorrektur verschissen, kommen!


@T-Shirts
Wieso genau hast du nun andere bzw. größere / weitere T-Shirts bestellt?
Du schriebst doch, dass es dir aufgefallen sei, dass sie sich schwer tut, weil sie es anders macht als du.
Hat sie denn jemals gesagt, dass es ihr schwer fällt?


@Eisfüsse
Erfahrungswerte ... und auch hier wieder:
Du überträgst dein Empfinden auf deine Tochter.

Wie oft war sie faktisch krank, weil sie barfuß herumgelaufen ist und kalte Füße bekam, im Haus bei Raumtemperatur?

Du schreibst selbst: Sie sieht darin keine Notwendigkeit.
Beispiel aus dem näheren Umfeld verkneife ich mir an dieser Stelle, du schreibst ja selbst, dass es dich nicht interessiert und es ja um dein Empfinden geht.


@Zähne putzen
Für den Anfang kann auch ein bestimmtes Gel sehr hilfreich sein um ihr die "Problemstellen" aufzuzeigen. Dieses wird nach dem Zähne putzen aufgetragen und es wird sichtbar an welchen Stellen gut bzw. gar nicht gut geputzt wurde. So kann dann direkt Schadensbegrenzung in Angriff genommen werden und das Kind bekommt ein Gefühl für den Mundraum, die Zahnputztechnik, die versteckten Ecken ...



@Drops
So Kinder habe ich auch, hihi!
Die eine schläft mit dicken Schlafanzug unter einer dicken Decke, zugedeckt bis zur Nasenspitze und am liebsten noch mit Heizdecke (die sie nicht hat) ... während die andere sich jede Nacht komplett entkleidet und mit dünner Wolldecke schläft bei offenem Fenster, da die große Sahara-Hitze ausgebrochen zu sein scheint in ihren vier Wänden.
Dieses Kind läuft im Übrigen auch ganzjährig barfuß. Und hier ist es der Papa, der immer zu Socken bzw. Hausschuhen animiert während ich den Barfuß-Hype ihrerseits total nachvollziehen kann ... nur bei unserer Treppe bestehe ich auf Hausschuhe nachdem wir sie alle schon (mehrfach) runter gefallen sind barfuß und/oder auf Socken.

Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4177
  • Trageberaterin aus Überzeugung :)
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #19 am: 17. November 2016, 22:02:01 »
Irgendwie schon schade welch Pampigkeit doch manchmal an den Tag gelegt wird obwohl es so viele tolle Antworten gab und wirklich jeder das Thema ernst genommen und vor allem sich Zeit genommen hat ... und dann immer die große Verwunderung, wenn irgendwie 1783 einen Beitrag lesen aber in der Summe dann nur noch zwei Antworten, halbherzig und mit Autokorrektur verschissen, kommen!
Ich habs einpaar mal durchgelesen und verstehe nicht worauf du dich beziehst...
Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?

schwarzesgiftal

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7590
    • Mail
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #20 am: 20. November 2016, 08:35:50 »
Schön und gut wenn es dir nicht "hilft" zu wissen wessen Kinder was machen und was nicht .. .ich bin der Meinung es sollte dir zu denken geben dass dein Kind in dem Alter ist und das alles noch nicht macht... und sei mir nicht böse aber so umständlich n Tshirt ausziehen, hab ich noch nie im Leben gemacht und machen auch meine Kinder nicht... und sie sind weissgott nicht motorisch beeinträchtigt.....


Beispiel Socken...

hier ist es auch so dass ich gern sag zieht bitte Socken an.. aus dem Grund weil wir hier fast überall Fliesen haben und man wirklich nach kurzer Zeit eiskalte Füsse hat.... ABER ich wär nicht gegangen und hätt sie geholt... ich hätte drauf bestanden dass sie die Socken oder Hausschuhe holt und fertig...


Zähneputzen...
bei unserem Zahnarzt ist es so dass die Kinder vorher selbst putzen und danach beim Zahnarzt mit Gel geschaut wird wo richtig geputzt wurde.. und den Kindern wird dann nochmal genau erklärt auf was sie achten müssen
Unser Mausi 2006
Unser Schnecki 2008




“ I'd rather be hated for who I am, than loved for who I am not.”

RunningMum

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 28
  • Loud and proud
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #21 am: 20. November 2016, 11:34:30 »
Hallo an alle,


Schön und gut wenn es dir nicht "hilft" zu wissen wessen Kinder was machen und was nicht .. .ich bin der Meinung es sollte dir zu denken geben dass dein Kind in dem Alter ist und das alles noch nicht macht...


Ich dachte, man erkennt, das ich mir genau darum Gedanken mache und mir auch gerade
daher Hilfe suche.  :-[

Ich weiss, das andere Kinder das machen. Aber ich weiss halt nicht, wie deren Muetter sie dahin fuehrten.

Bei Binchen kann ich lesen, ein Kind macht es, eines nicht. Meines nicht!

Gerade zum Socken Beispiel gibt es wohl unterschiedliche Meinung die schwanken zwischen 'machen lassen' und 'darauf bestehen' - okay, beim darauf bestehen:
@schwarzesgiftal -  Du sagst :zieh die Socken an: und sie macht es dann?
Was, wenn nicht - so wie bei uns? Du bestehst darauf - wie?

Sandra

schwarzesgiftal

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7590
    • Mail
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #22 am: 20. November 2016, 11:46:54 »
Also mal angenommen Beispiel Socken.

Ich sage Socken werden bitte angezogen...
Kind hört nicht dann bleibts halt im Kinderzimmer bis es das erledigt hat.

Weiss nicht irgendwie is das hier einfach Alltag.. dass gewisse Sachen gemacht werden.. sie machen es automatisch weil sich das so eingelebt hat.. z.b. Betten in der Früh machen, sich anziehen,. Zähneputzen.. usw..
Unser Mausi 2006
Unser Schnecki 2008




“ I'd rather be hated for who I am, than loved for who I am not.”

lisa81

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5983
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #23 am: 21. November 2016, 11:06:31 »
Naja, es hilft einem aber nunmal tatsächlich nicht, einfach nur zu hören, dass es woanders besser läuft. Das werden ja die meisten wissen, die hier etwas fragen oder um Hilfe bitten. Sonst würden sie vermutlich gar nicht erst fragen ;)
Das fängt beim alleine schlafen an, über essen, ab wann laufen können, Zähne putzen, vernünftiges Trinkverhalten, was weiß ich...
Und dann noch "Extrembeispiele" zu hören, ist noch weniger hilfreich. Den Durchschnitt zu kennen, finde ich durchaus hilfreich als Orientierung. Ausreißer nach oben zu kennen, wenn meine Kinder eher die Ausreißer nach unten sind, frustriert doch nur.
Dass man da mal etwas schlecht gelaunt antwortet, kann ich absolut nachvollziehen.

Aber @runningmum, Fliegenpilz hat wohl einfach einen wunden Punkte getroffen :) Sie hat ja  noch einiges mehr geschrieben und auch das Beispiel mit dem Haare waschen war ein Tipp. Lange Haare nur wenn sie selbständig gepflegt werden.


Zum eigentlichen Thema.

/T-Shirt: Habe ich schon immer ärmelweise ausgefummelt und meine Kinder machen das glaube ich genauso. Bei der überkreuzüberkopf-Methode ist es danach auf links und das stört mich.


Generell solltest du dir vielleicht überlegen, was du aus Ungeduld selbst übernimmst ;) Da kannst du mehr Zeit einplanen, dir ein paar Mandras überlegen und machen lassen.
Und Hauptsache sie tut es. Du kannst ja unterstützen und nachputzen, den restlichen Schaum auswaschen, die Hausaufgaben überprüfen...

/"Sie reagiert einfach nicht": Es gibt einen schönen Film, in dem die Kontaktaufnahme zum Kind beschrieben wird. Es wird wunderschön gezeigt, wie Eltern mit der Wand reden, mit dem Herd, mit den Vorhängen aber nicht mit dem Kind ;D Wirklich eindrucksvoll.
Wenn du möchtest, dass sie Socken anzieht, geh zu ihr hin, sorge dafür, dass du ihre Aufmerksamkeit hast und DANN sag es ihr. Versuche einen Moment abzupassen, wo sie nicht versunken in ein Spiel oder so ist. Du wirst auch nicht sofort springen wollen, wenn du grade Mails schreibst, telefonierst, kochst, einen Artikel liest... Von den Kindern erwarten wir aber zu oft, dass sie sofort reagieren.
*2008,  *2010, *2015

schwalbe

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2856
    • Tierärzte Ochsenhausen
Antw:Helfen, Struktur zu geben
« Antwort #24 am: 21. November 2016, 12:17:58 »
da gebe ich Lisa recht! Wenn Kinder nicht reagieren liegt es oft daran, dass sie schlichtweg zu vertieft in das waren, was auch immer sie tun (und wenn es nur träumen ist) um überhaupt zu realisieren, dass man mit ihnen spricht. Es hilft, sie zu berühren, noch mehr hilft es, sie zu fragen, was sie tun, Interesse zu zeigen und erst wenn man auf ihrer Ebene ist mit ihnen zu reden.
*lach* mein Mann ist heute noch so. Was habe ich dem schon alles erzählt und er immer "hm" und brav genickt und Minuten später stelle ich fest, dass er rein gar nichts davon mitbekommen hat  ;D Auch hier: Kontakt sicher stellen, dann erst reden.
zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen, Wurzeln und Flügel (Goethe)

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung