Autor Thema: Frustschwelle erhöhen?!  (Gelesen 4115 mal)

KardaMom

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1520
  • erziehung-online
Frustschwelle erhöhen?!
« am: 08. September 2015, 08:12:18 »
Es geht um meinen Kleinen, der nächste Woche eingeschult wird. Er ist in fast allen Punkten absolut schulfreif. Das einzige, was mir Sorge bereitet: er erträgt es nicht, Fehler zu machen. Gerade knobelt er z.B. mit Begeisterung an Sudokus. Sobald er nur einen belanglosen Fehler macht, zerknüllt er das Blatt und pfeffert es ins Eck. Ebenso beim Malen: ein fast fertiges wunderschönes Bild, ein klitzekleines Detail (das außer ihm kein Mensch bemerken würde) gefällt ihm nicht – zack, wird's zerrissen. Ebenso beim Ausmalen: einmal über die Linie gekritzelt (ohne Lupe gar nicht erkennbar), schon ist es in seinen Augen versaut. Im Urlaub weigerte er sich, eine Ansichtskarte an seine Tante abzuschicken, weil er am Ende entdeckte, dass er in der Anrede einen Buchstaben versehentlich spiegelverkehrt geschrieben hat. Bei ihm muss alles perfekt sein. 100% sind ihm noch zu wenig.

Seit eineinhalb Jahren predige ich ihm, dass Fehler dazugehören und dass man ohne sie nichts dazu lernt (was er für sich natürlich rundweg dementiert). Ich gebe ihm Stifte, die sich extra leicht radieren lassen, damit er seine Fehler korrigieren kann. Es nützt nichts. In dem Moment, wo er einen Fehler macht, ist er so sauer auf sich selbst, dass nichts mehr geht.

Nur: in der Schule geht das halt nicht. Er kann doch nicht sein Mathe-Heft zerreißen oder zerknüllen wegen einer nicht perfekt geschriebenen Acht?!

Ansonsten kann er übrigens sehr gut verlieren, bei Gesellschaftsspielen kann man ihn gnadenlos einseifen und er bleibt total entspannt. Er ist auch ein Meister der Selbstironie und macht oft staubtrockene Witzchen über seine eigenen Macken. Bei motorischen Herausforderungen übt er einfach wie ein Besessener, bis er es richtig kann, da hält er den Frust auch aus.

Hat irgendwer eine Idee, wie ich ihm helfen kann?

Vielen Dank schonmal, LG Karda

Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4179
  • Trageberaterin aus Überzeugung :)
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #1 am: 09. September 2015, 19:56:01 »
Eine Bekannte ist mit ihrem Kind bei einer Heilpädagogin wegen ähnlichem Verhalten.
Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?


Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 39815
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #2 am: 09. September 2015, 20:03:08 »
Es geht um meinen Kleinen, der nächste Woche eingeschult wird. Er ist in fast allen Punkten absolut schulfreif. Das einzige, was mir Sorge bereitet: er erträgt es nicht, Fehler zu machen.

Hier ebenso - also das Kind, dass keine Fehler machen kann und vor allem es sehr schwer hat, wenn sie nicht die Beste ist. Ansonsten ist sie in allen Punkten schulreif, alle plädierten für die Einschulung obwohl sie nicht einmal ein Kann-Kind ist. Und nur mit dem obigen Grund und einem Gutachten habe ich die Masse davon überzeugt, dass sie das Jahr im Kindergarten doch noch gerne durchleben darf um an sich selbst zu arbeiten und zu reifen!

Er ist der Jüngste von 3en, ja?
Uns wurde nahe gelegt unsere Mädchen aus der Konkurrenzsituation zu entfernen - sprich sofern möglich keine gemeinsamen Aktivitäten, die in einen Wettkampf enden könnten (Schwimmverein, Turnen, Reiten, Musik, ...) - und so sind sie nun in zwei verschiedenen Leistungsgruppen beim Turnen und lernen verschiedene Instrumente.
Denn in ihren Augen "nicht gut genug" zu sein ist das eine, aber "schlechter zu sein als ..." ihre 1,5 Jahre ältere Schwester ihr für sie der Untergang :-X
(Absoluter Blödsinn, aber diese Reife hat sie einfach noch nicht - sie ist gerade mal 5 Jahre alt :P)

Wie wäre es wenn ihr übt bewusst Fehler zu machen?
Das machen wir momentan - wer malt das hässlichste Bild? Wer schreibt am Beste mit dem Mund? (Da sind alle Buchstaben nicht schön ;D) ... etc pp ...

Es ist sehr schwierig, wenn Kinder ihren eigenen Ansprüchen nicht genügen können - und ja, es bedarf viel Liebe, Geduld, Zustimmung, Verständnis und ... noch mehr Geduld!

Ich verstehe sogar wenn sie sich ärgern. Man schreibt einen so tollen Brief, gibt sich so viel Mühe - und dann schleicht sich der Fehler ein. Man muss radieren. Man muss durchstreichen. Alles sieht doof aus. Wer kennt das nicht? Das frustriert doch selbst noch einen Erwachsenen, oder?

Meph

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 13536
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #3 am: 09. September 2015, 22:30:33 »
Verständnis und eine Engelsgeduld.... ich wünschte manchmal, ich hätte mehr davon...

Ich versuche hier generell den Wettbewerbsgedanken rauszuhalten, gelingt nicht immer, kann es ja auch nicht, aber.... ich weiss nicht, wie oft ich sage, dass jeder mensch anders ist und jeder seine stärken hat und jeder seine punkte hat wo er üben üben üben muss...
Die Mädels haben aber auch, wie bei Christiane, unterschiedliche Aktivitäten.

Die eine wird zu Hause hysterisch und weint, heult und schreit, wenn ihr was nicht gelingt, es landet in der ecke und.,,,, joa, dramaqueen, die andere dagegen ist so verbissen, dass sie nicht aufgibt, bis es gelingt und darüber alles andere vergisst.... und dabei völlig ungeniessbar ist...

joa was soll ich machen? Da müssen wir gemeinsam durch.

Sweety

  • Gast
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #4 am: 10. September 2015, 00:24:07 »
Mein Großer ist ähnlich und... Es macht mir null Sorgen.
Er ist, wie er ist und er ist gut so.

Den Wettbewerbsgedanken ausschalten... nett. Aber ob das auf Dauer greift?
Und absichtlich alles falsch machen oder hässlich, halte ich für wunderlich. Da würde meiner ruckzuck der "beste Schlechte" sein wollen.

Ich predige ihm auch nicht, dass Fehler dazugehören. Wir alle versuchen, Fehler zu vermeiden. Nachsicht mit sich selbst kann man niemandem anerziehen. Entweder er entwickelt sie aus sich selbst oder nicht.
Ebenfalls thematisiere ich Costas gefühlte "Fehler" nicht. Auch nicht als "Ach, nicht schlimm, gehört dazu." Damit würde ich den Fokus auf den Fehler nur vertiefen.

Und was in der Schule geht, ist Problem der Schule. Ich gehe davon aus, dass die Lehrer mit sowas vertraut sind und damit konstruktiv begleitend umgehen können und werden.
Meine Aufgabe ist dabei, mein Kind im Auge zu behalten und notfalls auch mal ein demonstratives Räuspern von mir zu lassen, wenn er zu sehr auf Linie getrimmt werden soll.

Auf gar keinen Fall ist es meine Aufgabe, mich in vorauseilendem Gehorsam zum verlängerten Arm der Schule zu machen. Diesen Einfall finde ich sogar ziemlich skurril :D
« Letzte Änderung: 10. September 2015, 09:26:12 von Sweety »

BiDi

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3153
    • Mail
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #5 am: 11. September 2015, 07:11:31 »

Auf gar keinen Fall ist es meine Aufgabe, mich in vorauseilendem Gehorsam zum verlängerten Arm der Schule zu machen. Diesen Einfall finde ich sogar ziemlich skurril :D


Ehrgeiz, der keine Fehler zulässt, ist nicht unbedingt eine Eigenschaft, die einem nur in der Schule das Leben schwermacht.

Ich würde das Ganze auch eher mangelnde Frustrationstoleranz nennen. Und ein gewisses Maß derselben ist nunmal ein Charakteristikum von Schulreife. Glaubst Du wirklich, das Lehrer, die 26 Kinder betreuen und unterrichten müssen, mehr erzieherischen Einfluss ausüben können als Du auf ein / dein Kind? Mal ganz abgesehen davon, das Erziehung nicht zu den primären Aufgaben eines Lehrers gehört.

Sich zu ärgern, weil man einen Fehler gemacht hat, ist das eine. Ja, da spielt der Charakter eine grosse Rolle. Aber wie man damit umgeht, ist eine andere Sache. Matheheft zerreissen, weil ein Ergebnis falsch ist? Ein Klassenwechsel, weil man bei der Klassensprecherwahl nur eine Stimme hatte?

Grüsse
BiDi   
Mattis: * 3.2004
Moritz: * 4.2005

Sweety

  • Gast
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #6 am: 11. September 2015, 07:50:22 »
Die Lehrer sollen keinen erzieherischen Einfluss haben, die sollen damit umgehen und das begleiten können. Ja, das erwarte ich, sonst haben sie ihren Job verfehlt.

Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 10660
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #7 am: 11. September 2015, 08:02:36 »
Ich finde den Fokus etwas verrutscht. Er hat eine recht hohe Frustrationstoleranz in so vielen Bereichen, wie du geschrieben hast. Lass es auf dich zukommen, wie er in der Schule damit umgeht... In einer Woche wirst du da nicht viel erreichen können, er muss auch das lernen. Das dauert, aber dass er es kann, zeigt er ja im motorischen. Lukas hat bis vor ca. 1 Jahr einfach alles sein lassen, was nicht auf Anhieb klappte. Inliner: einmal probiert, war nicht gut, also nie wieder. Mittlerweile probiert er sich aus, geht immer wieder an seine Grenzen und probiert es auch mal länger, bis es klappt. Und die Lehrer können damit umgehen, glaub mir das. Nur weil er das zuhause macht, heisst das noch lange nicht, dass er es auch in der Schule machen wird. Wenn er schon Postkarten schreibt, bevor er eingeschult ist, ist er einigen Kindern ja schon weit voraus, da hat er Zeit, an dieser Eigenschaft zu arbeiten...  ;)



Sweety

  • Gast
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #8 am: 11. September 2015, 09:31:07 »
s-daumenhoch

luisekusch

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3903
    • Mail
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #9 am: 11. September 2015, 12:45:43 »
Ich kenne es von meinem großen Kind auch, für ihn sind Fehler was schlimmes, bei ihm führte es dazu, dass was er nicht perfekt kann/konnte einfach gar nicht mehr zu machen, war natürlich auch nicht toll, also hilft nur ihm immer und immer wieder zu sagen, Fehler darf man machen, alle sind verschieden, haben ihr Tempo und jeder ist in einer anderen Sache gut und es nicht schlimm ist, wenn man nicht der Erste, Beste etc ist.

KardaMom

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1520
  • erziehung-online
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #10 am: 11. September 2015, 13:30:28 »
Fein, ich wusste doch, dass ich von Euch ein paar gute Denkanstöße bekomme!  :D :)

@Meph, Christiane: Geschwisterrivalität erscheint mir beim Kleinen nicht so das große Thema. Die beiden Großen konkurrieren ganz schlimm miteinander, wie Eure Mädchen auch. Same here: die Eigenheit der Zweitgeborenen, mit den Großen nicht nur Schritt zu halten, sondern sie sogar noch überholen zu müssen; meine Predigten über individuelle Stärken, Verständnis, Geduld …  s-:)

Der Kleine jedoch scheint dabei bisher außen vor zu sein. Er ist der stille aufmerksame Beobachter, der sich die Fähigkeiten der Großen klammheimlich abschaut, aber niemandem davon verrät. Seine Erzieherinnen und ich sind öfter mal aus allen Wolken gefallen: Woher kann er DAS denn jetzt schon wieder? Und wie lange schon?! Die Großen sind eher stolz auf das, was ihr kleiner Bruder schon kann – sie spielen gerne Lehrer und er ist sehr gerne ihr Schüler.

Zur Erklärung noch: J ist zurückgestellt worden, er hätte schon letztes Jahr eingeschult werden sollen. Frustrationstoleranz war allerdings kein Grund damals, da ging es um Selbstbewusstsein, soziale Ängste, mangelnde Körperspannung, nicht festgelegte Händigkeit und so. Ein wichtiges Argument war aber auch: es nützt ja nichts, wenn er schon soviel kann – er muss es anderen schon auch zeigen wollen! Das zusätzliche KiGa-Jahr zusammen mit Ergotherapie war goldrichtig, er hat sich ganz toll entwickelt. Nur in diesem Punkt hat sich in den letzten 2 Jahren leider gar nichts bewegt. Aber vielleicht kommt der Rest ja echt noch von alleine (hoff).

@Christiane: ich verstehe ihn auch total. Wenn ich in einem Brief einen Fehler mache, schreibe ich ihn auch meistens nochmal komplett von vorne. Völlig übertrieben. Aber zumindest weiß ich auch, woher er das hat.  s-:)

Absichtlich Fehler machen – klingt verrückt, aber probieren werde ich es mal!

@Sweety: sein Verhalten ist ja nicht das Problem der Schule, sondern sein höchst eigenes. Vielleicht gelingt es der Lehrerin, ihn besser zu motivieren und unterstützen als ich das hinkriege. Wenn sie es NICHT schafft, dann muss ER mit den Konsequenzen leben. Wenn er eine Arbeit zerreißt/nicht abgibt, weil sie ihm nicht gut genug erscheint, ist es schlicht eine nicht erbrachte Leistung, die entsprechend bewertet wird.

@BiDi: danke, genauso sehe ich das auch!

@Honig: Danke, deinen Beitrag finde ich sehr aufbauend!  :-*
Naja, das mit dem Postkartenschreiben – nicht überbewerten!  ;) Anrede und Unterschrift hat er selbständig geleistet, den restlichen Text musste ich ihm Buchstabe für Buchstabe diktieren, damit er bloß kein Wort falsch schreibt. Das wird auch noch spannend, bei uns gibt’s „Lesen durch Schreiben“, d.h. die Kinder sollen von Anfang an Wörter und Texte frei schreiben, so wie sie es hören. Aber falls sich J dagegen sperren sollte, werde ich das echt ganz entspannt als Problem der Schule sehen.  S:D Aber es stimmt natürlich schon: er ist ein Jahr älter und in diesem Jahr natürlich kognitiv nicht stehengeblieben – von daher wird er sich in vielen Bereichen in der Schule erstmal sehr entspannt zurücklehnen können.

Ja, vielleicht verhält er sich dort dann anders als zu Hause. Im Kindergarten hat er nichts zerrissen oder zerknüllt, sondern seinen Misserfolg bis zur Unkenntlichkeit verkritzelt, seine Arme über dem Blatt verschränkt und den Blick gesenkt. So blieb er dann sitzen. Lange! Und niemand durfte sein Blatt sehen. Auch nicht besser.  :-[

Es stimmt, in fast allen anderen Bereichen ist seine Frustrationstoleranz in Ordnung. Sein Problem scheint vor allem das Medium Papier zu sein, auf dem man Missgeschicke eben nur schlecht ungeschehen machen kann. Ein Fehler ist „für immer“ dokumentiert. Bloß: Papier ist eben DAS Medium in der Schule. Auf unserer Tafel schreibt und malt er unbefangen, mutig, experimentell – wenn's nichts wird, dann wischt er es halt weg, bestimmt hat's keiner mitgekriegt. Beim Turnen und anderen Herausforderungen genauso.

@luisekusch: ja, das machen wir auch. Tröstlich, dass es anderen auch so geht …

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 39815
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #11 am: 11. September 2015, 15:33:19 »
Bei uns in der Schule wird in der ersten Tafel noch zusätzlich sehr viel mit kleiner Tafel und Griffel gearbeitet, wie ist das bei euch?

KardaMom

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1520
  • erziehung-online
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #12 am: 13. September 2015, 20:38:31 »
Nein Christiane, das gibt's bei uns nicht, klingt aber sehr spannend. *große Augen mach* Würde J mit Sicherheit gefallen!

Cosima

  • Gast
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #13 am: 13. September 2015, 20:48:34 »
Folie + Folienstift (wegwischbar)

Zumindest für erste Übungen...?!
« Letzte Änderung: 13. September 2015, 20:52:53 von Cosima »

Cosima

  • Gast
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #14 am: 13. September 2015, 20:52:05 »
...ansonsten gibt es ja auch radierbare Tintenroller! *duck&weg*

s-:) So einen hat meine Große auch... s-pfeifen

(neben  dem Füller, mit dem sie meist schreibt)

deep_blue

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 13962
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #15 am: 13. September 2015, 20:55:37 »
@ Cosima
Solche Stifte sind, genau wie Tintenkiller, in unserer Grundschule explizit nicht erlaubt! Wäre u.U. also keine universell anwendbare Alternative.
Sitting in the Dschungel
On Nürnberger Straße
A man lost in time
Near KaDeWe
Just walking the dead

Cosima

  • Gast
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #16 am: 13. September 2015, 21:24:11 »
Ich weiß schon - ist bei uns ähnlich, aber zu lasch gehandhabt.
Alle sollen Buntstifte haben & nutzen Filzer (& Bunties).
Killer sind verboten & jeder hat einen einstecken.
Radierbare Roller sind nicht erlaubt & jeder hat ein paar dabei...
Und wer schon eine Lesebrille nutzt sieht nicht zwingend bei jeder Korrektur, wo "radiert" wurde, wenn mans gut gemacht hat... ;) (HA & Ähnliches)

KardaMom

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1520
  • erziehung-online
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #17 am: 13. September 2015, 21:39:36 »
Bei uns auch so.  ;D Wobei es glaub ich noch von der Lehrerin abhängt, wie strikt was verboten ist. Und spätestens in der 4. Klasse geben die Lehrerinnen hier ihren Widerstand auf.  s-:)

Folienschreiber und Folien werden hier tatsächlich eingesetzt! Hatte ich ganz vergessen (wohl, weil ich davon zu Hause gar nichts mitbekomme, das passiert ja nur in der Schule). Das nimmt vielleicht auch ein wenig Druck raus. Mir bleibt wohl nichts übrig, als es einfach auf uns zukommen zu lassen. Vielleicht ist er in der Schule ja plötzlich ein "ganz anderer", vielleicht hat die Lehrerin selbst noch tolle Strategien (oder kopiert jedes Arbeitsblatt einfach doppelt für ihn). Vielleicht "wächst es sich aus". Das hoffe ich ja. Weil trotz aller "Krücken" macht er sich mit dieser Einstellung ja einfach das Leben unnötig schwer.

hallihallo

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1008
  • erziehung-online
    • Mail
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #18 am: 13. September 2015, 22:10:59 »
Hmm....ich finde da nix schlimmes dran ehrlich gesagt. Ok....sein Heft zerreißen darf er natürlich dann nicht. Da würde ich ihm vielleicht alternativ anbieten, das er den Fehler ganz ordentlich mit Lineal durchstreicht und dann nochmal schreibt?

KardaMom

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1520
  • erziehung-online
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #19 am: 13. September 2015, 22:35:30 »
@hallohallo: Er dürfte seinen Fehler auch einfach ordentlich ausradieren, sie schreiben in der 1. Klasse ja noch mit Bleistift.  :)
Anbieten und erklären tue ich ihm viel. Und er möchte meine Vorschläge auch annehmen. Doch in dem Moment, wo er merkt, er hat einen Fehler gemacht, machen seine Synapsen irgendeinen Mist. Erst reagiert er völlig über (zerreißen, zerknüllen, verkritzeln), dann sinkt er in sich zusammen und weiß nicht mehr weiter.
Zu Hause kann ich das meistens rechtzeitig abwenden, da ich schon an seinem Gesicht sehe, wenn etwas schiefläuft. Dann kriegen wir das gemeinsam auch oft wieder hin. Nur in der Schule kann da ja keiner intervenieren.

Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 10660
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #20 am: 17. September 2015, 08:02:50 »
Und, wie waren die ersten Tage?



KardaMom

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1520
  • erziehung-online
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #21 am: 17. September 2015, 08:32:56 »
Noch gar nicht, morgen ist erst Einschulung!  S:D

Aber danke der Nachfrage!  :)

KardaMom

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1520
  • erziehung-online
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #22 am: 12. Oktober 2015, 09:38:27 »
kurzes Update nach 3 Wochen Schule: die Probleme haben sich natürlich nicht in Luft aufgelöst. Gleich am 1. Schultag gab's das erste Drama, als er seine Schultüte malen sollte. Die Lehrerin gab ihm dann ein neues Blatt, damit er es nochmal machen konnte – das war aber auch nicht recht, weil die anderen Kinder in der Zeit schon was anderes gemacht haben. Also großes Geheul, weil er schon am ersten Schultag der letzte war ...   :-X

Nun experimentiert die Lehrerin mit ihm rum: gerade sitzt er zwischen 2 Zweitklässlern, damit er sich nicht direkt mit den anderen Erstklässlern vergleichen kann. Neue Schreibübungen probiert er erstmal mit Folienstift auf Folie, bevor er sich ans Papier wagt. (danke, Cosima  :-*)
Die eigenartigste Idee: sie gibt ihm manchmal Zweitklässleraufgaben. Paradoxerweise klappt das besser: er weiß, dass er die noch nicht können muss, also akzeptiert er es auch, wenn er dabei Fehler macht. Aber ob das didaktisch so sinnvoll ist? ???

Bei den Hausaufgaben übe ich mit ihm, nicht Perfektes zu akzeptieren. Letzte Woche sollte er eine ganze Seite voller Dreien schreiben. Ich habe versucht, in der gleichen Zeit 100 Strichmännchen zu malen; wir haben also "wer ist schneller" gespielt (auch, um sein Arbeitstempo ein wenig zu steigern). Danach hat J meinem schönsten Strichmännchen eine Krone aufgesetzt und ich seiner schönsten Drei. Am Ende haben wir mein misslungenstes Männchen und seine krummste 3 gesucht und darüber geschmunzelt. Und er hat sie so stehenlassen!  :D Er hat zwar immer noch viele Anfälle – aber langsam schöpfe ich Hoffnung.  :)

Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 10660
Antw:Frustschwelle erhöhen?!
« Antwort #23 am: 13. Oktober 2015, 11:37:28 »
Oh, das ist doch super! Er darf sein wie er ist, die Lehrerin reagiert darauf sofort und mit cleveren Methoden und ihr habt beim Üben auch noch Spaß! Cool!!!!



 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung