Autor Thema: Angst vorm Einschlafen  (Gelesen 3280 mal)

lotte81

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 17401
Angst vorm Einschlafen
« am: 27. Dezember 2012, 21:43:52 »
Hi, ich brauche mal Ideen.
Bisher war der Grosse (bzw beide Kinder) immer problemlos...grad was das Schlafen und Einschlafen betrifft....Kein: ich muss noch Pipi/will was trinken/Angst....
Nun ist es hier aber momentan echt katastrophal muss ich sagen....Es fing vor ein paar WOchen mit normalem Rufen an (sagen wir mal vor 4 Wochen)...Kein Thema:Geh ich halt hin.....dann wurde es nach einem Film (eigentlich Kinderfilm, hatte aber offensichtlich irgendwas, was seine ANgst noch verstärkt hat) immer schlimmer.....wobei ich nun nicht dne Film als Ursache sehe...nur vermute ich,dass er was verstärkt hat...
ich habe die Angst ernst genommen, versucht zu ergründen....wir haben Methoden versucht besser zur Ruhe zu kommen.... ich habe Traumbad gekauft, wird haben Lavendelspray für gute Träume versprüht, in alle Ecken geschaut....sogar ein Nachtlicht gekauft (Bisher schlief er seine knapp 7 Lebensjahr nur im stockdunklen...schon kleinste Lichtchen fand er nervig).....
Es wurde mal "so lala" besser.....So, dass er wieder nur 1-2X gerufen hat.

Ich habs irgendwie auf die Nervosität wegen Vorweihnachtszeit geschoben...

Nun hat es seit vor Weihnachten bis gestern Abend aber seinen Hochpunkt erreicht und er schreit sich regelrecht in Hysterie....Bei ihm bleiben bis er schläft, geht leider auch nicht - vor lauter Panik, dass ich ja doch irgendwann gehen, schläft er nicht ein  :o
Er weint, ruft, schreit....immer mit der Aussage: Er hat so ein Gefühl weinen zu müssen....

GEstern sind wir dann echt verzweifelt....Es war nix zu machen und er schrie und schrie und schrie (und ich meine SCHREIEN...nicht etwa weinen oder jammern,sondern lautes, hysterisches schreien und kreischen  :o).....er konnte weder erklären, was er hat...Licht half nix, Tür auf auch nicht..... Er kam immer wieder zu uns gerannt (war aber total müde!), stand total übermüdet vor uns, hat uns beschimpft, gesagt wir hätten ihn geärgert und würde ihn nicht ausreden lassen (hat aber auch nix wirklich sagen wollen).....alles in allem war es ziemlich wirr, was er so von sich gegeben hat und vor allem sehr laut  s-:) irgendwie merkwürdig und auf jeden Fall absolut "fremd"

Eben habe ich dann im Bett noch mals  mit ihm gesprochen und was er mir beschreibt, was mit ihm passiert, klingt nach Panikattacken...er sagt, dass die Angst ihn komplett erfüllt und dann muss er schreien um das auszuhalten  :-\ Er will, dass einer neben ihm liegt...ich habe ihm angeboten zu seiner Schwester ins Bett zu gehen (gleiches Zimmer), aber es soll ein ERwachsener sein.... Ich habe verscuht eine Lösung mit ihm zu finden......Weil wie gesagt: Ich kann mich ja durchaus neben ihn legen, habe ich auch versucht...das Ende vom Lied ist: Er schaut mich unentwegt an und schläft noch später.....und ich kann ja nun schlecht um 20uhr schlafen gehen...
Ich habe gefragt, ob Licht hilft oder Tür auf, da meinte er :"Dann reicht die Angst nicht mehr durch den komplett Körper, aber immer noch bis Halshöhe"  ??? also keine gute Lösung...wir haben also wieter überlegt, was nun helfen könnte

Heute haben wir dann für HEUTE eine gute Lösung gefunden (keine Ahnung ob es sich langfristig bewährt)...Wichtig war mir erst mal, dass er sich nicht in die Panikattacken reinsteigert...dadurch wird es für ihn ja immer schlimmer.....Ich habe ihm gesagt, er soll immer SChäfchen zählen und wenn er bei 100 ist oder auch zwischendrin Angst bekommt: hell machen (hat eine Lampe am Bett -zusätzlich zum Nachtlicht) , tief durchatmen 5X , was trinken und umschauen und sich vergewissern, dass alles absolut in Ordnung ist. Ich habe ihm versprochen, auch ohne rufen und schreien, schaue ich nun automatisch alle 5min nach ihm, damit er keine ANgst haben braucht und weiss , dass wir da sind und immer kommen .....Hab ich auch gemacht.....beim 3. Mal schlief er und zwischendrin war er ganz ruhig wenn ich rein kam ...wir haben ein paar Worte gesprochen übers Schafe zählen oder so und ich bin wieder gegangen.....
Wie gesagt, er war ruhig und hatte keine Panik und kein Gefühl weinen zu müssen....

Nun bin ich echt unsicher...offensichtlich war das "Angst zu ernst nehmen" ja der falsche Weg...offensichtlich habe ich ihn dadurch eher noch mehr verunsichert.....Ob dass nun heute eine gute Idee war?Oder eher nicht?
Und natürlich überlege ich auch wie und wieso sich so was so unfassbar bis in Panikattacken steigern konnte  :-\ ??? und wie wir es wieder in den Griff bekommen....
Ich vermute als "GRund" einen Entwicklungsschub.....Das ist schon relativ offensichtlich, dass da was passiert...evtl. noch im Zusammenhang mit der Einschulung....

Morgen wollt ich mal ein paar Übungen suchen, die ich mal in einem Seminar  im Studium gelesen habe gegen solche "Attacken" ......oder evtl. abends autogenes Training einlegen  :-\....
Oder besser weniger drauf eingehen? Dem ganzen nicht zu viel Raum lassen? Verunsichert ihn das vielleicht noch mehr?
Am Tag ist er zwar etwas aufmüpfiger als wir es gewohnt sind von ihm  ;) Aber immer noch im Rahmen...nicht besonders ängstlich oder vorsichtig ...eher sehr selbstständig und sehr, sehr "Gross" und vernünftig....Ich kann also keine Veränderung am Tag feststellen.......Nur eben bei der Einschlafsituation....SChläft er dann er mal wacht er im Grunde nicht auf, weint nicht, hat keine Alpträume - kommt aber seit dieser Zeit dann auch regelmässig morgens zwischen 4-6 uhr zu uns ins Bett (was aber überhaupt kein Problem ist)....Er wirkt aber nachts oder auch tags sonst nicht "belastet" oder verändert.....ich vermute also nicht, dass es um eine reelles Vorkommnis geht, was ihm Angst macht,sondern irgendwas "irreales" nicht direkt greifbares durch einen sChub oder ähnliches
« Letzte Änderung: 27. Dezember 2012, 22:03:50 von lotte81 »


lotte81

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 17401
Antw:Angst vorm Einschlafen
« Antwort #1 am: 28. Dezember 2012, 09:34:52 »
Für die Nacht hat es offensichtlich super funktioniert....Mein Sohn meinte heute morgen, er hat super geschlafen....er kam zwar um 6uhr zu uns -ist dann aber sogar noch mal eingeschlafen  :o :o :o(da kommt sonst NIE vor...er war also vermutlich hundemüde durch die letzten Wochen) und er fand die Lösung so für sich gut.....ich hoffe mal, dass das so bleibt und nicht in 2 Tagen wieder anders aussieht  :-\



kruemel35

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 8973
  • Die Hoffnung stirbt zu letzt.
Antw:Angst vorm Einschlafen
« Antwort #2 am: 28. Dezember 2012, 17:01:10 »
Na dann drücken wir mal kolletiv die Daumen, dass es weiterhin klappt.
 s-daumendruck

Cosima

  • Gast
Antw:Angst vorm Einschlafen
« Antwort #3 am: 28. Dezember 2012, 20:03:07 »
Ich drücke Euch auch fest die Daumen... ;) Weiter so...

LG Cosima

Luna

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1417
Antw:Angst vorm Einschlafen
« Antwort #4 am: 02. Januar 2013, 22:30:40 »
Ist es besser?


 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung