Autor Thema: Mischen sich andere Eltern auch so gerne in die Erziehung Eurer Kinder ein?  (Gelesen 969 mal)

Wolkenfee

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 3
  • erziehung-online
Ich habe in den letzten Monaten erfahren was andere Eltern über uns sprechen. Direkt angesprochen werde ich nicht, nur hinter meinem Rücken geredet.

Meine Kinder bringen ordentliche Zeugnisse nach Hause, wenn es keine Belobigung gab ist meine Tochter enttäuscht und ich muss sie sogar aufmuntern. Die Kinder haben Pflichten die andere Kinder nicht haben, jeder muss die Box seines Pferdes selber ausmisten und morgens und abends füttern. Auch das tägliche Training ist Pflicht. (Wobei fraglich ist ob das Training wirklich eine Pflicht ist?). Ich finde das fördert das Pflichtbewusstsein.

Das derzeit diskutierte "Problem" ist der Schulweg meiner Tochter. Zum Gymnasium sind es mit dem Fahrrad 11,8 km, sie fährt es wirklich jeden Tag mit dem Rad! Egal bei welchem Wetter, die Route führt auch an keiner Hauptstraße vorbei, nur Wald und am Fluss entlang. Sie will auch nicht mit dem Bus fahren, da müsste sie früher los und kommt erst gegen Abend wieder zurück.

Nun wird heimlich kritisiert das ich sie nicht zur Schule fahre, ok es gibt ein gefährliches Stück auf dem Weg zur Schule! Das ist die permanent zugeparkte Feuerwehrzufahrt direkt vor dem Eingang auf das Schulgelände. Ist das wirklich ein Fehler von mir? Sie fährt den ersten Kilometer mit Mädels die auch reiten, aber zu der näher gelegenen Schule fahren und auf den letzten 2,5 km mit Klassenkameradinnen zusammen.

Ich finde es kein Fehler wenn sie mit dem Rad zur Schule fährt, oder irre ich mich da?

~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 52481
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Ich bin der Meinung das muss jede Familie für sich entscheiden und wahrscheinlich gibt es kein richtig oder falsch.
Mein Kind würde mit dem Bus fahren oder von mir gefahren werden. Ich würde sie diese Strecke, auch noch durch den Wald, niemals alleine fahren lassen.


Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 10660
Ich erkenne nicht, wo sich jemand einmischt... Wenn es für euch und eure Kinder so gut ist, dann ist es doch egal, was andere dazu sagen.
Ich finde knapp 12 km mit dem Rad schon viel, bin aber auch unsportlich und wohne im Bergischen.



Meph

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 13535
Ich persönlich würde es nicht machen, seh aber auch kein grosses Problem darin.
Grundlegend wäre mir halt unwohl bei dem Gedanken, dass mein Kind regelmässig und damit ausspähbar durch uneinsichtiges Gebiet fährt. Dabei wäre mir aber nun egal ob die Strecke 500 m oder 20 km wäre. Wer daran Spass hat Rad zu fahren soll es auch ruhig tun!

Ich kann aber ein klein wenig nachvollziehen was du meinst... Mein Kind ist mit 5 zur Schule gekommen, wir wohnen 2,5 km entfernt. Und sie ist ab Tag 1 zu Fuss zur Schule gelaufen- weil sie es wollte und weil sie es konnte. Da war die Irritation bei einigen Eltern schon auch groß, aber die uns nahen Eltern fragten und der Rest ist mir herzlich egal...

lotte81

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 17163
Aus den von Netti und Meph genannten Gründen käme es für mich auch nicht in Frage. Wobei nicht dir Entfernung an sich das Problem ist, sondern dass es recht einsam klingt. Nicht nur wegen möglicher Überfälle, sondern auch, aus Angst, dass das Kind ja einen Unfall haben könnte und keiner bekommt es mit. Die Entfernung finde ich nicht entscheidend...wenn jemand gerne fährt, sind 11km sicher OK (ich wäre den ganzen Vormittag fertig)
Von daher, würde ich es nicht erlauben.

Mich da bei anderen einmischen? Nö...also nicht insofern, als dass ich es ungefragt anspreche und kritisiere oder permanent mit dem Thema ankomme.... Wenn es nun gute Freunde wären und das Thema käme auf, würde ich wohl nachhaken oder vielleicht auch meine Meinung kundtun, aber bei "Fremden"? Ich bekomme nicht mal mit, wie hier jeder einzelne zur Schule geht.
Meine Nicht läuft eine ähnliche Strecke. Nicht so weit (nur ca. 4km) aber zum Teil sehr einsam und dann noch unbeleuchtet, weil sie durch eine Schrebergartensiedlung muss. Ich habe da am Anfang meine Schwester schon gefragt, ob sie das nicht unheimlich findet....Allerdings geht es in dem Fall um eine 17jährige (mittlerweile 18), die laufen will ...Sie könnte auch Bus fahren.

Wenn es für euch OK ist, kannst du die anderen doch getrost ignorieren. Du trägst die Verantwortung und kennst die Strecke und dein Kind am besten.


Wolkenfee

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 3
  • erziehung-online
Einsam und gruselig ist die Strecke nicht gerade, einen Teil sind wir schon gemeinsam geritten. Es liegen immerhin 2 Reitställe auf dem Weg, da liegt die einzige Gefahr. Sie könnte die Zeit vergessen.

Hinfahren kann ich nicht, da wir zum Teil schon früher aus dem Haus müssen. Der Bus würde um 6 Uhr wegfahren und um 18:45 Uhr wieder ankommen (Ziemlich leerer Fahrplan). Dazu ist die Haltestelle auch 2 km weg.

Da sie in der Schulsporthalle morgens Duschen kann ist es eine prima Lösung.

Die Kritik kommt aus der Ecke die ihre Kinder die 700 Meter mit dem Auto zur Schule fahren. Es ist zu warm das man mit dem Rad fährt, es ist zu kalt, es ist zu nass, wahrscheinlich ist es sonst zu trocken.

lotte81

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 17163
Klingt für mich immer noch nicht vertrauenserweckend mit zwei Reitställen auf dem Weg. Aber entscheiden muss du es und du klingst so, als sei es in Ordnung für dich.
Wobei ich mich schon frage, wie das langfristig geht? 11km, relativ einsam und unbebaut klingt im Sommer noch halbwegs nett ...... Aber im Herbst/ Winter 11km mit dem rad fahren und das durch die "Pampa" - gibt es da echt keine Alternative? Klar, wenn die Busse euch nur 2X am Tag überhaupt anfahren, macht das auch keinen Sinn..... 12 Stunden in der Schule rumhängen klingt auch wenig reizoll.

Und sie fährt dann also morgens 11km und geht dann in der Schule duschen  ???

Sagen wir es so: Ich hätte mein Kind auf eine andere Schule geschickt, die dichter ist oder würde dichter an Zivilisation leben  ;D, insofern bin ich da kein guter Diskussionspartner zu dem Thema. Die Verwunderung der anderen Leute kann ich allerdings nach deinem Bericht genauso nachvollziehen, wie deinen Ärger, dass andere sich in deine Angelegenheit einmischen.... Angehen tut es aber definitiv keinen was und, wenn deine Tochter es so will und es für dich OK ist , schon gar nicht.



~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 52481
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Sie geht morgens in der Schule duschen?  ???
Ähm....ich bin nun auch verwundert. Klingt einfach seltsam.
Ich wohne tatsächlich auch in einer Gegend, in der man sehr schwer mit Bussen irgendwohin kommt. Aber zur Schule fahren Busse. Und auch mittags um 13:30 wieder zurück. Dann fährt noch einer um 16 Uhr und dann ist Schluss.

liebemutti82

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 3
  • erziehung-online
Ich kenne das auch, allerdings mit einem eher harmlosen Thema...hintenrum von anderen habe ich erfahren, dass über uns bzw. unsere Tochter geredet wird. "Man" ist erstaunt, dass sie mit Anfang 9 schon Harry Potter lesen durfte und auch ab und zu mal einen Film gucken. Wobei ich sagen muss, dass sie jeden Film erst gucken durfte, wenn sie das Buch vorher auch gelesen hatte. Sie hat jedes Potter-Buch mittlerweile 11 !!! Mal gelesen. Da erschreckt sie nichts mehr. Sie ist so ein großer Fan.

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung