Autor Thema: Eckdaten eurer Erziehung?  (Gelesen 5720 mal)

SaraMaxi

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 7
  • erziehung-online
Eckdaten eurer Erziehung?
« am: 22. Mai 2013, 06:03:43 »
Hallo,

da ich ganz neue Teeniemutter bin und da so reinkatapultiert wurde, würd ich gerne mal bei euch hören, was so eure Eckdaten der Erziehung sind? Also, z.b. Fernseh-, Spielkonsolenkonsum, Zubettgehzeiten (vielleicht auch dazu wann die Kinder aufstehen, damit man etwa den Schlafbedarf feststellen kann), Übernachtung von Freunden, Sexualerziehung usw. was euch halt noch so einfällt, ich hab wahrscheinlich was vergessen ;)

Bei uns ist es aktuell so, dass er etwa 1 Stunde am Tag fern sieht, gegen 21 Uhr ins Bett geht (und um 6 wieder aufsteht) aber er z.b. sehr viel x-box (die ist aber auch grade neu, daher akzeptiere ich es momentan noch) spielt und quasi permanent sein Tablet in der Hand hält (oder das handy :D)
Der Übernachtung mit Freunden sehe ich eigentlich positiv entgegen, allerdings hat er vorher auch immer erzählt, dass die, als er noch bei seinem Vater war, schon sehr oft bei ihm geschlafen haben. Es ist aber auch so, dass er sich da immer alles etwas schön gebogen hat, um alles gut aussehen zu lassen und ich denke fast, dass noch nie jemand wirklich bei ihm geschlafen hat?
Sexualerziehung kommt jetzt grade demnächst in Bio dran. Von daher sehe ich da Gesprächspotential, aber wieviel erzählt man da schon? Ich vermute halt mal, dass man so ziemlich alles schon sagen kann? Gibt man aber jetzt schon ein Kondom mit an die Hand und bespricht wo er welche finden kann, falls er welche braucht?

So, nun erzählt ihr mal ;) Ich freu mich auf eure Antworten.

~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 52872
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:Eckdaten eurer Erziehung?
« Antwort #1 am: 22. Mai 2013, 07:52:51 »
Du bist ja nicht plötzlich Teeniemutter geworden, er war doch vorher auch schon dein Sohn und sicher regelmäßig bei dir?  ???

Dass es etwas anderes ist, wenn er jetzt komplett bei euch lebt, kann ich mir natürlich trotzdem vorstellen.

Mein Sohn ist auch 12. Er ist allerdings noch ein Kind würde ich sagen, er ist viel (fast nur) draußen mit Kumpels. Er darf im Prinzip jederzeit an die Playstation oder an die Wii, aber solange er jemand zum Verabreden hat, sind die konsolen uninteressant. Er spielt also ganz unregelmäßig, meistens sind die Geräte wochenlang aus. Er hat einen IPod Touch, den er auch nicht auf Begrenzung bekommt, aber auch da daddelt er eigentlich nur damit rum, wenn er alleine ist und er Langeweile hat. Eigenen PC hat er noch nicht, er darf gelegentlich an mein Laptop. Ich würde das alles auch abhängig davon machen, wie es in der Schule klappt usw. Zu Weihnachten hat er einen eigenen TV ins Zimmer bekommen.

Hier übrenachten fast jedes Wochenende Freunde oder er übernachtet wo. Das finde ich auch total ok. 

Er darf auch bis 21 Uhr aufbleiben und muss 6:30 Uhr aufstehen.

Sexualkunde hatten die bei uns letztens in der Schule, aber wir gehen mit dem Thema sowieso sehr offen um, er wußte eh alles schon. Ich bin jetzt nicht so der Freund vom Aufklärungsgespräch, den meisten Kindern ist das doch voll peinlich. Wir quatschen immer mal, wenn irgendwie ein Thema gerade passt. Mein Sohn ist also eh aufgeklärt. Ich würde das an deiner Stelle langsam angehen und mal abchecken, was er alles schon so weiß.  ;)


Meph

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 13666
Antw:Eckdaten eurer Erziehung?
« Antwort #2 am: 22. Mai 2013, 11:48:42 »
Ich bin immer wieder verwundert, dass anscheinende aufeinmalteenieelten/onkels/Tanten etc auftauchen, erst "belangloses" schreiben und dann fragen zur sexualität gestellt werden.
Netti, und ich bin noch mehr verwundert, dass du immer wieder total offen antwortest.
Es ist ein User mit 2 Beiträgen- und egal wie offen man ist- ich würde nienienienie im Ansatz auch nur über die Sexualität meiner Kinder *editiert* schreiben. *entfernt*
Hat in etwa die gleiche Qualität wie Badebilder mit nackten Kleinkindern.

Edit: du hast wirklich sehr sehr neutral geschrieben, ich habs nochmal in ruhe durchgelesen, nachdem ich mich über das typische Muster (erster Beitrag) geärgert hab
« Letzte Änderung: 22. Mai 2013, 12:12:44 von Bettina »




Für Dezentralität und Eigenverantwortung! http://www.tivi.de/fernsehen/logo/artikel/41994/index2.html   
1DfyhRV3c7nRGPQuF4PdMkhJYtqE3BmSzW

~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 52872
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:Eckdaten eurer Erziehung?
« Antwort #3 am: 22. Mai 2013, 12:36:51 »
Ich finde jetzt ehrlich gesagt nicht, dass ich groß was geschrieben habe, was man nicht schreiben "dürfte". Aber wahr ist es trotzdem, was du schreibst, ist mir heute Morgen einfach gar nicht aufgefallen.

Sweety

  • Gast
Antw:Eckdaten eurer Erziehung?
« Antwort #4 am: 22. Mai 2013, 13:25:32 »
???

Ich würde hier offen auch nicht über die Sexualität meiner Kinder schreiben, aber Netti hat geschrieben, dass sie das einfach harmlos bequatschen, wenn es anfällt. Inwiefern damit nun jemandes Privatsphäre verletzt wird, sehe ich nun ehrlich beim besten Willen nicht. Meine Güte, sie hat ja nicht geschrieben, wie oft sie verfleckte Laken oder Playboy/Playgirl unterm Bett findet :P

SaraMaxi

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 7
  • erziehung-online
Antw:Eckdaten eurer Erziehung?
« Antwort #5 am: 22. Mai 2013, 13:28:13 »
Meph, du hast recht. Ich bin nicht so forenerfahren und mache das eigentlich zum ersten Mal. Ich habe mir nicht wirklich gedanken darüber gemacht, das man das falsch verstehen könnte.

Netti, danke für deine Antwort. Nein, du hast recht, die Mutter eines Teenies war ich schon vorher. Aber alle zwei Wochen 2 Tage ist bei weitem nicht dasselbe wie tagtäglich. Man wird mit völlig anderen Sachen konfrontiert, in die man vorher (zumal beide, also Vater und Sohn auch sehr zurück gezogen und von mir abgeschottet gelebt haben und ich auch in keinem einzigen Punkt der Erziehung ein wenige beitragen durfte und das die letzten 9 Jahre) nicht annähernd involviert war. Das macht es jetzt einfach so, hm, wie sag ich es richtig, so gedanken-kompliziert. Im Prinzip läuft ja alles sehr gut bis jetzt und ich bin zufrieden, aber ich will einfach da mir ein paar Erfahrungen holen, wie andere es machen. Habe schliesslich auch überhaupt keine Kontakte zu Eltern mit Kindern in dem Alter. Und da einfach aus Sohnemanns Richtung einige Lügengeschichtchen an mich herankamen, weiss ich ja auch nicht wirklich sicher, was nun bei denen Fakt war.
Mein Sohn denk ich ist schon ein richtiger Teenie, er spielt faktisch kaum noch mit Spielsachen, Playmobil hat er alles gesagt, kann verkauft werden, möchte er in sein neues Zimmer gar nicht mehr mitnehmen, nur ein bißchen Lego. Was ihn hauptsächlich interessiert ist die neue X-Box, Handy, Tablet, PC und so, vor allem Simulationsspiele. aber ich habe den Eindruck, dass er es hier noch ganz gut kontrollieren kann.

Ich selbst laufe grade konfus. Ich weiss gar nicht, wo ich zuerst anfangen soll, es gibt plötzlich so viele Baustellen, aber gut, das gehört wohl nicht hier in den Teeniebereich. :P

Das mit der Sexualität hatte ich im Übrigen jetzt nur angesprochen, weil ich denke, dass es bei ihm durchaus schon Thema ist. Er hatte schon zwei Freundinnen, hat jetzt auch eine schon eine ganze Weile und er hatte mir gegenüber eben auch schon mal erwähnt, dass sie auch schon etwas experimentiert hätten (mit seiner alten Freundin). Wir können aber gerne das Thema erstmal aussen vor lassen, wenn euch das lieber ist und ihr berichtet mir ein bißchen allgemeines.

Wichtig war mir vor allem das Zubettgehen, weil ich in meinem vorherigem Plan, eher Tendenz 20 Uhr stehen hatte und das aber im Moment noch mehr "Wochenend"-Mama mässig läuft, er das aber auch selbst ganz gut kontrolliert und teilweise schon um 20.45 Uhr runter geht.(unten ist sein provisorisches zimmer).
Ja, zugegeben, als Wochenend-Mama war ich Verwöhner, aber als Permanent-Mama will ich einfach auch etwas mehr Struktur und Regelung haben, ohne zu sehr zu bevormunden.

wie ist das denn mit Taschengeld, was kriegen eure, was kaufen sie davon, was müssen sie sich selbst kaufen (Klamotten, Schulsachen). Ich bin da etwas unentschlossen. Im Internet les ich was von 20 €im Monat, wenn nichts weiter selbst gekauft werden muss. Da er sich aber in einem guten Maße schon dafür interessiert, was er trägt (und ich folglich nicht mehr einfach irgendwas kaufen kann, ich muss dazu sagen, ich habe vorher schon bereits überwiegend seine Klamotten gekauft) und er bei seinem Vater meiner Meinung nach in all den Jahren nicht wirklich den WErt des Geldes kennen gelernt hat, würde ich ihm gerne ein gewisses Kontingent zur Verfügung stellen, aber wieviel? Und jeden Monat?
Ich weiss, dass ich als Teenie Bekleidungsgeld bekommen habe, 50 DM pro Halbjahr und ich musste ALLES also Unterwäsche usw. davon kaufen, das war total scheisse und ich musste mir immer was von meinem Taschengeld dazu nehmen, damit ich wirklich auch mal was kaufen konnte. Wenn man das zu heute umrechnet, gehe ich von sicher 50 € im Vierteljahr aus, damit er damit hinkommt oder? Oder soll ich es doch einfach noch selbst in der Hand behalten und mit ihm gemeinsam aussuchen gehen und dann einfach selbst zahlen?
Wie macht ihr das mit größeren Anschaffungen? ein teures Spiel, unbedingt NIKE-Schuhe oder sowas? Hälfte zahlen und den Rest soll er sich zusammensparen?

Fragen über Fragen von einer ohne Erfahrung an alle mit Erfahrung, die da schon reinwachsen konnten ;)

Im Übrigen kann ich auch nicht sagen, wo so viel andere Plötzlich-Teenie-Mütter, Väter, Tanten, Onkel kommen, hätte auch gedacht, sowas ist eher seltener der Fall, aber naja, das Teeniealter geht ja nunmal auch 10 Jahre lang, offiziell jedenfalls.

~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 52872
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:Eckdaten eurer Erziehung?
« Antwort #6 am: 22. Mai 2013, 15:08:27 »
Puh, da bist du ja echt richtig reinkatapultiert worden, normal hat man ja schon Zeit da reinzuwachsen und hat nicht von einem Tag zum anderen plötzlich einen 12-Jährigen im Haus.
Darf ich mal fragen, wieso er bei seinem Papa aufgewachsen ist bisher? (reine Neugierde)

Also Taschengeld bekommt mein Sohn 15€ im Monat. Aber wir haben 4 Kinder und mein Mann verdient alleine, wenn ich könnte, dann würde ich eher 20-22€ geben. Man muss sich wirklich mal anschauen, was 20€ heute so wert sind, ich denke das ist schon echt angemessen. Mein Sohn muss sich davon allerdings nix kaufen, keine Klamotten, keine Schulsachen, es ist wirklich sein Geld zur freien Verfügung. Meist gibt er es echt für "Unsinn" aus, mal ein Eis hier, mal ne Cola da (bei uns gibt es sonst keine Cola), mal mit dem Kumpel ne Pizza geteilt...sowas eben. Letztens hat er aber auch gespart und sich für seinen IPod Earpods gekauft, also wenn er ein bestimmtes Ziel hat, dann geht das auch.  :)
Hier läuft es so, dass wir zusammen einkaufen gehen. Allerdings misch ich mich nicht ein in seinen Geschmack. Bei den Sachen, die er benötigt, darf er schon selber aussuchen, ich zahle dann. Ich seh ja, was er wirklich braucht. Hat er also schon 6 Hosen im Schrank und will noch eine grüne Chinohose, weil er keine grüne hat, dafür aber schon 6 andere, dann muss er sich die zum Geb wünschen oder so. Was er aber braucht, bezahlen wir immer. Schuhe kauf ich meinem Sohn ehrlich nur noch Markenschuhe, das hat ansonsten keinen Zweck bei ihm, also die Nikes gibt es bei uns so, wenn er ein neues Paar Schuhe braucht.
Generell gibt es bei uns zwar immer mal was zwischendurch, aber das sind eher Kleinigkeiten oder Schnäppchen (auch gebraucht gekauft) Richtig teure Sachen müssen bei uns zum Geb. oder zu Weihnachten gewünscht werden, aktuell möchte er gerne eine Anlage mit IPod Station, die gibt es um die 100€ rum und bekommt er sicher dann im Nov zum Geburtstag.

Er kann sich auch paar Euros dazu verdienen, wenn er Rasen mäht oder andere Gartenarbeiten für mich erledigt.  ;)

20 Uhr als Bettgehzeit ist glaub echt bissel früh, vor allem wenn er gut rauskommt und alles läuft. Ich würd es bei 21 Uhr lassen.


Meph

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 13666
Antw:Eckdaten eurer Erziehung?
« Antwort #7 am: 22. Mai 2013, 20:35:11 »
deshalb hatte ich ja mein edit hinterhergeschickt ;)




Für Dezentralität und Eigenverantwortung! http://www.tivi.de/fernsehen/logo/artikel/41994/index2.html   
1DfyhRV3c7nRGPQuF4PdMkhJYtqE3BmSzW

~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 52872
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:Eckdaten eurer Erziehung?
« Antwort #8 am: 22. Mai 2013, 21:57:30 »
deshalb hatte ich ja mein edit hinterhergeschickt ;)

 :-*

ich glaub aber mittlerweile auch, dass hier wirklich eine mama schreibt  ;)

SaraMaxi

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 7
  • erziehung-online
Antw:Eckdaten eurer Erziehung?
« Antwort #9 am: 22. Mai 2013, 21:59:27 »
Danke, Netti für deine Ausführungen.

Ja, deshalb suche ich wohl etwas Sicherheit. Das Verfahren ist einfach noch laufend, der Gerichtstermin erst in einem Monat.

Ich denke viel Weg ist schon durch seine eigene Entscheidung genommen und bereitet haben wir den, durch den Antrag auf das Aufenthaltsbestimmungsrecht und unsere offene Umgangsweise mit ihm, so hatte er seit ende März Gelegenheit sich an den Gedanken zu gewöhnen, ohnehin bald hier wohnen zu "müssen" und dadurch hat er sich wohl damit anfreunden können. Sein Vater ist Alkoholiker, hab ich das erwähnt? so massiv eben, dass es jetzt für mich keinen anderen Weg mehr gab und bisher ich von allen Seiten (vom Jugendamt inklusive) bestätigt werde, dass es der richtige Weg war und es auch kaum noch Chance gibt, dass er es behält.

Puh, der Weg dahin, dass mein Ex damals das Aufenthaltsbestimmungsrecht bekam, ist ein wahnsinnig langer, tragischer, trauriger. Aber es war niemals von mir so gewollt. Ich war jung (war mit ihm mit 17 schwanger), mittellos und hatte den falschen Mann erwischt. Die Mischung daraus wurde mir zum Verhängnis, so dass das Gericht bei meinem Ex mehr Beständigkeit und Gewohnheit sah, was er natürlich exzellent alles so auch ausgelegt hatte und es gar nicht alles stimmte, was er da so erzählt hatte. Aber es kam eben so und ich hatte dann erstmal mich um mich selbst zu kümmern, Ausbildung und Wohnung. Als ich eigentlich so weit war, war mein Sohn schon viel zu weit von mir entfernt und mein Ex hatte ihn so penetrant an sich geklammert, dass es meinem Sohn mehr geschadet als genützt hätte, wenn ich dann mein Recht durchgekämpft hätte (und letztlich ja auch nicht klar gewesen wäre, ob ich es erhalte). Ich weiss nicht, ob jemand schon mal so ein Verfahren durchgemacht hat, aber das ist nicht lustig, erst recht nicht, wenn man einen Mann hat, der penetrant versucht mit lauter Lügen einen in die Pfanne zu hauen. Mit Schreiben durch seinen Anwalt oder mit Telefonaten, SMS usw. Das zehrt so sehr an den Nerven und dann auch immer die ständige Ungewissheit, wie es ausgeht. Ich erlebe das von vor 9 Jahren grade wieder, seit fast zwei Monaten und ich bin froh, wenn es in einem Monat durch ist. Ich bin eigentlich ein ziemlich starker Mensch, aber momentan saugt mir das sämtliche Kräfte aus und das bei 60-stunden-vollzeit-arbeit und allein mit Haushalt, Kindern usw. (mein Mann ist da nicht so involviert in alles, weil er zur Zeit sehr viel arbeitet, auch selbständig ist...)
Vielleicht bin ich auch deshalb im Moment so unsicher im Umgang mit meinem Sohn, weil ich so gestresst bin.

hach ja.

Ragina

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 43
  • erziehung-online
Antw:Eckdaten eurer Erziehung?
« Antwort #10 am: 23. Juni 2013, 11:26:40 »
Spielekonsolen, tablet, handy, das alles gab es bei uns nicht, auch viele Jahre lang kein Tv und PC erst sehr spät. mein ältester war 19.
Das ist meinen Kindern gut bekommen. Sie waren (und sind) klug, kommunikativ, aufgeschlossen , kreativ und beliebt bei den Mitschülern. Die ganzen elektronischen Medien machen die kinder kaputt!!!

Ragina

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 43
  • erziehung-online
Antw:Eckdaten eurer Erziehung?
« Antwort #11 am: 23. Juni 2013, 11:28:53 »
Sexualität kam bei meinen kinder ziemlich spät, bis auf ein küsschen hier und a lief vor der Volljährigkeit garnix, was ich auch gut fand. Geborgenheit gab es im Elternhaus, die muss da sein, damit die kinder nicht woanders suchen was ihnen fehlt.

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung