Autor Thema: Zu viel liebe? Gerade sehr verzweifelt!  (Gelesen 1514 mal)

Jakobmami

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 5
  • erziehung-online
Zu viel liebe? Gerade sehr verzweifelt!
« am: 23. Juli 2016, 21:33:01 »
Hallo Zusammen!
Ich bin neu in diesem oder in überhaupt irgendeinem Forum.
Bisher glaubte ich, mein Erziehungsstil wäre perfekt.
Braves, kluges, leicht sensibles, fröhliches Kind. Bis heute.

Es fing vor 3 Jahren an, denn nach unserer Hochzeit hatte ich gleich mal eine Fehlgeburt. Ich muss dazu sagen, ich bin jemand, der sich in Sachen voll und ganz rein steigert und somit ist damals eine Welt zusammen gebrochen. Ich liebe Kinder und die Arbeit mit ihnen über alles. Schon als kleines Mädchen hab ich am Spielplatz mit kleinen Kindern "Kindergarten" gespielt.
Ich dachte also ich könnte vielleicht niemals Kinder kriegen (da ich auch Herzprobleme hatte) und als ich dann Anfang 2014 einen positiven Schwangerschftstest in den Händen hielt war unser Glück perfekt!
In der Schwangerschaft im 5 Monat wurde mir dann noch ein Herzschrittmacher implantiert.
Im September kam unser Sohn und wir genossen die Zeit zusammen.
Es steckte so viel Freude in mir, gleichzeitig war die Schwangerschaft und das erste Lebensjahr stark von Angst geprägt. Angst das Kind "wieder" zu verlieren....
Mein Mann blieb 6wochen zu Hause.
Unser Baby schlief viel, war Lärm empfindlich. Er wollte nie unter den Spielebogen, wollte nur getragen und gehalten werden. Wir kuschelten oft den ganzen Tag über.
Er entwickelte sich prächtig.
Wir waren und sind bei allem so stolz.
Er ist klug, freundlich, lernfähig, lieb, wir sind soooo stolz auf ihn! Das er gesund is, uns so liebt und uns braucht, und dass er einfach da ist.
Wir spotteten früher über Eltern, die sich nicht so viel um ihre Kinder kümmern... Sie dauernd zu Babysittern geben...(Diese Kinder sind so genügsam, sie lachen übers ganze Gesicht wenn man als fremde Person einmal guck guck macht...traurig...)
Unser Sohn nicht.
Er fand und findet fremde Personen schrecklich. Er fürchtet sich, lehnt sie mittlerweile auch klar und deutlich mit einem "Nein" ab. Möchte nur bei Mama und Pap sein.
Ich dachte immer und das las und liest man eben auch immer: man kann sein Kind nicht verwöhnen mit Liebe. Und das glaubte ich.
Bis vor kurzem war unser Leben auch perfekt. Nur merke ich jetzt erst, was ich meinem Kind "angetan" habe. Bei Festen und Feiern ist er der Außenseiter. Nicht aber, weil die anderen nicht mit ihm spielen wollen, nein - er will es nicht. Er ist nicht interessiert daran mit irgendwelchen anderen Menschen auch nur irgendetwas zu unternehmen.
Das finde ich schade, traurig für ihn, welch ein Reichtum können Freunde sein und auch - ganz ehrlich gesagt - sehr anstrengend.
Ich hab es aber aus Liebe gemacht und jetzt erst bemerkt.
Vielleicht denke ich mir das schon länger und Trau es mir heute sagen. Vielleicht wollte ich nicht wahr haben, das mein ganzer Erziehungsstil falsch ist?! Wie (wenn überhaupt) kann ich diese Situation noch retten?
Falls ich meine Erziehung (die viele Aufmerksamkeit, die wir beide ihm immer schenken) radikal reduziere, wird er nicht schaden davon tragen???
Jakob wird im September 2 Jahre.
Kann mir jemand helfen?
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Puhhh es tat schon gut, das mal zu sagen. Wir werden das schon irgendwie machen!

Binus

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3442
Antw:Zu viel liebe? Gerade sehr verzweifelt!
« Antwort #1 am: 23. Juli 2016, 22:11:15 »
Ganz entspannt - er wird 2! Da sind Mutter und Vater eben die Fixsterne. Völlig normal.



min(e)

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5301
  • *09/15
Antw:Zu viel liebe? Gerade sehr verzweifelt!
« Antwort #2 am: 24. Juli 2016, 11:53:30 »
Ich sage auch, dass es so ok ist. Das kommt noch.

Meine kinder können auch nicht mit fremden. Wir leben allerdings auch zurückgezogen (in einer stadt).
Solange wir in der nähe sind und ok-signale geben, tauen sie langsam auf (im rudel erst recht).

Mein 2 jähriger allerdings... Er hat schon als baby gezeigt, dass er sich unter menschen wohl fühlt.
Das kannte ich von den vier geschwistern vor ihm überhaupt nicht!
Es kam dann die fremdelphase, aber die legt sich gerade wieder.
Jetzt geht er auf die selten gesehenen nachbarn zu und textet sie zu, wärend die anderen sich (noch) zurückhalten...

Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4188
  • Trageberaterin aus Überzeugung :)
Antw:Zu viel liebe? Gerade sehr verzweifelt!
« Antwort #3 am: 25. Juli 2016, 21:24:05 »
Mach Dir mal keinen Kopf. Ich find das völlig normal. Es gibt halt solche und solche Kinder. Ich fands immer toll, dass meine als Kleinkinder lieber bei mir auf dem Arm waren als bei irgendwelchen Bekannten.  ;) Und er ist ja noch so klein, da gehört man eben an Mamas Rockzipfel oder auf Papas Schultern. Solange Du ihn ziehen lässt, wenn er es will, ist alles gut. Die Kinder suchen sich selbst den Weg ihrer Selbstständigkeit.
Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?

HappyMom

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4040
  • Glückliche Vollzeitmama!
    • Mail
Antw:Zu viel liebe? Gerade sehr verzweifelt!
« Antwort #4 am: 28. Juli 2016, 12:41:15 »
Ich musste gerade echt ein wenig schmunzeln als ich gelesen habe, dass du ihm (deiner Meinung nach) "zu viel" Liebe "angetan" hast. Da hast du ihm was Gutes "angetan" :-*
Und zuviel Liebe kann man nicht geben, das lass dir bitte von niemanden einreden.

Mach dir keine Sorgen, alles ist normal, er WIRD erst 2!!!! Wenn er nicht mit anderen Kindern spielen will, dann ist das okay. Er wird von selbst signalisieren wenn er für andere bereit ist und mit anderen Kindern spielen will.
Kann sein, dass er sich vielleicht nicht traut, da würd ich einfach mal zusammen mit ihm an der Hand mit anderen Kindern Kontakt aufnehmen und einfach mitspielen. Dann merkst du, ob er es will oder ob er es abblockt. Oft reicht einfach auch nur, wenn du zusammen mit ihm andere Kinder beobachtest. Dementsprechend würde ich einfach reagieren.
Hat er denn Kontakt mit anderen (bekannten) Kindern z.b Kusine, Kuseng, mit dem Nachbarskind etc.?
Einfach auf die Bedürfnisse des Kindes eingehen.
Anders wäre es, wenn dein Kind spielen wollen würde mit anderen Kindern und DU es zurückhalten würdest und es ihm nicht erlauben würdest aber das ist ja nicht der Fall :D



Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 10685
Antw:Zu viel liebe? Gerade sehr verzweifelt!
« Antwort #5 am: 28. Juli 2016, 21:02:47 »
Ich unterschreibe bei den anderen, möchte aber ergänzen und vorschlagen, dass du ab jetzt gezielt irgendwohin gehst mit ihm, wo andere Kinder sind. Sei es Kinderturnen, Krabbelgruppe oder einfach ein belebter Spielplatz. Und ihm dann die Kontaktaufnahme so nach und nach schmackhaft machen, ganz ohne Druck.



Jakobmami

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 5
  • erziehung-online
Antw:Zu viel liebe? Gerade sehr verzweifelt!
« Antwort #6 am: 30. Juli 2016, 20:31:19 »
Ihr Lieben!
Danke für die vielen Rückmeldungen!
Vor allem bin ich dankbar für die emphatischen und konstruktiven Ratschläge, oder einfach fürs Zuhören!

Zu aller erst einmal möchte ich noch sagen: (das fiel mir erst nachher auf) ich wollte niemanden Zu nahe treten mit den Worten: wir spotteten über andere Eltern etc... Ich habe diese Worte an einem Abend geschrieben, an dem ich fertig war, der Tag war Mega anstrengend. Es sind viele Dinge zusammen gekommen und ich wusste einfach nicht weiter.
ABER es tut wirklich gut, wenn man das Gefühl hat Andere Menschen verstehen die Situation! Danke.

Ich werde uns jetzt ab Herbst zu einem Kurs anmelden. Wir gehen zwar schwimmen, aber ich glaube da steht eben DAS SCHWIMMEN im Vordergrund und nicht die Kontakte zu anderen.

Heute waren wir im Freibad und ich wollte gerne nachdem ich unser Baby gestillt habe, eine Runde schwimmen. Aber er brüllte wieder das ganze Areal zusammen, bis ich gekommen bin. Er hätte aber Papa, Oma und Opa zu Auswahl gehabt...
Tja wie gesagt es is eben so.
Ich glaube eigentlich auch, das sich das noch geben wird, aber vielleicht haben wir die "falschen" Freunde (falsch im Sinne von: "alle unsere Feunde haben kontaktfreudige Kinder - keiner schüchterne)"
Bei einem Fest letzte Woche haben alle Kinder in seinem Alter miteinander oder zumindest nebeneinander gespielt und das war echt schwer mit anzusehen.
Unser Bub war irgendwie "anders" und auch die Blicke anderer Eltern von wegen "euer Kind is komisch, warum spielt es nicht mit!!??" Taten auch weh.
Aber wie gesagt, wir kriegen das schon hin!
Danke fürs Mut machen!

~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 52537
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:Zu viel liebe? Gerade sehr verzweifelt!
« Antwort #7 am: 30. Juli 2016, 22:52:12 »
Er wird erst 2 Jahre alt. In diesem Alter waren zwei meiner Kinder auch nur auf uns fixiert. (Die beiden anderen waren von Anfang an anders, selbe Eltern übrigens bei allen vier Kindern)
Ich finde alles, was du schreibst völlig normal. Er ist doch auch echt noch ganz klein.
Und lass dich bloß nicht von anderen Eltern verunsichern. Andere wissen sowieso immer alles besser, das scheint unter Eltern so ein Phänomen zu sein.  S:D
Zu viel Liebe gibt es nicht.  :D

Und nochwas:
Als ich kinderlos war hatte meine Schwägerin drei kleine Kinder zwischen neugeboren und 5. Eieiei, was ich da alles so dachte, was sie mal alles können oder tun sollte....  s-pfeifen
Fing an damit, dass ich dachte es könnte ruhig auch bisschen aufgeräumter sein in der Wohnu g, sie hat ja schließlich Zeit.  :P ;D ;D
Jaja, lang ist es her. Ich leiste immer noch Abbitte.  S:D

Jakobmami

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 5
  • erziehung-online
Antw:Zu viel liebe? Gerade sehr verzweifelt!
« Antwort #8 am: 31. Juli 2016, 07:48:49 »
 :-*

Joseph123456789

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 9
  • erziehung-online
Antw:Zu viel liebe? Gerade sehr verzweifelt!
« Antwort #9 am: 08. August 2016, 20:09:11 »
Hey,

ich finde ein Kind kann nie zu viel Liebe bekommen, wenn nicht du, wer sonst?  :)

Mach ruhig so weiter das wird dem kind nicht schaden.

LG :D)

HappyMom

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4040
  • Glückliche Vollzeitmama!
    • Mail
Antw:Zu viel liebe? Gerade sehr verzweifelt!
« Antwort #10 am: 09. August 2016, 15:28:14 »
Das du dich jetzt zu einem Kurs angemeldet hast finde ich gut. :) Was ist das für ein Kurs? Krabbelgruppe/Spielgruppe? :) Da bekommt man ja auch oft von anderen "Spielangebote", da wird sicher etwas spannendes auch für ihn dabei sein.

Wie Netti schon schrieb, lass die anderen doof gucken. Leute reden immer, egal was man sagt oder tut.
Ich sag in dieser Hinsicht immer: Du hast ein Problem mit mir? Gut, dann behalte es, ist ja schließlich deins S:D

Als Mutter weiß man am besten was mit seinem Kind los ist und was es gerade eben am meisten braucht.

ich ertappe mich immer wieder und denke bei anderen: "Ach Gott, sie soll sich nicht so anstellen" oder "Hört die ihr Kind nicht jammern und weinen, wie kann die bloß?" Und dann sag ich mir, du weißt nicht was da los ist und kennst die Situation nicht, wer weiß, vielleicht hättest du gerade genauso reagiert?




Jakobmami

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 5
  • erziehung-online
Antw:Zu viel liebe? Gerade sehr verzweifelt!
« Antwort #11 am: 23. August 2016, 12:37:13 »
😘
Danke!
Ja, ein Spielgruppe! Ich freu mich schon drauf!

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung