Autor Thema: Wie schafft ihr es ruhig und besonnen zu bleiben, wenn euch euer Mann in den Rüc  (Gelesen 5266 mal)

Ancha

  • Gast
Meistens ist es die Situation am Essenstisch: Mein Mann (der eh meist fertig ist, bevor wir anderen anfangen) fällt mir oft in den Rücken. Ich möchte, dass die Kinder z.B. Süßes erst nach dem Essen bekommen. Leider ist es schwierig für mich, wirklich Gesundes anzubieten, da meine große Tochter (fast 5) und mein Mann fast nichts mögen. Es ist zum Verzweifeln. Die Große spielt auch mehr, träumt oder manscht, als das sie isst. Mein Mann, schon genervt, weil schon laaange fertig, lenkt sie entweder ab oder fängt schon mit dem Abräumen an. Manchmal bin ich noch gar nicht wirklich zum Esse gekommen, da ich noch der Jüngsten (1,5 Jahre) geholfen hab.
Heute amüsierte sich die Große damit, ihr Zerkautes in ihr Getränk zu spucken. Nach einem innerlichen Durchatmer (damit ich meinem Mann nicht wieder zu angespannt und streng rüber komme) sagte ich recht sanft: "Du Schweinchen!" Und fügte ebenso freundlich hinzu: "macht man nicht, weißt du doch!" Sie gleich schrill und hysterisch: "Ich bin kein Schwein, nicht wahr Papi?" Mein mann tadelte mich harsch vor den Kindern, dass das echt zu weit ginge und ich solche Wörter bezüglich der Kinder nicht zu benutzten habe.
Leider kam es dann zum Krach, da ich enttäuscht bin, dass er mich immer vor den Kindern runterputzt und seiner geliebten großen Tochter meist recht gibt.
Vielleicht findet ihr "Schweinchen" auch nicht angebracht. Mag sein. Ich habe es aber freundlich gesagt, wollte ja keinen Streit. Ich habe ihr erklärt, dass man ja auch Häschen, Hündchen etc. sagt und das durchaus nicht böse ist. Schweinchen ist meineserachtens nicht schlimm.
Die Große spielt uns schon durchaus gegeneinander aus und ist auch schon manchmal ganz schön frech.
Abends, wenn die Kleinen schlafen ist mein Mann meist lammfromm und findet das doch alles nicht so schlimm. Ich versuche ihm klar zu machen, warum mich sein Verhalten verletzt und das es für die Kinder in meinen Augen falsch ist, wenn so eindeutig unsere Uneinigkeit rüberkommt. In der jeweiligen Konfliktsituation ist er unerbittlich, bezichtigt  mich schlimmer Dinge vor den Kindern, und putzt mich runter. Zur gleichen Zeit ist er dann auch zuckersüß zu den Kleinen, macht Späße und knuddelt mit ihnen und ich stehe hilflos außerhalb alleine vor dieser Vater-Töchter-Idylle, bin die böse Mama, die unentspannte Ehefrau, die "Grätze" wie er mich betitelt.
Hinterher sagt er, ich solle doch lockerer sein.
Er macht auch gern im Beisein von Freunden böse Witze über mich, weiß er doch. dass ich ihm (meist) dann keine Szene mache. Manchmal bin ich so wütend, so frustriert, so gedemütigt, so unendlich traurig über das Verhalten meiner Tochter, die mir mit ihren Blicken eine lange Nase dreht, fühle mich so hilflos und allein gelassen.
Habe das ALLES meinem Mann schon gesagt. Habe ihm auch schon gesagt, dass ich glaube, bald so nicht mehr weiter zu können.
Er glaubt mir nicht. Zieht mich auf.
Wenn er Blut geleckt hat, macht er erst recht weiter.
Bin so traurig. Liebe meine Kinder, meinen Mann, habe endlich ein Zuhause.
Er sagt lapidar: Kannst ja gehen.
WOHIN? MIT WEM?


regenbogen78

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4059
  • ♥Frühchenmama♥
hallo ancha
beim lesen bin ich fast wütend geworden...
warum lässt du dich so behandeln?

das was dein mann macht ist absolut nicht fair und hat nix mit beziehung zu tun...

rede ganz klar klartext....

mein mann hat mich in seiner wut mal vor erik angebrüllt und beschimpft...einmal und nie wieder...vor den kinder geht das gar nicht....

das verhalten welches du von ihm schilderst ....essenssituation ist mehr als egoistisch...lass ihn doch mal das kleinere kind füttern ;)

und vor freunden dich schlecht zu machen...geht auch absolut nicht

also ganz ehrlich bei solch einem verhalten wäre ich auch in rage ;)

frag dich warum du dich so behandeln lässt und sage ihm klipp und klar wie er dich verletzt.... :-[

lg regenbogen78
"Die Zukunft hat viele Namen. Für die Schwachen ist sie die Unerreichbare, für die Furchtsamen ist sie die Unbekannte, für die Tapferen ist sie die Chance."



Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
Mir geht es ähnlich wie regenbogen  :-\.

Da er dich offenbar überhaupt nicht ernst nimmt, ist es auch kein Wunder, dass die Kinder dich nicht ernst nehmen.

Es gibt da ein nettes Buch "Mobbing in der Liebe".

Wirklich wirkungsvoll meiner Meinung nach ...... du musst dich ändern. Er wird sich nicht ändern. Nicht einfach so. Höchstens als Reaktion auf deine Veränderung.

Wohin du gehen sollst? Ist doch ganz einfach: WEG! ALLEIN! ....


Kleines Edit: Das macht man natürlich nicht einfach mal so. Gerade wenn Kinder da sind. Aber auf so eine Frage geht im Grunde nur so eine Antwort.
« Letzte Änderung: 05. Juni 2012, 19:31:18 von Bettina »
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer

D@nce

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1686
Uff - ich schließe mich den anderen an. Ich würde es überhaupt nicht schaffen ruhig und besonnen zu bleiben, wenn mein Mann mich so behandeln würde. Das täte er genau einmal und danach könnte er sich entscheiden, ob er gerne weiterhin mit uns zu Abend isst, oder ins Hotel geht... ehrlich! Wieso lässt du dich so demütigen?

Sprich Klartext mit ihm, lass dich nicht auf eine Späße ein - aufziehen kann man sich in anderen Situationen. Mach ihm den Ernst der Lage klar (vorausgesetzt es ist dir ernst...) und stecke klare Grenzen ab mit Konsequenzen!

Geht gar nicht... :-[ :-[ :-[





Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
Was ich meinen Kindern immer sage "Spaß ist, wenn alle lachen und es alle lustig finden."

Fühlt sich nur einer schlecht dabei oder gedemütigt oder beleidigt ist es kein Spaß mehr!
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer

maus2501

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 130
  • erziehung-online
Hallo Ancha,

ich finde sein Verhalten echt respektlos und demütigend !! Das darfst du dir nicht bieten lassen. Ich verstehe dein Konflikt wirklich,man hat eine Familie gemeinsame Kinder etc aber du bist doch nicht weniger wert als er oder die Kinder das er dich so behandelt und deine Tochter nutzt das total aus...

Wenn er es wirklich drauf ankommen lässt würde ich ihm einfach mal zeigen das DU auch anders kannst. ER denkt doch du machst eh nichts, lässt dir alles gefallen und hast nicht den Mut zu kontern. Geh wenn so etwas nochmal passieren sollte. Rede vielleicht mit ner Freundin , dass wenn so eine Situation nochmal passieren sollte du zu ihr kannst. Eventuell merkt er dann ja das er zu weit geht, ich hoffe das er es merkt !  :-\ :-\

Es ist total schlimm, dass sich einige so benehmen und gar nicht merken wie sehr sie jemand damit weh tun, aber wirklich das musst du dir nicht gefallen lassen !! Von niemanden !!

zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Puh. Also erstmal glaube ich, musst Du unbedingt zwei Ebenen trennen: Dein Mann demütigt Dich und behandelt Dich schlecht, das frustriert Dich (zu Recht!), macht Dich wütend und hilflos. Ok.
Das zweite ist Deine Tochter: Sie benimmt sich so, wie man sich eben mit 5 bisweilen benimmt, macht Quatsch, folgt nicht - das tut sie aber NICHT, um Dich zu demütigen oder bloßzustellen, sie tut es, weil es eben ihrem Alter entspricht. Also natürlich heißt das nicht, dass man ihr Verhalten hinnehmen soll! Aber man muss eben auf das VERHALTEN reagieren, SIE will Dich nicht damit verletzen! Sie will vermutlich gar nichts damit, allerhöchstens hat sie inzwischen gelernt, dass sie mit sowas Eure Aufmerksamkeit bekommt und vom eigentlichen Thema (dass sie etwas essen soll, was sie nicht will) gut ablenken kann.
Diese zwei Dinge solltest Du also, Deiner Tochter zuliebe, unbedingt trennen.

Erstmal zum zweiten Punkt, weil das meiner Meinung nach einfacher ist: Klar ist es gut, wenn die Eltern sich einig sind. Wenn das aber nicht zu erzielen ist, dann beschränke Dich zunächst mal darauf, ihr Deinen Standpunkt klarzumachen. Und zwar deutlich und unmissverständlich. Das mit dem Schweinchen finde ich auch etwas unglücklich, weil es ihr nicht zeigt, was Du eigentlich willst. Sag lieber: Ich finde es eklig, wenn Du in Deinen Becher spuckst. So etwas möchte ich nicht sehen. Tust Du es noch mal, muss ich Dir den Becher leider wegnehmen. Und fertig. Sagt Dein Mann etwas dagegen, kannst Du höchstens noch sagen: Schade, dass Papa dieses Verhalten unterstützen will. Aber auf mehr Diskussion würde ich mich nicht einlassen.

Zu Deinem Mann: Wenn so etwas vorkommt, dass er Dich hinunterputzt (ich geh mal davon aus, dass es wirklich darum geht, nicht nur darum, dass er bestimmte Dinge einfach anders sieht), dann würde ich auf die Metaebene gehen und ihm direkt sagen, was er bei Dir auslöst: Es verletzt mich, wenn Du so mit mir redest, bitte hör damit auf und rede weiter mit mir, wenn Du mich sachlich kritisieren kannst. Hört er nicht auf, dann sag noch mal deutlicher: So kann ich nicht mit Dir reden, bitte rede jetzt in vernünftigem Ton weiter oder ich muss das Gespräch beenden. Hört er immer noch nicht auf, sag ihm, dass Du diesen Ton so nicht hinnehmen kannst, steh auf und geh.

Ja, das mag hart klingen und ja, Deine Kinder werden es mitbekommen. Sie werden dadurch aber lernen, wie man sich selbst abgrenzt, wie man sich REspekt verschafft und dass man sich nicht demütigen lassen muss. Schade, wenn sie es auf diese Art lernen müssen, aber dennoch ein wertvolles Geschenk, das Du ihnen damit machst.

Wie sich das alles weiterentwickelt, kann natürlich niemand vorhersehen. Aber es sollte klar sein, dass Du Dich, schon um Deiner Kinder willen, die ja in Dir auch ein Vorbild und Rollenmuster sehen, nicht demütigen lassen darfst.

jaceny

  • Gast
Hi

Erstmal tut es mir in der Seele weh - wenn ich lesen muss wie ein 'Mann' so mit einer bzw. seiner Frau umspringt.
Das geht überhaupt nicht!
Ich finde, Partner sollten sich auf der gleichen Ebene anschauen.

Ich gebe da mal meinen Vordrednerinnen Recht und sage "Autsch".

Würde mein Mann mich so behandeln - würden für ihn/uns Konziquenzen folgen - wenn er mich nichtmals mehr ernstnimmt und das auch noch runterspielt, wenn ich ihm sage "Es verletzt mich!"
Da sollte meinem Partner die Alarmglöckchen hoch gehen und er sollte das nicht belustigen oder runterspielen.
Ich finde das nicht in Ordnung ... man sollte sich Respektieren! Und das hat für mich, rein gar nichts mit Respekt zutun!
Daraus resultiert das eben auch mit den Kindern, die das ja LEIDER hautnah miterleben, wenn ihr euch VOR den Kindern darüber unterhaltet!
Dein Mann belächelt das und "gewinnt" eure Disskusion, ist ja klar das sie z.B eure Tochter dann an ihn heftet.
Persönlich würde ich erstmal das zwischen Euch klären, und zwar wirklich, alleine ohne Kinder und mit Ernst.
Und ich finde, dass sollte man als Paar können, miteinander reden und einsehen!
Tut er das nicht, schätze ich ändert sich überhaupt nichts, und besser wird es dann für die Zukunft auch nicht.
Klar deine Tochter ist nun in dem Alter, wo das irgendwo 'normal' ist.
Schweinchen finde ich nun auch nicht schlimm, ich sag zu meinem wenn er das auch macht "Du Wutz, das macht man doch nicht!" Und er grinst schälmig in sich hinnein.

Aber sich VOR den Kindern "streiten" wer nun da recht hat in der Situation, ist echt das falscheste was man machen kann!
Sicherlich ist er ein guter Vater, das mag ich nicht bestreiten und kann ich auch nicht.
Aber das was du erzählst, geht auf Beziehungsebene überhaupt nicht. Auch wenn er das vor Andren auch macht.
Mein Onkel ist auch so zu seiner Frau - ich hab das nie leiden können und würde solch ein Verhalten nicht dulden,akzeptieren und vorallem an mir zulassen!
Das grenz schon ab "herablassen", das hat aber nichts mit Liebe zu tun :-( Wenn man sich über den Andren so offenkundig lustig macht.


Such nochmals das Gespräch in Ruhe mit deinem Mann. Und zähl ihm mal ein paar Dinge auf, red aber nicht zuviel auf die Gefühlsebene, können Männer oft nicht "ab" und durch die Unsicherheit belächeln sie das oftmals.(Leider)

VOR den Kindern irgendwas austragen, find ich den vollkommenen falschen Weg. Die Kids sitzen zwischen den Stühlen, zwischen Mama und Papa die sich nicht einig sind und ein kleines "Machtkampfspiel" austragen, ein No-Go und gehört nicht vor Kinderaugen!
Das man sich nicht immer einig ist, ist normal....aber das tut mir nun echt in der Seele weh, wenn ein Mann so mit seiner Frau umspring, die er doch liebt und respektieren sollte!

*Drücker*

Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4208
  • Trageberaterin a.D.
Ancha  s-druecken. Ich finde, das was zuz zu den zwei Ebenen geschrieben hat, schon sehr wichtig.
Zu Deinem Mann, die Situation ist furchtbar, das ist klar und es klingt schon ziemlich verfahren. Aber eins ist für mich sonnenklar. DU bist diejenige, die die Macht hat es zu ändern. Es gibt zwei Möglichkeiten: 1) Du nimmst die Situation an und findest Deine Position in der Familie. Steh für Dich ein, sprich Klartext, was Du willst und sprich auch Klartext (zu jeder Situation, vor Freunden, vor den Kindern) und trete für Dich, Deine Rechte und für Deine Meinung ein!
2) Du gehst.
Du sagt, Du liebst Deine Kinder und Du liebst Deinen Mann, dann würde ich erstmal daran setzen, die Situation so zu ändern, dass ihr gemeinsam weiter leben könnt. Ich weiß, dass das sicher nicht einfach sein wird und ich kann mir gut vorstellen, dass es für Dich hilfreich ist, Dir dabei Hilfe zu holen.
Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?

zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
VOR den Kindern irgendwas austragen, find ich den vollkommenen falschen Weg. Die Kids sitzen zwischen den Stühlen, zwischen Mama und Papa die sich nicht einig sind und ein kleines "Machtkampfspiel" austragen, ein No-Go und gehört nicht vor Kinderaugen!

Das finde ich, so absolut formuliert, noch nicht mal. Ich finde einen Streit auch vor den Kindern in Ordnung, WENN klar ist, dass beide Meinungen gleich viel wert sind, dass die Person des anderen zu 100% respektiert wird. Ein Disput um die Sache ist ok, finde ich. Kinder dürfen auch mitbekommen, dass sich Erwachsene nicht immer einig sind, dass es unterschiedliche Ansichten sind und dass die ausdiskutiert werden. Natürlich sollte nicht jede kleine Entscheidung des anderen kritisiert und diskutiert werden. Aber wenn einer eine Entscheidung trifft und der andere damit nicht leben kann, dann finde ich es besser, das sofort anzusprechen. Das schadet Kindern nicht.
Ich glaube, der Punkt ist jedenfalls wirklich eher, dass bei Euch der Respekt zu fehlen scheint und DAS mitzubekommen ist für Kinder wirklich schädlich. Fehlender Respekt kann sich auch im Nicht-Diskutieren zeigen.

Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4208
  • Trageberaterin a.D.
Ich stimme zuz zu. Ich finde es ist völlig i.O. (wenn nicht sogar wichtig) einen normale Disput auch vor den Kindern auszutragen. Einfach weil es ehrlich ist. In dem beschriebenen Fall geht es aber in erster Linie nicht darum, dass sich die Eltern vor den Kindern streiten, sondern darum, dass der Umgang untereinander absolut nicht in Ordnung ist und wie zuz schreibt, mangelnder Respekt vorgelebt wird.
Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?

Miau °gaga°

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 710
  • ° junimond und maikätzchen °
liebe ancha,
bitte lass dich so nicht behandeln..
..das hast du nicht verdient..keine mama der welt sollte so von ihrer familie behandelt werden  :'(
frag dich mal wo deine grenzen sind bezüglich des aushaltbaren. wie weit willst/wirst du da gehen? was willst du noch ertragen?wo ziehst du einen strich drunter und sagst; das wars.bist weg.mit kindern (weil die auch opfer sind).
und mit hilfe.
 :-*





scarlet_rose

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 16421
  • Endlich zu viert!
Oje, das klingt echt nicht schön bei euch  :-\

Wichtig finde ich, dass du für dich ganz klar Grenzen absteckst.
Und wie zuz schreibt, die zwei Ebenen nicht vermischt.
Wenn deine Kinder etwas machen,was du nicht gut findest steh dazu.
Fällt dein mann dir ins Wort, wie bei diesem Beispiel, bleib bei deiner Meinung, dass es eben nicht schön ist ins Glas zu spucken.
Ziehe Konsequenzen aus dem Handeln deiner Kinder und bleib bei deiner Meinung.

Wenn Liam ins Glas spucken würde gäbs eindeutig mehr als ein sanftes "Schweinchen"  :o
Das Glas wäre umgehend weg.

Ich finde es ok, wenn Kinder mal einen Streit mitbekommen,das muss auch mal sein. Wichtig ist aber die Art wie gestritten wird und worüber.
In der Erziehung gibt es immer Dinge, über die man sich nicht einig ist. Sei es eine Konsequenz/Strafe oder eine grundlegende Einstellung.
Bei solchen Streitigkeiten versuchen wir, je nach Wichtigkeit, sie wirklich auf den Abend zu verlegen und es nicht vor Liam zu diskutieren. Egal was heraus kommt, in dem Moment in dem ein Elternteil etwas sagt muss das Kind wissen,dass es sich darauf verlassen kann, was da gesagt wurde.

Ich sehe hier 2 große Problematiken.
1. der mangelnde Respekt und der entwürdigende Umgang deines Mannes mit dir und
2. Die Mangelnde Beteiligung an Erziehung/Erziehungskonzepten deines Mannes.

Erstere muss auf jeden Fall ganz dringend angegangen werden.
Wie reagieren denn deine Freunde, wenn sie mitbekommen,dass dein Freund so redet?
Ein erster Schritt wäre es, dass du dich zum Beispiel an deine Freunde oder eine freundin wendest, die dich in einem solchen fall dann ganz klar unterstützt. Wenn du den Leuten ganz deutlich machst,dass es nicht witzig ist für dich und du dir wünscht,dass auch mal jemand anderes dem Einhalt gebietet und klar sagt,was Sache ist.
Dein mann kann und darf so nicht mit dir umgehen, dass muss er wissen und lernen.

Hast du mal über eine Paartherapie nachgedacht? Ich halte das bei euch für erstrebenswert, denn ihr habt definitiv Kommunikationsprobleme und dein mann kann oder will es nicht sehen.

Des Weiteren kann eine Erziehungsberaterin beim zweiten Problem helfen.
Ihr müsst eure Kinder erziehen, dafür sind beide verantwortlich. Du versuchst es aber dein mann ist nicht bereit erzieherisch tätig zu werden. So geht das nicht in einer Beziehung und mit Kinder.


Ich weiß das klingt beides hart, beide Vorschläge von mir sagen: Hilfe holen und das ist nicht einfach. Aber solange du kein deutliches Zeichen setzt, keine deutliche Grenze, wird sich nichts ändern. Und diese Grenze kannst und musst nur du setzen. Für dich und deine Kinder, aber auch für deinen Mann, der begreifen muss, dass er in mehrfacher Hinsicht auf dem falschen Weg ist.

jaceny

  • Gast
 ???

Aber solch Disskusionen findet ja wohl immer vor Ihren Kindern statt - und immer ist sie diejenige die "verliert" und ihr Mann sitzt belächelnd (geht gar nicht..) da und wird angehimmelt, weil er eher zu den Kinderswillen entscheidet/macht tut als sich mal gegen die Brandung zu stellen.

Wenn ich mich nicht einig bin mit meinem Mann und er mich so nicht respektiert UND das auch noch vor andren Erwachsenen abzieht (und das wohl kein Einzelfall ist) ...

Wie gesagt, ich würds mir nicht bieten lassen und mit ihm das Gespräch suchen aber nicht vor den Kindern!

Natürlich zoffen wir uns auch mal vor Kilian - je nach dem um was es geht.
Aber mein Mann lacht mich nicht aus und spielt alles runter - vorallem belacht er meine Entscheidung,Wortwahl etc nicht vor dem Kleinen bzw tut er auch so nicht.
Wir sind uns auch nicht immer einig , aber wir haben einander Respekt und ich sehe da nicht wirklich respekt wenn man sich über die eigne Frau so lustig macht, es sie verletzt und es ihn nichtmal juckt  :-[

Ancha

  • Gast
Es ist schon spät, hatte noch keine Zeit, wieder vorbeizuschauen.
Daher nur kurz:
Lieben Dank für A L L E  Beiträge!
Danke auch für die klare und strukturierte Antwort von zuz!
Austausch mit anderen hilft, vieles klarer zu sehen.
Ja, ich weiß, dass ich handeln muss.
Hoffe immer, es allein zu schaffen, ohne Hilfe von außen.
Schäme mich auch immer wieder für alles, denke, nicht stark, nicht erwachsen, nicht souverän genug zu sein, um überlegt zu handeln.
Dann die Ängste: Haben die Kinder schon Schaden genommen?
Zu eurer und meiner Beruhigung (leider nicht für meine letzte Frage!) :
Phasenweise führen wir ein gutes Familienleben. Immer wenn ich denke, dass wir doch alles schaffen, ich vllt doch zu schwarz sehe, kommt so eine Situation aus dem Hinterhalt.
Mein Mann hat sich zwar nicht entschuldigt, aber wir haben gestern und heute immer wieder über die Thematik gesprochen. Er ist mir durchaus entgegen gekommen, zeigte Verständnis, sein Unbegagen über sich selbst klang auch an; dennoch wird es wieder geschehen.
Ja, ich muss lernen, dies rechtzeitig zu erkennen und nicht in die Falle zu tappen, die eine Situation birgt.
Gute Nacht erstmal!

AnnHoly

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2025
Hallo Ancha,

Vieles wurde schon geschrieben (siehe Zuz' Beitrag, der m.E. den Kern sehr gut trifft ...). Ich möchte aber noch ergänzen:

Bevor Dein Mann Dich respektieren und wertschätzen kann, musst Du dies selbst tun. Auch Dein letzter Beitrag spricht nicht gerade dafür.

In Situationen wie der von Dir beschriebenen würde ich wie folgt handeln: zunächst würde ich die "Schweinchen-Nummer" weglassen. Das zieht das Fehlverhalten ins Lächerliche und da gehört es nicht hin, wenn Du Deiner Tochter gute Tischmanieren beibringen möchtest. Wenn meine Tochter in ihr Getränk spucken würde, würde ich das Getränk nehmen und wegschütten. Ich würde ihr sagen, dass das unappetitlich (bzw. eklig) ist und ich das Getränk nun wegschütte, da sie es offenbar nicht mehr möchte. Wenn sie sich auf ihren Papa beruft ("... nicht wahr, Papa ..."), würde ich sinngemäß sagen: "Wenn ich Dir sage, dass nicht ins Getränk gespuckt wird, dann hast Du das bitte auch nicht zu machen. Ganz gleich, was Papa sagt." Meinem Mann würde ich - auch vor dem Kind - klar machen, dass er in dem Ton nicht mit mir zu sprechen hat und dass ihr Verhalten keinerlei Diskussionsgrundlage bietet. Es ist schlicht ein schlechtes Benehmen, das er sicherlich auch nicht im Restaurant o.ä. erleben möchte. Gutes Benehmen fängt zu Hause an und hat nichts mit "locker bleiben" zu tun.

Anschließend würde ich (in aller Ruhe und nicht zwingend vor unserem Kind) mit meinem Mann sprechen und ihm sagen, dass wir vor dem Kind eine Einheit bilden müssen. Gewisse Grundsätze - wie gutes Benehmen - sollten geklärt sein und er ggf. das Kind zurechtweisen in dem Sinne: "Mama hat recht. So benimmt man sich nicht."

Zum Umgang Deines Mannes mit Dir vor Freunden: auch hier würde ich eine klare Grenze ziehen. Sich mal gegenseitig necken ist eine Sache, den anderen lächerlich machen oder ihn schlecht reden eine andere. Ich würde meinem Mann in einer solchen Situation klar machen, dass sein Verhalten/Ton unpassend ist und ich eine Entschuldigung erwarte. Macht er weiter, würde ich aufstehen und gehen. Auf diese Weise würde ihm hoffentlich klar, dass sein Verhalten Konsequenzen hat, und zwar keine guten. Bisher kann er so mit Dir umgehen, weil Du es zulässt. Du musst also in erster Linie an Dir arbeiten und Dich "wehren". Wenn Du da konsequent bist, wird er die Grenzen künftig einhalten.


:) AnnHoly





 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung