Autor Thema: Wie reagieren - bei schubsen und co, wenn Entschuldigung ignoriert wird?  (Gelesen 3499 mal)

Peppeline

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2247
Hallo,

Felix war heute bei einem Jungen aus dem Kindergarten zum spielen. Grade war ich ihn abholen, da kam es zur folgenden Situation:
die beiden Jungs, ich nenne den anderen Jungen einfach mal Peter (5 Jahre alt), haben draussen noch getobt, ich stand mit der Mutter zusammen und wir haben uns unterhalten. Die beiden Jungs necken sich, bis Felix Peter schubst, sodass er hinfällt. Peter hat naürlich angefangen zu weinen, hat sich auch ziemlich weh getan, am Arm etwas Haut abgeschürft. Ich habe natürlich Felix gleich gemaßregelt und auch von ihm gefordert, dass er sich entschuldigt, was er auch gleich getan hat. Die andere Mutter hat dann Felix auch ausgeschimpft, nur die Entschuldigung haben sie überhaupt nicht angenommen, sondern sich dann umgedreht und sind ohne sich von Felix zu verabschieden gegangen.   ??? Felix wurde von Peter noch beschimpft, was ich zwar aus kindlicher Sicht verständlich finde  s-:), allerdings würde ich das als Mutter meinem Kind sagen, dass das auch nicht ok ist. Das fand ich jetzt sehr überzogen, immerhin kann Peter auch austeilen, Felix meinte auch, dass Peter ihn auch schubsen wollte, Felix war halt nur schneller  s-:) Immerhin war er ja zu Besuch da, da würde ich von der Mutter schon erwarten, dass sie sich von Felix verabschiedet. Felix stand dann auch ziemlich bedröppelt da.   :(

Ich weiß jetzt gar nicht, wie weiter damit umgehen soll, ich würde die Situation schon gerne mit Felix reflektieren, das schubsen nicht in Ordnung ist, ist klar, aber wie weiter? Soll ich ihm sagen, dass ich das Verhalten von Peters Mutter auch nicht gut finde?
Morgen im Kindergarten wird mit Sicherheit irgendwas von Peter kommen, wie soll ich denn darauf eingehen? Etwas im Sinne von ,, Ja, Felix hat dich geschubst und du hast dir weh getan, das war nicht in Ordnung, aber Felix hat sich entschuldigt. Damit sollte gut sein."
Oder soll Felix sich nochmal entschuldigen?

Mit anderen Kindern hat Felix sich auch mal in den Flicken, speziell ein Junge und er streiten sich gerne, aber die Mutter würde Felix niemals so stehen lassen.







Es gibt Wunder, die geschehen. Und es gibt Wunder die entstehen...

Nicht sehen können trennt von den Dingen, nicht hören können trennt von den Menschen.

Sonne1978

  • Gast
Für die Jungs ist das jetzt schon Schnee von gestern. Ich bin mir ganz sicher, dass das für beide abgehakt ist. Daher würde ich es einfach dabei belassen und nicht mehr drüber reden. Wenn Felix nochmal drauf zu sprechen kommt, würde ich sagen, dass es super von ihm war, sich zu entschuldigen. Mehr nicht.

Das Verhalten der anderen Mutter finde ich total daneben. Die Jungs haben den Vorfall untereinander geregelt und sie macht das plötzlich zu ihrer persönlichen Angelegenheit. Schrecklich. Solchen Leuten kannst Du nicht mit Erklärungen kommen. Belasse es einfach dabei. Cool bleiben ist die bessere Alternative.


Peppeline

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2247
Thema abgehakt  ;) im Kiga hat Peter sein Pflaster gezeigt, Felix hat sich nochmal von sich aus entschuldigt und die beiden haben wieder gespielt.
Allerdings hat mich das Verhalten der Mutter abgeschreckt, Peter darf zu uns kommen zum spielen, Felix darf aber nicht mehr hin.  :-X





Es gibt Wunder, die geschehen. Und es gibt Wunder die entstehen...

Nicht sehen können trennt von den Dingen, nicht hören können trennt von den Menschen.

mausebause

  • Gast
Seh es wie Sonne - ich find das Verhalten der Mutter furchtbar, ehrlich gesagt - vor allem lebt sie das ihrem Sohn ja so vor, wie wird das dann erst bei ihm später?!
Aber für die Kids ist sowas schnell abgehakt - Gott sei Dank - noch..

Sonne1978

  • Gast
Das ist für Felix aber auch blöd, oder? Falls er mal fragt, ob er Peter besuchen kann, musst Du ihm vermutlich eine Erklärung für Deine Entscheidung liefern. Was sagst Du dann? Dass Peters Mutter sich mal blöd verhalten hat? Vielleicht hatte sie nur einen schlechten Tag.

In meinen Augen werden unsere Kinder bisweilen auch unfair behandelt, von Verwandten oder Bekannten. Aber sie empfinden das gar nicht so. Meistens mache ich mir selbst mehr Gedanken, als die Kinder.

mausebause

  • Gast

In meinen Augen werden unsere Kinder bisweilen auch unfair behandelt, von Verwandten oder Bekannten. Aber sie empfinden das gar nicht so. Meistens mache ich mir selbst mehr Gedanken, als die Kinder.

Das stimmt, das stell ich auch oft fest!

Unserwunder

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5245
  • Es kann nur noch besser werden!
    • Mail
@peppeline: sprich doch mit der Mutter von Peter noch einmal darüber und sag ihr das dein Sohn sehr sehr traurig darüber ist.
Ich finde ihr verhalten extrem daneben. :(
Aber leider leider gibt es diese immer wieder und die Kids müssen darunter Leiden. :-[
Bei Kindern in dem alter ist die schnell vergeben und vergessen ,nur die Eltern machen ein tromborium daraus.
Die Erwachsenen sollten sich manchmal eine Scheibe von unseren Kids abschneiden. ;D

zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Ich würde erstmal abwarten. Vielleicht hatte sie wirklich einen schlechten Tag oder vielleicht hat sie es in der Aufregung einfach vergessen. Wenn sie in Zukunft wieder normal ist, würde ich es genauso abhaken wie die Kinder.
Felix nicht mehr zu Peter lassen würde ich glaub ich in jedem Fall nicht. Wenn Ihr Euch nicht gut versteht, würde ich den Kontakt auf ein Minimum reduzieren bei der Übergabe, aber warum sollen die Kinder sich nicht weiterhin gegenseitig besuchen dürfen?

toki

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5428
...
« Letzte Änderung: 24. Oktober 2014, 10:18:59 von toki »
"Realität ist die abstrakte Illusion zerstörter Ideale"


Peppeline

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2247
Darf jetzt Felix wegen dem Vorfall nicht mehr zu Peter???  :o


Nee, jedenfalls nicht, wenn die Mutter da ist.  :P Sie hatte auch keinen schlechten Tag, sondern ist so drauf   :-X Das hat eigentlich nur meinen Eindruck von ihr bestätigt, hatte mich ja vorher noch mit ihr unterhalten.  s-:)
Felix ist nun mal kein pflegeleichtes Kind, sondern recht wild und stürmisch und er möchte gerne seinen Willen durchsetzen, da sind weitere Konflikte vorprogrammiert.
Da möchte ich nicht, dass sich sowas wiederholt.
Die Kinder können ja zusammen spielen - bei uns  8)






Es gibt Wunder, die geschehen. Und es gibt Wunder die entstehen...

Nicht sehen können trennt von den Dingen, nicht hören können trennt von den Menschen.

Sonne1978

  • Gast
Aber das Konfliktpotenzial besteht ja weiterhin, wenn Felix andere Kinder besucht. Du kannst ja nicht von allen Müttern erwarten, dass sie ein "wildes, stürmisches" Besuchskind, was "seinen Willen durchsetzen" will, widerstandslos akzeptieren. Ein Kind kann ja wild und stürmisch sein, trotzdem gibt es Spielregeln, an die es sich halten muss.

Peppeline

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2247
Naja es geht ja nicht um die Konflikte oder Spielregeln an sich, sondern um den Umgang der Mutter damit. Ich will ja auch nicht, dass er macht, was er will. Aber die anderen Mütter gehen anders damit um. Allerdings, das muss ich dazu sagen, sind sie auch älter und gelassener. Peters Mutter ist noch sehr jung, sie hat ihn bekommen, da ging sie noch zur Schule.
 Der beste Freund von Felix ist gleichzeitig auch sein bester Kloppbruder. Der Junge ist sogar noch wilder als Felix. Mit ihm lasse ich Felix gerne bei uns oder bei ihm spielen, weil ich weiß, dass die Mutter genauso tickt wie ich.
Dieser Junge hat Felix mal gebissen, das hat geblutet und das hat man noch wochenlang gesehen, deswegen scheiße ich ihn doch nicht zusammen oder ignoriere ihn völlig, wenn er sich entschuldigt.  ???






Es gibt Wunder, die geschehen. Und es gibt Wunder die entstehen...

Nicht sehen können trennt von den Dingen, nicht hören können trennt von den Menschen.

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung