Autor Thema: Wie funktioniert das denn nun mit dem Trocken werden?  (Gelesen 2142 mal)

Scheckpony

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 195
  • ... mit Babymann 01/13
    • Mail
Wie funktioniert das denn nun mit dem Trocken werden?
« am: 04. April 2014, 09:22:34 »
Hallo,

erstmal vornweg: Ich weiß, das wir noch ganz ganz viel Zeit haben, aber es beschäftigt mich trotzdem aktuell, deshalb frage ich.

Ja, die Frage steht eigentlich schon oben. Mein Sohn ist jetzt 15 Monate alt und hat noch keinerlei Bekanntschaft mit Toilette, Töpfchen usw. gemacht. Will ich auch aktuell nicht, finde ich zu früh, er kanns eh noch nicht kontrollieren usw. Aber irgednwie fehlt mir das Vorstellungsvermögen, wie das dann mal laufen wird, wenns denn mal läuft.

Im bekanntenkreis sitzen die gleichaltrigen alle schon auf dem Topf. Mit mäßigen Erfolgen. Wir werden auch schon etwas schräg angeguckt, dass wir es eben nicht machen. Böse Zungen könnten behaupten, das liegt an der Gegend in der wir aktuell leben.  ;D

Deshalb fehlen mir hier die Ansprechpartner vor Ort. Wie habt ihr das gemacht? HAbt ihr wirklich gewartet, bis das Kind ganz von allein gesagt hat, es möchte jetzt aufs Klo / keine Pampers mehr? Oder habt ihr es ab einem bestimmten Alter immer mal gefragt, ob es denn mal auf die Toilette möchte? Oder habt ihr dann irgendwann einfach damit angefangen, es zu bestimmten Zeiten / in bestimmten Situationen auf die Toilette zu setzen? Habt ihr das Thema mit Hilfe von Büchern angesprochen? Oder hilft da dann auch die Betreuungsinrichtung, wo die Kinder ja auch voneinander lernen, mit.

Man muss noch dazu sagen, dass ich mein Kind aktuell noch zuhause betreue. Er kommt aber zu seinem 2. geburtstag dann in die Kita. Spätestens dann wird er wohl Kontakt zu dem Thema bekommen, denn hier gehen alle Kinder auf den Topf in den Einrichtungen, ist halt (leider) so üblich... :-[

So, dann legt mal los und lasst mich an euren Erfahrungen teilhaben!

dragoness

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1451
  • erziehung-online
Antw:Wie funktioniert das denn nun mit dem Trocken werden?
« Antwort #1 am: 04. April 2014, 09:48:57 »
Wir haben bei den Kindern darauf gewartet, dass sie Interesse an der Toilette haben bzw. sagen können "Ich muss mal". Bei unserer Großen war das mit 2-2,5 Jahren (genau weiß ich das nicht mehr), beim Kleinen hat es eben ein Jahr länger gedauert. Der Kindergarten hat da auch gestresst, aber wir haben gesagt, dass wir ihn zu nichts zwingen und haben uns mit denen auf Hochziehwindeln geeinigt. Im Kiga haben sie ihn dann mal öfter auf die Toilette geschickt, zu Hause haben wir ihn mit dem Thema ganz in Ruhe gelassen (vorher hatten wir es mal versucht und das hat eigentlich nur Stress gebracht) und irgendwann in den Kindergartenferien wollte er alleine auf die Toilette und war von dem Tag an auch komplett sauber (kleines Geschäft, das Große ließ noch etwa ein halbes Jahr auf sich warten).



pelα ღ

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 9164
Antw:Wie funktioniert das denn nun mit dem Trocken werden?
« Antwort #2 am: 04. April 2014, 10:18:06 »
Ein Töpfen gab es bei uns nicht. ;) irgendwann hatten die beiden Interesse daran und ohne das wir es thematisiert haben, sind sie von sich aus mit der zeit trocken geworden.

Find nix schlimmer als hockende Kinder auf dem Topf, oder wenn sie aus dem Schlaf gerissen werden für den "Mütter Wettbewerb" ;)
Viele Grüße Pela


Geunevive

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2319
Antw:Wie funktioniert das denn nun mit dem Trocken werden?
« Antwort #3 am: 04. April 2014, 10:21:12 »
ein sehr aktuelles thema bei uns ;)

wir haben bei beiden kindern keinerlei "stress" in richtung töpfchentraining oder so gemacht.
beim großen haben wir kurz vor seinem dritten geburtstag darüber gesprochen. ich hab ihm gesagt das er ja bald drei wird und dann schon ein großer ist. das es aber als großer dann auch zeit wird aufs töpfchen zu gehen. wir sind idealerweise am tag nach seinem 3. geburtstag nach italien zum campen gefahren. er hatte also eh schon wenig an und somit war es vollkommen unkompliziert. wir haben ihm den topf hingestellt und er war trocken! klar gab es mal kleine unfälle weil er sich zu spät gemeldet hat, aber nichts gravierendes. er war wirklich mehr oder weniger auf einen schlag trocken.
und da es beim großen so gut geklappt hat gab es beim kleinen das gleiche spiel. und siehe da, am dienstag hatte er geburtstag und seither ist er ohne windel unterwegs und geht aufs klo (den topf haben wir diesmal übersprungen ;) ). bisher gab es auch nur einen unfall als er vor lauter spielen vergessen hat bescheid zu sagen.
ich würde es immer wieder so machen! ;)


Karlanda

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1027
Antw:Wie funktioniert das denn nun mit dem Trocken werden?
« Antwort #4 am: 04. April 2014, 10:57:57 »
Hier ist - leider - auch mit 2 1/2 keinerlei Interesse an der Toilette zu erkennen. Noch bin ich zwar gelassen, aber ich weiß aus Erfahrung, dass irgendwann doch die Ungeduld in mir hochkommen wird  :-\ :P - was wir machen, wenn das Interesse auch demnächst nicht kommt, weiß ich allerdings nicht, denn - wie gesagt - noch bin ich ja gelassen... ;D
Meinem Großen wollte ich auch immer alle Zeit der Welt lassen, aber als er auch im Sommer vor seinem 4. Geburtstag keine Anstalten machte, die Windeln von allein abzulegen, habe ich beschlossen, ihm diese Entscheidung doch abzunehmen: Es war Sommer, wir waren im Urlaub und wenn wir nicht gerade lange unterwegs waren, gab es einfach keine Windel mehr. Mein Hauptproblem - weshalb ich unbedingt wollte, dass er in diesen Ferien trocken wird - war, dass er sich im KiGa nicht mehr hat wickeln lassen - irgendwie war ihm die Windel also doch unangenehm :-\, nur hat er so ganz alleine den Absprung nicht geschafft und brauchte einen Anstoß, der über die unverbindliche Frage: "Willst es nicht mal versuchen?" hinausging.

Nun, davon bist Du ja nun noch weit entfernt, wenn Dein Kleiner erst 15 Monate ist ;)
Ich würde Dir daher auch weiterhin zur Gelassenheit ;) raten. Da allerdings in Eurem Umfeld (inkl. Kita) die frühe Sauberkeitserziehung offenbar noch Usus ist, wirst Du - für den Fall, dass Dein Zwerg ein ähnlich langsames Tempo anschlagen sollte wie meine beiden - ein ziemlich dickes Fell brauchen, fürchte ich :-[

Zu Deinen Fragen: Ich spreche das Thema gelegentlich an, wenn es sich ergibt: Beim Wickeln, vor dem Baden o.ä. Außerdem sieht er ja, wie wir, sein großer Bruder und die Kinder in der Kita auf die Toilette gehen - nur inspiriert ihn das bislang eben nicht sonderlich s-:). Wir haben noch irgendwo das eine oder andere Töpfchen-/Toiletten-Buch, aber solange er die nicht von selbst anbringt, krame ich die auch nicht raus (kommt vielleicht noch, wenn meine Ungeduld irgendwann wächst S:D), aber solange er keinerlei Interesse zeigt, glaube ich auch nicht, dass Bücher das wecken können - dann doch eher der Alltag und das Vorbild seines Bruders/anderer Kinder. Ansonsten hoffe ich einfach - mal wieder - auf einen warmen Planschbeckenwetter-Sommer  ;)

HappyMom

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4040
  • Glückliche Vollzeitmama!
    • Mail
Antw:Wie funktioniert das denn nun mit dem Trocken werden?
« Antwort #5 am: 04. April 2014, 11:16:46 »
Warum machst du dir denn einen Kopf? :-* Das kommt von ganz alleine und bedarf keinerlei Training diesbezüglich. Sauber werden findet im Kopf statt und wenn es da noch nicht soweit ist, kann man trainieren wie man will. Und je mehr man sich mit dem Thema beschäftigt und das thematisiert, desto länger dauert das mit dem trocken werden.

Ich finde, da machen sich Eltern einfach unnötig den Kopf und Sorgen.

Bei uns gibt und gab es weder Töpfchen noch sonstige "Trainingsartikel" Die Kinder waren 3 Jahre alt, gingen mit Pampers in den Kiga und eine Woche nach Kigastart waren beide mit einem Schlag trocken. Tag und Nacht. Keine Windel seitdem gebraucht und auch kein einziger "Unfall" passiert.




Sonne1978

  • Gast
Antw:Wie funktioniert das denn nun mit dem Trocken werden?
« Antwort #6 am: 04. April 2014, 11:37:40 »
Unsere Mädchen haben gesagt, dass sie auf die Toillette gehen möchten. Tagsüber habe ich immer mal wieder gefragt. Sie waren kurz danach unfallfrei trocken. Nachts gab es  dann noch eine zeitlang die Windel. Als diese dann ein paar Nächte in Folge trocken war, habe ich sie weggelassen. Klappte bei beiden Mädchen also ohne Probleme.

Meine Schwiegermutter fing auch immer schon an, alle ihre Enkelkinder mit 1,5 Jahren auf die Toillette zu setzen, damit "sie sich dran gewöhnen". War gut gemeint, aber gebracht hat es null. 4 Enkelkinder sind erst ab 2,5 Jahren oder später trocken gewesen, der Rest ist noch in der "ich-setz-die-mal-drauf"-Phase ;D Da wir aber sowieso nicht regelmässig dort sind, lass' ich sie einfach machen.

Solar. E

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7962
  • ♥♥♥♥♥ + *
Antw:Wie funktioniert das denn nun mit dem Trocken werden?
« Antwort #7 am: 04. April 2014, 12:41:05 »
Ich sag auch: Mach dir keinen Kopf, erstens kommt es anders und zweitens als man denkt  ;D
Leg dir allerdings schon direkt mal ein dickes Fell zu, denn das Umfeld weiß meistens besser, wie das zu gehen hat  s-:)
Das erste Kind war mit drei Jahren von alleine schon fast unfallfrei trocken (musste sie zu dem Zeitpunkt für den Kindergarten auch sein, sonst wäre sie nicht aufgenommen worden  :P Sie noch daheimlassen war aber auf allen anderen Gebieten bereits Katastrophe  :P).

Bei meinem zweiten Kind wars ganz schlimm, der war auf dem Gebiet ein Spätzünder und konnte es einfach nicht. Er kam mit Windeln in die Kita und als er drei Jahre alt wurde, bekam er von seiner Erzieherin massiv Druck gemacht (die war noch vom alten Schlag und hat eben noch die Zeiten mitgemacht, in der es keine Windeln im Kiga gab). Der müsse das doch können, so ein großes Kind mit Windeln, Wickeln sei so unangenehm, er passe nicht mehr auf den Wickeltisch... mit solchen Argumenten musste ich mich da rumschlagen  :-X Und klar war da meine falsche Erziehung dran schuld, ich wäre ja zu bequem gewesen, ihn da ranzuführen  :-(. Ich wusste es zwar besser, trotzdem ging es mir in der Zeit ziemlich mies. Ich hab gesehen, er KONNTE es einfach nicht. Er saß auf dem Topf/Klo und schaute ganz hilflos, weil er nicht spürte, was er machen sollte  :-[
Und dann gibt es ja immer noch die anderen Super-Mütter, deren Kinder schon seit dem zweiten Geburtstag komplett trocken waren und die dann über den kompletten Spielplatz brüllen "Hat der denn immer noch die Windel an? Der hat in die Hose gemacht, das stinkt!"  :-( :-( :-(
Trocken war er dann mit drei Jahren und neun Monaten, wo er das Ganze urplötzlich geschnallt hatte und da brauchte er direkt auch nachts keine Windel mehr.
Der dritte, nun ja, den hab ich gemeinsam mit der Erzieherin (einer anderen) um den dritten Geburtstag rum etwas angeschubst. Den hat man aufgefordert, auf Toilette zu gehen und der konnte auf Kommando pieseln, also der hat gespürt, was er da tut. Freiwillig die Windel abgegeben hätte er aber noch lange nicht, war nämlich bequem  s-:) Also haben wir ihm gemeinsam erklärt, dass er das kann und wir das nun ohne probieren. War er zwar erst mäßig begeistert, weil man da ja dann aufpassen musste, aber dann doch stolz, weil er da ja dann schon groß war  :)

Lange Rede, kurzer Sinn: Da muss jeder seinen Weg finden und sehen, wie es am besten klappt und die Ohren auf Durchzug stellen.
« Letzte Änderung: 04. April 2014, 12:46:24 von Solar. E »

lotte81

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 17295
Antw:Wie funktioniert das denn nun mit dem Trocken werden?
« Antwort #8 am: 04. April 2014, 12:56:52 »
Hier war es unterschiedlich. Kind 1 war seinem Alter zwar in allem weit voraus, das interesse am trocken werden fehlte aber komplett...wir haben abgewartet und gar nichts gemacht, außer eben im SOmmer mal windellos laufen lassen.....KEINE CHANCE..... Mit 3 Jahren haben wir es dann mal versucht und die Windel einfach weggelassen ...mit dem ERgebnis, dass er binnen kürzester Zeit 6X nass war..... der Erfolg war also mäßig  S:D S:D S:D er hat es wirklich nicht gespürt.....gar nicht....er hat zu dem Zeitpunkt auch nicht gemerkt ob die Windel voll war oder nicht  s-:) s-:) s-:) 3 Monate später haben wir dann einen weiteren Versuch gestartet (OHNE es zwischendrin zu versuchen oder dass er was gesagt hat und er war von heute auf morgen nahezu ohne Unfall trocken  ??? ??? ??? von selber wäre er vermutlich nie gekommen und hätte heute noch widneln.....Der Versuch war bei uns auch eher aus der Not raus: Das Kind war eher groß wie 4,5 und somit kaum noch Hosen vorhanden in die ein Windelhintern passte UND er war quasi dauerhaft blutig wund  :-X
Kurz später war er auch nachts trocken. Ohne Unfall (oder zumindest nur in einem Rahmen, dass ich mich nicht erinnere...also 1-2 halte ich für denkbar..habe aber keine ERinnerung)

Die kleine hat sich ab 15 Monate relativ zuverlässig von selber gemeldet...fing also quasi mit ihrem Bruder gemeinsam an.....Mal ging es 3 Tage gut, dann wieder 5 nicht....sie trug also immer Windelhosen. Ich glaube so mit 2 Jahre und 3 Monate war sie dann trocken und kurz später dann Tag und Nacht..... Da habe ich gar nichts zu beigetragen
Ich würde bis 3 wohl immer einfach mal "abwarten" und nichts weiter bewusst versuchen....außer dem Kind die Funktion der Toilette versuchen nahezubringen  (Töpfchen gabs hier nie).....Evtl. kann man ja ein "Ritual" einführen bei dem das Kind jeden Abend vor dem schlafen auf die Toilette darf? Keine Ahnung wie sinnvoll das ist  ;D wir habens nicht gemacht wie gesagt).....ist ein Kind mit 3 immer noch nicht trocken ist halt die Frage woran es liegt: Bei meinem Sohn war ja erst das Problem,d ass er es nicht gemerkt hat.Kein Stück....DA kann man dann einfach nichts machen und auch nicht gegensteuern oder so...... 3 Monate später war das Problem eher, dass er offensichtlich kein Interesse dran hatte ohne Windel zu sein...es war ihm schlicht schnuppe  s-:) s-:) s-:) DANN würde ich wohl irgendwas versuchen...Belohnungssystem, einfach mal ohne laufen lassen oder oder oder.....Aber davon seit ihr ja weit weg


Solar. E

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7962
  • ♥♥♥♥♥ + *
Antw:Wie funktioniert das denn nun mit dem Trocken werden?
« Antwort #9 am: 04. April 2014, 13:07:33 »
Hatte ich noch vergessen: Bei uns hat der KiA gesagt, dass man erst mit dem 4. Geburtstag damit beginnt, medizinische Ursachen auszuschließen. Alles vorher liegt noch im Rahmen und er sah keine Notwendigkeit, aktiv zu werden. Es ist nur ganz toll, wenn es Leute gibt, die keine Mediziner sind und das dann besser wissen wollen  S:D

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung