Autor Thema: Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter  (Gelesen 6839 mal)

Firefightgirl24

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 3
  • Fiona und Fabian <3
Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« am: 18. April 2015, 11:23:40 »
Hallo.. Ich weiß nicht ob das hier her gehört, aber ich bin so langsam am verzweifeln.
Meine Tochter (fast 4) "nervt", so hab ich das Gefühl, meinen Lebenspartner. Mit ihm bin ich seit 2013 zusammen und habe mit ihm ein gemeinsames Kind (unseren Sohn).
Aus einer voran gegangen Beziehung habe ich meine Tochter mit in die Beziehung mit meinem freund gebracht.
Anfangs lief auch alles super gut, ich war richtig glücklich, aber seit nem guten dreiviertel jahr ist alles nicht mehr so schön.
Ich habe das Gefühl das mein freund genervt von meiner tochter ist.
Wenn sie mit ihm redet, dann antwortet er ihr nicht,  sag ich ihm dann, das sie mit ihm redet dann heißt es von meinem Freund er hätte es nicht gehört.
Meine Tochter ist sehr sensibel, sie weint schnell, ist manchmal auch eine extreme Zicke und hat auch mal ihre 5 Minuten. Ich finde das alles nicht so schlimm. Wenn sie weint, nennt mein freund sie immer "heulsuse" und schickt sie ins zimmer.
Ich dachte es wird besser, wenn wir zusammen ziehen, also bin ich im November 2014 dann zu ihm gezogen. Aber es wird nicht besser,  im gegenteil..
Anfang des Jahres waren wir einkaufen und fiona (meine Tochter ) hat von hello kitty eine backmischung für muffins gefunden, die sie gerne haben wollte . Mein Freund sagte nein aber dann meinte ich,  dass ich eh kuchen backen wollte und wir sie ruhig mit nehmen können. Dann nahm er die backmischung und haute sie meiner tochter mitten ins Gesicht (sie saß im einkaufswagen) mit den Worten "hast du wieder deinen willen gekriegt" ich dachte ich spinne als ich das gesehen hatte. Hab ihn dann im laden angeschrien und gemeint ob er noch ganz dicht ist meinem Kind eine backmischung ins Gesicht zu werfen und das es ihr weh tut. (Sie fing auch direkt an zu weinen. Er hat sich dann sporadisch entschuldigt aber ich hatte so ne wut, dass ich ihn für den Rest des einkaufens ignoriert habe.
Wenn ich in der Küche bin und er mit fabian und fiona allein in der Stube dann ist immer irgendwas wo ich sie höre, wie sie weint und zu mir kommt und sagt "onkel paddy hat mich geschubst" oder bein gestellt oder oder oder. und er streitet immer alles ab und sagt 'ja sicher ich bin mal wieder an allem schuld, wie immer'
Aber ich kann mir nicht denken, dass sie sich sowas ausdenkt.
Heute auch wieder. Sie hatte irgendwas in der Hand und er nahm es ihr weg, hat es ihr förmlich aus der Hand gerissen und sie fing an zu weinen und er wurde laut und sagte du 'elende heulsuse'. Dann wurde ich laut zu ihm und meinte, was ihm das recht gibt, mein Kind jedes mal so zu behandeln? Und das er mal überlegen soll, was er ihr immer antut und dann meinte er, er würde nicht mit mit diskutieren und fing an sich seine Jacke an zu ziehen und ging dann weg. Dann hab ich ihm noch nach gerufen, dass er nicht mal einsieht wie er fiona behandelt und er sagte nur 'doch ich seh es ein, dann hab ich wenigstens meine ruhe' und ging raus  .
Ich weiß nicht mehr weiter, sie hat es schon nicht so leicht. Habe mich als sie 1 jahr alt war von ihrem leiblichen Vater getrennt, weil es mit ihm einfach nicht mehr ging, ich musste alles allein machen. Putzen, kochen, kind, einkaufen und er saß da und hat nur an seiner playsi gezockt.
Und er kümmert sich auch nicht wirklich um fiona. nimmt sie,  wenn überhaupt, nur alle 2 Wochen von Freitag bis Sonntag.
Mein Freund ist sonst eigentlich ein ganz lieber mensch. Er tut vieles für uns, geht arbeiten und hilft mir auch im Haushalt. Ich verstehe absolut nicht, warum er dann so zu meiner tochter ist. Er nennt es "erziehung", aber was soll das für eine erziehung sein, wo man einem kund weh tut? Ich habe ihm auch schon gesagt, wenn das nicht aufhört und er weiterhin so zu fiona ist, dass ich dann wieder ausziehe und mir eine eigene wohnung mit den kindern suche. Da geht er in einen anderen Raum und sagt "sowas muss ich mir nicht anhören"..
Hier läuft doch was richtig verkehrt. :'(
112 - wir retten Leben

Fiona 26.04.2011

Fabian 15.11.2013

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 39893
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #1 am: 18. April 2015, 11:36:11 »
Ja läuft es.
Und es wird sich auch nicht ändern. Er lehnt Fiona ab, wieso wird er die vermutlich nicht einmal sagen können.
Es wäre mir egal ob leiblicher Vater oder Stiefvater (Wieso nennt sie ihn Onkel? ???). Würde jemand meine Mädchen so behandeln, nicht einmalig aus schlechter Laune heraus sondern dauerhaft inkl. körperlicher Misshandlung, würde sein Fehlverhalten nicht einsehen und an sich arbeiten, dann wäre ich schneller weg als er unsere Namen aussprechen kann.

Deine Tochter befindet sich in der Prägezeit. Was willst du ihr mitgeben? Das si minderwertig ist und solche Behandlung zu erdulden hat? Da wird schon geprägt wie sie sich selbst später sehen wird, welche Selbstschätzung und Achtung sie haben wird und und und.


Firefightgirl24

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 3
  • Fiona und Fabian <3
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #2 am: 18. April 2015, 11:41:47 »
Ja läuft es.
Und es wird sich auch nicht ändern. Er lehnt Fiona ab, wieso wird er die vermutlich nicht einmal sagen können.
Es wäre mir egal ob leiblicher Vater oder Stiefvater (Wieso nennt sie ihn Onkel? ???). Würde jemand meine Mädchen so behandeln, nicht einmalig aus schlechter Laune heraus sondern dauerhaft inkl. körperlicher Misshandlung, würde sein Fehlverhalten nicht einsehen und an sich arbeiten, dann wäre ich schneller weg als er unsere Namen aussprechen kann.

Deine Tochter befindet sich in der Prägezeit. Was willst du ihr mitgeben? Das si minderwertig ist und solche Behandlung zu erdulden hat? Da wird schon geprägt wie sie sich selbst später sehen wird, welche Selbstschätzung und Achtung sie haben wird und und und.
es war von Anfang an ihr "onkel" Paddy. Und das fand er immer richtig süß von ihr, wenn sie das gesagt hat.
Aber seit einigen Tagen sagt sie auch manchmal nur Paddy zu ihm.
Das er sie ablehnt und mir keine Gründe nennen könnte glaube ich sogar auch. weil er sagt, er würde sie genauso lieben wie fabi und keiner würde von ihm schlecht behandelt werden. Er sieht es nicht mal selbst, wenn er so gemein zu ihr ist.
Wenn sich nix ändert bin ich auch weg, ich will nicht das fiona denkt, sie ist was schlechtes, denn das ist sie nicht. Sie ist ein wundervolles kind, lebensfroh.
es gibt aber auch tage, wo paddy auch mit ihr spielt und die beiden Spaß zusammen Haben und da lacht sie immer so herzlich... und dann ist er wieder so fies. Ich versteh es einfach nicht
112 - wir retten Leben

Fiona 26.04.2011

Fabian 15.11.2013

Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4188
  • Trageberaterin aus Überzeugung :)
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #3 am: 18. April 2015, 13:31:41 »
Die Situation ist nicht tragbar,  da muss sich etwas ändern. Eine Patchwork Familie ist nicht immer einfach. Du verteidigst natürlich und zurecht Deine Tochter, dein Freund fühlt sich angegriffen und los geht eine hitzige Konfrontation.  Vielleicht hilft euch eine professionelle Beratung? Vorausgesetzt dass dein Freund den Handlungsbedarf einsieht und brreit dafür ist, etwas zu tun.
Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?

Erziehungskiste

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 2
  • erziehung-online
    • Mail
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #4 am: 18. April 2015, 19:04:04 »
Hallo,

deine Erzählung hört sich wirklich schlimm an  :'(  Ich denke auch, dass du deine Beziehung zu deinem Freund überdenken solltest. Sofern er bereit ist, würde ich eine gemeinsame Beratung aufsuchen. Aber sein grobes (um nicht zu sagen gewalttätiges) Verhalten deiner Tochter gegenüber ist nicht duldbar. ER ist der Erwachsene, der Verantwortliche und sollte der Kleinen gegenüber so einfühlsam sein wie nötig sein, zumal sie bestimmt viel Unsicherheit und Verwirrung in sich trägt nach deiner Trennung von ihrem Papa und dem neuen Lebenspartner... das ist für ein kleines Kind nicht einfach, und es bräuchte noch mehr Zuwendung, Rückhalt und Sicherheit in Form von Verständnis und Akzeptanz.
Aggressives, gewalttätiges Verhalten gegenüber einem Kind ist ohne jede Frage in jedem Fall unangebracht.

Alles Liebe,

Tamara

Firefightgirl24

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 3
  • Fiona und Fabian <3
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #5 am: 19. April 2015, 10:36:27 »
Er sieht es einfach nicht ein, dass das was er macht in meinen Augen keine erziehung ist. Ich weiß , das es nicht immer alles einfach ist mit ihr und das sie schnell bockig wird und anfängt zu weinen, aber das gibt ihm doch noch lang nicht das Recht ihr auf irgend einer Art und Weise weh zu tun oder sie anzugehen. Bei fabi ist er so liebevoll und zeigt ihm wie lieb er ihn hat und bei fiona ist das mal so mal so. Gestern war er mit den kindern bei ner GeburtstagsFeier von seiner tante. Ich sagte von Anfang an, das ich nicht mir möchte (ich verstehe mich nicht wirklich mit seiner familie) und dann sagte er, dass er fiona gern mit nehmen möchte und fabi sowieso und ich könne mir mal etwas Ruhe gönnen. Gesagt getan. Kinder angezogen und hab dann aufgeräumt und mir danach bissl ruhe gegönnt und als sie wieder kamen hat er auch stolz erzählt wie lieb fiona war und mit den anderen Kindern gespielt hat und gerutscht ist. Dann haben wir fabi und fiona zusammen bett fein gemacht (die kamen erst kurz vor 20 uhr wieder nach hause, da seine tante etwas weiter weg wohnt) und auch da lief alles gut.
Und heut früh fing es wieder an. Fiona wollte nix frühstücken (sie isst früh nicht gern, trinkt lieber Kakao oder eine normale Milch.) Nein freund meinte dann zu ihr "du musst was essen. Es gibt sonst erst mittag wieder was" wo ich dann gesagt habe,  dass er doch weiß, das fiona nich gern frühstücken isst, dafür aber mittag, nachmittag zum Kaffee und Kuchen einen Kakao trinkt und ein Stück Kuchen isst und abends dann abendbrot isst. Da war er dann schon Wieder genervt, weil ich wieder einer anderer Meinung war wie er.
Dann nach dem Frühstück wollte ich duschen gehen und ich war keine 5 Minuten im Bad, schon habe ich fiona gehört wie sie weint und die Tür von ihrem Zimmer "zu geworfen" wird und meinen freund, der lauter wurde und 'heulsuse' rief. Kam dann aus dem Bad und fragte was wieder vorgefallen is und er ja fiona hat wieder nicht gehört und sie hat das und das gemacht. Hab dann zu ihm gesagt, dass ich ihm schon so oft gesagt hab, dass er dann meinem Kind gegenüber aber nicht laut werden soll weil mit anschreien und hauen und was weiß ich nicht alles erreicht man gar nix wenn Kinder bockig sind.
Hat er nix mehr weiter dazu gesagt außer den kopf geschüttelt und is wieder mal weg gegangen.
Ich weiß nicht mal, ob er sich auf eine professionelle Beratung einlassen würde, wenn er selbst nicht mal merkt wie er mit ihr umgeht.
112 - wir retten Leben

Fiona 26.04.2011

Fabian 15.11.2013

Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4188
  • Trageberaterin aus Überzeugung :)
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #6 am: 19. April 2015, 13:38:33 »
Hast Du denn schon mal in Ruhe mit ihm gesprochen? Ihm losgelöst von irgendeinam Vorfall geschildert, was Du empfindest, was Dir auf dem Herzen liegt? Ohne große Vorwürfe und Anklagen, einfach auf Dich und deine Tochter bezogen.
Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?

D@nce

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1675
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #7 am: 19. April 2015, 14:27:52 »
Wenn du dazu in der Lage bist - dann eine einzige Chance geben, inkl. Beratungstermin, klarer Kommunikation und Besserung innerhalb von sofort. Ansonsten: Und tschüss, ohne Diskussion! Bin voll und ganz bei Christiane, da gibt es nichts zu entschuldigen oder schönzureden - so schnell kann er gar nicht schauen, wie er von der Bildfläche verschwunden ist! Armes Mädchen... :-[





schwalbe

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2860
    • Tierärzte Ochsenhausen
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #8 am: 19. April 2015, 14:34:23 »
Wenn du dazu in der Lage bist - dann eine einzige Chance geben, inkl. Beratungstermin, klarer Kommunikation und Besserung innerhalb von sofort. Ansonsten: Und tschüss, ohne Diskussion! Bin voll und ganz bei Christiane, da gibt es nichts zu entschuldigen oder schönzureden - so schnell kann er gar nicht schauen, wie er von der Bildfläche verschwunden ist! Armes Mädchen... :-[

so sehe ich es auch. Mach da nicht lang rum, wenn du ihn liebst, dann gib ihm EINE Chance. Und damit meine ich nicht jahrelang immer wieder eine Chance. Deine Tocher hat nämlich nur eine Chance eine schöne Kindheit zu haben um eine starke selbstbewusste Frau zu werden.
zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen, Wurzeln und Flügel (Goethe)

Bambam72

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3205
  • Ronaldo wer? Ahh, Noel! ;-)
    • Mail
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #9 am: 19. April 2015, 16:52:36 »
Ich hätte mir die Kinder schon lange geschnappt und wäre weg, weiiiit weg, ganz ehrlich. Das liest sich so schrecklich und erniedrigend für dein Tochter, das geht gar nicht.
Ich denke, da hilft auch keine Therapie, weil  ER ja das richtige tut und vielleicht sogar noch stärker gegen deine Tochter vorgeht, weil er sich in die Ecke gedrängt fühlt durch eine, in seinen Augen wohl sinnlose, Therapie. Muss nicht sein, kann aber.

Meine Gefühle für so einen Mann würden absterben, das weiss ich genau, so was ertrage ich nicht (Gemeinheiten, Gewalt etc.).

Ich hoffe, du findest eine Lösung für dich und deine Tochter (und Sohn) und kommst bald aus dieser Hölle raus!

sonne22

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2955
  • mein kullerkeks wird groß ;-D
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #10 am: 19. April 2015, 17:58:12 »
Ich würde meine Kinder nehmen und weggehen.

Bei uns war es anfangs gerade umgekehrt. Mein Sohn hatte meinen damals neuen Freund null akzeptiert und es hat seine Zeit gebraucht. Er hat viel Zeit, Geduld und Liebe aufbringen müssen. Heute sind sie ein Herz und eine Seele.

Ich glaube nicht, dass du Beiden Kindern einen Gefallen tust damit .

lotte81

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 17188
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #11 am: 19. April 2015, 21:02:21 »
Da die Vorfälle in meinen Augen sehr gravierend sind und dem Kind definitiv schaden, würde ich raten nicht lange zu fackeln und definitiv schnellstmöglich räumlichen Anstand einläuten. D.h. der Mann sollte die Wohnung verlassen. Das muss keine Trennung sein zwischen ecuh als Paar und er kann ja auch weiter regelmäßig da sein, aber ich würde dir wirklich dringend raten dich da vor dein Kind zu stellen und dich mit ihr solidarisch zeigen und ihn erst mal auf Abstand bringen. Und dann kann man mit Beratung/ Therapie schauen, was zu retten ist und was passiert ist, warum er so heftig reagiert.....wenn man das will - denn bei der Art von Gewalt gegen mein Kind wäre bei mir der Ofen echt aus mit Therapiewillen  :-\ Zumal es ja auch noch zwei möglich Zukunftszenarien gibt: Entweder er wird dem Kleinen gegenüber auch "so", wenn dieser mal einen eigenen Kopf entwickelt (über das Trotzen eines Babys hinaus) ODER der Kleine als leibliches Kind bleibt der Prinz und deine Tochter wird irrsinnig leiden, weil sie zum einen immer das ungewollte Stiefkind sein wird und zum anderen dann auch noch tatsächlicher GEwalt ausgesetzt ist.
Wenn man mal zurückrechnet war es ja auch nicht lange "gut".....nur in der Anfangszeit, die man sich ja oft noch anstrengt..... 2013 seit ihr Zusammengekommen und seit gut einem 3/4 verhält er sich so.....dann war davor ja höchstens 1 Jahr alles OK und ichg ehe mal davon aus, dass ihr ja nicht direkt am ersten tag zusammen gezogen seid.....

Wenn dir der Weg über die räumliche Trennung zu hart ist, bin ich bei den anderen: Letzte und einzige Chance. Therapie hin oder her, so was darf nie mehr passieren. Kein schreien , kein schubsen, kein beschimpfen und kein treten  :o
Beratung würde ich im Sinne einer Erziehungsberatung ausmachen..... Einfach, dass er auch noch mal von professioneller Seite aus hört, dass sein vErhalten indiskutabel ist und nicht deins.


feuerwehrengel

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 883
  • Patchwork Family
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #12 am: 20. April 2015, 06:52:36 »
Mir kamen gerade die Tränen, weil mir dein Kind so leid tut. Er tut ihr nicht nur körperliche Gewalt an, sondern auch seelische .....und du guckst dabei zu und beschützt dein Kind nicht  :'(

Ich selbst habe auch eine Patchwork- Familie, aber sowas würde ich nie - niemals zulassen!

Nimm deine Kinder und verlass diesen Mann...er ist erwachsenen und hat sich nicht im Griff.

 


und *** ganz tief in unserem Herzen

Lahanya

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 115
  • Stolze Mami :)
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #13 am: 20. April 2015, 11:56:09 »
Wow. Also das liest sich echt furchtbar! Und ich glaube, ich hätte auch schon lange das weite gesucht! Für mein/e Kind/er.

Mein Partner hat auch zwei Töchter aus vorheriger Beziehung und es ist auch manchmal sehr schwierig, aber Gewalt an Kindern - NO GO! - Weder Körperlich noch Psychisch!

Wer weiß was da noch alles passiert, wenn du das weiterhin so tolerierst.
 

Papa

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 121
  • erziehung-online
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #14 am: 20. April 2015, 21:58:27 »
Es ist schwer, so etwas nur nach der Beschreibung zu beurteilen. Mir fällt aber in Deinen Beschreibungen auf, dass Du sehr stark zwischen Deinem Kind und seinem Kind unterscheidest. Natürlich ist es so, aber wenn ich Dein Freund wäre, und Du bei jeder Problemsituation immer von "meinem Kind" sprächest, dann wäre ich auch genervt und hätte Probleme damit, mich zu beiden Kindern gleich liebevoll zu verhalten.

Das Beispiel mit dem Frühstück: Er sagt zu Deiner Tochter, dass sie etwas essen soll. Du antwortest (vor dem Kind!) sinngemäß, dass er Blödsinn erzählt und sie machen kann was sie will. Du untergräbst damit aus meiner Sicht seine beginnende Vaterrolle, da sich Deine Tochter merkt: "auf den brauche ich nicht zu hören, meine Mama bestimmt, wo es langgeht".

Ich will damit nicht Gewalt und dergleichen rechtfertigen. Aber mir scheint (aus Deinen Worten, ich kenne die Realität nicht!), dass Du es ihm auch nicht ganz einfach machst.
Gruß vom Papa!

Tochter geboren 2008
Sohn geboren 2010

ju.ra.

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 545
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #15 am: 21. April 2015, 10:07:43 »
Was Papa geschrieben hat ist mir beim lesen auch gleich aufgefallen. Wenn ihr diskutiert und du wirklich immer "meine Tochter/ mein Kind" sagst ist das sicherlich sehr schwer für ihn.

Euer Sohn ist noch klein, aber auch bei ihm wird es sicherlich diese Situationen geben. Einer sagt hü der andere hott. Das liegt aber nicht daran das Fiona deine Tochter ist und er nicht der leibliche Vater, sondern das liegt daran das Mamas vieles anders sehen als Papas.

Unser Sohn ist unser absolutes Wunschkind, dennoch kommt es immer wieder vor das wir uns in der Erziehung nicht einig sind. Ich seh vieles lockerer als mein Mann andersrum gibt es genau so Sachen die mein Mann zu locker in meinen Augen nimmt.

Wichtig ist nur das man es nicht vor dem Kind diskutiert und schon gar nicht streitet.

Wir mussten lernen das wir in die gleiche Richtung gehen. Wenn Luis uns gegeneinander ausspielen will "mein Papa hat aber gesagt..." dann schicke ich ihn wieder zum Papa zurück und sag das die beiden das ausmachen müssen.

Dennoch geht dein Freund eindeutig zu weit. Genervt sein ist das eine aber deiner Tochter weh zu tun, körperlich und seelisch geht einfach überhaupt nicht. Ich hoffe sehr das ihr eine Lösung findet.


Sweetkofski

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1331
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #16 am: 21. April 2015, 12:30:22 »
Was Papa geschrieben hat ist mir beim lesen auch gleich aufgefallen. Wenn ihr diskutiert und du wirklich immer "meine Tochter/ mein Kind" sagst ist das sicherlich sehr schwer für ihn.

Euer Sohn ist noch klein, aber auch bei ihm wird es sicherlich diese Situationen geben. Einer sagt hü der andere hott. Das liegt aber nicht daran das Fiona deine Tochter ist und er nicht der leibliche Vater, sondern das liegt daran das Mamas vieles anders sehen als Papas.

Unser Sohn ist unser absolutes Wunschkind, dennoch kommt es immer wieder vor das wir uns in der Erziehung nicht einig sind. Ich seh vieles lockerer als mein Mann andersrum gibt es genau so Sachen die mein Mann zu locker in meinen Augen nimmt.

Wichtig ist nur das man es nicht vor dem Kind diskutiert und schon gar nicht streitet.

Wir mussten lernen das wir in die gleiche Richtung gehen. Wenn Luis uns gegeneinander ausspielen will "mein Papa hat aber gesagt..." dann schicke ich ihn wieder zum Papa zurück und sag das die beiden das ausmachen müssen.

Dennoch geht dein Freund eindeutig zu weit. Genervt sein ist das eine aber deiner Tochter weh zu tun, körperlich und seelisch geht einfach überhaupt nicht. Ich hoffe sehr das ihr eine Lösung findet.

ich würde ju.ra - und auch Papa - gerne zustimmen. Gewalt geht gar nicht, weder körperlich noch seelisch.

Aber es ist tatsächlich schwierig, wenn du deinem Freund immer in den Rücken fällst. Beispiel kakao und auch kuchenmischung.
Er hat "nein" gesagt, da ist es schlecht, wenn du einfach ja sagst.
Das würde ich bei meinem Mann auch nicht machen. Wer zuerst sagt entscheidet, außer er hatte die nötigen Infos nicht, das wird dann aber diskreter gehandhabt.
Beispiel Backmischung: ich würde meinen Mann zur Seite nehmen und ihm sagen - weißte was, ich wollte heute eh einen Kuchen backen, meinetwegen können wir die Mischung schon mitnehmen. Was meinst du?
Und wenn er das dann auch so findet, kann er sagen "ach weißt du Töchterlein, ich habe gerade gehört, wir müssen ja heute eh einen Kuchen backen, da hast du aber Glück, ann können wir die Backmischung ja ausnahmsweise mitnehmen".
Und so wäre er aus der Rolle raus, dass er der "böse" war, der es nicht erlaubt hat.

Bzw. wenn er bei seiner Meinung bleibt, dann wird die Mischung halt nicht gekauft und ich würde das so hinnehmen und ggf. mal in ruhiger Minute diskutieren....

Grundsätzlich würde ich mir aber den Umgangston wie "Heulsuse" etc. verbieten. So redet man mit niemandem. Sei es Kind oder Erwachsener. Und weitere Gewalt geht natürlich schon gar nicht!!

Januar2012

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1136
  • erziehung-online
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #17 am: 21. April 2015, 17:11:32 »
Also so ein Verhalten würde ich mir nicht zwei Mal anschauen. Keins meiner Kinder wird körperlich oder seelisch misshandelt. So einen Mann könnte ich weder weiter lieben, noch ernst nehmen. Hoffentlich siehst du die Probleme nicht nur, sondern handelst sofort!




schwarzesgiftal

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7624
    • Mail
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #18 am: 22. April 2015, 10:52:08 »
Ich denke ihr macht beide irgendwie Fehler...

wenn ich jetzt beim Einkaufen bin und die Kinder wollen zum Beispiel
Süssigkeiten.. und ich sage Nein und Papa sagt aber ja, dann wär ich ehrlichgesagt auch nicht guter Laune weil ich mich einfach übergangen fühlen würde...
was aber seine Reaktion auf keinen Fall rechtfertigt.

Ich würd wirklich versuchen mal in einer ruhigen Minute mit ihm das alles durchzusprechen, anders denk ich kann man das nicht lösen...
Unser Mausi 2006
Unser Schnecki 2008




“ I'd rather be hated for who I am, than loved for who I am not.”

hallihallo

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1013
  • erziehung-online
    • Mail
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #19 am: 22. April 2015, 22:20:32 »
Ich hätte nach der Situation im Laden SOFORT die Beziehung beendet. Er hat sich jetzt schon nicht im Griff.....wie soll das erst werden,wenn deine Tochter tatsächlich mal "schwierig" wird (und das wird sie definitiv richtig, wenn du mit ihm zusammen wohnen bleibst). Auch sein Sohn wird trotzig werden. Wird er ihn dann auch misshandeln (und nichts anderes ist das). Nein, Nein und nochmals Nein. Tut euch das nicht länger an und sucht die räumliche Trennung und drückt dann nochmal auf die Reset-Taste, wenn ihr beide wollt und meint es zu schaffen.

Die Einigkeit in der Erziehung ist dann ein ganz großer Punkt an dem ihr arbeiten müßt.
Das klappte mit meinem ersten Freund leider auch so gar nicht und unser Sohn hat das extrem ausgenutzt. Jetzt merke ich wieviel einfacher die Erziehung für alle drei ist, wenn sich die Eltern einig sind.



Sweety

  • Gast
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #20 am: 17. Mai 2015, 23:35:44 »
Hä?

Les ich hier richtig?

"Aber du machst ja auch Fehler."
"Er hat nein gesagt, da kannst du doch nicht einfach ja sagen."

Halloooooooooooooooooooooo?

Natürlich macht sie auch Fehler. Sie ist ein Mensch. Menschen machen Fehler. Und es ist ja nicht so, als würden ihm nicht jede Menge Fehler bisher zugestanden worden sein.

Ich nehme mal an, diese "mein Kind, dein Kind"-Kiste ist hier weniger der Lebenssituation geschuldet als vielmehr dem Erzählmodus. Letztlich ist er verantwortlich für ein Kind, sie aber für beide. Und wenn sie den kleinen Sohn als "sein Kind" bezeichnet, so ist das im schriftlichen Medium auch mal schlicht eine prägnante Weise, ohne lange Erklärungen und Beschreibungen zu kennzeichnen, welches Kind gerade gemeint ist.

Die Relativierungen à la "Aber naja, du fällst ihm ja in den Rücken" entsetzen mich. Absolut.

Zum einen ist das absolut legitim. Es ist kein "in den Rücken fallen". Was habt ihr denn für Beziehungsbilder? :o :o :o
Menschen haben halt unterschiedliche Meinungen. Das dürfen doch auch die Kinder wissen. Denen erklären wir doch auch, wenn sie sich mit ihren Freunden streiten, dass das vorkommen kann, weil Menschen eben nicht immer gleich denken und fühlen. Ich kapier dieses "Eltern müssen einer Meinung sein vor den Kindern." eh nicht. Wie miserabel muss das erwachsene Selbstbild sein, dass sich zwei Große zusammenschließen und verbünden müssen, weil sie Angst haben, sonst vor so einem kleinen Menschlein dumm dazustehen?
Wie schwach ist eine sog. "Autorität", wenn sie sofort zu Staub zerfällt, weil einer dem anderen widerspricht? :o

Und was für eine Kausalkette ist das? Prinzipiell ist das Entsetzen über den Vorfall mit der Backmischung zu verstehen, aber weil ja ein Erwachsener einem anderen Erwachsenen widersprochen hat, kann man verstehen und beurteilt nicht ganz so hart, wenn das Kind eine Backmischung in die Fresse kriegt? Ähem... Erklärung bitte?? :o

Ich unterschreibe ganz dick und fett bei Christiane, feuerwehrengel, hallihallo und dem Rest, der findet, dass das gar nicht geht. Wer schrieb noch gleich, dass man da eine einmalige Chance gewähren sollte mit der festen Vorgabe - entweder machen oder aus? Egal - da unterschreib ich auch.

Unfassbar - die Geschichte und manche möchtegern besonnenen Reaktionen darauf hier :(

Ach so... mir ist egal, dass der Thread nicht der Frischeste ist. Ich finde, das konnte ruhig nochmal gesagt werden ;)
« Letzte Änderung: 17. Mai 2015, 23:37:49 von Sweety »

Sonina

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3322
    • Mail
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #21 am: 18. Mai 2015, 00:36:51 »
Hä?

Les ich hier richtig?

"Aber du machst ja auch Fehler."
"Er hat nein gesagt, da kannst du doch nicht einfach ja sagen."

Halloooooooooooooooooooooo?

Natürlich macht sie auch Fehler. Sie ist ein Mensch. Menschen machen Fehler. Und es ist ja nicht so, als würden ihm nicht jede Menge Fehler bisher zugestanden worden sein.

Ich nehme mal an, diese "mein Kind, dein Kind"-Kiste ist hier weniger der Lebenssituation geschuldet als vielmehr dem Erzählmodus. Letztlich ist er verantwortlich für ein Kind, sie aber für beide. Und wenn sie den kleinen Sohn als "sein Kind" bezeichnet, so ist das im schriftlichen Medium auch mal schlicht eine prägnante Weise, ohne lange Erklärungen und Beschreibungen zu kennzeichnen, welches Kind gerade gemeint ist.

Die Relativierungen à la "Aber naja, du fällst ihm ja in den Rücken" entsetzen mich. Absolut.

Zum einen ist das absolut legitim. Es ist kein "in den Rücken fallen". Was habt ihr denn für Beziehungsbilder? :o :o :o
Menschen haben halt unterschiedliche Meinungen. Das dürfen doch auch die Kinder wissen. Denen erklären wir doch auch, wenn sie sich mit ihren Freunden streiten, dass das vorkommen kann, weil Menschen eben nicht immer gleich denken und fühlen. Ich kapier dieses "Eltern müssen einer Meinung sein vor den Kindern." eh nicht. Wie miserabel muss das erwachsene Selbstbild sein, dass sich zwei Große zusammenschließen und verbünden müssen, weil sie Angst haben, sonst vor so einem kleinen Menschlein dumm dazustehen?
Wie schwach ist eine sog. "Autorität", wenn sie sofort zu Staub zerfällt, weil einer dem anderen widerspricht? :o

Und was für eine Kausalkette ist das? Prinzipiell ist das Entsetzen über den Vorfall mit der Backmischung zu verstehen, aber weil ja ein Erwachsener einem anderen Erwachsenen widersprochen hat, kann man verstehen und beurteilt nicht ganz so hart, wenn das Kind eine Backmischung in die Fresse kriegt? Ähem... Erklärung bitte?? :o

Ich unterschreibe ganz dick und fett bei Christiane, feuerwehrengel, hallihallo und dem Rest, der findet, dass das gar nicht geht. Wer schrieb noch gleich, dass man da eine einmalige Chance gewähren sollte mit der festen Vorgabe - entweder machen oder aus? Egal - da unterschreib ich auch.

Unfassbar - die Geschichte und manche möchtegern besonnenen Reaktionen darauf hier :(

Ach so... mir ist egal, dass der Thread nicht der Frischeste ist. Ich finde, das konnte ruhig nochmal gesagt werden ;)

GENAU DAS!!! ging mir eben beim Lesen auch durch den Kopf...

Man muss sich schon wundern, warum wir an unseren Erwartungen festhalten.
Das Erwartete ist das, was uns in der Balance hält... aufrecht... ruhig.
Was wir erwarten, ist nur der Anfang.
Das, was wir nicht erwarten ist das, was unser Leben verändert.

TeeJee

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 891
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #22 am: 18. Mai 2015, 14:14:24 »
@sweety: recht haste....und vielleicht liest die dame das ja nochmal ....

ich würd es nicht mal bei meinem mann und vater des kindes akzeptieren, wenn er auch nur ansatzweise meinem sohn irgendwas ins gesicht haut. Aus werlchen ungeklärten situationen auch immer heraus...und wenn mein mann dreimal auf mich sauer ist, hat er es nicht an dem kind auszulassen.

Und ja , auch bei uns sind unstimmigkeiten und wir sagen das auch unserem sohn: da wird dann auch klar formuliert: mensch, da haste ja schwein gehabt, dass mama das braucht oder was auch immer . Und unser sohn freut sich dann wie bolle und ja, es wird auch vor hm besprochen und wenn einer etwas überhaupt nicht will, dann wird das auch klar formuliert und begründet. Und ja, es wird auch gesagt, wenn wir irgendwas als zu teuer empfinden. dann wird eben gesagt: du hör mal, ein bisschen rosa farbe und hello kiddi finde ich zu teuer....
MIteinander sprechen  ist oft viel wert  ;)

Sweety

  • Gast
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #23 am: 18. Mai 2015, 17:58:11 »
Eben. Das ist doch das Wichtigste überhaupt.

Wir sagen das auch ganz klar auch vor den Kindern, wenn wir nicht einer Meinung sind. Wenn ich was untersage und Papa wäre dafür. Das hat doch mit "in den Rücken fallen nichts zu tun".
Da sagt er dann einfach: "Oha, anscheinend hat Mama da andere Vorstellungen, auf die ich gar nicht gekommen bin. Komm, wir fragen sie mal, warum sie nein gesagt hat." und gut ist. Entweder kann ich dann eine Begründung bringen, die überzeugt oder mein Mann und die Kinder überzeugen mich mit ihren Gründen oder wir finden eine ganz andere Lösung. Umgekehrt genauso.

Und wenn einer von uns beiden richtig Mist baut und übers Ziel hinausschießt - wir sind doch alle Menschen und verrennen uns manchmal... dann m u s s der andere doch sogar eingreifen. Da wartet man doch nicht, nur um ein komisches Bild von Einheit zu bieten. Zu welchem Zweck denn?
Da heißt es hier dann auch ganz klar: "Äh... stop mal. Damit bin ich absolut nicht einverstanden. Nee nee, meine Lieben. Klares "dagegen"."
Und dann kommt "Warum? Weil. Aber." Und wieder wird dann eine Art von Einigung und Klärung gefunden. Die kann auch so aussehen, dass einer sagt: "Gut. Ich sehe das ganz anders. Ich kann eure Gründe nachvollziehen, aber ich teile sie absolut nicht und bin nach wie vor dagegen. Ihr teilt meine Gründe auch nicht. Also - macht mal. Das ist dann aber euer Ding und eure Verantwortung." oder umgekehrt: "Ich seh es immer noch anders, aber ich seh auch, dass dir das so wichtig ist. Ist okay. Ich lass es bleiben." Und das ganz ohne Beleidigtsein. Das geht nämlich auch.

Ich könnte mir das anders gar nicht vorstellen. Und ich möchte, dass unsere Kinder das sehen. Dass sie sehen, dass für ihre Eltern das Gleiche gilt, was für sie und ihre Freunde gilt: Dass man uneinig sein kann und trotzdem unverbrüchlich zusammengehört. Dass Meinungsverschiedenheiten zum Leben dazugehören und in keiner Weise das Miteinander ankratzen.
« Letzte Änderung: 18. Mai 2015, 18:02:04 von Sweety »

Sweetkofski

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1331
Antw:Mein Lebensgefährte ist genervt von meiner Tochter
« Antwort #24 am: 18. Mai 2015, 21:24:10 »
Eben. Das ist doch das Wichtigste überhaupt.

Wir sagen das auch ganz klar auch vor den Kindern, wenn wir nicht einer Meinung sind. Wenn ich was untersage und Papa wäre dafür. Das hat doch mit "in den Rücken fallen nichts zu tun".
Da sagt er dann einfach: "Oha, anscheinend hat Mama da andere Vorstellungen, auf die ich gar nicht gekommen bin. Komm, wir fragen sie mal, warum sie nein gesagt hat." und gut ist. Entweder kann ich dann eine Begründung bringen, die überzeugt oder mein Mann und die Kinder überzeugen mich mit ihren Gründen oder wir finden eine ganz andere Lösung. Umgekehrt genauso.

Und wenn einer von uns beiden richtig Mist baut und übers Ziel hinausschießt - wir sind doch alle Menschen und verrennen uns manchmal... dann m u s s der andere doch sogar eingreifen. Da wartet man doch nicht, nur um ein komisches Bild von Einheit zu bieten. Zu welchem Zweck denn?
Da heißt es hier dann auch ganz klar: "Äh... stop mal. Damit bin ich absolut nicht einverstanden. Nee nee, meine Lieben. Klares "dagegen"."
Und dann kommt "Warum? Weil. Aber." Und wieder wird dann eine Art von Einigung und Klärung gefunden. Die kann auch so aussehen, dass einer sagt: "Gut. Ich sehe das ganz anders. Ich kann eure Gründe nachvollziehen, aber ich teile sie absolut nicht und bin nach wie vor dagegen. Ihr teilt meine Gründe auch nicht. Also - macht mal. Das ist dann aber euer Ding und eure Verantwortung." oder umgekehrt: "Ich seh es immer noch anders, aber ich seh auch, dass dir das so wichtig ist. Ist okay. Ich lass es bleiben." Und das ganz ohne Beleidigtsein. Das geht nämlich auch.

Ich könnte mir das anders gar nicht vorstellen. Und ich möchte, dass unsere Kinder das sehen. Dass sie sehen, dass für ihre Eltern das Gleiche gilt, was für sie und ihre Freunde gilt: Dass man uneinig sein kann und trotzdem unverbrüchlich zusammengehört. Dass Meinungsverschiedenheiten zum Leben dazugehören und in keiner Weise das Miteinander ankratzen.

habe gerade nicht viel Zeit zu schreiben, daher nur kurz.

naja, aber genau dieses miteinander sprechen ist ja genau das, was dort nicht stattgefunden hat.
Sofern eine Entscheidung im Dialog relativiert wird oder man anderweitig eine gemeinsame Basis findet, wäre das für mich nicht 'in den Rücken fallen'.

so las sich das für mich aber hier nicht.  Sondern eher wie: Mann sagt 'nein'... Frau sagt 'ja' und Mann ist ohne weiteres Gespräch - wie
"O ha. Da hat jemand andere Vorstellungen als ich.  Lass mal fragen warum" oder "da hast du aber Glück gehabt" - überstimmt.

Das explizite Fehlen dieses oder eines  ähnlichen Dialoges zur Änderung der zunächst getroffen Entscheidung finde ich nicht okay.

Für mich las es sich definitiv so wie: Papa sagt Nein, Mama sagt ja und somit wird ohne weiteres Gespräch gemacht, was Mama sagt. Das empfinde ich als in den Rücken fallen oder wie auch immer formuliert.

Übrigens auch in anderer Geschlechterverteilung. Völlig unantiquitiert.

Es geht also um den gemeinsamen Dialog.

..........
unabhängig davon. Gewalt geht gar nicht.

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung