Autor Thema: HAUEN - sich selbst oder Mama und Papa  (Gelesen 3291 mal)

marrry

  • Gast
HAUEN - sich selbst oder Mama und Papa
« am: 17. Oktober 2011, 23:04:53 »
Hallo ihr lieben!
Wir haben ein Problem was mich sehr beschäftigt, weil es mich so sehr ratlos macht und ich bis hierhin immer wenigsten einigermaßen eine Erklärung oder Lösund für die kleinen oder größeren Probleme des Lebens hatte....

ALSO: mein kleiner /großer ist knapp 15 Monate alt. Er kann gut laufen und ist auch sonst, soweit ich das beim ersten Kind beurteilen kann ganz ordentlich selbstständig für sein alter. Wir haben immer eine ganz gute verständigung.
Seine Welt ist ein wenig aus den Fugen geraden, in den letzten drei wichen, es hat sich viel verändert.
Zum einen hat das Stillen aufgehört, irgendwie war es mehr von ihm aus.
Dann ist er offener anderen gegenüber geworden, er fremdelte vorher lange.
Ich bin wieder areiten geangen das it allerding schon drei Monate her.
Jetzt ist vor anderhalb Wochen der Papa in Krankehaus gekommen er sieht ihn nur eine Stunde am Tag (Morgen kommt er raus!)

-Seine welt ist /war stark im wandel!-

So das große Problem ist jetzt wenn er was wirklich nicht bekommt ich was verbiete oder er selbst irgenwas nicht schafft, fängt er an sich auf die Stirn oder direkt ins Gesicht zu schlagen. Wenn ich zu ihm eine oder mein Freund weint er will eigentlich nähe aber irgenwie auch wieder nicht........ dann schlägt er uns ins Gesicht..... richtig schlimm ist es seit dem meine Feund im Krankehaus ist, aber ich denke auch wenn es jetzt wieder besser wird wenn er wieder da ist, weiß ich nicht wie wir auf dieses Schlagen angemessen reagieren. Er ist ja auch so traurig, weint ganz dolle. Er haut sich auch wenn ich auf dem Sofa sitze, er möchte das ich komme und ich aber möchte das er kommt.... ihn dann überreden will. Dann haut er sich und schreit so lange und weiß so sehr das ganz viel tränen flißen also nicht diese Wut weinen sondern schon richtiges Weinen!
Bitte gebt mir eure Geschichte oder Tips wie wir darauf richtig reagieren und wie wir am besten reagieren. Wie schlagen nie. ich weiß nicht wie das alles kommt.....

Danke schonmal  :-\

katjuscha

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1944
Antw:HAUEN - sich selbst oder Mama und Papa
« Antwort #1 am: 18. Oktober 2011, 00:06:35 »
*drück* das ist ne doofe sache.... wir hatten/haben das hier auch....

als erstes wird schlagen, egal aus welchem grund und welches opfer SOFORT unterbunden...
ich sag dann immer STOPP, nicht hauen, hauen ist blöd und halte seine hände kurz fest, wenn er erneut schlägt, weil er wütend/traurig ist, dann eben nochmal...

und dann sag ich ihm was in ihm vorgeht... du bist sauer, wütend, traurig... möchtest xy haben, nochmal rausgehen...oder was auch immer der anlass ist...
sage dass ich ihn verstehe, aber er nicht hauen darf....

und wenn er sich wieder bissl beruhigt hat, zeig ich ihm, dass er das kissen boxen darf, wenn er sauer ist oder sowas.... und dann albern wir rum

klappt immer besser... obwohl es schon auch noch heftige situationen gibt


marrry

  • Gast
Antw:HAUEN - sich selbst oder Mama und Papa
« Antwort #2 am: 18. Oktober 2011, 13:00:49 »
vielen dank schonmal für deinen rat katjuscha!

ich werde es so versuchen, schön das du es mir ein wenig erklärst....

so muss erstmal malde mich nochausführlicher wie es so klappt, meine maus macht gerade mittagschlaf ich muss noch was schaffen  ;)

lisa81

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6045
-
« Antwort #3 am: 18. Oktober 2011, 19:16:04 »
--
« Letzte Änderung: 05. Oktober 2015, 10:07:55 von lisa81 »

zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Antw:HAUEN - sich selbst oder Mama und Papa
« Antwort #4 am: 18. Oktober 2011, 20:24:16 »
Also erstmal: Das ist ganz normal! Es muss auch keine besondere Ursache haben (außer, dass sich Dein Kind einfach entwickelt ;)). Such also gar nicht erst lange danach, solange nichts wirklich Dramatisches passiert ist, und das scheint ja nicht der Fall zu sein. Dein Kind entdeckt einfach, dass nun plötzlich sein eigener Wille nicht mehr permanent mit dem Deinen übereinstimmt, so wie das noch in der Babyzeit war. Und das frustriert: Endlich kann er was (was ja als Baby nicht so war), und nun darf er das nicht machen! Schwer auszuhalten für so kleine Wesen. Von daher hab in erster Linie Verständnis für seine Situation. Aber nicht für sein Verhalten. Das wird nicht toleriert, egal wen er auch, auch wenn er sich selbst haut. Sag ihm, Du lässt nicht zu, dass er jemandem weh tut, auch nicht sich selbst. Wenn er dann getröstet werden will, tu das. Wenn er sich ablenken lässt, prima. Wenn nicht: Das finde ich immer am schwierigsten, und das wird mit zunehmendem Alter immer mehr. Aber: Das ist ganz normal und ein gesundes Zeichen - auch wenn es anstrengend für Dich ist ;)
Das mit dem Nähe/doch nicht Nähe kenne ich hier auch. Unabhängig werden ist toll, macht aber eben auch Angst. Dann kehrt man zurück zu Mama. Aber ach nein, ich bin doch kein Baby mehr, ich will doch wer sein! Huch, ich hab Angst, Mamaaaa!! Usw. Ich sag meinem Süßen dann, dass er selbst grad nicht recht weiß, was er will. Und lass ihn einfach machen. Wenn er weg will, soll er gehen, wenn er kommen mag, wird gekuschelt. Notfalls 10x hintereinander.
Ach ja, und der ultimative Tipp: Rausgehen, rausgehen, rausgehen. Das wirkt immer noch die meisten Wunder.

Sonina

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3339
    • Mail
Antw:HAUEN - sich selbst oder Mama und Papa
« Antwort #5 am: 18. Oktober 2011, 20:29:40 »
huhu :)
erstmal war Zuz schneller mit der Theorie :D das unterschreib ich mal so, wie sie es geschrieben hat. Sehr schön in Worte gefasst Zuz  s-daumenhoch

Iven ist nun fast 14 Monate alt und es geht uns auch schon eine Weile ähnlich. Nur mit dem Unterschied, dass er sich nicht unbedingt selbst auf die Stirn haut, sondern Kopf (Stirn) in die nächstbeste Wand, und wenn zu weit weg, dann gegen mich oder in den Boden. Beissen und Hauen haben wir hier auch. Meist dann wenn er etwas will und ich nicht sofort verstehe was er möchte.

Ich habe oft den Eindruck er möchte mir  etwas mitteilen, kann aber grade noch nicht so wie er will und hilft sich dann zum Teil mit den genannten Verhaltensweisen, wenn ich nicht schnell genug verstehe.
Aber auch wenn er wütend ist, sieht das so aus.

Ich handhabe das ähnlich wie katjuscha und lisa.
Wenn er wütend ist, ist der erste Weg zur Matratze, dort darf er sich austoben, während ich ihm gut zurede, oder erkläre warum er das nun gerade nicht darf (wenn er wegen einem Nein wütend ist zb) Ich versuch es mit liebevoller Konsequenz, wenn man so will ;)

Wenn ich mal wieder länger gebraucht habe zu verstehen was er denn möchte, nehme ich ihn hoch, tröste ihn und gehe auf sein Bedürfnis ein, was er grade möchte. versuche ihm alternative Handlugsweisen zu zeigen. Ist schwierig zu erklären.
Besser an einem Beispiel: Morgens zB bekomme ich gerne mal ein Spielzeug an den Kopf gedonnert und werde an den Haaren gezogen im Bett. Heisst soviel wie "Mama steh auf ich will jetzt Frühstück". Meine Reaktion darauf: erst mal ein etwas lauteres AUA, halte seine Hände Hände fest und sage STOPP. Sag dann zu ihm: Wenn du frühstück haben möchtest komm und sag mamm mamm/ hamm hamm...  und mache schmatzende Geräusche. (Meist imitiert er dies sofort) Nehme ihn dann an der Hand und wir gehen gemeinsam in die Küche das Frühstück machen.
Hin und wieder bekommt er das mittlerweile auch hin.

ist das so verständlich?
« Letzte Änderung: 18. Oktober 2011, 22:00:44 von Sonina »

Man muss sich schon wundern, warum wir an unseren Erwartungen festhalten.
Das Erwartete ist das, was uns in der Balance hält... aufrecht... ruhig.
Was wir erwarten, ist nur der Anfang.
Das, was wir nicht erwarten ist das, was unser Leben verändert.

marrry

  • Gast
Antw:HAUEN - sich selbst oder Mama und Papa
« Antwort #6 am: 19. Oktober 2011, 12:55:56 »
OHHHHHHHH schon mal vielen Dank, gut das es nicht so ein großes Problem ist wie ich dachte, und dass es meherern so geht!

Zuz, sonja lisa, ielen dank! ich habt sehr verständliche Worte gewählt. die ich verstanden habe. Vieles danvon machen wir auch so bzw. ist bei uns auch so. Es ist heute auch viel besser, der Papa ist gestern wieder gekommen. Seit dem ist die Welt dann icht mehr so dolle aus den Fugen und das ganze ist auf ein erträgliches Maß zurück gegangen.
Denke so kann ich es aushalten.

Wir sprechen auch viel mit ihm ob er das möchte.... ob ich ihn richtg verstanden habe usw.
Meißt ging es heute ohne ausrasten, und ganz ohne hauen!
Was Montag noch undenkbar gewesen wäre.

Ich hate euch weiter auf dem Laufenden! Viele Dank aber schonmal! Wenn es noch weitere Erfahrungen gibt, immer her damit!

lisa81

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6045
--
« Antwort #7 am: 19. Oktober 2011, 13:16:57 »
--
« Letzte Änderung: 05. Oktober 2015, 10:07:49 von lisa81 »

marrry

  • Gast
Antw:HAUEN - sich selbst oder Mama und Papa
« Antwort #8 am: 01. November 2011, 23:32:38 »
ich muss sagen es geht uns besser, immer schritt für schritt, ein wenig kenn er das gefühl jetzt und kann es einordnen, ausserdem helfen auch globoli, die für die zähne, dann fühlt er sich wesentlich wohler und ist ruhiger.
ob er auch zahnweh hatte und sie deswegen helfen, oder ob sie so helfen weiß ich allerdings nicht.

lisa81

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6045
--
« Antwort #9 am: 02. November 2011, 08:53:47 »
--
« Letzte Änderung: 30. November 2015, 08:07:52 von lisa81 »

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung