Autor Thema: Dreijährige plötzlich völlig verändert?  (Gelesen 776 mal)

Napolitana

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 424
  • Das war's erstmal mit Durchschlafen :-)
    • Mail
Dreijährige plötzlich völlig verändert?
« am: 03. Oktober 2016, 21:42:24 »
Hallo!

Mir ist keine passendere Überschrift eingefallen.
Isabella ist im Juni 3 geworden und seit 3 Wochen im Kindergarten. Ihre fast 5 Jahre alte Cousine und gleichzeitig beste Freundin und Nachbarin geht in die gleiche Gruppe, sie hat sich sofort dort wohl gefühlt.
Zuvor ist sie schon 2 Jahre lang 2 ganze Tage pro Woche in die Krippe. Und je einen Tag die Woche war sie bei den Großeltern. Sie kennt es also von uns getrennt zu sein und hatte nie Probleme damit.
Sie ist auch kein ängstliches Mädchen, anfangs zwar schüchtern Fremden gegenüber, aber eben ganz normal. Die meisten Leute würden sagen "Sie ruht in sich". Kann sich toll alleine beschäftigen und ist einfach ein tolles Mädchen.
Da durch besondere Umstände mein Mann und ich Rollen tauschen mussten, als sie noch ein Baby war, ist sie schon immer mehr auf den Papa fixiert. So wie andere sonst Mama brauchen wenn man sich nicht gut fühlt, so braucht sie da den Papa.

Normalerweise hat sie ihr Bettgehritual und schläft dann alleine im Zimmer ein. Nur die Tür soll offen bleiben. Seit einigen Wochen hat sie auch endlich durchgeschlafen.
Seit Freitag steht sie jetzt irgendwie Kopf. Weint plötzlich viel und kann nicht sagen wieso, dann ist alles falsch, egal was man versucht. Will zu Papa, aber eigentlich auch nicht kuscheln, nichts sagen... Mich hat sie teilweise schon weg"geschlagen" ( nur so in die Luft gehauen, aber verletzt mich natürlich trotzdem  :-[)
Plötzlich schläft sie auch sehr schlecht, hat wohl Albträume, und Papa muss ihre Hand halten bis sie schläft.
Sie redet im Schlaf, leider unverständlich und auch wenn sie weint, redet die teils wirres Zeug. "Laura (Cousine) nimmt mir immer alles weg", nächster Satz "ich will zu Laura". Wenn ich sie frage warum sie es mir nicht sagt wenn Laura ihr was wegnimmt: "das ist so anstrengend" ??? Dabei schluchzt sie und es fließen Tränen.
Oder sie weint und wenn ich Frage wieso sagt sie "weiß nicht, ich will einfach weinen"
Einerseits ist es sehr anstrengend für uns, dass sie plötzlich so weinerlich ist und andererseits sind wir sehr besorgt, denn irgendwas scheint in ihr vorzugehen. Und sie leidet ganz offensichtlich. Unsere arme Maus  :'(
Kennt das jemand? Hat jemand eine Idee? Normale Überforderung wegen Kindergarten? Sie war sonst nie so sensibel.
Bin ratlos...  :-\
Muss man einfach "durch" und das wird schon wieder oder .... ?? Was ??
Bedienungsanleitung wäre echt hilfreich  s-:)
Bin für Ratschläge dankbar!!!
Am Ende ist alles gut!
Und wenn es nicht gut ist, dann ist es auch noch nicht zu Ende!






Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4188
  • Trageberaterin aus Überzeugung :)
Antw:Dreijährige plötzlich völlig verändert?
« Antwort #1 am: 03. Oktober 2016, 22:50:54 »
Gibt es denn irgendeine Veränderung in ihrem Umfeld?
Habt ihr schon mal in einer ruhigen Minute mit ihr gesprochen,  was sie bedrückt? Also nicht nur dann, wenn sie weint?
Würde auf jeden Fall auch im Kindergarten nachfragen ob grad irgendwas los ist oder etwas vorgefallen ist.
Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?


Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 10691
Antw:Dreijährige plötzlich völlig verändert?
« Antwort #2 am: 04. Oktober 2016, 05:58:35 »
Beide Jungs haben in dem Alter Albträume gehabt, die für sie sehr realistisch waren. In der Zeit brauch(t)en sie öfter mal Einschlafbegleitung. Ob das normal ist, weiss ich nicht, könnte es mir aber so erklären, dass das einfach eine Entwicklung ist. Dazu kommt bei euch der Gruppenwechsel und die Vollzeibetreuung, die sie verarbeiten muss. Es ist schon ein Unterschied, ob man 2 Tage weg ist oder sich komplett in eine Gruppe eingliedern "muss". Ihre Cousine ist ihr dabei einerseits sicher eine Stütze, aber sie ist ja auch in die Gruppe eingebunden und verhält sich wahrscheinlich anders als im Einzelkontakt. Frag auf jeden Fall im Kindergarten nach bzw. schildere deine Beobachtungen. Und behalte deine Tochter gut im Auge, aber ich glaube, dass es die normale Verarbeitung der Veränderungen ist...



Napolitana

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 424
  • Das war's erstmal mit Durchschlafen :-)
    • Mail
Antw:Dreijährige plötzlich völlig verändert?
« Antwort #3 am: 04. Oktober 2016, 09:26:01 »
Danke schonmal für Eure Beiträge.

Ich muss dazu sagen, dass Isabella sonst 2 ganze Tage in der Krippe und 2 ganze Tage bei Großeltern (ein Tag bei den einen, den anderen Tag bei den anderen) war und im Kindergarten ist sie jetzt nur bis 12:00 Uhr, wird dann von der Oma gemeinsam mit der Cousine abgeholt und darf dann dort bleiben.

Darüber reden mag sie gar nicht bzw. kommt da nur wirres Zeug raus, ich schätze sie kann das noch nicht begreifen, was sie bedrückt und das dementsprechend nicht in Worte fassen.
Sie hat aber schon mal geäußert, dass im Kindergarten so viele Kinder sind und das anstrengend ist. Und ein Junge hat sie wohl mal geschubst. Das hat sie auch paar mal erzählt. Dennoch geht sie gerne hin.

Der Gedanke, dass ihre heißgeliebte Laura im KiGa anders ist als zu Hause, hatte ich auch schon.
Die Erzieherin sagt, dass nichts vorgefallen ist und Isabella sich super im Kindergarten verhält und gut zurechtzukommen scheint, sie vermutet wie ihr auch, dass sie die vielen neuen Eindrücke verarbeiten muss.

Veränderungen... waren schon sehr viel...
Vor fast 3 Monaten hat sich die Tante (Mutter der heißgeliebten Cousine) von ihrem Mann getrennt und ist zur Oma nach nebenan gezogen. Für Isabella macht das nicht viel Unterschied, da die vorher schon jeden Tag bei der Oma rumgehangen sind, jetzt schlafen sie eben auch dort...
Dann geht sie jetzt in den Kindergarten und ihre kleine Schwester dafür in die Krippe, in die sie vorher gegangen ist.
Wir haben extra dafür gesorgt, dass Isabella zu ihrer Cousine in die Gruppe kommt, für den Wohlfühlfaktor und auf fürs Organisatorische (Oma holt ja beide ab), aber leider haben wir erst mit Beginn des Kindergartenjahres vor 3 Wochen erfahren, dass Isabellas Gruppe erst um 8 aufmacht und sie ist schon ab 7.30 Uhr gebucht, weil ich um 7.45 spätestens los muss, sonst komm ich zu spät in die Arbeit. Mein Mann muss schon um 7 los.
Daher muss Isabella jetzt in der früh noch max. eine halbe Stunde in die andere Gruppe, wo der Frühdienst ist. Ihre Cousine ist da nicht, die kommt erst um 7.50 Uhr und wartet gemeinsam mit der Mama bis die richtige Gruppe aufmacht. Um Isabella nicht zu überfordern, und weil ich erst übernächste Woche wieder arbeiten gehe (bin noch in Elternzeit wegen Antonia) haben wir das mit der frühen Gruppe aber erst seit Mitte letzter Woche gemacht, einmal ist sie alleine dort geblieben, beim ersten Mal war ich noch dabei gesessen und heute wollte sie auch, dass ich dabei bleibe. Ich habe ihr versucht zu erklären, dass das aktuell noch geht, aber ich bald wieder arbeiten muss und dann geht das nicht mehr.

Also: JAAA viel Veränderung. Und offensichtlich macht ihr das zu schaffen.

Meine Frage an Euch: Einfach jetzt alles beibehalten und sie gewöhnt sich an die neue Situation und das wird bald wieder? Bis dahin natürlich Einschlafbegleitung geben und versuchen verstärkt für sie da zu sein.
Oder würdet ihr versuchen irgendwas wieder zu ändern, damit es für sie leichter ist? Ich wüsste aber auch nicht wie. Und dieses Hin und Her ist ja wahrscheinlich auch falsch?

Welche Ratschläge hättet Ihr noch?

DAAAANKE schonmal  :)
Am Ende ist alles gut!
Und wenn es nicht gut ist, dann ist es auch noch nicht zu Ende!






Papa

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 121
  • erziehung-online
Antw:Dreijährige plötzlich völlig verändert?
« Antwort #4 am: 09. Oktober 2016, 00:43:37 »
Du kannst ja nicht wirklich etwa ändern, oder? Deine Arbeitszeit ist fix. Auf alle anderen Veränderungen hast Du nicht wirklich Einfluß.
Ich denke, was Du machen kannst, ist für sie das sein. Meine Kinder (die Große schlechter als der Kleine!) könne auch meist nicht benennen, was ihnen Kummer macht. Auf Fragen schon gar nicht, wenn, dann kommt das irgendwann spontan. Also bleibt nur Abwarten, Zeit für sie haben, gerade abends vor dem Einschlafen.
Letztendlich denke ich, auch Kinder müssen lernen, mit nicht zu beeinflussenden Veränderungen umzugehen.
Gruß vom Papa!

Tochter geboren 2008
Sohn geboren 2010

Napolitana

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 424
  • Das war's erstmal mit Durchschlafen :-)
    • Mail
Antw:Dreijährige plötzlich völlig verändert?
« Antwort #5 am: 09. Oktober 2016, 10:40:00 »
Danke, es hat sich eigentlich von alleine wieder gelegt, ich glaube der Kindergarten Start war erst einmal zu verdauen. Und den Frühdienst im Kindergarten werden wir Ihr erstmal ersparen, mein Mann konnte seine Arbeitszeit reduzieren und ich darf auch 10 Minuten später anfangen  :D
Am Ende ist alles gut!
Und wenn es nicht gut ist, dann ist es auch noch nicht zu Ende!






 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung