Autor Thema: *heimkommen* erleichtern  (Gelesen 3790 mal)

MammaMuh

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2898
  • 2234 Tage gestillt!
*heimkommen* erleichtern
« am: 18. April 2013, 08:16:35 »
Unsere Tochter hat vor einigen Wochen das erste Mal bei Oma und Opa übernachtet, als sie heimkam hat sie erstmal eine lange Zeit geweint und auch über mehrere Stunden sehr schlechte Laune gehabt. Beim zweiten Übernachtungsbesuch war die Zeit, die sie geweint hat, merklich kürzer. Abr es zerreißt mir das Herz, wenn sie so weint und ich in der Situation so gar nicht helfen kann. Sie mag weder getröstet werden, ich soll weggehen und auf jeden Fall da bleiben.

Es stresst mich so, wenn zu dem heulenden Kind noch eingeschnapte Großeltern hier stehen, die kein Verständnis haben, dass unsere Tochter halt nicht Tschüß sagt und dann noch eingeschnappt tun.

Habt ihr Ideen, wie ich es ihr leichter machen kann?
nasfried 01/07 und hornfried 03/10

frau hö näht

Lunacole

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 625
Antw:*heimkommen* erleichtern
« Antwort #1 am: 18. April 2013, 08:27:30 »
Oh...das hatten wir eine kurze Zeit lang auch ganz krass...einmal hat Oskar ungefähr ne halbe Stunde geheult und nach seiner Oma geschrien  :'( es hat mir so das Herz zerrissen, dass ich mitgeheult hab  :'(

Der Fehler, wie sich im Nachhinein herausstellte, war das Verabschieden an der Tür. Für Oskar ist es total wichtig das Oma&Opa noch kurz mit reinkommen, sich nochmal hinsetzen und z.B. nen Kaffee trinken...dann kann er ihnen noch was zeigen z.B. wenn er was neues zu spielen hat oder ein neues Buch. Das bloße "Vor-die-Tür-Stellen" und dann Tschüss sagen geht hier nicht.

Vielleicht probiert ihr es mal so  ;)


MammaMuh

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2898
  • 2234 Tage gestillt!
Antw:*heimkommen* erleichtern
« Antwort #2 am: 18. April 2013, 08:38:16 »
Die kommen ja immer nochmal mit rein. Ich glaube, sie weint auch nicht nach ihnen, sondern weil sie von Papa und mir *alleine* gelassen wurde.


nasfried 01/07 und hornfried 03/10

frau hö näht

Lunacole

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 625
Antw:*heimkommen* erleichtern
« Antwort #3 am: 18. April 2013, 08:40:07 »
Ach so...also quasi als Trotzreaktion á la "wie konntet ihr mich nur abschieben"...hmmm...da fällt mir dann erstmal nix ein  :-\

Zelda

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3217
  • Krawall und Remmidemmi!
Antw:*heimkommen* erleichtern
« Antwort #4 am: 18. April 2013, 09:18:53 »
Will er sie  s-:) denn bei seinen ihren Großeltern schlafen?
« Letzte Änderung: 18. April 2013, 10:10:54 von Zelda »




-Die glücklichsten Tiere der Welt sind die Hasen. Denn wenn sie hüpfen, dann hüpfen auch ihre Herzen.
Vor Glück nämlich-

~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 53131
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:*heimkommen* erleichtern
« Antwort #5 am: 18. April 2013, 09:35:35 »
Das würde mich auch interessieren, will sie denn zu den Großeltern?  ???

Sowas kenne ich nämlich nicht. Wenn meine mal bei den Großeltern geschlafen haben, haben sie niemals geweint, wenn sie nach Hause kamen.  ???

MammaMuh

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2898
  • 2234 Tage gestillt!
Antw:*heimkommen* erleichtern
« Antwort #6 am: 18. April 2013, 09:45:58 »
Doch, ich denke, dass sie gern dort ist und auch dort übernachtet. Sie erfragt das auch selbst.

Bis jetzt haben wir sie immer hingefahren und eben "dort gelassen". Ob es einen Unterschied macht, wenn sie von zuhause abgeholt wird?
nasfried 01/07 und hornfried 03/10

frau hö näht

kruemel35

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 8973
  • Die Hoffnung stirbt zu letzt.
Antw:*heimkommen* erleichtern
« Antwort #7 am: 18. April 2013, 11:17:51 »
Versuch macht klug. Rede mit den Großeltern und versucht es einfach anders rum.

zuz

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4392
  • '07 und '10
Antw:*heimkommen* erleichtern
« Antwort #8 am: 18. April 2013, 12:52:51 »
Vielleicht ist sie einfach noch nicht so weit? Dann würde ich sie erstmal nicht mehr übernachten lassen.
Wenn Ihr drauf angewiesen seid:
1. mit den Großeltern reden. Ihnen klarmachen, dass das nichts mit ihnen zu tun hat, sondern dass es für sie einfach sehr aufregend ist und sie hinterher einfach zusammenbricht, weil sie das bei Euch "darf". Dass sie auch nichts falsch gemacht haben, dass die Kleine einfach ihre Zeit braucht und das ganz normal ist.
2. Ihr das auch vermitteln, dass sie jetzt etwas durcheinander ist, wohl ein wenig weinen muss, dass sich das aber wieder gibt und sie sich keine Sorgen machen muss.
3. Nicht selbst in Panik verfallen ;) Einfach ruhig bleiben, sich dneken, dass das nun mal auch dazugehört, für sie dasein und gut.

Cherry

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1885
Antw:*heimkommen* erleichtern
« Antwort #9 am: 18. April 2013, 12:57:38 »
Hallo,
wir hatten einen ganze Zeit lang ein ähnliches Problem. Wenn Svenja bei ihrer Oma geschlafen hat, war sie unausstehlich wenn ich gekommen bin und sie abgeholt habe. Egal wie wir es gestaltet haben. Es funktionierte nur, wenn meine Mutter sie zu uns nach Hause gebracht hat. Da war das alles kein Problem mehr.
... and the smiles they came easy, 'cause of you...


Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
Antw:*heimkommen* erleichtern
« Antwort #10 am: 18. April 2013, 13:00:38 »
Ich hätte jetzt einfach gesagt, dass es die Erleichterung ist. Sie ist ja doch noch sehr klein und mit dem KiGa gibt es das Phänomen ja auch häufig. Den ganzen Morgen ist alles gut, aber wenn Mama/Papa in der Tür stehen, dann kommen erstmal die Tränen.

Ich würde sie weiterhin da übernachten lassen, versuchen mit den Großeltern ein klärendes Gespräch zu führen, dass es nichts mit ihnen zu tun hat (hat es bestimmt nicht) und sie die Erfahrung mit jedem Mal wieder machen zu lassen, dass ihr zu Hause noch genauso da ist, wenn sie mal weg war, dass ihr da seid, wenn sie weg war und dass alles in Ordnung ist.

Ich hatte es letzte Woche erst, dass mir so eine halbe Stunde nach Auflösung einer Situation die Erleichterungstränen kamen. Ich glaube, dass es sowas ist. Also zumindest, wenn sie dort offensichtlich Spaß hat, hin will und auch übernachten will. Wichtig wäre mir, dass die Großeltern versuchen zu verstehen, dass es nichts Persönliches ist gegen sie und da ein bisschen Verständnis schaffen.
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer

Zelda

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3217
  • Krawall und Remmidemmi!
Antw:*heimkommen* erleichtern
« Antwort #11 am: 18. April 2013, 13:08:07 »
Ich schließe mich einfach mal Bettina an, darauf würde ich auch tippen!




-Die glücklichsten Tiere der Welt sind die Hasen. Denn wenn sie hüpfen, dann hüpfen auch ihre Herzen.
Vor Glück nämlich-

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung