Autor Thema: Werden Klassen-Wünsche der Kinder bei der Einschulung berücksichtigt?  (Gelesen 6600 mal)

Badita

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 8338
Alöso, ich weiß, wir sind extrem früh mit dieser Frage, da Ronja erst 2015 eingeschult wird, aber da mein Kind mich das gefragt hat und ich keine genaue Antwort hatte, hoffe ich, hier Infos zu bekommen.
es geht darum:

Ronja und ich lasen "Conny kommt in die Schule" und in diesem Buch sagt Conny, das sie mit ihrer besten Freundin in eine Klasse möchte. Am Ende ist es auch so.
Nun fragt mich Ronja bereits seit ein paar tagen immer wieder, ob sie dann mit ihrer Freundin Lilith zusammen in eine Klasse kommt, wenn sie das der Frau vorher sagt .

Wie ist das? gehen die lehrer (oder wer auch immer die Klassen einteilt) auf solche Wünsche ein und versuchen Freunde zusammen zu lassen? oder wird darauf keine Rücksicht genommen?
 


Das Schwierigste am Leben ist es, Herz und Kopf dazu zu bringen, zusammenzuarbeiten.
In meinem Fall verkehren sie noch nicht mal auf freundschaftlicher Basis
Woody Allen

Tanzmaus

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1378
Hi,

bei uns ist so, dass wenn die beiden Kinder sich gegenseitig benennen, wird versucht sie in einen Klasse zu geben. Aber es kann auch vorkommen, dass es nicht funktioniert.

LG
Maren
Lieben Gruß
Maren


Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
Also bisher hab ich es immer so erlebt, dass Freunde wenn möglich zusammen in die Klasse kommen.

Hier gibt es da allerdings entweder keine Probleme oder keine Wahlmöglichkeit, weil ..... die einfach die 4 KiGa-Gruppen zu zwei Klassen zusammen packen  ;D. Manchmal gibt es auch nur eine Klasse, dann hat sich das ohnehin erledigt. Blöd ist halt, wenn die Kinder aus unterschiedlichen Jahrgängen sind oder eine(r) nach dem Stichtag Geburtstag oder zurück gestellt wird. Dann werden sie halt sowieso nicht zusammen eingeschult.

Bei Thure wird das so sein, dass sein derzeit bester Freund erst ein Jahr später eingeschult wird.
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer

LILA

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6211
Ich kann dazu nichts sagen, denn hier bei uns ist es eher so, dass aufgrund der kleinen Klassengröße vielleicht die erste und zweite Klasse gemeinsam unterrichtet werden (Einschulungsjahrgang bei Amelie sind 8-12 Kinder).

Ich drücke euch ganz fest die Daumen. Amelie würde sich sicher weigern in die Schule zu gehen, wenn sie von ihrer besten Freundin getrennt werden würde.  :-[



Luna

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1417
Bei uns werden die Kindergärten nach Möglichkeit zusammengehalten. Das heißt einmal die Ganztagskinder und dann die Teilzeitkinder in der anderen Klasse. Die Kinder von außerhalb werden dann auf die freien Plätze verteilt.


Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 39809
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Unsere Grundschule liegt im Gebiet von drei Kindergärten - und es wird versucht die einzelnen Kindergärten zusammen zu halten, dennoch kann es zu Trennungen kommen.

Bei 3x 15 Schulkindern z.B. muss man ja irgendwie trennen, damit es zwei gleichgroße Klassen sind.
Wünsche können keine angegeben werden!

Solar. E

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7845
  • ♥♥♥♥♥ + *
Bei uns wird das Kind bei der Anmeldung gefragt und das wird notiert. Da die Schule klein ist klappt das auch meist.

lotte81

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 17163
Hier nicht! Was doppelt ärgerlich ist: Man hat keinen Einfluss auf die Kinder, die mit in die Klasse kommen UND auch nciht auf die Sprache, da immer eine Klasse englisch und eine französisch hat  s-:)
Bis vor ein paar Jahren durfte man noch offiziell Wünsche angeben, danach inoffiziell - was dazu führte, dass es bei manchen berücksichtigt wurde , bei anderen absichtlich nicht, weil der Direktor die Mutter nicht mag (so zumindest der Eindruck  ;) kann aber auch Zufall sein) und andere, die sich an die Anweisung keine Wünsche anzugeben, haben ebenso in die Röhre geschaut.....Nun ist es offiziell und komplett nicht mehr erwünscht
Da die Klasseneinteilung nach diversen Gesichtspunkten passiert (Religionszugehörigkeit, Schulweg, Förderbedarf, i-Kind und zukünftig auch GTS/nicht GTS...) kann es tatsächlich passieren, dass man kein Kind in seiner Klasse kennt....Oder sagen wir, wie mein Sohn, der nur 2 Kinder kannte und die anderen 10 aus der Gruppe kamen in die Parallelklasse  s-:)
Aber das macht jede SChule anders.....
« Letzte Änderung: 29. März 2013, 13:45:49 von lotte81 »


chipgirl

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7584
  • Lara-unser ganzer Stolz
Hier gibt es auch 3 Kindergärten, trotzdem wurde Laras Kiga auf 3 Klassen aufgeteilt, aber man konnte EINEN Wunsch angeben, mit wem man in die Klasse möchte und das hat bei uns auch geklappt (Freundin, die auch direkt bei uns auf der Straße wohnt, aber in nen anderen Kiga war)

Cindy

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4238
also bei uns persönlich wurde bisher drauf geachtet, wobei sie es versuchen, aber es auch schon Fälle gab wo es dann doch nicht geklappt hat, aber generell wird schon alles versucht, wir haben den großen Vorteil das unsere Kinder dort schon in die Vorschulklassen gehen und da hat es bisher immer bei allen Kindern geklappt mit den angegeben Kindern in eine Klasse zu kommen, allerdings weiß ich das es Kinder gab die die Vorschule in der Kita gemacht haben und dann nicht mit den angegebenen Freund zusammengekommen sind
m 06/1997
m 12/2004
m 03/2007
w 10/2010

Badita

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 8338
Hmm...also ist es überall ganz unterschiedlich.
Unsere Grundschule hat nur 1 Kiga, der dort hingeht, von daher dürfte es da also keine probleme geben.
Wenn es nur 1 1.Klasse in Ronja´s Jahrgang geben wird, hat sich die Frage dann eh erledigt, sollte es 2 geben, kann ich also nur hoffen.

was den Einschulungsstichtag angeht ist es hier der 30.6.
Ronja hat im Dezember Geburtstag, wird also 2015 mit 6,5 eingeschult. Ihre beste Freundin hat im März Geburtstag, ist also 3 Monate jünger als Ronja, somit aber im gleichen Einschulungsjahr.
Also von der Seite sollte es keine Probleme geben.

ich werd meiner Tochter also sagen, das wir es abwarten müssen, aber auf jeden fall kann sie den Wunsch äußern, das sie mit Lilith in eine Klasse möchte. :)
 


Das Schwierigste am Leben ist es, Herz und Kopf dazu zu bringen, zusammenzuarbeiten.
In meinem Fall verkehren sie noch nicht mal auf freundschaftlicher Basis
Woody Allen

Peperlchen

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5757
  • Wenn Träume wahr werden & Wunder geschehen.
Sicher, dass es wirklich nur ein KiGa bei euch ist?  :o Das wäre ja wirklich genial, dann kennen sich die Kids ja eh immer und es wird auch nie mehr als eine Klasse oder? Weil mehr als 28Kinder aus EINEM KiGa wohl eh nicht eingeschult werden.  ;)

Sonst: Keine Ahnung, bei uns sind es mehr KiGas und wir sind auch erst 2015 dran.  ;)

Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
Wir haben hier auch nur einen KiGa und die letzten zwei Jahre je zwei 1.Klassen. Ein paar neue kommen ja auch immer mal dazu. Bei uns kamen z.B. 4 Kinder neu mit in die 1.Klassen, die vorher in einen anderen KiGa gegangen sind, der eigentlich zu Nettis Grundschule gehört. Das geht aber jetzt eigentlich nicht mehr.
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer

Badita

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 8338
Also soweit ich weiß, geht nur unser KiGa in die Grundschule. Es gibt noch 2 andere Kigas, aber da ist auch nochmal ne Grundschule in der Nähe und die ist größer. Unsere ist recht klein.
 


Das Schwierigste am Leben ist es, Herz und Kopf dazu zu bringen, zusammenzuarbeiten.
In meinem Fall verkehren sie noch nicht mal auf freundschaftlicher Basis
Woody Allen

Kathrin

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 27622
Bei uns werden Wünsche angenommen und es wird nach Möglichkeit Rücksicht darauf genommen.
Ist an unserer Schule allerdings nicht immer möglich, da wir eine 4zügige Grundschule sind und es vorkommt (z.B. bei der letzten Anmeldung), dass sich Kind A Kind B wünscht, Kind B Kind C, Kind C Kind D etc.
Sollte es nicht klappen, ist es aber auch kein Beinbruch.
Würde unserem Schulleiter jemand sagen "Mein Kind wird sich weigern zur Schule zu gehen wenn es nicht mit XY zusammen in eine Klasse kommt", wäre er wahrscheinlich so richtig begeistert! ;D ;D ;D
     
Jana - *03.03.08 - 48cm - 3810g            Joel - *23.02.04 - 53cm - 4580g

scarlet_rose

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 16374
  • Endlich zu viert!
Ich denke darauf kann dir hier keiner eine verbindliche Antwort geben, da es Schulabhängig ist. Jeder Schulleiter entscheidet hier selbst, ob er Wünsche annimmt oder nicht.

Hier wird nicht darauf geachtet, sofern man keinen sinnvollen Grund hat, wie z.B. ein Kind wird vom Anderen gemobbt. Dann schaut man, dass die Kinder nicht zusammen sind. Andere Wünsche werden nicht mehr entgegengenommen,da das Wünschen oft zu ärger geführt hat.

Bist du dir sicher, dass sie den Wunsch äußern kann? Ich würde ihr selbst das nicht versprechen!

Liam kannte kein einziges Kind in seiner Klasse, obwohl aus seinem Kindergarten 5 Kinder in seine Schule kamen  ;D



scarlet_rose

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 16374
  • Endlich zu viert!

Ich drücke euch ganz fest die Daumen. Amelie würde sich sicher weigern in die Schule zu gehen, wenn sie von ihrer besten Freundin getrennt werden würde.  :-[

Ehrlich gesagt würde ich, wenn das wirklich so ist, versuchen da etwas dagegen zu steuern.
Kinderfreundschaften sind wichtig, sehr wichtig, aber so extrem sollte kein Kind auf ein anderes fixiert sein,denn es kann immer irgendetwas dazwischen kommen.
Das Mädchen kann umziehen oder vielleicht doch nicht in die Schule kommen, es kann einen großen Streit zwischen den beiden geben usw  :-\

Ein 6jähriges Kind sollte schon lernen, dass es eventuell ohne Freundin in die Klasse kommt und es aber zu Einen dennoch mit ihr spielen kann (in der Pause und Nachmittags) und zum Anderen in der Klasse viele andere Kinder sind, mit denen man sich anfreunden kann.

MammaMuh

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2814
  • 2234 Tage gestillt!
Wir durften auch einen Wunsch angeben, mit wem Thaddeus in eine Klasse gehen soll.

Da der Kindergarten aber in einem ganz anderen Stadtteil liegt, lag die Entscheidung auch auf der Hand, dass wir seinen Freund hier im Haus angeben. Andere Kinder hier in der Gegend kennt er gar nicht, also werden wohl alle Kinder in der Klasse für ihn neu sein.

Die Grundschule bietet aber "Kennenlerntage" vor der Einschulung an, was ich ziemlich schön finde. So wissen die Kinder, mit wem sie in eine Klasse kommen werden und können schon mal Kontakte knüpfen.
nasfried 01/07 und hornfried 03/10

frau hö näht

kd74

  • Gast
wünsche wurden bei uns entgegengenommen und wurden auch berücksichtigt.

Susi+Vanessa

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4079
Bei uns wurden letztes Jahr keine Wünsche angenommen, da es davor das Jahr zu Beschwerden kam. Finde ich auch ok so!
Uns wurde zb. gesagt, das sie nach Wohnorten gehen, was aber im Nachhinein auch nicht stimmte,2 Kinder kamen in die B und die anderen 4 in die A.



 

Spatzlmama

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5223
Da es nur eine Ganztagesklasse geben wird, müssen wir zittern,  ob wir überhaupt einen Platz bekommen werden. In die normalen Klassen werde ich den Großen nicht geben, ich hoffe, das ist Grund genug für einen Platz.  ;D

Aber hier ist es so, dass die Klassen nach Wohngegend zusammen gestellt werden. Heisst alle aus unserer Strasse und Umgebung kommen in eine Klasse, egal was für Wünsche angegeben werden.
Hier gibt es 3 KiGä und 4 Regelklassen + 1 GTK.
WENN AUS LIEBE LEBEN WIRD...

unser Turbospatz  30.09.2006
unser Kuschelbär  10.07.2009

Sommernachtstraum

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1818
  • Back to the roots.
Am alten Wohnort:
Nein. Es gab so viel Ärger, daß man nur mit Begründung einen Wunsch äußern darf. 3 Kindergärten  wurden auf 3 Klassen verteilt, wovon eine Klasse für die Buskinder reserviert ist.
Man erfährt sogar erst am Tag der Einschulung, mit wem man in einer Klasse ist, um weiteren Diskussionen möglichst aus dem Weg zu gehen.

Am neuen Wohnort werden Wünsche möglichst berücksichtigt, wobei es bei 2 Klassen auch zu Trennungen kommen kann. Alissa darf als neu Hinzugezogene ein Mädchen aus ihrem KiGa benennen, mit der sie in eine Klasse möchte. Wobei sich jetzt die engste Freundschaft zu einem Mädel bildet, die aufgrund ihres Geburtstages im Sommer vielleicht erst 2 Jahre nach ihr eingeschult wird.
Ich bin eine gereifte Frau mit jugendlichem Aussehen. Und wenn Ihr das nicht glaubt, geb ich Euch die Nummer von dem Typen, der das gesagt hat!

Eumel

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4148
Wünsche darf man angeben, aber es gibt keine Garantie dafür, dass alle Wünsche berücksichtig werden. Klasseneinteilung macht hier der Rektor, der sich bemüht, allen Wünschen gerecht zu werden. Oft klappt es, aber nicht immer.

Sanne73

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3891
Bei uns fragt die Schulleiterin bei der Anmeldung nach den Wünschen, und diese werden nach Möglichkeit auch berücksichtigt.
Bei meiner Tochter ist es ein Mädels-Kleeblatt aus einer KiGa-Gruppe, wir Mütter verstehen uns auch gut, und wir gehen fest davon aus, dass die vier Mädels zusammen in eine Klasse kommen werden. Sie haben sich auch gegenseitig alle vier benannt.
Mäusekind: 11/2006 -  Wenn aus Liebe Leben wird, hat das Glück einen Namen.
Kleiner Muck: 03/2008 -  Ein bisschen Mama, ein bisschen Papa und ganz viel Wunder.

Evchen

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4276
  • Echte Liebe kommt aus dem Herzen ♥
Wir konnten auch 3 Wünsche angeben  :)  Unsere Schule ist zweizügig. Die Chancen stehen hier also ganz gut  :)
War uns auch ganz wichtig, denn die Schule liegt in einem ganz anderen Einzugsbereich als unsere Kita, so dass dort sowieso nur sehr wenige ihm bekannte Kinder (durch seinen dort ansässigen Fußballverein) eingeschult werden.



 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung