Autor Thema: Totale Panik vorm Kaiserschnitt was habt Ihr für Erfahrungen? und weitere Fragen  (Gelesen 9131 mal)

Bambiii

  • Gast
Hallo zusammen,

Wenn mein kleiner Bauchzwerg noch ca 300g zunimmt, denn soll ein KS gemacht werden,
das ist für mich die Hölle, ich wurde noch nie irgendwo OP. Und selbst wenn es mal wegen zb meiner damaliger Schleimbeutelentzündung zur debatte stand habe Ich abgelehnt. Problem sei wohl

A: Meine Größe bei seinem Gewicht
B: Das die Schultern jetzt schon breiter sind als der Kopf und dadurch evtl die Gefahr besteht das er dann zwar mit dem Kopf raus ist, aber er stecken bleiben könnte.
(hört sich irgendwie blöd an, sind die schultern nicht immer breiter?)

Hab denn auch nochmal Fragen

1) Wielange ist man beim KS ausser gefecht gesetzt? Also tragen/heben? etc?
2) Würdet Ihr dann einen geplanten machen also ein Datum was Ihr möchtet? ( die ärztin würde den 14.12 nehmen war gestern aber auch kurz am überlegen das er wenn schon am 6.12 gemacht wird, hmm das geht mir alles zu schnell also mit dem 6.12.

3) Würdet ihr es überhaupt gleich mit einem KS probieren oder erstmal auf normalem Wege?

4) Da ich ja die SS diabetis habe musste die Ärztin mich drauf hinweisen das sie ein Krankenhaus level 3 sind, und die großen KH´s sich danach reißen die diabetis Patienten zubekommen, nun ist es so das man sagt das man eigentlich in ein KH muss mit Level 1 oder 2 die Ärztin sagte aber das wenn zb der kleine unter zuckert sei die Kinderärzte ihm genau so helfen könnten wie eben auch die aus einem Level1 oder 2 KH nur das die eben kein Diabetiszentrum für neugeborene haben. Und das die KH´s eben schlecht geredet werden, wie seht ihr das? jemand erfahrung?

ich habe einfach total Panik, stelle mir die schlimmsten Bilder vor... Alleine schon
der gedanken an einen KS oder allgemein OP macht mich bekloppt :( :( :(


Ich habe gleich FA Termin und werde das dort auch nochmal ansprechen, denn letzte woche Mittwoch sagte er noch es sei alles toll und es gäbe keine Probs. Mal sehen wie er das heute beurteilt...

Über eure erfahrungen wäre Ich dankbar...

P.S Bitte keine Sprüche wie das Kind muss da ja raus oder so, denn das ist mir auch bewusst :)  ;D


blondchen

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 15252
  • Alles wird gut............
    • Mail
also....

ICH kann den Hype um kaiserschnitte nicht verstehen. ich verstehe auch nicht warum soviele mit gewalt natürlich entbinden wollen. NEIN, ich bin nicht für geplante und gewollte kaiserschnitte.
aber ein kaiserschnitt ist kein Drama.

als cih mit paul schwnager war, stand irgendwann das thema kaiserschnitt im raum, da ich eine gesundh. vorgeschichte habe.

als meine wehen kamen, haben wir einige stunden gewartet, was sich von alleine tut. na ja, es war nicht ok, also wurde schnell ein kaiserschnitt gemacht. die hebamme kannte mich aj bereits und wusste das bei schmerzen sehr zu hyperventilation neige.
so wurde eben eine vollnarkose gemacht. 20 min später war das baby da und gesund  ;D

mir ging es recht schnell wieder super...
 ich durfte nach 5 tagen nach hause und hab mich auch schnell wieder im alltag  zurecht gefunden, ohne oma, schwiegermutter und co.


ein kaiserschnitt ist nichts schlimmes!!! ich habe meinen ersten sohn spontan entbunden, das ganze hat nicht mal 2 stunden gedauert, aber ich würde jederzeit einen kaiserschnitt vorziehen  ;D
Es geht nicht darum, wie schön ein Satz formuliert ist, sondern wie ehrlich er gemeint ist !



Mama von Prinz06 und King89


JoJo0508

  • Gast
Ich habe schon 2 Kaiserschnitte hinter mir und der letzte war wunder-wunder-wunderschön :D

Über Krankenhaus, Diabetes etc kann ich dir nichts sagen, genauso wenig ob du es erstmal auf normalem Wege probieren sollst  :-\

Aber bei Joel z.B. wurde ein Not-KS gemacht. Ich hatte Wehen und er durfte nicht auf normalem Wege kommen. Das war so stressig  :-X Ich hab gar nichts realisieren können.

Also beim 2. direkt ein geplanter Kaiserschnitt. Die Hebammen waren super nett, das Team im OP auch. Ich war schrecklich aufgeregt, aber es tat gut zu wissen, dass mein Mann bei der OP dabei sein darf. Er stand die ganze Zeit an meinem Kopf und es war nachdem die Spinale sass, alles so relaxed. Ich wurde gut aufgeklärt, ich wußte in etwa wann was passiert.
Es war gut zu wissen, wie und was und wann anstatt schnell in den OP geschoben zu werden weil evtl. bei der normalen Geburt was nicht "funktioniert".

Jordy kam am 15.12. :D Ein schönes Datum um Kinder zu bekommen ;)
Wie geschrieben, mein Mann war dabei und kurz nach dem Schnitt hörte ich schon ein leises quaken :D *schmacht* Wirklich nur ganz kurz wurde Jordy vom Arzt angeschaut und dann machten sie meine Arme los und legten mir Jordy auf die Brust. Es war wundervoll, ein unbeschreibliches Gefühl. Während ich und mein Mann mit der Maus im OP gekuschelt haben wurde untenrum alles wieder "dicht" gemacht  S:D wovon ich nicht viel mit bekam. Ich war viel zu berauscht von den vielen Gefühlen und Hormonen :D
Danach ging mein Mann mit Baby und Hebamme in den Kreissaal und die beiden durften kuscheln während ich noch fertig gemacht wurde. Es dauerte nicht mehr lang. Dann wurde ich in den Aufwachraum geschoben und die Schwester dort telefonierte direkt mit der Station und da kam dann auch schon mein Mann mit unserem Baby :D :D :D aaaaachja, ich heule jetzt schon wieder, weil ich wirklich die besten Erinnerungen daran hab.

Am nächsten Morgen wurde ich aus dem Bett geschubst...obwohl ich denke, es war noch am Abend?! Da wurde der Katheter gezogen und ich sollt aufstehen?!
Es ziept, natürlich... aber um so fitter man wird, um so besser. Nach 4 Tagen wurde ich Entlassen und hab dann schon recht viel zu Hause wieder übernommen. Allein schon weil der große auch gewisse Sachen brauchte, die liegen geblieben sind und die nur ich übernehmen konnte bis dahin.

Vielleicht stellst du dich in einem anderen Krankenhaus mal vor und fragst dort mal nach derm Vorgangsweise?!

LG & alles alles Gute!!!

lotte81

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 17188
Wie gross und schwer ist das Kind denn bisher?
Ich hatte 2 recht  schwere Kinder und 1 KKH hier hätte NIEMALS eine natürlich GEburt zugelassen - im anderen KKH wurde nicht mal ein KS erwähnt und im Endeffekt waren beide Kinder fix und ohne Probleme spontan da (Kind 1 war 5 WOchen zu früh mit 3540g...Zur 40. Woche hätte er mind 4,5kg gehabt, Kind 2 hatte 3740g)...

dass das ganze nun an 300g fest gemacht wird, finde ich auch eher merkwürdig...das Gewicht ist ja nicht der Hauptpunkt... Und ganz ehrlich: Ob nu 300g mehr oder weniger macht doch bei der Geburt nix aus...der Kopf wird ja nicht 300g schwerer oder breiter, nur weil das Kind zunimmt  ???
Oder meint sie das eher wegen der Diabetes (die 300g) besteht da irgendeine GEfahr?

und auch das mit den SChultern verstehe ich nicht so ganz  ??? Ich sehe es auch so wie du, dass die immer breiter sind als der Kopf  ??? wie würde das sonst ausschauen....Das heisst jetzt nicht,d ass ich dem widersprechen...um Gottes WIllen, ich bin kein Arzt, aber ich würde das noch mal ganz klar hinterfragen und mir lieber noch weitere Meinungen holen. Einfach,weil es mir erst mal nicht einleuchtet....

WEgen der Diabetes: Wird dann nicht eh rechtzeitig (also 38. Woche ) eingeleitet? Bzw wäre einleiten nicht eine Alternative zum KS?Würde ich in jedem Fall drüber sprechen.

Ich persönlich würde es NIE gleich mit einem KS versuchen, bevor nicht alle anderen Optionen wenigstens mal gedanklich mit dem Arzt durch gegangen wurden und ich wirklich bis ins Detail verstanden habe, WARUM ein KS unumgänglich ist. Einfach, weil ein KS für mich immer die wirklich letzte Option wäre, wenn halt sonst gar nix anderes geht.

Ist alles einleuchtend, würde ich es natürlich machen - allerdings ist meine Entbindungsklinik auch alles andere als KS-'freudig' ...da wäre ich mir also auch am Ende sehr sicher, dass der KS notwendig war, wenn die es empfehlen ....
Ich würde also auf jeden Fall noch mal ein anderes KKH ,einen anderen Frauenarzt UND mind 1 Hebamme befragen, was die Möglichkeiten sind....

Ich würde KEIN Risiko eingehen. Das nicht...nicht dass das falsch ankommt. Wenn mir Arzt, KKH u Hebamme zum KS raten, würde ich in den sauren Apfel beissen und es machen, aber vorher echt alles erst mal abtasten, was sonst noch möglich ist.

Wenn der KS wirklich notwendig wird, würde ich warten bis die WEhen einsetzen (wenn das bei einer Diabetes geht) oder zumindest so lange wie möglich den Termin hinauszögern.... Alles natürlich abhängig vom Gesundheitszustand des Kindes...

Bei den ÄNgsten kann ich dir nicht helfen, da ich ja noch keinen KS hatte...ich wäre aber auch nicht erfreut und vermutlich panisch...ABER ich würde mir bewusst machen, dass es heute absolut gängig ist mit KS zu entbinden und es viele Frauen absolut problemlos machen und viele davon ja sogar freiwillig (und mehrfach hintereinander).... Die Frauen, die ich kenne, die einen KS hatten waren für meine Begriffe alle erstaunlich schnell wieder fit und schmerzfrei....Baby durften sie sofort heben - schwerere Sachen erst nach ein paar WOchen (Ist aber ja nach ner Geburt immer so)....

Besprich alles noch mal mit deinem Arzt.So wie ich es verstanden habe rät das KKH zum KS, dein Arzt aber nicht? Evtl. dann auch wirklich noch mal in ein anderes KKH gehen.... Und wenn es wirklich zum KS kommt, versuch es gelassen zu sehen und sei froh,d ass wir heute diese Möglichkeit haben!


Bambiii

  • Gast
Hey Ihr 3 danke für eure Antworten,

@Lotte
Wenn er diese 300 gramm hat, denn liegt er bei 4 kg, er soll aber auch schon recht groß sein und eben auch der kopfumfangist wohl von 33cm ( meine Tochter hatte 34cm KU und wog 3640g bei der geburt) sie kam spontan bei 40+0 und ich bin nur ganz wenig gerissen... war auch recht schnell wieder fit. Die diabetis soll nicht wirklich viel damit zutun haben da Ich durch das Insulin gut eingestellt bin, nee man wird erst 2 Tage vor ET eingeleitet so sagte es mir zumindestens die Ärztin im KH also normal ist am 16.12 stichtag und sie würden am 14.12 wohl mit der einleitung beginnen,

Also mit meinem Arzt werde ich auf jedenfall gleich Reden ich möchte wissen wieso und weshalb es so sein muss und auch wie er das sieht denn vor einer woche sagte es ja das alles super gewesen sei und er keine bedenken hat und er sagte nix vom KS.

@Jojo
Wow dein bericht hört sich total schön an, ich kann mir auch vorstellen das es entspannter ist hinzugehen und zu wissen okay du wirst gleich op als wenn du unter der geburt nur noch hörst schnell schnell oder sowas denke da wird man denn noch panischer...

Ich muss mich mal fertig machen aber melde mich nachher auf jedenfall nochmal

Danke euch

Elphaba

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 761
Puh..
Also, ich kann nur dazu sagen, daß ich ein 4930g Baby (und dann nochmal 4020g und 4880g) auf normalen Wege zur Welt gebracht habe, und soooo groß bin ich auch nicht.. Ganz ehrlich? Ich würde es versuchen! Aber nur in einem KH mit Neugeborenen Intensiv. Mit PDA um maximal entspannt und "locker" zu sein, aber ich denke 4000g sind machbar.
Alles Gute!! Und lass Dich nicht verunsichern, gehe nach Deinem Gefühl!
Großer Bruder *06
Kleine Motte    *08
Wirbelwind      *10

Wolkenspringerin

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6256
Oh das ist das Lieblingsthema in meiner Hebammenpraxis...   s-:)

Was möchtest du denn? Ich denke das ist doch hier ganz entscheidend! Du hast ein Kind auf natürlichen Wege entbunden und es hat doch allem anschein nach wunderbar geklappt.
Statistisch ist ein Kind in den wenigstens Fällen zu schwer oder gar zu groß für eine normale Entbindung.
Wurde dein Becken mittels CT vermessen?
Ich würde es auf natürlichem Wege versuchen, aber im Hinterkopf behalten das es doch zu einem KS kommen kann. Dann bist du innerlich nicht so überrumpelt wenn es auf einemla doch KS heißt.
Ich habe zwei Kinder die gleich groß waren, aber unterschiedlich schwer. Emmy 3410g und Hannah 2910g. Und das bei 50cm Und da sind 500 g ja schon viel. Emmely hat mich ganz gut zerrissen Hannah gar nicht.

Zum Thema Diabetis kann ich dir nichts sagen. Ich glaube du darfst nicht großartig über Termin gehen, oder? Wenn nicht dann würde es ja auch sicher zu einer Einleitung kommen. Die auch nicht schlimm ist. :)

Also wenn du gerne natürlich entbinden möchtest, es deinem Kind und dir gut geht, dann mach das auch. Ärzte sind da leider immer sehr sehr schnell mit.

Ich finde es auch unmöglich eine Schwangere die sich ja ja auf ihr Kind freut so eine "Angst" zu machen vor der Entbindung. Am besten noch mit hochgehobenen Zeigefinder da zu stehen und zu sagen: Und wenn ihr Kind noch 300g zunimmt. Ja ja wie genau ist denn ihr Ultraschallgerät? :P Ich möchte hier nicht die Kompetenz der Ärztre in Frage stellen, aber manchmal sind da secht Hornochsen vom Dienst.

Cecalein

  • Gast
« Letzte Änderung: 03. Dezember 2011, 21:39:02 von ʏαмι »

Yvonne0207

  • Schulkind
  • *****
  • Beiträge: 147
  • Zu 4. durchs Leben!
    • Mail
Huhu

Also ich hatte auch nen KS aber unter vollnarkose.. aus gesundheitlichen gründen.. Ich hatte auch noch nie ne OP außer am Arm und ich schob völlige Panik aber total unbegründet.. Jetzt 9 Wochen danach kann ich auch ALLES widda machen wie vorher..
Ein KS hat auch seine Vorteile  ;D Du brauchst wirklich keine Panik haben! Aber verschweigen das es doch (wie jede Geburt) weh tut die ersten Tage tu ich nicht, Zumindest bei mir wars so sobald die nähte draußen waren, war das schlimmste vorbei!

Ne Normale Geburt habe ich auch versucht aber der kleine hat sich verkeilt! Ich finde man sollte es mal probieren nen KS kann mer immernoch machen  :)

Ich Wünsche dir alles alles gute!!! :-*



Sally

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2445
Ich habe jetzt die anderen Beiträge nicht gelesen, habe auch gerade keine Zeit, also nur kurz:

Bei mir stand bei Johann (jetzt 2 Monate alt) auch immer ein KS im Raum (Noah musste per KS kommen er war eine BEL mit 3.725 g ). Ich war diejenige die den KS nicht wollte bei Johann, also habe ich gekämpft und ich habe es geschafft. Johann kam mit 4.115 g und einen KU von 38 cm spontan zur Welt, zwar mit Hilfe der Zange, aber egal. ich bin im übrigen nur 1,53 m groß  ;) und mein Frauenarzt hat vorher auch immer Panik gemacht das das Kind zu groß sein und ich doch lieber einen KS machen sollte.

Meine Meinung: probiere es so, lass die Wehen kommen und wenn es dann nicht geht kann immer noch geschnitten werden.

Zur Diabetes - musst Du spritzen ? ich hatte auch Diabetes und habe es aber mit Ernährung hinbekommen. Und ich bin auch eine Woche über den ET gelaufen ;)

hugomaus

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2076
  • glücklich kann man jeden Tag sein!
Ich würde erst mal versuchen zu so einer Level 1 oder 2 Klinik zu gehen und mit den Ärzten dort zu reden.
Vielleicht tendieren sie ja auch eher erst einmal spontan anzufangen.
Vielleicht haben die eine ganz andere Meinung zu dem Diabetes Thema und Risiken für das Kind nach der Geburt und Versorgung.

Ich kenne auch eine die hat beim zweiten Kind Kaiserschnitt bekommen, weil das erste bei Geburt über 4 kg hatte. Das zweite war 3,2 kg "leicht".

Diese Abmessungen müssen nicht stimmen.  Mir wurde bei isabelle Gesagt, dass sie zum ET sicher nicht mal die 3 kg Grenze erreicht, da ihr Kopf sehr klein war.  Letztendlich hatte sie aber 3,2 kg und war nur einen Tag über ET. 

Ich selber habe zweimal sekundär einen kaiserschnitt bekommen und bin beim ersten am vierten Tag Heim und beim zweiten am fünften Tag.  Sicherlich tut es noch einige zeit weh und richtig gut ging es mir nach drei Wochen, aber diese zeit geht vorbei.

Habe beim ersten Kind PDA gehabt, hat ich auf eigenen Wunsch schon vor dem Eingriff dran, und beim zweiten hat ich eine spinalanaesthesie. Bei der PDA hab ich viel gemerkt, wie an mir gerudrueckt wurde usw, auch das legen des blasenkatheters hatte ich gemerkt. Daher wollte ich beim zweiten die spinale ausprobieren und durfteich dann auch haben. Da hab ich gar nix gemerkt. Die war Super.

Kaiserschnitt wurde bei beiden Kindern gemacht, da sie unter den Wehen sehr starke herztonabfaelle hatten, die länger als üblich waren und auch die geburt bei beiden nicht voranschritt, da sie trotz geöffnetem Muttermund nicht mal ansatzweise in den Geburtskanal gerutscht sind.  Ich denke mal mein Becken ist zu klein.

Und ja in ein paar Jahren wollen wir noch eins (das wird dann wohl ein geplanter KS) :)

Lg
Simon 26.4.2007 / Isabelle 09.01.2009

moni

  • Gast
ganz schnell muss gleich weg.

hätte ich gewusst, daß ein kaiser schnitt so easy ist hätte ich die anderen beiden auch lieber so bekommen.

soll jetzt nicht heißen daß der gefahrenlos ist. aber den hab ich bessser weggesteckt.

Ann

  • Gast
Ich kann zum KS nichts schreiben, aber zu SS-Diabetis.

Ich hatte die bei meiner 2. SS auch und mir wurde immer gesagt, wenn das Baby zum ET nicht raus ist, wird an diesem Tag def. eingeleitet. KS war nie die Rede.

Nun gut es wurde dann ja eine Frühgeburt und ich kann von mir sagen, dass die Diabetis innerhalb von 2-3 Tagen weg war. Die Werte gingen ruckartig wieder in Normalbereich.

Auch bei Marie wurde regelmäßig gemessen und ihre Werte waren schon am 2. Tag wieder voll kommen i.O.

Verstehe nicht, dass sie so eine Panik machen wegen Diabetis beim Baby. Da würde ich auch völlig verrückt werden.

Mit dem KS würde ich sagen, was willst du und nicht die Ärzte. Schließlich hast du ja schon eine spontane Geburt gut geschafft.

Ann

Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
Ich hab zwei spontan bekommen (4600g und 4550g, bei 38cm und 39cm KU) und zwei per KS (3960g 10 Tage vor ET und 4450g 3 Tage vor ET). Bei den beiden ersten bin ich sehr schlimm gerissen und deshalb wurde mir bei weiteren Kindern zum KS geraten. Nicht wegen der Risse an sich, sondern weil die beim zweiten schon sehr schlecht zu nähen waren. Das Gewebe sehr vernarbt und beansprucht war.

Ich hatte vor dem KS auch noch nie eine OP (außer Ausschabung nach FG) und ich kann deine Panik wirklich verstehen. Nach dem ersten hab ich auch gesagt, dass alle, die sagen, dass das so locker ist und überhaupt kein Problem eine echte Meise haben. Nie nie nie mehr wollte ich mir den Bauch aufschneiden lassen.

Aber 1. kommt es anders und 2. als man denkt. Die Maus hat sich eingeschlichen und es war schnell klar, dass es wieder ein KS wird. Ich wollte erst eine Vollnarkose, weil ich auch gesagt habe, dass ich nie mehr jemanden an meinen Rücken lasse, aber die Ärzte konnten mich wirklich beruhigen und ich habe den Versuch gewagt. Ich bin mit meinen Ängsten sehr ernst genommen worden und es wurde alles nur mögliche getan, damit es mir gut geht mit allem. Also wurde auf meinen Wunsch der Katheter z.B. erst nach der Narkose gelegt und es gab die Absprache mit den Anästhesisten, dass sie zwei mal probieren die Spinale zu setzen und das ich dann ne Vollnarkose bekomme, wenn es nicht klappt.

Aber alles hat ganz wunderbar funktioniert (also jetzt beim 2.KS) und ich bin wirklich froh, dass es alles so gelaufen ist. Es ist eine große OP. Das ist kein Sonntagsspaziergang und natürlich gibt es Risiken. Die sind aber kalkulierbar und ich persönlich fand weder die Situation im OP schlimm noch habe ich mich als Versagerin gefühlt oder sonst etwas. Ich hab die Kleine auch gleich gesehen und auf die Brust gelegt bekommen. Mein Mann ist dann mit ihr hoch in den Kreissaal und hat dort gewartet.

Mit heben sollte man 3 Monate wirklich vorsichtig sein. Normalerweise heißt es nur so schwer heben wie auch das Kind ist. In der Praxis mit noch anderen Kinder echt schwierig manchmal, aber nur weil etwas schon wieder geht, heißt das nicht, dass es nicht noch ungünstig ist.

Ich hätte auch meine Kinder lieber im Schweinsgallopp verloren, aber das hab ich weder spontan noch per KS.

Was mir allerdings sehr geholfen hat ... Reden, Reden, Reden! Mit Ärzten, Krankenschwestern, Hebammen, mit allen, die da so verfügbar sind. Und auf jeden Fall den Mut haben, Ängste zu äußern und auch mal NEIN zu sagen. Hab ich erst lernen müssen. Aber man fühlt sich dann nicht mehr ganz so ausgeliefert.
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer

lotte81

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 17188
ich finde die Maße jetzt nicht wirklich erschreckend  :-\ zumal so eine Ultraschall ja nicht mal 100% genau ist und die im KKH meist eher vom "schlimmsten" ausgehen (also in dem Fall sicher lieber etwas höher einschätzen)...und deine Tochter war ja von ihren Maßen her nicht so weit weg - der kopf sogar grösser (wenn man denn mal davon ausgeht, dass das überhaupt so sicher gemessen werden kann)...

Hier ist es wohl so,d ass das eine KKH bei Kinder über 3,7 kg prinzipiell erst mal zu einem KS rät.... das Risiko das die SChultern sich "verkeilen" sei ab 3,7 kg viiiiiel zu gross ...meine Frauenärztin hat mir das damals so gesagt und empfohlen mich direkt an die andere Klinik zu wenden, wenn ich keinen KS will...sie hält es für Blödsinn, das generell und pauschal ab 3,7 kg zu behaupten...
Sie hatte nicht mal dazu geraten als sie meinte, dass der Grosse beim ET wohl 4,5 kg haben wird....Einfach, weil man das nie pauschal raten kann, nur weil das Gewicht höher ist beim Kind

Oder wie sagte meine erste Hebamme: In der Regel passen Kinder in der GRösse zu ihren Eltern/Müttern (mit Ausnahmen).

Aber entscheiden ist immer der Einzelfall... klar,  es gibt alles.... Ich kenne eine Frau, die ohne Probleme 3 Kinder zwischen 4,5-5,3kg geboren hat....genauso kann es bei 3,5 kg zu Problemen kommen....Entscheidend sind ja dein Becken und der Kopf des Kindes...es hilft dir also alles spekulieren nix  ;)

Entscheidend ist was DU willst (natürlich mit der notwendigen Vernunft, kein Risiko fürs Kind oder dich einzugehen) ...dann such dir in einer anderen Klinik oder bei einer Hebamme Unterstützung um deinen WEg zu gehen..
Berichte mal, was dein Arzt gesagt hat!


fauchu

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 541
Hallo!

Ich habe vor Kurzen ein Bröcklein spontan zur Welt gebracht -  57 cm, 4530g  - bei mir war im Vorfeld nie die Rede von KS (im US wurde er aber auch auf ca 4 kg geschätzt) - ich bin aber groß mit nem passenden Becken! (und ohne Diabetes)

Die Gewichtsangaben im US sind nicht sehr verlässlich, grad zum Ende hin... Da sind +/- Toleranzen von 500g die Norm.

Ich geh mal davon aus, dass durch die Diabetes eher auf Nummer sicher gegangen werden soll... Hattest du bei deiner Großen auch schon Zucker?

Was ist denn deine Angst vor dem KS - könntest du denn mit nem Kompromiss eher leben? z.B. Warten bis ET oder eine natürliche Geburt versuchen... Letztendlich bestimmst du die Regeln...

Meine Ärztin im Kreißsaal meinte, dass ab 4 kg die Schultern Schwierigkeiten machen könnten... Ich solle mich eventuell auf ein bißchen Turnerei einstellen - tatsächlich habe ich nach dem Kopf (37 cm  s-:) ) auch bei den Schultern noch etwas "arbeiten" müssen, aber es war kein Problem...
(Hintergrund ist, dass bei der Geburt eine Schulter nach der anderen geboren wird - die Babys drehen sich so und machen sich zusätzlich ganz dünn - dass geht bei viel "Speck" einfach schwerer...)
Vorteil ist da auf jeden Fall, dass schon eine Geburt passiert ist (mein Großer hatte den selben KU war aber deutlich leichter!) - es hat schließlich schon ein Kind durchgepasst!

Es ist sicher leichter gesagt als getan, aber vielleicht ist es für dich besser dich nicht auf einen Geburtsmodus zu versteifen, ein geplanter KS ist vielleicht nicht schön, aber wesentlich weniger schlimm als ein Not-Kaiserschnitt!

Sprich mit deinem FA, er scheint da ja wesentlich entspannter zu sein als das KH!

Mit der Kindsversorgung ist wahrscheinlich weniger die Unterzuckerung des Babys problematisch sondern eher der statistische Fakt, dass SS-Diabetes-Kinder zwar oft viel größer und schwerer sind, aber bei der Geburt noch Unreifezeichen zeigen - z.b. Probleme mit der Atmung!

Ich würde wahrscheinlich bis ET warten wollen, aber den KS nicht ausschließen... ich leg mich aber grundsätzlich auch gern mit jedem Arzt an  ;) !

Lg und hoffentlich kann dein FA dir etwas von deiner Angst nehmen...
fauchu


*11/09


pelα ღ

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 9164
ICH kann den Hype um kaiserschnitte nicht verstehen. ich verstehe auch nicht warum soviele mit gewalt natürlich entbinden wollen. ein kaiserschnitt ist kein Drama.


Ich auch nicht!  ;)

Ich hatte zwei Kaiserschnitte. Einen unter Vollnarkose (meine erste OP  :P) und einen mit Spinalanästesie (DAVOR hatte ich Angst ABER weil ich eine Skoliose (Wirbelsäulenverkrümmung habe)  ;). Beide Kaiserschnitte waren super. Der 2. (weil ich wach war  ;)) viel schöner als ich dachte.

Ja, schonen soll man sich, aber wenn man schon ein Kind hat geht's nicht und man überlebt es trotzdem.  :)
Viele Grüße Pela


Fusselchen

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 10954
  • Meine persönlichen Wunder :D
Hier kommt noch eine schöne KS-Erfahrung :)

Sanja war ein geplanter KS weil ich ne Infektion hatte die sie nicht hätte kriegen sollen...

Ich wurde für halb acht bestellt...dummerweise war noch ein Notfall vor mir...ich war aber komischerweise die Ruhe selbst (ich muss dazusagen...ich leide unter Panikattacken) um kurz nach halb elf gings los...die Spinale wurde gesetzt...ich hab kaum was gemerkt und dann war ich von Brust an taub...das grüne Dingen wurde aufgestellt..mein Mann an meine Seite gesetzt und dann gings los..ich hab Geruckel gemerkt aber nur ganz leicht, dann bekam ich kurz schlecht Luft und irgendwann hörte ich sie schreien :D es wurde noch ne Weile genäht und dann gings in den Aufwachraum...Schmerzen waren erträglich (ich hatte so ne Schmerzspritze mit der ich selbst Medis dosieren konnte  S:D aber ich war sparsam :)

Der KS wurde Freitag mittag gemacht und Dienstag bin ich heim :) Es hat noch ne ganze Weile geziept und schnelle Bewegungen waren auch net soo toll, aber es ging erstaunlich gut :)

Mein Fazit ist...ich habe beides durch und beides ist gut ;D ich war nur einen Tag länger im KH beim KS als bei der spontanen Geburt ;) Die Schmerzen waren anders aber nicht viel schlimmer... ;)

Ich wünsche dir alles Gute, egal wie der Kleine jetzt rauskommen mag (ich persönlich würde den KS wählen wegen den Risiken die sie dir aufgezeigt haben ;))
« Letzte Änderung: 30. November 2011, 14:29:20 von Fusselchen »

Unserwunder

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5245
  • Es kann nur noch besser werden!
    • Mail
Hallo Bambii :)

Meine Erfahrungen:
waren das ich umµsonst so viel Angst hatte ;)
Man wird erst einmal vorbereitet und dann abgeholt.
Das OP Team wird sich super um dich kümern und dich jede Sekunde lang gut betreuen. :)
Bei ir war es über die Rückenmarknarkose,somit bekam ich alles mit und das war sehr schön.
Gott ich werde es nie vergessen,wie schön es war unseren Jan das erste mal zu Gesicht zu bekommen :D
Dann wollte ich nur schnell zu geneäht werden und zurück zu meinem Wunder :)
Unten im Kreissaal zurück durfte Jan zu mir ,er wurde auf mein Nackten Oberkörper gelegt und er kletterte hoch zu einer Brust,das war wie ein Wunder ???
Jaja die Mutter Natur :)
Ja und ann merkte ich recht früh wie es kribbelt und die Narkose lässt nach,was auch gut war.
Ich wollte doch endlich mein Baby haben und sich um ihn kümmern können.
Natürlich würde ich lügen wenn ich sagen würde das es nicht weh getan hat ;)
Doch das Mutterglück wird dir helfen die Schmerzen gut auszuhalten ;)

Ach ja... da ich von den Schmerzzäpfchen Durchfall bekam,musste ich ungewollt recht schnell auf Toilette.
Das aber verhalf mir schnell zu meiner Mobilität,glaube mir! ;D ;D
Was besseres konnte mir nicht passieren ;D
Denn man hat die ersten Tage Angst sich zu bewegen,das falch ist.
Im schneller desto besser.

Ja und dann nicht das doofe gebückte gehen angewohnen!!!
Gerade gehen und das tun was Hebamme empfiehlt.

Es wird alles gut werden und das Mutterglück wird dir dabei helfen,versprochen! s-druecken

jen58

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3728
  • Rundum glücklich :-))
Zum Thema Kaiserschnitt kann ich nichts sagen, da ich keine hatte.

Ich würde dir aber empfehlen nochmal zu einem anderen Arzt zu gehen bzw. in ein Krankenhaus.

Wegen 300 g glaub ich jetzt nicht, dass das so ein großen Unterschied macht.

Meine Kinder waren für meine Figur auch groß ( 47kg auf 160cm, sehr zierlich gebaut).

Alisha hatte nen KU von 36 cm und 3250g und Hailey hatte nun 35 cm KU und 3390 g...
Ich liebe unser Leben und bin so glücklich :-)




Bambiii

  • Gast
Huhuuu

Wow soviele tolle Antworten, und so viele verschiedene Geschichten.
Seit nicht böse wenn Ich nicht auf jeden einzelnt eingehe, aber das sitzen ist langsam verdammt schwer.

Ich war heute ja nochmal bei meinem FA, so und er sagte er werde dem KH nicht widersprechen, denn er macht die Geburt nicht sondern das Ärzteteam im KH, und er will das nicht abstreiten was dort gesagt wurde, denn die können das natürlich auch ganz anders einschätzen.Zum Thema für die Versorgung nach der Entbindung ist er der meinung das, das KH vollkommen okay ist, es gibt Kinderärzte eine Kinderstation und auch eine Neugeborenenintensiv. Aber er würde sich nicht verrrückt machen sondern locker an die Sache ran gehen, das ist aber einfacher gesagt wenn man extrem Panik hat. Er sagte er will mir auch keine Angst machen, aber wenn zb der kleine stecken bleibt, denn muss er da irgendwie raus, egal wie, und ein KS ist dann nicht mehr möglich... Wenn ich das höre weiss Ich nicht wovor Ich mehr angst habe :(

Bei meiner großen waren überhaupt keine Probleme, das war für mich eine so schöne Geburt, als ich pressen durfte habe ich 2x gepresst und da war sie da... bei meiner großen war ein ks kurzeitig thema wenn ihre Herztöne weiter so sprünge gemacht hätten, aber als die Ärztin ihr blut aus dem kopf abgenommen hatte und das untersuchen ging da kam sie, also alles gut gegangen...

Was ich will?
Eigentlich eine spontane Geburt, aber weder möchte Ich für mein Bauchzwerg ein Risiko eingehen noch für mich.

Zucker
Nein ich hatte bei meiner großen kein Zucker und Ich muss auch Insulin nehmen.

Mein Mann sagt auch es ist vieleicht schlauer ein KS machen zulassen, da man ja doch kein Risiko eingehen möchte. Ich kann mich einfach nicht damit anfreunden...  :'( Mir fehlte auch ein wenig die Beratung im KH, aber es gibt ja noch einen Termin ein Tag vor dem KS aber eben nur mit dem Narkosearzt, denn Ich kann mir zb auch nicht vorstellen das die mir einen Katheter legen wenn ich das alles merke, wenn ich davon nix mitbekommen würde wäre es mir egal.

Und klar haben schon einige Frauen Babys über 4 kg auf die Welt gebracht aber sie meinte sie sieht eben auch das Ich nur 1,58 bin und somit ziemlich klein, ich sagte ja auch das ich aber auch schon ein 3600g baby auf die welt gebracht habe... Hmm es ist wirklich nicht einfach...

Danke nochmal allen die mir geantwortet haben, finde Ich echt schön soviele Meinungen und auch schöne erlebnisse zulesen :)


Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
Entscheidend ist ja nicht deine Körpergröße sondern wie weit das Becken ist. Und 3600g und 33cm KU ... sorry, da musste ich wirklich ein bisschen schmunzeln.

Warum lässt du dich mit nur einem Gespräch abspeisen? Du bist die Patientin, sie sind der Dienstleister. Du kannst so viele Gespräche haben wie du willst und brauchst. Bei Thure war ich 3x vorher in der Klinik und habe wirklich lange alles mit denen durchgekaut. Da hat keiner gesagt "kommen sie mal nen Tag vorher und gehen sie uns sonst bitte nicht auf die Nerven".

Gibt es eine alternative Klinik? Ich hab mich dieses mal auch in zwei Kliniken beraten lassen. Und letztendlich war es eine Bauchentscheidung, die ich nicht bereut habe.

Wenn du noch Gesprächsbedarf hast, dann setze das durch. Wenn du selbst handelst und agierst, deine Interessen wahrnimmst geht auch die Angst etwas weg. Einfach weil du merkst, dass du Einfluss nehmen kannst.

Wenn es wirklich medizinische Bedenken gibt, dann würde ich persönlich wohl eher den geplanten KS machen, weil dann einfach alles ruhiger abläuft und auch deine Wünsche ganz anders Berücksichtigung finden können.

Bei mir hieß es z.B. dass sie den Katheter gerne legen, wenn die Spinale sitzt, dass sie aber wenn das nicht funktioniert und ich ne Vollnarkose will den Katheter vorher legen müssen, einfach weil es dann schnell gehen muss. Sonst beeinträchtigt die Narkose das Kind zu sehr.

Ebenso mit dem Termin. Ich wollte unbedingt so nah wie möglich an den ET. Das habe ich mit dem 18. geschafft. Normalerweise machen sie KS viel früher. Aber sie haben meine Wünsche respektiert und es stand eben überall drin "auf Wunsch der Mutter". Das ist unglaublich wichtig, dass man sich ernst genommen fühlt. Ich hatte vor diesem Tag keine einzige Wehe und am Morgen des KS die ersten deutlichen Wehen auf dem CTG. Also genau der richtige Zeitpunkt.

Aber das sind alles Dinge, die du durchaus auch noch mehrmals mit denen durchsprechen kannst!
« Letzte Änderung: 30. November 2011, 18:06:32 von Bettina »
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer

Bambiii

  • Gast
@Bettina
Nein ich werde mich nicht mit einem gespräch abspeisen lassen, gestern war es aber einfach alles zuviel für mich ich war fast am heulen denn ich hatte eben nicht damit gerechnet das KS überhaupt ein Thema ist. Die sagten Ich solle zu der Oberärztin kommen um mit Ihr alles nochmal zu besprechen zwecks der Diabetis usw. Also wenn würde Ich denke ich auch nochmal einen Termin machen, grade auch um den auch meine Ängste zu schilder, da Ich ja eh Angstpatientin bin. Ich möchte eigentlich auch so nahe wie möglich an den ET ran, allerdings beziehe Ich auch mit ein das der kleine zu den Rippen hin kein platz mehr hat, ich teils schon Luftprobs habe und jede bewegung von ihm sehr schmerzhaft sein kann... die ärztin hatte ja erstmal den 14 ten als termin festgelegt das wäre 2 Tage vor ET. Innerlich glaube ich garnicht das Ich es bis dahin noch schaffe...

Tut es eigentlich weh wenn sie die Narkose setzen? also nicht die vollnarkose sonder die wo man wach ist?

Muss man eigentlich Wehen haben? Oder kommen die dann einfach?

Wie läuft das? Hat man Wochenfluss?

Was wäre wenn Ich total Panisch werden würde? Kann man mich da irgendwie ruhig stellen?

Das sind eben viele fragen die mich beschäftigen.


Pedi

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 8953
Ganz ehrlich, bevor Du dir darüber solche Gedanken machst würde ich noch einmal zu einer anderen Klinik mit einem höheren Level gehen und das dort mit den Ärzten besprechen. Ich werde in einer Klinik mit dem Level 1 entbinden die sehr viel Wert darauf legen das man normal entbinden kann. Einen KS gibt es, wenn es notwendig ist.

Viele Kliniken sehen das heute anders. Gerade wenn man eigentlich gerne spontan entbinden möchte, macht es Sinn sich noch eine andere Meinung von einem "besseren" Krankenhaus einzuholen. :)
 




*Unser Sternenmädchen wurde am 24.02.14 in der 19. SSW still geboren.Wir werden dich nicht vergessen!

Giraffe

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6101
ich würde mir auch eine 2. meinung einholen.

ich kann dich verstehen, dass du spontan entbinden willst (würde ich auch wollen), andererseits: wenn ein KS nötig ist, dann ist es so. wenn du mal eine blinddarmentzündung kriegst, dann musst du auch operiert werden, ob du nun panik davor hast oder nicht. ich hatte erst eine OP (ausschabung) und sehr begeistert war ich davon auch nicht, aber es war halb so schlimm.

was ich damit sagen will: die entscheidung über deinen KS sollte nicht von der angst des patienten abhängig gemacht werden, sondern von der notwendigkeit. das kann man als laie nicht wirklich beurteilen, man kann sich nur an ärzte wenden, denen man vertraut.

wenn du eine spontane geburt versuchen willst, dann unbedingt mit menschen, die dahinterstehen (können). ansonsten wird das nichts. wenn du noch gespräche, infos brauchst, dann hole sie dir, bis du überzeugt bist - entweder, weil du dich dann mit einem KS anfreunden kannst oder, weil dich jemand mit guten argumenten darin bestärken kann, dass es spontan geht. 
sohn * 25. september 2007 spontan bei 25+4 SSW- 900g, 35 cm

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung