Autor Thema: Schusseligkeit/Vergesslichkeit  (Gelesen 1655 mal)

KardaMom

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1522
  • erziehung-online
Schusseligkeit/Vergesslichkeit
« am: 20. Juni 2016, 17:17:41 »
Gibt es irgendwelche Pillen gegen Schusseligkeit?! Mein Kind vergisst ALLES!

Heute morgen hat er sich extra ein großes Post-It geschrieben und auf seine Mappe geklebt mit Punkt A, Punkt B und Punkt C, an die er heute in der Schule denken sollte.
Punkt A hatte sich von selbst erledigt, prima.
An Punkt B hat er gedacht, yeah!  :D
An Punkt C (eine Mappe mit nach Hause bringen, die er morgen woanders braucht) hat er zuerst auch gedacht. Aber dann hat er die Mappe nochmal aus dem Rucksack genommen, weil er damit gearbeitet hatte und hat sie danach dann doch in der Schule liegen lassen. Bedeutet, er muss morgen einen 4 km langen extra Weg fahren, um sein Material zu holen. Und das passierte ihm heute nicht zum ersten Mal, sondern konsequent zum 5. Mal in Folge! Er ärgert sich maßlos über sich selbst, aber er lernt nichts draus.  :-[

Letzte Woche sollte er eine Arbeit abgeben. Es gab ein festes Datum, bis wann die Arbeit fertig sein musste – was zu spät abgegeben wurde, wird nicht berücksichtigt. Er hatte die Arbeit schon knapp eine Woche vorher fertig und trug sie die ganze Zeit in der Tasche mit sich herum. Ich sprach zu ihm jeden Tag, gib sie doch jetzt schon ab, du bist doch fertig damit. Da steckte eine Menge Arbeit drin, er hat sich richtig ins Zeug gelegt. Was macht er? Er verpasst die Abgabe! s-banghead

Weiß irgendjemand noch Strategien gegen Vergesslichkeit? Post-Its und Pläne schreiben haben wir versucht. In der Regel vergisst er aber auch, da drauf zu schauen. Meistens KANN er aber gar nicht mehr drauf schauen, weil er sie vorher schon verschlampert. Einen Wochenplaner hat er von der Schule aus, um selbst seine Wochenpläne zu organisieren, damit kommt er aber auch nicht klar. Guckt in der falschen Woche nach, trägt Termine am falschen Tag ein ... Und selbst, wenn er seine Liste brav abarbeitet, geht trotzdem noch was schief (siehe oben).
Wirklich zuverlässig klappt es nur, wenn er sich wichtige Sachen auf die Hand schreibt, aber da passt nicht soviel drauf, und er will halt auch nicht dauernd mit verkritzelten Händen rumlaufen (Stift muss ja wasserfest sein, falls er sich die Hände wäscht, bevor er alles erledigt hat ...). Eine Sache pro Tag kriegt er zuverlässig hin, kann er sich auch so merken (z.B. "kümmere dich um den Pulli, den du gestern im Kunstsaal vergessen hast"). Sobald aber eine 2. Sache dazu kommt (" ... und geb den Rücklaufzettel für's SEL-Gespräch ab") ist er aufgeschmissen. Und meist sind es ja nun in der weiterführenden Schule deutlich mehr als 2 Sachen, an die er pro Tag denken muss.
Es ist weder böse Absicht von ihm noch ein "Ich hab kein Bock darauf und finde das alles unwichtig." Er trägt selbst die Konsequenzen (extra Wege, schlechte Noten ...), gibt niemand anderem die Schuld dafür, ärgert sich aber maßlos über sich selbst. Hat noch jemand ne tolle Idee? (Mein Mann hat schon gescherzt, ich soll ihm doch einfach kurz vor Schluschluss eine SMS schicken mit seiner To-do-Liste, damit er kontrollieren kann, ob er alles hat.  ;D)

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 39907
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Schusseligkeit/Vergesslichkeit
« Antwort #1 am: 20. Juni 2016, 17:25:18 »
Das wird mein Thread - definitiv. Danke für das Eröffnen.
Hast du zufällig bei den 2.Klässlern mitgelesen? Unsere Erstgeborene trägt den Vornamen "Vergesslich" vor ihrem eigentlichen Rufnamen.

Von welchem Kind sprichst du bei euch?
Bei uns hilft wirklich das starre "Eine Aufgabe!". Je mehr Aufgaben desto mehr wird vergessen sogar an Sachen, an die gar nicht gedacht werden musste.
Das geht natürlich nicht immer, also die "Eine Aufgabe!"-Regeln - da setze ich dann Priorität was mir erst einmal am wichtigsten erscheint.

Ob das immer hilft? Nööööö!

Uns haben die Lehrerinnen aber erklärt, dass unsere Große einfach keinen Kopf hat um an gewisse Dinge zu denken. Sie haben für sie keine Priorität und daher ist der Platz im Kopf auch nicht da dafür. Sie habe so viel Input und so viel Dinge, die für sie wichtig sind - da kann das Kind einfach nicht an eine Brotdose denken, geht nicht.
Ob es uns als Eltern das Leben erleichtert es mit dieser Erklärung zu sehen? Nööööö!

Dazu haben wir hier auch noch das krasse Gegenteil: Die kleine Schwester!
Eigentlich könnten wir ihr alle Aufgaben für unsere Große geben, wir könnten sicher sein das alles erledigt ist inkl. Zusatzaufgaben. Sie hat noch nie etwas vergessen, verlegt oder so. Absoluter Oberpingel.
Letzte Tage hat sie ihrer großen Schwester die Brille nachgetragen, welche im Sportunterricht liegen geblieben ist. Nur hatte unsere kleine Tochter gar kein Sportunterricht ... wie sie an die Brille gekommen ist mag sie uns schmunzelnd nicht erzählen!


Hrefna

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3026
Antw:Schusseligkeit/Vergesslichkeit
« Antwort #2 am: 20. Juni 2016, 17:48:58 »
Er ist ja schon etwas älter wenn ich es richtig verstehe. Hat sein Handy eine Erinnerungs-App?
Mir hilft das ungemein und ich nutze sie täglich. Der ganze fiese Alltags-Kleinkram geht mir sonst auch schonmal unter.
Da ich nicht sehr regelmäßig auf mein Handy schaue, installiere ich mir einen Alarm dazu und dann funktioniert es ganz gut.
Ich hätte auch keine Skrupel, wenn meine Kinder ein Handy hätten und sich einer solchen App bedienen würden. Schwierig wird´s dann nur, wenn das Handy selbst irgendwo vergessen wird.  ;D

Drops

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3132
Antw:Schusseligkeit/Vergesslichkeit
« Antwort #3 am: 20. Juni 2016, 17:55:24 »
Ich hab jetzt nicht ganz im kopf wie alt er ist. 

Unser ergotherapeut sagt, das sollte alles auf der visuellen schiene laufen. 

Wir haben ein bild im mäppchen und im ranzen von ihren arbeitsmaterialien.  Und trotzdem wird immer wieder was vergessen.

Ich hab ihr jetzt einzelne zettel ins mäppchen gelegt (das braucht sie ja ausser beim sport zu jeder std).  Die zettel darf sie erst wegwerfen wenn der punkt darauf erledigt ist. 
Weiß nicht ob das vielleicht was für euch wär. Ist ja ähnlich wie post it.

lotte81

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 17188
Antw:Schusseligkeit/Vergesslichkeit
« Antwort #4 am: 20. Juni 2016, 18:59:52 »
Mein Großer ist ja auch gern mal schusselig...wobei ich sagen muss, es ist schon viel besser geworden...von daher Toitoitoi..... Bei ihm sind es allerdings eher so "Nebensächlichkeiten", die er vergisst...somit liegen schon mal 7 oder auch 10 Mützen in der SChule...Warnweste brauchte ich ihm nie anziehen, sie kam mittags eh nicht mit zurück (wir hatten dann im ersten SChuljahr mehrere)..... Das selbe mit Kappen, Handschuhen etc....Bleistifte benötigt er schätzungsweise 10 im Halbjahr, weil er sie verschusselt (sie tauchen zwar irgendwann wieder auf, aber eben nie sofort)...das selbe gilt für alle anderen Materialien  Meine Strategie (da sie nach SChulschluss auch nicht mehr reinkommen, um sie zu holen)...100 kaufen  s-:) s-:) s-:) geht natürlich nicht bei allem...das seh ich ein  ;)

Was ist denn mit ToDo Listen? Also wo er wirklich abhaken muss...geht ja auf dem smartphone (App) oder in ein Heftchen (ein gaaanz buntes, das man nicht verliert) .... Also so, dass er weiss vor Schulschluss muss er da noch mal draufschauen, ob alles abgehakt ist?!

Ergo hat unsere Lehrerin auch empfohlen, der Kinderarzt ist aber nicht überzeugt und setzt er auf das Lernen im Alltag und sagt, es sei  einfach auch ein Wesenszug mancher Menschen...und ja, so ist es vermutlich. Ich bin / war ansatzweise auch so...Stand im Keller und wusste nicht mehr warum  s-:) s-:) s-:) und meinen Schlüssel suche ich heute noch jeden tag MEHRMALS  :P Wechsel ich mal die Tasche/ Jacke, kann ich sicher sein, dass mein Büroschlüssel immer in der alten bleibt und ich ohne vorm Büro stehe (und immer Glück habe, dass unsere Sekretärin zu früh und nie krank ist) ....
Witziger Weise bin ich sonst ein absolutes Genie im SAchen merken...Kann Gespräche von 1998 detailgetreu wiedergeben und treibe damit alle auf die Palme  ;D Ich lerne problemlos 20 Seiten auswendig und bekomme es auch im dicksten Stress hin, alles auf der Arbeit zu erledigen, wenn auch unstrukturiert  ;D.... bei mir sind es auch diese alltäglichen Nebensächlichkeiten, die ich vergessen.... Gibt mir eine Mitarbeiterin eine Rechnung, ist diese im Grunde für 2 Wochen verloren, bis ich endlich dran denke sie in die Buchhaltung zu bringen etc.
Meine Kollegin dagegen ist eine absolute Meisterin der Organisation und denkt an jeden Papierschnipsel.... verliert dafür aber gern den Kopf , wenn es inhaltlich stressig wird und weiss dann nicht mehr wo sie weitermachen soll und ist komplett blockiert...
So hat eben auch jeder seine Talente.
Doof natürlich, wenn seine Noten leiden (auch das kenne ich...Wie oft hab ich schon genau das Heft vergessen gehabt in meiner Schulzeit, auf dass es genau an dem Tag Heftnoten gab....oder die Hausaufgaben-wahlweise in der Schule oder daheim vergessen- , Buskarte/ turntasche im Bus verloren.... oder mich selber im Bus vergessen bis zur Endstation, weil meine Gedanken woanders waren  s-:) s-:) s-:)
Auch ansonsten sind mein SOhn und ich eher von der chaotischen Sorte. Und , außer meinen Schlüsseln s-:), finde ich erstaunlicher Weise auch alles Wichtige im dicksten Chaos wieder.

Mein Sohn hat derzeit Glück, dass seine Schwester ihm seine Mützen irgendwann mit heimbringt, so muss er nicht erfrieren  s-:) Aber die ist bald ja nicht mehr dabei...Naja, dann ist das Mützenalter vermutlich acuh rum  ;)

Was bei deinem Sohn natürlich doof ist, dass er eben auch wichtige Dinge vergisst und selber unter seiner Vergesslichkeit leidet... Ich würde es echt mal übers smartphone (wenn er daran denkt) oder eben ein Merkheft versuchen und abends immer eine richtige Liste schreiben, die er abhaken muss, wenn er es erledigt hat. Und dann nur den allerwichtigsten Punkt vielleicht noch auf die Hand schreiben ....
Im Alltag muss man wohl drauf achten, dass möglichst viel Struktur besteht. Und gelernt wird, Dinge der Reihe nach zu machen...also bei einem Rezept wirklich erst das Mehl, dann die Eier etc.... Aber ja, ich gebe zu, meine Stärke ist das auch nicht...

Aus der Entfernung wäre noch die Frage, ob schon mal an so was wie ADS gedacht wurde (je nachdem wie extrem es ist)...da gibt es dann ja auch durchaus andere Ansätze als Medikamente, um die Konzentrationsfähigkeit zu verbessern....


KardaMom

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1522
  • erziehung-online
Antw:Schusseligkeit/Vergesslichkeit
« Antwort #5 am: 20. Juni 2016, 23:02:19 »
Danke schon mal für Eure ersten Antworten!  :) Ich versuch's mal der Reihe nach.

@Fliegenpilz: bei uns ist es (auch) der Große, 5. Klasse, wird im Herbst 12. Der Kleine ist ebenfalls das absolute Gegenteil, der war zu Kindergartenzeiten noch geradezu monkmäßig zwanghaft, wird nun aber in Ordnungsdingen zunehmend „flexibler“ (weiß grad nicht, ob ich das jetzt eher beruhigend oder eher unpraktisch finden soll …). Während ich für den Großen zu Schuljahresbeginn immer einen großen Vorrat an Bleistiften, Radierern und sämtlichen Schulartikeln angeschafft habe, schaute ich mir gestern das Mäppchen vom Kleinen an: sieht aus wie am ersten Schultag. Klar, die Stifte sind kurz, der Radierer fast aufgebraucht – jeder einzelne steckt aber noch immer in der gleichen Schlaufe wie am ersten Tag. Ich musste im ganzen Schuljahr nur 2 Stifte ersetzen, alles andere ist noch original. Im ganzen Schuljahr hat der Kleine noch nie irgendwas in der Schule vergessen. Wenn ich mit ihm aus dem Haus gehe, fragt er mich fast reflexhaft, ob ich an den Schlüssel gedacht habe … Also echt, das absolute Gegenteil von meinem Chaoskind. Der Mittlere ist so gesundes Mittelmaß. Vergisst schon auch mal was, findet aber auch für sich selbst Strategien, weiß, wo er wichtige Sachen hintut, damit er sie auf keinen Fall vergisst und schreibt sich das Allerwichtigste auch immer auf die Hand.
Hier war es bis letztes Schuljahr auch so, dass M dem Großen alles nachgetragen hat! Was bei Euch die Brille, ist bei uns die Zahnspange … ;D
Die „Immer-nur-eine-Sache“-Regel kann ich bestätigen. Hat in der Grundschule auch leidlich geklappt, aber jetzt reicht die halt nicht mehr. Und mir ist auch klar, dass er den Kopf einfach zu voll hat mir anderen Dingen …
Nun will er auch noch, dass ich ihn für’s kommende Schuljahr vom Mittagessen abmelde. Er sagt, es hat keinen Sinn, da er eh oft kein Essen bekommt – er verschlampert immer die Mensa-Märkchen, die montags ausgeteilt werden … lieber soll ich ihm ein zweites Vesper einpacken.

@Hrefna: die App ist eine coole Idee, merke ich mir mal für mich selbst oder für den privaten Bereich!  :) In der Schule darf er das Handy aber nicht anmachen – und tatsächlich nimmt er es meistens gar nicht erst mit (ob nun aus Angst, es zu verlieren oder weil er es in der Schule eh nicht benutzen darf oder weil er schlicht nicht drandenkt, es mitzunehmen ...  s-:)) Letztlich wüsste ich auch nicht, ob das die Lösung wäre – oder ob er sich dann jedes Mal in seinem Handy "verlieren" würde, wenn es ihn an etwas erinnert ...

@Drops: Die Idee mit den Zetteln im Mäppchen klingt auch gut. Macht mein Mittlerer von alleine so ähnlich … Tjahaa, aber auch hier wieder ein Problem: das Mäppchen bleibt (wie eigentlich alle Schulsachen) fast immer in der Schule. Abgesehen davon fürchte ich, dass sein Mäppchen so eine Müllhalde ist, dass man darin keinen Zettel mehr finden würde (nehme ich an … hab’s schon lange nicht mehr gesehen). Ich überlege aber gerade, ob es etwas gibt, was er täglich hin und zurückträgt, was man als „Aufhänger“ nehmen kann … vielleicht die Brotdose? Wobei er die aber vermutlich nur in der Pause rausholt … hmmm, muss ich nochmal in Ruhe mit ihm durchgehen.

@Lotte: ja, ADS wurde bestätigt. Medikamente hatten wir auch probiert, aber ohne den gewünschten Erfolg (kaum Effekt auf die Konzentration, dafür aber inakzeptable Nebenwirkungen). Und therapeutisch sind wir seit vielen Jahren dran, Ergo, Lerntherapie etc. Da gibt's schon auch Fortschritte in puncto Konzentrationsfähigkeit. Leider aber null in puncto Schusseligkeit ...  s-:) Das wird eher immer schlimmer, je mehr er sich selbst organisieren muss.
Das Problem ist halt auch, dass ja alle Tipps zur Selbststrukturierung in Richtung Listen schreiben, Pläne machen etc. gehen. Und da er damit schon quasi seit seinem ersten Schultag traktiert wird (Verstärkerpläne, Wochenarbeitspläne, Listen mit Zielen …), kriegt er inzwischen schon Ausschläge, wenn er das Wort Plan oder Liste nur hört …

Mir geht's hier jetzt aber auch gar nicht um das große Ganze, sondern einfach um alltagspraktische Tipps, um lösungsorientierte Ansätze. Was hilft Euch, was hilft Euren Kindern? Und da kamen ja schon mal ein paar gute Ideen (wenn sie für K nichts taugen, probier ich die vielleicht für mich selbst mal aus.  ;D Ich kenne das manchmal bei mir schon auch mit der Schusseligkeit. Wenn mein Tag voll ist mit Themen/Terminen, die mich gedanklich und inhaltlich  stark beschäftigen, dann weiß ich schon morgens, dass ich mir eine Liste schreiben muss, damit ich nicht vergesse, die Waschmaschine auszuräumen und die Pflanzen nicht verdursten lasse ... eben diese "banalen" Dinge).

Das schöne Notizbuch ist aber auch eine Idee, die ich nochmal aufgreifen werde. Ich hab heute einen Kalender gesehen, der K vom Stil her genau gefallen würde ... wäre vielleicht ein Köder für's nächste Schuljahr, dass er bereitwilliger seine Wochenpläne erstellt ...

Nipa

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 26949
Antw:Schusseligkeit/Vergesslichkeit
« Antwort #6 am: 20. Juni 2016, 23:14:49 »
Wir haben für gewisse Dinge eine Magnetwand. An die kommen z.B. auf die eine Seite die 4 Magnete fürs Instrument üben, nach jedem Üben darf er die auf die andere Seite tun.
Koennt Ihr durch sowas vielleicht aus der "Listen-Frustration"?



KardaMom

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1522
  • erziehung-online
Antw:Schusseligkeit/Vergesslichkeit
« Antwort #7 am: 23. Juni 2016, 17:35:12 »
@Nipa: das behalte ich auch mal im Hinterkopf, könnte noch für irgendwas nützlich sein, danke!  :)

Heute wieder ein Knaller: er sollte eine Bio-Arbeit in einer Parallelklasse nachschreiben (beim ersten Termin hatte er entschuldigt gefehlt). Für diese Arbeit hat er mal richtig intensiv gelernt und weil ihm Material fehlte auch noch extra ein Buch zu dem Thema besorgt, sich die fehlenden Themen aus dem Internet gezogen etc. Ich impfte ihm heute früh also ein, die Fachlehrerin gleich morgens abzupassen und zu fragen, wann und wo er denn nachschreiben soll. Er erwischt sie in der Pause, fragt nach, sie sagt ihm wann und wo und erwähnt im gleichen Atmenzug, dass er bei ihr nun aber gleich auch noch einen Mathetest schreibt (den er sonst wohl auch vergessen hätte ...) So. Den Mathetest hat er geschrieben. Die Bio-Arbeit am Nachmittag hat er komplett vergessen, weil er nach Mittagessen und AG einfach gewohnheitsmäßig wie immer in seine Klasse gelaufen ist  :(  Und da es der Nachschreibetermin war, ist er nun somit durchgefallen. Dabei war er so toll vorbereitet, dass er vielleicht sogar das oberste Niveau geschafft hätte, menno. All die Mühe umsonst.  :-[

Honigbluete

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 10688
Antw:Schusseligkeit/Vergesslichkeit
« Antwort #8 am: 26. Juni 2016, 09:28:57 »
Ohje, das ist aber ärgerlich!

Wir bezahlen jetzt auch teures Lehrgeld für Lukis Schusseligkeit. Er hat vergessen, zur Therapie zu gehen und wir müssen 70€ Ausfallhonorar zahlen.... An dem Tag war Hitzefrei und die normalen Abläufe in der OGS ganz anders, kein Silentium, dafür Wasserspiele...



Cornelia x Marie Sophie

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4238
Antw:Schusseligkeit/Vergesslichkeit
« Antwort #9 am: 26. Juni 2016, 12:53:44 »
Kennt Ihr schon TEACCH? Schaut Euch mal das Konzept an; vielleicht würde es bei Euren Kids helfen.


"Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes, der in uns ist, leuchten zu lassen" (Nelson Mandela)

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung