Autor Thema: plötzliche Schlafstörungen, evtl. Albträume?  (Gelesen 4824 mal)

Elenya

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4782
  • Knutschebär und Knutschemaus
    • Mail
plötzliche Schlafstörungen, evtl. Albträume?
« am: 24. Mai 2013, 01:32:03 »
Hallo zusammen,

wir sind langsam echt besorgt und ratlos  :'(

unser grosser ist am mittwoch vor Vatertag aus seinem halbhohen bett im schlaf gefallen, er muß einen albtraum gehabt haben weil er war total nassgeschwitzt und das Kopfkissen war auch feucht, Gott sei dank wars nur ne beule und keine Gehirnerschütterung und seit dem schläft er unter dem bett.

allerdings hat er seid dem alle paar tage (seit 4 tagen täglich) albträume (denken wir), weil er meist zwischen 23-24 Uhr weinend in seinem bett sitzt, wir gehen dann noch zum beruhigen, er lässt sich kurz in den arm nehmen, kann aber nicht lang bei mir sitzen, steht immer wieder auf, zittert, wirkt desorientiert und redet nix. auf meine fragen antwortet er mir nicht, legt sich dann wieder in sein bett und schläft weiter. am folgenden tag hat er auch keine Erklärung für das was passiert ist, meist streitet er sogar ab das er weinend aufgewacht ist. heute hat mein mann mal vor der tür gelauscht das hörte er ihn nur immer wieder sagen "ich will nicht, ich will das nicht ..."

wir suchen natürlich nach den gründen, aber familiär ist nix vorgefallen, es ist alles wie immer, auch in der schule wäre nix was ich wüsste, er hat auch noch nicht erwähnt das er da nicht mehr hinwill, mit seinen freunden ist eigentlich alles okay, und wir wissen echt nicht vor was er so ne angst haben müsste.

manchmal kommt es uns so vor als weiß er warum, sagt es aber nicht, auf nachfragen ob er von Tieren oder geistern träumt kam mal die antwort " nein von menschen ", seine Erklärung zu dem traum als er aus dem bett fiel war " er hat den fussball über den zaun geschossen und ist über den zaun geklettert um ihn wieder zu holen "  ???, warum sagt er uns einfach nicht um was es geht  :-\, wie sollen wir ihm dann helfen?

dann erzählt er wieder er hat von nem streit mit seiner schwester geträumt und sie hat ihn gehauen.

aber von sowas hat man doch keine albträume wo man brüllend, weinend und zitternd aufwacht?

wir spinnen uns langsam natürlich die wildesten Sachen zusammen, Mobbing in der schule z.b., er ist ja einer der kleinsten dort und zu fremden kindern eher schüchtern und zurückhalten, der typ "opfer" hat mal ein bekannter zu mir gemeint  :'(

am montag haben wir nen impftermin da werd ich den kia mal drauf ansprechen, aber ich befürchte er verharmlost das genauso wie mein Umfeld hier, "er träumt halt grad schlecht", "das ist ne Phase" usw. ich kanns schon nicht mehr hören  :-(

was ich mir von euch erwarte? naja evtl. kennt das ja jemand (ist evtl. doch nur ne Phase), oder hat jemand nen tip wie man ihm die Wahrheit entlocken kann (falls er überhaupt selber weiß was er da träumt), oder helfen da bachblüten oder Kügelchen?

mensch ich will ihm doch nur helfen  :'(

vg elenya
« Letzte Änderung: 24. Mai 2013, 22:16:09 von Elenya »



daxie

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5483
Antw:plötzliche Schlafstörungen, evtl. Alpträume?
« Antwort #1 am: 24. Mai 2013, 04:52:10 »
Hallo Elenya,

ich habe das gerade alles gelesen und hab erstmal geguckt, wie alt Dein Sohn ist und gesehen, er ist etwa in Fynns Alter, ok, Fynn wird im Juni 8. Ich versuche mich daran zu erinnern, wann Fynn mal einen Albtraum hatte. Wenn dann ruft eher Nea (6 im August) schon mal, dass sie schlecht getraeumt hat, dann meistens nach Papa.

Fynn schlaeft auch in einem halbhohen Bett. Gut, dass Deinem Grossen nichts passiert ist.

Leider kann ich Dir nicht weiterhelfen, wollte Dir aber gerne mitteilen, dass ich nun darueber nachdenke, denn das empfinde ich schon als recht haeufig mit den Traeumen und dem Zittern. Das Nicht-Reden, ich weiss nicht was es in diesem Zusammenhang bedeuten koennte. Aber wuerde ich zum Beispiel versuchen, Fynn zu wecken, ich auch scheinbar wach haben, damit er mal zum Klo geht, dann redet er quasi nichts und ist auch etwas orientierungslos, kapiert nicht, dreht sich schonmal um und geht in eine andere Richtung etc. Er schlaeft halt eigentlich irgendwie dann.

Wie gesagt, ich denke mal weiter darueber nach. Nach dem, was er im Traum sagt und dem Weinen sieht das ja wirklich nach Albtraeumen aus. Der Arme. Ich hoffe, Du bekommst hier ganz schnell gute Tipps, damit Ihr ihm schnell helfen koennt.

Liebe Gruesse
Daggi.


dragoness

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1451
  • erziehung-online
Antw:plötzliche Schlafstörungen, evtl. Alpträume?
« Antwort #2 am: 24. Mai 2013, 08:08:22 »
Klingt für mich nach Pavor Nocturnus (Nachtschreck). Was halt ungewöhnlich wäre, ist das er sich dann danach dran erinnert. Das ist üblicherweise nicht so.

Das er nicht reagiert und sich seltsam verhält ist dafür jedoch normal. Unsere Tochter ließ sich damals überhaupt nicht beruhigen und da war teilweise sogar in den Arm nehmen zu viel und hat sie noch viel schlimmer weinen lassen. Sie hat überhaupt nicht realisiert, dass wir da sind etc.

Unsere Tochter war damals aber auch etwas jünger (ca. 6).

Ich hoffe, dass ihr bald die Ursache findet  :)

Glucke1975

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1655
Antw:plötzliche Schlafstörungen, evtl. Alpträume?
« Antwort #3 am: 24. Mai 2013, 09:42:09 »
Klingt für mich nach Pavor Nocturnus (Nachtschreck). Was halt ungewöhnlich wäre, ist das er sich dann danach dran erinnert. Das ist üblicherweise nicht so.

Das er nicht reagiert und sich seltsam verhält ist dafür jedoch normal. Unsere Tochter ließ sich damals überhaupt nicht beruhigen und da war teilweise sogar in den Arm nehmen zu viel und hat sie noch viel schlimmer weinen lassen. Sie hat überhaupt nicht realisiert, dass wir da sind etc.

Unsere Tochter war damals aber auch etwas jünger (ca. 6).

Ich hoffe, dass ihr bald die Ursache findet  :)

Ich dachte dasselbe. Gerade, weil laut Beschreibung der Häufigkeitsgipfel zwischen dem fünften und siebten Lebensjahr liegt.

Mein Sohn hatte es mit 3 Jahren ganz schlimm, und ich hoffe, es kommt nicht wieder. :-[ Im Moment ist nachts Ruhe. *daumendrück*

Wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt, könnte aber zum Beispiel mittels eines EEGs Epilepsi ausgeschlossen werden.

Ließ hier mal, das finde ich ganz aufschlußreich:
http://de.wikipedia.org/wiki/Pavor_nocturnus

Falls das nicht passt, steht auch hier noch Interessantes zu Albträumen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Albtraum

Ich wünsche euch, dass ihr herauusfindet, um was es sich handelt und bald wieder nächtliche Ruhe bei euch einkehrt. :-*
Ehem. brittchen :)
Wieder da, aber nur ein ganz kleines bißchen. ;)


Elenya

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4782
  • Knutschebär und Knutschemaus
    • Mail
Antw:plötzliche Schlafstörungen, evtl. Albträume?
« Antwort #4 am: 24. Mai 2013, 22:23:38 »
hallo,

danke für eure antworten, waren heut im Hallenbad deshalb konnt ich nicht früher

klar der nachtschreck, hab ich auch schon dran gedacht dachte aber der kommt bei jüngeren vor, Lenny hatte sowas mit 2 mal paar nächte lang

habs mir mal durchgelesen und eigentlich trifft die Beschreibung es schon ganz gut, nur das sprechen "ich will nicht ..." und der schweissnasse kopf passen nicht ganz  :-\, und eigentlich lässt er sich ja schon beruhigen sobald wir da sind und mit ihm sprechen bzw. in arm nehmen

hm..., ist jetzt echt schwer das einzuordnen

was macht man den beim nachtschreck, hab beides gelesen von aufwecken die anderen schreiben wieder bloß nicht ganz aufwecken usw. *verwirrtbin*

jetzt hat er das babyfon wieder drin stehen, mal sehen ob wir dadurch mehr erfahren



Paula

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2612
Antw:plötzliche Schlafstörungen, evtl. Albträume?
« Antwort #5 am: 24. Mai 2013, 22:29:21 »
so eine Phase macht unser Paul auch durch, er wacht jeden Abend auf und ruft allerdings nach uns, ist aber nicht wirklich bei sich habe ich das Gefühl. Eine Nacht war es so schlimm da mußte ich mit ihm auf den Balkon gehen und in den Nachthimmel schauen. Ich hatte das Gefühl er träumte weiter mit offenen Augen, er wirkte panisch fing immer wieder an zu weinen und auch er wacht nassgeschwitzt auf. Manchmal erinnert er sich an seine Träume, aber meistens nicht. Paul wird bald 6

Wolkenspringerin

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6284
Antw:plötzliche Schlafstörungen, evtl. Albträume?
« Antwort #6 am: 24. Mai 2013, 23:23:11 »
Ich denke nicht das es der sogenannte Nachtschreck ist. :)
Der ist doch in vielen Dingen einfach anders. Aber mich kann mich natürlich irren.

Emmely hatte das auch ganz arg nach ihrer Influenza im Februar. Sie neigt eh zu Fieberträumen was wirklich sehr fies für das Kind ist und auch für Mama oder Papa.
Danach hatten wir Wochenlang Abende die so aussahen wie Eure.  :-[
Sie ist normal ins Bett und wachte nach 1, 2 oder 3 Stunden schreiend auf. Vorweg hat sie im Schlaf gesprochen. Oft Dinge die sie am Tag begleitet haben. Das muss nichts schlimmes gewesen sein. Dazu dann irgendwelche Phantasien und schwups war der Alptaum da.
Sie was pitsch nass geschwitzt, ließ sich aber meist schnell beruhigen und dann hat sie ruhig weiter geschlafen. Mal wusste sie noch davon am nächsten Tag, mal nicht.

Unsere Kia habe ich auch dazu befragt, sie sagte das ist in dem Alter durch aus normal. Sollte aber nach einigen Wochen verschwinden.

Lass ihn ruhig mal durchschcken beim Kia. Aber ich denke da hilft nur viel Geduld und Liebe.

Elenya

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4782
  • Knutschebär und Knutschemaus
    • Mail
Antw:plötzliche Schlafstörungen, evtl. Albträume?
« Antwort #7 am: 04. Juni 2013, 20:43:26 »
update:

er weint immer noch fast jede nacht  :-\, der Arzt tippt auch auf den "nachtschreck" und der könnte Monate dauern

kennt jemand evtl. was pflanzliches was ihm da helfen könnte, bin auf dem gebiet nicht so belesen

als er in den ferien beim opa geschlafen hat, mußte er nicht weinen, allerdings hat der opa bemerkt das er nachts mit den zähnen knirscht was ja doch wieder irgendwie auf stress/angst deuten lässt  :-\



 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung