Autor Thema: Nachbarskinder - was tun?  (Gelesen 7468 mal)

Bomelo

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1450
  • glückliche zweifache Jungs-Mama
Nachbarskinder - was tun?
« am: 24. September 2011, 23:08:33 »
Hallo zusammen.

Brauche mal eure Meinung:

Wir wohnen erst seit 4 Wochen in unserem Haus. Und nun bin ich etwas genervt und weiß nicht, wie ich das richtig angehen soll.

Hier in der Ecke wohnen viele Kinder. Unser Sohn (2,5 Jahre) und der Junge nebenan (5 Jahre) verstehen sich super und spielen viel miteinander.  Dann gibt es (neben einigen anderen) noch zwei 12Jährige Mädchen, die fast immer zusammenhängen.

Mein Problem sind die beiden Großen. Sobald unser Sohn mit dem Nachbarsjungen spielt, funken die Mädels dazwischen und wollen mitspielen. In der Folge haben wir so ziemlich jeden Nachmittag die Bude voll. Sie kommen halt einfach (ungefragt!) in den Garten und spielen mit.

Ganz ehrlich? Ich finde es befremdlich, dass zwei pubertierende Mädels (und glaubt mir: die sind mitten in der Pubertät!) ständig mit zwei kleinen Jungs spielen wollen. Und was da für Sprüche fallen ... da leg schon ich die Ohren an  :o  . Und der 5Jährige hört da schon sehr genau zu. Außerdem möchte ich auch nicht, dass die beiden immer das Spiel der beiden kleinen Jungs stören.

Hab die Mädels schon mehrfach mal gefragt, was sie eigentlich bei  / mit den Jungs wollen. Sie haben doch bestimmt andere Themen und Interessen als die beiden Kleinen. Ich ernte dann immer nur ein verlegenes Grinsen, aber keine Antwort.

Die Mutter des einen Mädchens (wir verstehen uns ganz gut) hab ich auch schon mal drauf angesprochen. Halt nett und "aus dem Gespräch heraus". Hab gesagt, dass ich mich schon frage, was die beiden immer bei den Kleinen wollen. Aber mehr als ein müdes Lächeln und die Antwort "Wer weiß schon, was in  Mädchen dieses Alters vorgeht" hab ich auch nicht bekommen.

Die Mutter des 5Jährigen (wir kennen uns schon lange) denkt wie ich und ist auch nicht begeistert davon. Nur ... was machen wir jetzt? Ich würde am liebsten den Umgang komplett unterbinden. 12Jährige Mädels sind kein Umgang für meinen 2Jährigen Sohn. Außerdem stören sie jedesmal die beiden Kleinen mitten im Spiel. Aber .... wir wohnen noch nicht lange hier und ich will halt auch nicht wie der große Bumann dastehen.

Was würdet ihr tun?
der beste große Bruder der Welt :-*


2620 Gramm, 47 cm, 100% Wunder :-*

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 40527
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Nachbarskinder - was tun?
« Antwort #1 am: 24. September 2011, 23:11:01 »
Dein Garten, dein Grundstück, dein Hausrecht.
Wenn Du sie nicht dort haben möchtest, dann sag ihnen das. Sie sind 12 Jahre alt, sie werden es verstehen bei einer klaren Ansage.



Bomelo

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1450
  • glückliche zweifache Jungs-Mama
Antw:Nachbarskinder - was tun?
« Antwort #2 am: 24. September 2011, 23:16:22 »
Ja, das würden sie auf jeden Fall.

Hab halt nur etwas Bedenken, ob ich nicht überreagiere und nach einer klaren Ansage an die Mädels als "zickige Neue" dazustehen  s-:)

Wäre diese Reaktion denn übertrieben? Findet ihr es normal, dass die beiden Großen sich so verhalten? Würdet ihr es unterbinden wollen oder als nicht so schlimm ansehen?
der beste große Bruder der Welt :-*


2620 Gramm, 47 cm, 100% Wunder :-*

scarlet_rose

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 16421
  • Endlich zu viert!
Antw:Nachbarskinder - was tun?
« Antwort #3 am: 24. September 2011, 23:17:41 »
Klar dein Garten usw....du kannst jeden raus werfen, der dich stört aber ich seh das ganz anders:
Ist doch vollkommen normal, dass Mädels kleine Kinder süß finden. Babysitten, mit ihnen spielen usw...Ich finde das Verhalten alles andere als auffällig oder gar abnorm.

Die meisten Mädchen in dem Alter interessieren sich doch für kleine Kinder.

Wir haben früher bei uns am Spielplatz auch kleine Kinder gehabt. und wir, die "großen" haben immer mit den Kleinen gespielt. Mädels und Jungs. Warum? Na weils Spass gemacht hat und man einfach so zusammen gespielt und getobt hat!

Bomelo

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1450
  • glückliche zweifache Jungs-Mama
Antw:Nachbarskinder - was tun?
« Antwort #4 am: 24. September 2011, 23:23:14 »
Hallo Scarlet-Rose.

Ok, ich hab das nicht richtig erklärt: würden die beiden "Babysitten" wollen und würden Tendenzen zeigen, dass sie aufpassen etc. wollen, dann würde ich das Verhalten verstehen.

Aber es ist anders: sie kommen nie zu meinem Sohn oder dem Nachbarsjungen, wenn diese alleine spielen. Würden sie die Kleinen einfach nur süß finden und etwas "mütterlich sein" wollen, dann würden sie auch kommen, wenn eines der beiden Kinder allein im Garten ist. Sie kommen aber nur, wenn die beiden Jungs zusammen spielen und stören dann sehr bewußt deren Spiel. Sie kommen rein, sagen "Das ist blöd, kommt wir spielen das und das" und bestimmen dann, was die Jungs zu spielen haben. Und sobald die Jungs dann in ein Spiel (z. B. Baggern) reingefunden haben und wieder am spielen sind, kommt sofort wieder etwas in der Richtung "Das ist jetzt langweilig", klappen den Sandkasten zu und setzen ein neues Spiel an.

Versteht man die Erklärung irgendwie? DAS ist es, was ich so komisch finde. Komisch ist auch das falsche Wort. Das ist es, was mich stört, weil ich denke, es tut meinem Kleinen nicht gut, wenn er ständig im Spiel gestört wird und nicht mehr selbst bestimmen kann, was er spielen will. Aber manchmal trügt eben auch das Muttergefühl und man ist übervorsichtig. Daher die Frage an euch, wie ihr das seht bevor ich mir hier wegen nichts unbeliebt mache.

Edit: der Hinweis auf die Pubertät der Mädels soll bitte nicht andeuten, dass ich etwas "abnormes" unterstellen will! Um Himmels willen ... die Mädels haben sicherlich keine schlimmen Hintergedanken oder sowas! Ich wollte damit nur den Alters- und Interessenunterschied deutlich machen!
« Letzte Änderung: 24. September 2011, 23:30:14 von Elovan »
der beste große Bruder der Welt :-*


2620 Gramm, 47 cm, 100% Wunder :-*

Vee

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7146
Antw:Nachbarskinder - was tun?
« Antwort #5 am: 24. September 2011, 23:31:35 »
So einen Moment abwarten, wo genau das passiert, was du beschrieben hat und dann sagen: Hey, die Jungs haben gerade so schön in ihr Spiel gefunden. Wollt ihr sie bitte spielen lassen? Es ist mir wirklich wichtig. Sonst möchte ich, dass ihr bitte woanders spielt.

Sprüche, wo du die Ohren anlegst? Welche denn?


Sky  31. SSW - hebt meine Welt aus den Angeln
Sienna  28. SSW - am 1. Frühlingstag 2011 fort geflogen - alles Gute, mein Mädchen!

Bomelo

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1450
  • glückliche zweifache Jungs-Mama
Antw:Nachbarskinder - was tun?
« Antwort #6 am: 24. September 2011, 23:37:41 »
@Vee: Beispiel von heute (mit ein Grund, warum ich heute Aben hier schreibe): der 5Jährige streichelt die Katze. Da ruft das eine Mädel "Pass auf, das ist ein Kater. Komm nicht an seinen ***. Da reagieren die Jungs immer extrem drauf". Es folgte ein großes Kichern und der 5Jährige guckte nur fragend, weil er das logischerweise nicht verstanden hat. Er wolllte dann unbedingt wissen, warum die beiden so lachen, bekam aber keine Antwort.

Ich hab dann recht streng eingeworfen, dass ich solche Sprüche hier nicht hören möchte. Sie haben dann nur gegickelt und haben dann weiter gespielt.
der beste große Bruder der Welt :-*


2620 Gramm, 47 cm, 100% Wunder :-*

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 40527
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Nachbarskinder - was tun?
« Antwort #7 am: 24. September 2011, 23:40:37 »
Nunja, das finde ich aber nun ehrlich gesagt harmlos - ich sage zu meiner fast 3jährigen Tochter auch, dass sie bitte die Miez in Ruhe lassen soll bzgl. Streicheln, wenn eben dieser gerade mit seinem Penis beschäftigt ist. Und ja, ich sage dann auch "Lass bitte die Miez in Ruhe, er wäscht sich gerade den Penis und mag das nun nicht, wenn Du ihn anfasst".

Ich habe mit 12 Jahren auch beim Wort Penis/Sch***z/P****l und Co gekichert. Ist doch lustig gewesen :P


Bomelo

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1450
  • glückliche zweifache Jungs-Mama
Antw:Nachbarskinder - was tun?
« Antwort #8 am: 24. September 2011, 23:43:35 »
Ja schon .... aber eben nicht zu einem 5Jährigen und in Gegenwart meines Zweijährigen. Weiß nicht ... irgendwie fühlt sich das falsch an. 

Aber ok, vielleicht stell ich mich auch etwas an. Deshalb hab ich ja hier nachgefragt bevor ich Sturm laufe und mich gleich lächerlich mache hier  :)
der beste große Bruder der Welt :-*


2620 Gramm, 47 cm, 100% Wunder :-*

Christina

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2047
Antw:Nachbarskinder - was tun?
« Antwort #9 am: 25. September 2011, 00:00:03 »
Vee hat genau das geschrieben, was ich auch vorgeschlagen hätte.

Die beiden Jungs werden nicht beim Spielen gestört sonst müssen sich die Mädels woanders vergnügen.

Sommernachtstraum

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1818
  • Back to the roots.
Antw:Nachbarskinder - was tun?
« Antwort #10 am: 25. September 2011, 08:45:32 »
Bei uns gibt es mehrere Mädchen rundrum, die auch gern bei uns spielen. Allerdings gibt es eine Regel, bevor jemand zu uns kommt, wird gefragt. Alissa fragt uns, die anderen Kinder fragen ihre Eltern. So kann immer geguckt werden, obs auch immer paßt und alle wissen, wo ihre Kinder stecken. Wenn die Mädels drin spielen, hört und sieht man sie ja nicht.
Genau so würde ich es bei auch auch machen. Es gibt eine klare Ansage an die Mädels, daß sie nicht ungefragt zu Euch kommen, sondern zu fragen haben, ob es DIR paßt. Wenn Du immer mal wieder nein sagst, haben die Mädels evtl. schon den Spaß verloren. Zumindest haben die Jungs und Du mehr Ruhe.
Ich bin eine gereifte Frau mit jugendlichem Aussehen. Und wenn Ihr das nicht glaubt, geb ich Euch die Nummer von dem Typen, der das gesagt hat!

Nele

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 9334
    • Mail
Antw:Nachbarskinder - was tun?
« Antwort #11 am: 25. September 2011, 09:41:36 »
Ich kenne das - war hier ähnlich als wir neu zuzogen.

Kaum war das WEtter schön, hatte ich den Garten voller Kinder, was ich toll finde, unter Anderem aber auch zwei 12 jährige Mädels. Nette Mädels, aber eben viel älter, und die Spiele wurden dann dementsprechend anstrengend für die Kleineren, da wurde dann nur noch wild verstecken/fangen gespielt wo meine Kleine nie hinter her kam, in den schlafzimmern wurde (von den großen Mädels!) auf Fensterbänke geklettert und Weithüpfen auf unsere Betten gemacht, den Kleinen wurde Handstand und Kopfstand beigebracht (an sich nicht so schlimm aber ohne meine Aufsicht ist mir das nicht so recht und es waren ja auch nicht alle Kleinen meine eigenen Kinder), auf dem Trampolin gings zu wild zu, und vor Allem hatten die Kleinen dann alle kein Interesse an den Gleichaltrigen, sondern hingen an den Lippen der Großen. Ich mußte ständig eingreifen und Dinge unterbinden, und irgendwann wurde es mir zuviel und ich habe den Mädels gesagt daß sie gerne mal kommen dürfen, aber daß ich es eben auch wichtig finde wenn die Kleinen mal unter sich spielen.

Seitdem war von den Großen keiner mehr da  :o  ;) und ich habs nett ausgedrückt...

Sag einfach was. Die beiden sind groß genug.  :)

mausebause

  • Gast
Antw:Nachbarskinder - was tun?
« Antwort #12 am: 25. September 2011, 09:42:39 »
Also ich finde auch daß Vee das toll geschrieben hat: wenn sie sich so verhalten und so das Spiel der Jungs ständig stören, dann sag ihnen das - dann müssen sie sich halt was anderes suchen, bzw woanders beschäftigen!

lisa81

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6100
--
« Antwort #13 am: 25. September 2011, 17:49:04 »
--
« Letzte Änderung: 08. September 2015, 15:41:13 von lisa81 »

~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 53128
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:Nachbarskinder - was tun?
« Antwort #14 am: 25. September 2011, 21:15:21 »
So einen Moment abwarten, wo genau das passiert, was du beschrieben hat und dann sagen: Hey, die Jungs haben gerade so schön in ihr Spiel gefunden. Wollt ihr sie bitte spielen lassen? Es ist mir wirklich wichtig. Sonst möchte ich, dass ihr bitte woanders spielt.

Sprüche, wo du die Ohren anlegst? Welche denn?

das unterschreibe ich so  :) ich finde das verhalten der 12jährigen mädels total normal, verstehe aber gut was du meinst. und ich finde, dass du da ruhig eingreifen kannst, wenn sie die kleinen nicht in ruhe spielen lassen.

Spatzlmama

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5223
Antw:Nachbarskinder - was tun?
« Antwort #15 am: 25. September 2011, 22:23:42 »
Als wir in unser Haus einzogen, war es ähnlich. WIr haben (noch) 3 direkte Nachbarskinder, das 4. kommt im Dezember zur Welt. 3, 6 und 9 Jahre. Letztes Jahr war mein großer überraschend zu der damals 8 jährigen eingeladen worden. Als meiner dann 4 wurde, habe ich sie nicht eingeladen, weil eine 8 jährige und 3/4 jährige passte einfach nicht in meinen Augen. Naja, sie war sehr enttäuscht und lud sich quasi selbst ein. Sie brachte einfach ein Geschenk vorbei.  :P
Zwischendurch wurde mir das auch alles zu viel, alle Kinder waren oft hier und ich habe viel weniger geschafft, wie ich wollte. Und eben "nein" sagen wollte ich nicht, aus Dir bekannten Gründen. Gerade her gezogen, dazu noch Eigenheim, will man gut dastehen bei den Nachbarn.  s-:) ;D
Seit einigen Wochen hat sich das aber irgendwie wie von selbst geregelt, ich finde das alles toll.  ;D Kaum sind wir im Garten, sind die Nachbarskinder nicht weit und umgekehrt. Sie lieben sich und sie zoffen sich. Ich denke inzwischen, ob ich nun an 2 Kinder meine Nerven lasse oder an 5 ist auch egal.  ;D Und meine sind ja auch oft drüben. Wir haben inzwischen auch keinen richtigen Zaun mehr wegen Erneuerungen. Wir haben ca. 1,5m Durchgang nur mit einem 50cm hohem Brett abgegrenzt. Der Hund geht auch gerne mal rüber schauen, was die Nachbarn so treiben, vielleicht fällt ja ein Stück Wurst für sie ab.  ;D ;D

Was ich aber ganz wichtig finde, klare Regeln und zwar von anfang an. Wenn hier z.B. Julian Mittagsschlaf macht, wird hier nicht gespielt, entweder es spielen alle drüben oder sie kommen eben später wieder. Essenszeit ist auch meist wegschickzeit oder was auch immer.
Und wer zu uns will, hat zu fragen, mich und Mama. Wird es vergessen, wird ermahnt. bzw. zur Mama geschickt. Da kenn ich nichts.  S:D

Die Anfangszeit ist in der Hinsicht doof, aber das wird sich alles finden.
Ich tät den Mädels als erstes angewöhnen zu fragen, wie schon erwähnt wurde, Dein Grundstück, Deine Regeln und ich denke nicht, daß man es Dir krumm nimmt und wenn man es doof findet, wäre mir in dem Fall egal, ich kann es nicht leiden, wenn ich im Garten komme und da ungebetene Gäste vorfinde.
Genauso wie Vee schrieb, wenn Dir irgendwas in einer SItuation nicht passt, gleich sagen, so mache ich das und so höre ich es auch bei den Nachbarn.  ;)

Solche Sprüche würde ich jetzt auch nicht bei mir hören wollen, Niklas würde mich bis aufs letzte löchern, darauf habe ich ehrlich gesagt noch keine Lust.  :P Und Penis sauber machen und Spaß haben am Penis sind für mich auch noch 2 Paar Schuhe.  ;)
WENN AUS LIEBE LEBEN WIRD...

unser Turbospatz  30.09.2006
unser Kuschelbär  10.07.2009

lotte81

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 17401
Antw:Nachbarskinder - was tun?
« Antwort #16 am: 26. September 2011, 09:59:40 »
ich war als älteres Mädchen (so 9-13) auch total bekloppt nach Kleinkindern und habe quasi jeden Tag bei einem damals unter 1 jährigen Kind verbracht. Aber  ich habe mit ihr gespielt, bin spazieren gegangen und habe nach einer Weile sogar babysitten dürfen.... das finde ich schon was anderes als bewusst stören.
Ich würde das auch machen wie Vee oder direkt das nächste mal, wenn sie ankommen, sagen:" tut mir leid ihr 2 x u x wollen jetzt mal alleine spielen, das wird zu unruhig mit so vielen"
Was dir an Aussagen oder Ausdrücken zu heftig ist und was geht musst du entscheiden und ich finde es schon einen Unterschied wenn die Mama was erklärt (wie Christiane schreibt) oder wenn es lachender Weise von einem Mädchen kommt, dass offensichtlich aus irgendeinem Grund Unruhe bringen will  ???
Und auch das würde ich sagen...ich hatte auch letztens meine Nichte hier, die ist 9 und hat die Angewohnheit ales mit sch*** zu bezeichnen...das kann ich mir ganz schlecht anhören....ich hab ihr dann einfach gesagt, dass jetzt mal gut ist und sie bitte etwas drauf achten soll wie sie spricht..... bisher habe ich nämlich das Glück, dass meine solche Ausdrücke nicht nutzen (und schon gar nicht in jedem Satz...egal ob positiv oder negativ) und ich lege schon viel Wert auf eine vernünftige Ausdrucksweise.... Wobei ich P*eni**s jetzt nicht schlimm fände.... ist ja ein normales Wort....Aber "Pass auf das ist ein KAter. Komm nicht an seinen..." finde ich von der Aussage her auch wieder merkwürdig und würde es unterbinden....das macht doch nur unnötig Angst vor dem Tier....
Klar, mit 12 findet man das sicher einfach lustig, aber ich finde es schon merkwürdig, dass die beiden nicht in der Lage sind ihre Sprache den Kleinen anzupassen....
Klar, aus der Entfernung ist es schwer zu beurteilen...ich finde aber es klingt danach als ob sie bewusst für Unruhe sorgen wollen...


Bomelo

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1450
  • glückliche zweifache Jungs-Mama
Antw:Nachbarskinder - was tun?
« Antwort #17 am: 26. September 2011, 10:54:22 »
Vielen Dank für eure Antworten.

Ich habe nun beschlossen, freundlich aber bestimmt zu sagen, was wir wollen und was wir nicht dulden werden.

Noch kurz zu dem Spruch: die Mädels haben das Wort Schw*nz gebraucht. Natürlich meinte der 5Jährige dann den normalen Schw*anz des Tieres und hat gar nicht kapiert, was die Mädels mit diesem Spruch sagen wollen. Ihrerseits war der natürlich eindeutig zweideutig gemeint und hat dadurch zur Vewirrung des Kleinen geführt.

Die wollten nix erklären, die fanden es halt (irgendwo auch verständlich) sehr lustig und wollten damit halt Unruhe stiften. Oder eben zeigen, dass sie ja schon so groß sind und dem Kleinen überlegen sind. Oder was weiß ich. Jedenfalls war das nicht erklärend gemeint.
der beste große Bruder der Welt :-*


2620 Gramm, 47 cm, 100% Wunder :-*

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung