Autor Thema: Krankenhaus wechseln?  (Gelesen 8430 mal)

M-e-l

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2834
Krankenhaus wechseln?
« am: 24. Mai 2012, 21:17:01 »
Hallo ihr Lieben!

Justus wurde gestern mit dem Krankenwagen in die Kinderklinik gebracht (habe dazu war im Gesundheitsbereich geschrieben), was ja auch heißt, dass wir überhaupt nicht überlegen konnten in welche Klinik er kommen soll.

Nun geht es Justus nach wie vor sehr schlecht, das Personal ist mega unfreundlich, der Chefarzt hat ich heute so dermaßen angepampt, nur weil ich mich gewagt habe, ihn zu fragen, ob man denn nicht sagen könnte, woher das Fieber käme.

Einmal heute habe ich geklingelt. Ich versorge meine Kinder wahrhaftig selbst, grade im Krankenhaus, klingel auch nicht für jeden Pups, eigentlich gar nicht, aber es ging in der Situation nicht anders, woraufhin die Schwester reinkam und mich gleich zusammenfaltete und mir mitteilte, die Klingeln seinen NICHT zum benutzen da. Es wird nix getan, es wird nix mehr untersucht. Ich habe jetzt oft gelesen, dass zumindest mal die Gehirnströme gemessen werden müssten? Nix passiert.......

Irgendwie ist Justus auch so schwach, dass ich nicht davon ausgehe, dass er in den nächsten Tagen nach Hause kann.

Nun frage ich mich ernsthaft, habe ich die Möglichkeit mein Kind "verlegen" zu lassen?
Und wenn ja, wie gehe ich da vor? Können die mir das verweigern? Muss ich erst mit einem anderen Krankenhaus Kontakt aufnehmen? Ich bin total planlos.....


Oder übertreibe ich einfach? .....  :'(

Pedi

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 9153
Antw:Krankenhaus wechseln?
« Antwort #1 am: 24. Mai 2012, 21:25:06 »
Habt ihr denn eine andere Kinderklinik in der Nähe? Wenn ja, dann setze dich mit der in Verbindung. Die werden dir sicherlich weiterhelfen können.

Gute Besserung :)
 




*Unser Sternenmädchen wurde am 24.02.14 in der 19. SSW still geboren.Wir werden dich nicht vergessen!


M-e-l

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2834
Antw:Krankenhaus wechseln?
« Antwort #2 am: 24. Mai 2012, 21:28:35 »
Bestimmt, viele...... wir wohnen zwischen Köln und Bonn, sind überall genauso schnell wie in der Klinik in der er jetzt ist. Ich kenn mich allerdings mit Kinderkliniken so überhaupt nicht aus, Gott sei Dank...... momentan denke ich aber, alles besser als das jetzt :(

Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
Antw:Krankenhaus wechseln?
« Antwort #3 am: 24. Mai 2012, 21:30:52 »
Und wenn du euren Kia mal anrufst? Der kann vielleicht auch direkt was bewegen. Vielleicht auch mal mit den Ärzten dort sprechen.

Alles Gute euch  :-*
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer

Hrefna

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3073
Antw:Krankenhaus wechseln?
« Antwort #4 am: 24. Mai 2012, 22:03:50 »
Warum im Alleingang oder über Dritte?
Das führt nur zu Missverständnissen und allgemeinem Unmut.
Schnapp Dir morgen den verantwortlichen Stationsoberarzt und rede mit ihm über Deine Kritikpunkte. Solltet Ihr nicht zu einer einvernehmlichen Lösung mit (Wieder-)Herstellung einer vernünftigen Arzt-Patientenbeziehung kommen, frag ihn, wie das beste Procedere bei einem Klinikwechsel ist.

Gute Besserung!

M-e-l

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2834
Antw:Krankenhaus wechseln?
« Antwort #5 am: 24. Mai 2012, 22:18:15 »
Mein Ansprechpartner wäre in dem Fall der Chefarzt? Aber grade den hätte ich heute.....

Ich werde schauen wie es Morgen früh ist, wenn absehbar ist, dass sich noch immer nix tut, werde ich unseren Kia anrufen, danke..... darüber hab ich irgendwie gar nicht nachgedacht.

Noch ein Problem, Luna darf die Kinderklinik NICHT betreten. Kinder unter 14 Jahren haben da nix zu suchen, da wurden wir auch "freundlichst"  s-:) drauf hingewiesen.

Sie hatte gestern Panik, sie dachte Justus würde nicht mehr leben, sie hat geschrieen und geweint und war völlig verzweifelt. Sie musste Justus gestern sehen, sie musste sehen, dass er wach ist, sonst hätte ich sie niemals beruhigt bekommen, habe ich auch so erklärt, konnte niemand nachvollziehen.

Und auch sonst, was soll ich mit Luna machen? Ich wechsel mich mit meinem Mann ab, wir haben keine Verwandten hier, keine Freunde, keine Omas..... wenn mein Mann und ich uns Justus "übergeben" darf Luna nicht mit rein ins Gebäude. Ich kann meine grade 6jährige doch nicht allein vor so ner riesigen Klinik warten lassen, oder gar im Auto. Justus hat nix ansteckendes, wir haben ein Einzelzimmer, es geht um Minuten! Niemand würde gestört..... Wird nicht akzeptiert....  :(

Bambiii

  • Gast
Antw:Krankenhaus wechseln?
« Antwort #6 am: 24. Mai 2012, 22:28:22 »
Ich würde auch versuchen mit denen zu Reden, denen zu sagen das Du nicht zufrieden bist, und du der meinung bist das dein Kind nicht richtig behandelt wird.
Und das Du über ein Krankenhaus wechsel nachdenkst weil Du eben mit vielen Dingen nicht zufrieden bist und das deine große Tochter nicht mit rein darf ist für dich nicht tragbar.

Und wenn Du bei denen nix wirst oder nicht weiter kommst denn wende dich eben wirklich an eine Klinik in die Du dein Sohn gerne verlegen lassen würdest.
Oder wie auch bereits gesagt an deinen KIA oder auch an eure Kasse?

Gute Besserung und alles gute...

~Netti~

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 53124
  • Pflichtbewußte Chaos-Moderateuse
    • Mail
Antw:Krankenhaus wechseln?
« Antwort #7 am: 24. Mai 2012, 22:28:37 »
sowas hab ich ja auch noch nie gehört.  ??? ich war zum glück nur einmal mit einem unserer kinder im KH, aber dort durften geschwisterkinder jederzeit mit rein. wie soll man es denn sonst anders machen? wie oft müssen die väter arbeiten und die mütter müssen kleine kinder, die noch nicht im kiga sind so oder so mitnehmen. genau wie mit der klingel. eine klingel darf im KH nicht benutzt werden? was ist das denn für ein quatsch?!

also dort würde ich mich wahrscheinlich auch nicht gut aufgehoben wissen.  :-\

ich drück die daumen, dass du morgen was bewegst, wie auch immer.

und dass es eurem sohn ganz schnell besser geht.

Trouble2011

  • Gast
Antw:Krankenhaus wechseln?
« Antwort #8 am: 24. Mai 2012, 22:48:14 »
Mhm, auf der ITS oder der Neo dürfte F. auch nicht immer mit rein, sondern nur nach Absprache und ganz kurz in Ausnahmefällen.
Wir haben es angesprochen, sind auch eine Instanz höher gegangen und hatten hinterher eine kompetente und zufriedenstellende Behandlung. :-*

Einfach wechseln ist am wenigsten tragisch für ein Krankenhaus- aber sich bewusst werden, wie man wirkt ist da schon härter.

Nipa

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 27212
Antw:Krankenhaus wechseln?
« Antwort #9 am: 24. Mai 2012, 22:49:07 »
Mein Sohn war ja nun leider schon mehrmals stationär  s-:), zuletzt letztes Jahr.
Der kleine Bruder ist natürlich mit aufs Zimmer - wenns keine Isolierstation ist, dann dürfte das doch kein Problem sein.
 
Was das Wechseln angeht: Ich verstehe das, was Hrefna sagt.
Wenn man aber das Gefühl hat es geht nicht mehr, dann würde ICH folgenden Weg gehen: Über KiA oder Freunde rausfinden welche Kinderklinik empfohlen werden kann.
Dort anrufen, sagen dass man aufgenommen werden will oder (riskanter) sich einfach selbst entlassen, mit dem Arztbrief in der Ambulanz des anderen KKHs aufschlagen.

Geh gleich mal lesen was Dein Sohn hat, bei letzter Option musst Du halt einschätzen ob Du Dich das traust.

Generell: Es kann Dich keiner im Krankenhaus halten auch wenn sie das gern so wirken lassen.



Funkenflug

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1794
    • Familienwebsite
    • Mail
Antw:Krankenhaus wechseln?
« Antwort #10 am: 25. Mai 2012, 14:52:34 »
Wie wäre es mit Bensberg? Das ist bei euch in der nähe und hat einen sehr sehr guten Ruf. Ich würde den Arzt verlangen und sagen, dass du jetzt sofort mit deinem Sohn gehst und in eine andere Klinik fährst.
Musst nen Wisch unterschreiben und dann fahrt ihr in die andere Klinik. So geht es am Schnellsten.
Prinz 3/10
Prinzessin 11/13

Ina+Finn

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 9432
  • Finn+Lennja,mein Leben,ich liebe Euch
Antw:Krankenhaus wechseln?
« Antwort #11 am: 25. Mai 2012, 20:53:25 »
Wir haben damals auch nur gesagt,wenn es so und so nicht läuft,dann nehmen wir Lennja und fahren Herford.
Danach lief alles reibungslos und Entschuldigt hatte man sich bei uns auch...

Naja,dazu kommt aber ja auch,dass der Chefarzt in Bielefeld der Kinderarzt von unseren beiden war...Ich denke,schon allein von demher haben die alles überdacht,damit wir nicht gehen

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 40526
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Krankenhaus wechseln?
« Antwort #12 am: 25. Mai 2012, 21:09:21 »
@M-e-l
Mist, ich habe es zu spät gelesen, ansonsten hätte ich gesagt: Ruf in deiner Kinderarztpraxis da. Die helfen gerne und zuverlässig einen gescheiten Platz im Krankenhaus zu bekommen. Bei mir haben sie damals Bonn/Umgebung abtelefoniert, damit ich mit beiden Kindern aufgenommen werden kann (beide erkrankt) und wir nicht getrennt werden.

Gute Besserung an Justus!
Wäre St.Augustin zu weit weg für euch? (Ich weiß nicht wo du genau wohnst)


Fairydust

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 5408
Antw:Krankenhaus wechseln?
« Antwort #13 am: 25. Mai 2012, 22:13:20 »
Für dieses Mal hilft es dir nicht, aber wenn ihr nochmal ins Krankenhaus müßt, könnt ihr im Rettungswagen sagen, wohin ihr wollt. Wir hatten die Wahl zwischen 3 Krankenhäusern. Als Opa ins Krankenhaus mußte, hatten wir die Wahl zwischen 15km und 30km Entfernung. Der Rettungswagen ist ohne Diskussion ins 30km entfernte Krankenhaus gefahren.

Wie gehts euch denn inzwischen?







M-e-l

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2834
Antw:Krankenhaus wechseln?
« Antwort #14 am: 27. Mai 2012, 19:19:12 »
Hallo ihr Lieben!

Danke nochmal für eure vielen, lieben Ideen und guten Denkanstösse und Tipps.

Letztlich sah es so aus, dass es Justus Freitagmorgen spontan deutlich besser ging (nur noch 38,....) :)
Es keimte Hoffnung auf, dass wir Samstag entlassen werden und ich beschloss, für einen Tag, diesen Kampf nicht mehr zu kämpfen, war aber auch mit meinem Mann einig, sollte sich der Zustand wieder verschlechtern und absehbar werden, dass weitere Tage folgen, würden wir Kontakt mit einem anderen Krankenhaus weiter weg aufnehmen (da lagen wir mit Luna schon 2 Mal und waren beide Male sehr zufrieden und von der Strecke wäre es zwar deutlich weiter gewesen, aber machbar....) und versuchen, dass sie uns bei einer Verlegung helfen.

Dennoch habe ich Freitag Luna aus dem Kiga geholt, mein Mann war in der Zeit bei Justus und ich beschloss, sie mitzunehmen, obwohl wir ja schonmal zusammengesch.... wurden und ich ja wusste, dass sie nicht mit darf, aber es gab keine Alternative, wir leiden hier echt unter Betreuungsmangel für unsere Kinder :(

Wir betraten die Station, eine Krankenschwester (die mir den Tag zuvor verboten hatte die Klingeln zu benutzten) sah sie und ging direkt auf Luna los (nicht auf mich!) und fragte sie, was sie denn hier wolle, sie hätte da nichts zu suchen  :-(
Da hab ich mich vor sie gestellt und ihr gesagt, dass sie 1. mein Kind nicht so anzugehen hätte und dass ich entschuldigen würde (ich bin manchmal zu freundlich, aber sauer war ich schon *g*) ich aber keinerlei Möglichkeiten hätte meine Tochter anderweitig betreuen zu lassen und dass ich mir nicht vorschreiben lasse, ein Kindergartenkind alleine vor so einer großen Klinik hocken zu lassen, zumal wir auf einer "ganz normalen" (also nicht Intensiv oder so, da ist das für mich wirklich nachvollziehbar!)  Station wären und mein Sohn ja, wie sie wüsste, auch nichts ansteckendes hätte.
Und ich glaube ich klang sehr sauer!
Sie hat dann kurz gestockt, meinte aber letztlich, ähm, ja, das wäre ja ÜBERHAUPT KEIN *grrrrrrrrrrrrrrrrrr* Problem, ja, sie könnte das ja verstehen, aber Luna solle bitte nicht mit über die Station laufen, sondern über den Balkon ( so ein langer, da kam man vom Treppenhaus drauf und von da gingen die Balkontüren der Zimmer ab) in Justus Zimmer gehen sollte.
Geht doch *seufz*..... mit solchen Regelungen habe ich überhaupt kein Problem, aber das hätte man uns auch zwei Tage vorher anbieten können.

Danach waren die mehr als freundlich (vielleicht auch, weil sie gehört haben, wie ich mich in Gegenwart meines Mannes aufgeregt habe, über so ein unfreundliches Verhalten).
Sie haben Justus zum Abendbrot ein Brot gebracht, auf dem sie ein Segel aus ner Salzstange mit ner Käsescheibe dran gebaut hatten.......  und Luna ebenfalls Salzstangen S:D (und nein, sowas verlange ich wirklich nicht!!! Ich sehe ein, dass so Schwestern sicher zu wenig auf einer Station sind und auch oft überlastet und viele Eltern sicher pausenlos unnötig klingeln und dass sowas wirklich nicht sein muss. Ernsthaft, ich habe lange, viel Verständnis für die Situationen von anderen Leuten, grade in solchen Berufen, aber es ging die Tage zuvor doch schon sehr barsch und ruppig und einfach grundsätzlich unfreundlich zu, das darf nicht sein!

Ab da lief es wirklich super und wäre der letzte Tag so der Grundzustand gewesen, würde ich sagen "super Klinik"..... aber einen faden Nachgeschmack hat es.

Justus war dann gestern Morgen ohne Medikamente topfit mit einer Temperatur von 36,5. Genauso schnell wie das Fieber kam, war es verschwunden und er hatte diesen Ausschlag am ganzen Körper, auf den die Ärzte gehofft haben, weil der sicher deutlich gemacht hat, dass all das ausgelöst wurde durch ein simples 3-Tage-Fieber.
Wir haben das Notfallmedikament jetzt hier und hoffen sehr, dass das nicht nochmal passiert und wir es nicht brauchen.

@Christiane: Wir waren in St. Augustin ;) Ist von uns aus die nächste Kinderklinik. Und ich weiß, dass sie (dank des Kinderherzzentrums, dass ja deutschlandweit mit führend ist) einen sehr, sehr guten Ruf hat! Aber wenn man sich mal die Klinikbewertungen im Internet anguckt, scheint das echt Stationsabhängig zu sein *seufz*.
Ich hab mich vorhin mit einer Mama unterhalten, deren Sohn seit 2 Jahren im Kinderherzzentrum behandelt wird und jetzt leider auch nochmal eine hoffentlich letzte große OP haben wird und sie schwört auf diese Klinik, sagt aber auch, dass sie sich während der Aufenthalte dort schon oft mit Müttern unterhalten hat, deren Kinder dort irgendwo auf anderen Stationen lagen und dass die Meinungen wirklich unsagbar weit auseinandergehen :(

Wir wohnen übrigens in Neunkirchen-Seelscheid und mein Mann war als es passierte grade mit Justus auf dem Rückweg von unserem Kinderarzt in Hennef, nach Hause. Den Krankenwagen hat er also in Hennef gerufen, von dort aus war St. Augustin dann scheinbar auch das nächste.

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 40526
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Krankenhaus wechseln?
« Antwort #15 am: 27. Mai 2012, 19:25:25 »
@M-e-l
Wow, ich bin... weiß ich nicht ... schockiert? sprachlos? Irgendwas!

St.Augustin ist nämlich immer unsere erste Anlaufstelle. Ich habe die Kliniken in Bonn durch (Uni-Kinderklinik & St.Marienhospital) und ... niemals! Niemals, niemals wieder nach Möglichkeit.

Wobei es für uns auch egal ist von den Wegen her. Marienhospital ist letztendlich eine Weltreise für uns, U-KiKli & St.Augustin haben dieselbe Distanz (8 - 10 Minuten mit dem Auto).

Welches wäre deine Wahlklinik von der Du schriebst?



Aber jetzt seid ihr wieder daheim - das freut mich. Kommt zur Ruhe! :-*


Pico

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4616
  • Zwei kleine Kämpfer an der Hand...
Antw:Krankenhaus wechseln?
« Antwort #16 am: 27. Mai 2012, 19:27:40 »
Es freut mich zu lesen das es Justus bessser geht und es nach HAuse geht...genauso Freut es mich das ihr Entlich Netter behandelt wurdet,auch wenn es nur ein Tag war...aber anscheind muss man manchmal die Krankenschwestern wieder auf denn Boden holen...und kann vieleicht ja auch sein das die Schwester es einfach schon nicht mehr gemerkt hat wie unfreundlich sie andern gegenüber war...und du es ihr nochmal Klar gemacht hast...

Nun genießt mal noch denn Rest vom Pfingstwochenende...
Nimm ein Kind an die Hand und lass dich von ihm führen. Betrachte die Steine, die es aufhebt und höre zu, was es dir erzählt. Zur Belohnung zeigt es dir eine Welt, die du längst vergessen hast.




[url=https://pitapata.com]

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung