Autor Thema: Kennt sich jemand mit Beta-Blockern in der ss aus?  (Gelesen 4641 mal)

•·.·´Easy6`·.·•

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1616
  • Lina ♥ outside - Lenny ♥ outside :-)
Kennt sich jemand mit Beta-Blockern in der ss aus?
« am: 22. November 2011, 13:49:45 »
Nachdem ich öfters Kreislaufbeschwerden etc. hatte, hat mir meine FÄ ein 24 h Blutdruck Gerät verordnet.

Raus kam jetzt das er doch erhöht sei und das eingestellt werden müsste mit Beta Blockern. Morgen früh fahre ich deswegen zu meinem Hausarzt.

Kann mir jemand was dazu sagen?

Haben die Nebenwirkungen?

Muss ich auf irgendwas achten?

Wie wirkt sich das aufs Kind aus?

Darf man danach stillen?

Fragen über Fragen   s-:) Vielleicht kann mir einfach jemand was berichten  :) :)

Alissa16

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7425
  • Dreifache Mädelsmama!
Antw:Kennt sich jemand mit Beta-Blockern in der ss aus?
« Antwort #1 am: 22. November 2011, 15:07:48 »
Als ich damals mit Alissa schwanger war, musste ich alle 4 Stunden Wehenhemmer nehmen, was Herzrasen als Folge hatte.
Im Krankenhaus haben sie mir Betablocker gegeben, die ich auch brav genommen habe.
Als ich wieder zuhause war, musste ich die Medis trotzdem weiter nehmen ... als ich aber die Packungsbeilage der Betablocker gelesen habe, habe ich diese SOFORT abgesetzt, da extrem viele Nebenwirkungen - besonders für das ungeborene Kind - aufgeführt waren.  :o

Allerdings ist das schon über 10 Jahre her und vielleicht gibt es ja inzwischen besser verträgliche ... mit Bluthochdruck ist ja auch nicht zu spassen.
Ich würde den Arzt aber nochmal eindringlich nach dem Nutzen-/Risiko-Verhältnis fragen.  :-\


Sonne1978

  • Gast
Antw:Kennt sich jemand mit Beta-Blockern in der ss aus?
« Antwort #2 am: 22. November 2011, 17:48:25 »
Von all Deinen Sorgen abgesehen, denke ich, dass der Arzt sich grundsätzlich mit dem Thema auskennt und weiss, was er da macht. Bluthochdruck ist keine besonders seltene Erkrankung, auch unter Schwangeren nicht. Die Alternative ist, den Blutdruck unbehandelt zu lassen und so das Risiko schwerwiegender Folgeerkrankungen für Dich und das Kind in Kauf zu nehmen.

Besprich' Deine Sorgen am Besten mit Deinem Frauenarzt oder hol' Dir im Zweifelsfall bei Deinem Hausarzt eine zweite Meinung ein. Die Behandlung erfolgt eigentlich immer zugunsten der Schwangeren und ihres ungeborenen Kindes.

Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4247
  • Trageberaterin a.D.
Antw:Kennt sich jemand mit Beta-Blockern in der ss aus?
« Antwort #3 am: 22. November 2011, 18:49:52 »
Ich persönlich würde bevor ich Betablocker nehme, erstmal - besonders mit Hilfe alternativer Heilmethoden - versuchen die Ursache für den Bluthochdruck herauszufinden.
Betablocker sind echt hefitge Medikamente und so einfach abzusetzen sind die ja normalerweise auch nicht.


Ich weiß das Stillen mit Betablockern funktionieren kann, aber (hängt vermutlich auch von der Dosis ab) dass das Kind zunächst mal wirklich überwacht werden muss, wie stark sich die Medis auf das Kind auswirken.
Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?

Tinkerbelli

  • Teenie
  • ***
  • Beiträge: 256
Antw:Kennt sich jemand mit Beta-Blockern in der ss aus?
« Antwort #4 am: 22. November 2011, 19:37:23 »
ich habe in den letzten 4 ssw je eine halbe Tablette Beta-Blocker bekommen, weil ich auf eine gestose hin lief. Ich hatte keine Nebenwirkungen und musste auch nichts weiter beachten. Habe sie dann mit der Geburt abgesetzt und kann dir daher bezgl stillen  nichts sagen


*Eine Kerze für mein Sternchen und das meiner Freundin*

Sonne1978

  • Gast
Antw:Kennt sich jemand mit Beta-Blockern in der ss aus?
« Antwort #5 am: 22. November 2011, 20:38:37 »
Wie hoch ist denn der Blutdruck im Durchschnitt gewwesen?

@Homöopathie
Geht's noch?! Ich krieg' hier in diesem Forum irgendwann nochmal den Affen. Wie kann man bitte einer hypertonen SCHWANGEREN Patientin raten, den hohen Blutdruck homöopathisch in den Griff zu bekommen?? Sich als Laie über die Kompetenz eines Arztes hinwegsetzen? Haben alle Ärzte ihre Approbation an der Schießbude geholt, oder was glaubst Du, Hubs? Aber die Patientin ist ja bereits in der 27. SSW, sollte die Schwangere in Folge einer entwickelten Gestose oder eines HELLP-Syndroms entbunden werden müssen, hätte das Kind ja reelle Chancen zu überleben. Irgendwie. Vielleicht mit bleibenden Schäden, schwerstbehindert, egal. Mannoman...

•·.·´Easy6`·.·•

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1616
  • Lina ♥ outside - Lenny ♥ outside :-)
Antw:Kennt sich jemand mit Beta-Blockern in der ss aus?
« Antwort #6 am: 22. November 2011, 20:48:28 »
Danke erstmal für Eure antworten.

Meine FÄ hat mich mit dem Befund jetzt eh zum Hausarzt verwiesen weil sie meint, der soll mir das verschreiben?? Naja....

Ich habe nicht ständig erhöhten Blutdruck, sondern auf dem Befund sind immer einzelne spitzen zu erkennen....

Habe heute mal mit meiner Hebi telefoniert und die meinte das ich es auch genau abklären lassen soll ob ich das wirklich brauche.... :-\ Ich bin total durch den Wind weil es mir eigentlich gut geht und ich ungerne solche Medis nehmen möchte.

Die Hebi meinte auch wenn es nur "so Spitzen" sind verabreicht man "eigentlich" noch nicht solche Medis...

Ich hab natürlich schiss das sich daraus eine Gestose oder Hellp entwickeln könnte....denn Eiweiß hab ich auch im Urin....allerdings nur wenig.  Aber genauso bekomme ich die Krise wenn es jetzt schon heißen würde das ich nicht stillen dürfte *heul*

elmo666

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1324
  • Mutterschutz, oder so
    • Mail
Antw:Kennt sich jemand mit Beta-Blockern in der ss aus?
« Antwort #7 am: 22. November 2011, 21:01:28 »
hey

also ich musste und muss betablocker nehmen.habe sie auch während der gesamten SS genommen.Stillen hat bei uns leider nur sehr kurz und gar nicht richtig geklappt  :'( obwohl ich gerne wollte.Ob es nun an den Tabletten lag oder an Bens kurzem Zungenbändchen,oder der falsche Stillhilfe,oder oder...who knows...

Ben haben die Tabletten nicht geschadet,er war und ist vollkommen gesund und ein super munterer quicklebendiger kleiner Schatz.

musste aber auch nur eine halbe jeden morgen nehmen,also nciht viel  ;)

ich hoffe für dich du kommst drum herum  :-* alles gute


Hubs

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4247
  • Trageberaterin a.D.
Antw:Kennt sich jemand mit Beta-Blockern in der ss aus?
« Antwort #8 am: 23. November 2011, 07:29:31 »
@ Easy: Das ist echt saublöd. Aber umso wichtiger wirklich von allen Seiten gut beraten zu werden: Hebamme, Frauenarzt, Hausarzt und am besten noch nen guten, erfahrenen Heilpraktiker, der sich das ganze nochmal aus ner anderen Perspektive anschaut.
 s-druecken
Ich hab von Gestose und Hellp nicht viel Ahnung, hab mich damit noch nie befasst. Aber würde denn der Betablocker helfen, dass die Krankheiten eingedemmt werden und gar nicht erst richtig zum Vorschein kommen? Wenn das nicht der Fall ist, dann würde ich solange sich der Bluthochdruck ja so in Grenzen hält, wirklich versuchen auf die Tabletten zu verzichten.
Hubs mit den beiden Buben *04/2009 *01/2012



How could anyone ever tell you, you were something less than beautiful?
How could anyone ever tell you, you were less than whole?
How could anyone fail to notice, that your loving is a miracle?

ƝƛƊƊԼȢ0

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1295
  • Glücklichste Pärchenmama! <3
Antw:Kennt sich jemand mit Beta-Blockern in der ss aus?
« Antwort #9 am: 23. November 2011, 10:56:25 »
Du kennst ja meine Geschichte mit den Wehenhemmern. Im KH bei fast 2 Wochen Tokolyse bekommt man auch Betablocker gegen die Nebenwirkungen verabreicht. Diese hab ich bisher auch weiter genommen, seit ich auf wehenhemmern in Tablettenform bin. Diese hab ich aber nun soweit es geht abgesetzt. Und die Betablocker nehm ich auch nicht mehr.
Meine Zimmernahcbarin im KH hatte wie du ja mittlerweile weißt eine Gestose. Sie hat die gleichen Betablocker bekommen und auch in der Stillzeit soll man die Wohl nehmen können laut Oberarzt. Das sind extra Ausweichmedikamente, die man in so einem Fall verschreibt. Aber ich übernehm keine haftung für diese Aussage.
Diese Betablocker heißen Beloc Zoc Mite und das hab ich grad im I-Net dazu gefunden:

Schwangerschaft:
Während Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie Medikamente möglichst nur nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker einnehmen!

- Das Arzneimittel soll während der Schwangerschaft (insbesondere während der ersten drei Monate) nur bei strenger Notwendigkeit und nach Abwägung von Nutzen und möglichem Risiko eingenommen werden, da bisher keine ausreichenden Erfahrungen über die Einnahme insbesondere in der Frühschwangerschaft vorliegen.
- Wegen der Möglichkeit eines verlangsamten Herzschlages (Bradykardie), erniedrigten Blutdrucks und erniedrigten Blutzuckerspiegels beim Neugeborenen soll die Einnahme des Arzneimittels 48-72 Stunden vor dem errechneten Geburtstermin beendet werden. Ist dies nicht möglich, müssen die Neugeborenen 48-72 Stunden nach der Entbindung sorgfältig überwacht werden.
- Der Wirkstoff Metoprolol geht in die Muttermilch über.
 



Sonne1978

  • Gast
Antw:Kennt sich jemand mit Beta-Blockern in der ss aus?
« Antwort #10 am: 23. November 2011, 10:59:19 »
Die Hypertonie kann ein erstes Anzeichen sein für eine Gestose bzw. Präeklampsie, wie sich jetzt heisst, sein. Ich kann mir vorstellen, dass bei Deinem FA die Alarmglocken geschellt haben, nachdem Du auch Eiweiss im Urin hattest. Dabei ist völlig unerheblich, in welchen Mengen Eiweiss ausgeschieden wird, es ist halt die Kombination mit den (wenn auch vereinzelt) hohen Blutdruckwerten.

Der Termin bei Deinem Hausarzt ist sicher sinnvoll, dort kannst Du Deine Fragen sicher klären.

Was die Nebenwirkungen betrifft: es "kann" sein, dass Du Probleme beim Stillen hast oder Dein Ungeborenes Kind durch die Einnahme von Betablockern. Das heisst noch lange nicht, dass es so sein wird. Du wirst KEIN Medikament finden, auch kein homöopathisches, wo nicht ein entsprechender Hinweis zu Schwangerschaft und Stillzeit auf dem Beipackzettel zu finden ist. Das ist ein sensibler Bereich, bei dem keiner sicher sagen kann, inwiefern sich die Einnahme von irgendwelchen Tabletten aufs Kind oder die Schwangere auswirken kann.

Nach meiner ersten Schwangerschaft musste ich ebenfalls Betablocker nehmen. Gestillt habe ich 6 Monate mit den üblichen Schwierigkeiten (Schübe des Kindes, Milchanregung etc.), aber insgesamt betrachtet problemlos. Auch fürs Kind.

Dir muss halt bei hohem Blutdruck in der Schwangerschaft immer bewusst sein, dass dieser unbehandelt möglicherweise noch mehr Schaden anrichteten kann, als mögliche Nebenwirkungen des Betablockers. Den Nutzen zum Risiko abzuwiegen, ist Aufgabe Deines Haus- oder/und Frauenarztes. Ich denke, Dir werden Dich da gut beraten können.
« Letzte Änderung: 23. November 2011, 11:01:55 von Sonne1978 »

•·.·´Easy6`·.·•

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1616
  • Lina ♥ outside - Lenny ♥ outside :-)
Antw:Kennt sich jemand mit Beta-Blockern in der ss aus?
« Antwort #11 am: 23. November 2011, 11:11:24 »
Hallo

vielen DAnk für eure antworten  :-* :-*

Komme gerade vom Hausarzt. Er möchte mir zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Betablocker verschreiben. Finde ich auch irgendwie gut. Er meinte zwar das die Werte im gesamten etwas zu hoch seien, aber für ihn noch nicht so das er mir deswegen in der Schwangerschaft sowas verschreibt.

Ich soll weiter unter BEobachtung bleiben und auch selber weiter messen und dann sehen wir einfach mal weiter....
Mein FA kontrolliert ja jetzt auch wöchentlich mit CTG und da bin dann doch beruhigt.


Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 40520
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Kennt sich jemand mit Beta-Blockern in der ss aus?
« Antwort #12 am: 23. November 2011, 11:15:47 »
@Easy
Ich habe die letzten Tage vor der Entbindung Betablocker nehmen müssen und ebenfalls noch viele weitere Wochen nach der Geburt. Vermutlich würde ich sie heute noch nehmen müssen, wenn ich mein Leben nicht radikal umgestellt hätte.

Ich hatte eine Präeklampsie (Schwangerschaftsvergiftung) und mein Blutdruck war im Ruhezustand bei 180/100. Wie es beim Laufen oder gar bei Aufregung war kannst Du dir ja bestimmt vorstellen ;)
Die Höchstdosis lag damals bei mir bei 8 Tabletten pro Tag in der Schwangerschaft, nach der Entbindung wurde langsam reduziert auf 4 Tablleten pro Tag und diese sollte ich dann langsam ausschleichen lassen. Mein Blutdruck blieb leider hoch (vor der Schwangerschaft hatte ich immer zu niedrigen Blutdruck) und als Ursache dafür kann bzw. wird auch mein damals enormes Übergewicht gewesen sein. Ich habe daraufhin etwas über 40kg abgenommen und konnte noch während des Beginns der Abnehmphase die Betablocker komplett absetzen. Sport, gesunde Ernährung und ein BMI im Normalbereich waren/sind meine Rettung ;)

Ah, was ich noch sagen wollte:
Ich konnte problemlos meine Tochter stillen. Bis heute ;) - und sie musste im Krankenhaus keine speziellen Untersuchungen über sich ergehen lassen oder aber kontrolliert werden bzgl. meiner Medikamentennahme. Wäre mein Zustand stabiler gewesen, dann hätten wir sogar eine ambulante Geburt bevorzugt, aber durch meine Erkrankung wollten sie mich noch 5 Tage zur Beobachtung dort behalten - nach 3 Tagen wurde ich allerdings entlassen :)
« Letzte Änderung: 23. November 2011, 11:20:28 von Christiane »


pelα ღ

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 9168
Antw:Kennt sich jemand mit Beta-Blockern in der ss aus?
« Antwort #13 am: 23. November 2011, 14:36:19 »
Hallo,

ich habe bei SO ja schon mal geschrieben!  :)

Ich hatte in der 1. Schwangerschaft ein HELLP und wenn man sich etwas mit Gestose/Hellp auskennt (schielZUhubs  ;)) dann weiss man, dass bei einem HELLP sofort die Schwangerschaft (diesmal sogar zu Gunsten der Frau) beendet werden muss, weil im dümmsten Fall geht die Mutter schon mal hops.  :P

Ich habe den Bluthochdruck erst NACH dem Hellp bekommen. Wie gesagt, sehr tückisch und es kann sich innerhalb von Stunden (!) entwickeln.

In der 2. Schwangerschaft neigte ich zur Gestose. Ich hatte relativ zeitig Bluthochdruck und ich lag 10 Wochen auf Station und die Ärzte haben den den Bluthochdrück "zu Gunsten des Kindes" gelassen. Da ich eine Plazentainsuffizienz hatte, war die Versorgung dadurch schon etwas besser. Bei 34+0 SSW war dann aber Schluss mit Lustig, Rahel wurde geholt und ich bekam Betablocker.

Meine Bettnachbarin (lag auch schon früh ...) nahm die meisste Zeit der Schwangerschaft Betablocker, konnte stillen und sie kommt nachher vorbei mit ihrem völlig gesunden Kind.  ;)
Viele Grüße Pela


 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung