Autor Thema: Hausgeburt - einige Fragen ...  (Gelesen 2149 mal)

Wolkenspringerin

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6333
Hausgeburt - einige Fragen ...
« am: 23. September 2011, 17:09:14 »
*bitte erstmal im Allgemeinen stehen lassen* :D

Hallo,

Ich/Wir planen ja eine Hausgeburt. Ich bin bestens betreut in einer Hebammenpraxis bin über Risiken usw. alles aufgeklärt, versteife mich da auf nichts, aber der Wunsch ist da und so wird erstmal geplant!
Ich frage mich nun einige Dinge und wie wir die am besten logistisch klären.  s-nachdenken

Wie habt ihr das mit den ältern Geschwisterkindern gemacht?
- Wenn ich ins KH gehen würde, würde ich mit der Hebamme fahren, mein Mann würde dann die Kinder zu den Bereuungspersonen oder gar Kindergarten/Schule bringen und nachkommen. Weil mitten in der Nacht die Kinderverfrachten muss ja nicht sein, würde aber gehen.
Meine 2 Geburten waren recht schnell (6 Std. 2,5 Std.) Also tendenziell geht es runter.
Waren bei Euch die ältern Geschwister im Haus anwesend? Und wenn ja haben sie was mitbekommen?
Wie habt ihr das sonst geregelt?

Wir haben ja einen Hund. Eine Katze würde sich vermutlich aus dem Staub machen, es sei denn es ist die Miez von Christiane ;D  S:D. Aber unser Hund, keine Ahnung. Der klebt eh an mir seit dem ich ss bin. Wegsperren?
Eigentlich ja doofe Fragen, aber mich interessiert das gerade brennend.

Habt ihr sonst noch Anregungen für eine Hausgeburt. Was war Euch besonders wichtig, was ist totaler Unsinn.

Um Spielverderber zu sein ... keine Diskusion ob nun Hausgeburt nun gut oder nicht so gut ist. Das kann gerne in einem weitern Thread diskutiert werden. ;) :P

Steffi

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 40561
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Antw:Hausgeburt - einige Fragen ...
« Antwort #1 am: 23. September 2011, 17:14:57 »
Wir haben ja einen Hund. Eine Katze würde sich vermutlich aus dem Staub machen, es sei denn es ist die Miez von Christiane ;D  S:D. Aber unser Hund, keine Ahnung. Der klebt eh an mir seit dem ich ss bin. Wegsperren?

Ich nehm Arni zur Pflege und Du nimmst die Geburtshelfer Miez mit :P ;D
(Und ich bin für das Wegsperren des Hundes!)



Sanne73

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3891
Antw:Hausgeburt - einige Fragen ...
« Antwort #2 am: 23. September 2011, 20:09:10 »
Huhu Steffi :D

Wegen Arni kann ich Dir nichts raten - wir haben keine Haustiere. Wenn Du aber sagst, er klebt ohnehin an Dir, dann würde ich ihn wohl wegsperren, wenn es richtig losgeht. Hoffentlich macht er dann weggesperrt keinen großen Rabatz?

Was die Kinder betrifft: meine Große war ja noch sehr klein (16 Monate) als der Kleine kam. Tagsüber hätte meine Mutter sie geholt (meine Eltern wohnen schräg gegenüber), nachts wollte ursprünglich meine Mutter zu uns kommen, aber ich fand die Vorstellung sehr gewöhnngsbedürftig, dass meine Mutter hier ist während der Geburt. Im Endeffekt ging es dann richtig los, als ich die Große bettfertig gemacht habe. Hab sie dann noch in aller Seelenruhe ins Bett gebracht und später erst meine Hebamme anrufen (hab nach einigen Fehlalarmen der Sache noch nicht so richtig getraut ;D). Der Kleine ist letztlich um 23:15 Uhr im Wohnzimmer geboren worden, während die Große im Schlafzimmer (anderes Ende der Wohnung, aber laut war es trotzdem :P) geschlafen hat. Wäre sie wach geworden, hätte mein Mann sie ins Wohnzimmer geholt. Nur wenn es dann gar nicht gegangen wäre, hätten wir meine Mutter angerufen. So wurde sie erst wach, als der Kleine schon 1 Std. alt war, und dann haben wir uns gleich alle vier zusammen ins Bett gekuschelt.

Mir war bei den Hausgeburten nicht wirklich was wichtig - außer in meinen eigenen vier Wänden zu sein und selbst bestimmen zu dürfen, wie ich mich während der Wehen "lagere". Ich hatte zwei echte Traumgeburten, kann ich nicht anders sagen. Dass die Nachbarn absolut mitbekommen haben, was los war, hat mich auch nicht wirklich gestört ;)

LG Susanne
« Letzte Änderung: 23. September 2011, 21:57:15 von Sanne73 »
Mäusekind: 11/2006 -  Wenn aus Liebe Leben wird, hat das Glück einen Namen.
Kleiner Muck: 03/2008 -  Ein bisschen Mama, ein bisschen Papa und ganz viel Wunder.

ottili

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 8592
  • Ich liebe meine M&Ms.
Antw:Hausgeburt - einige Fragen ...
« Antwort #3 am: 23. September 2011, 20:27:34 »
Wir hatten keine Zeit zu planen ;D

Bei uns war es letztlich so, dass die Große im Wohnzimmer war und nicht wirklich was mitbekommen hat. Sie war aber auch noch kleiner als deine 2 jetzt. Entbunden habe ich unfreiwillig im Badezimmer (ca. 2m vom Wohnzimmer weg s-:)). Als Merle da war, haben wir kurz Melina geholt und so konnte sie sehen, dass alles ok ist. Gekuschelt haben wir dann später im Bett.

Ich hab mal ein Foto gesehen, wo alle 3 Kinder bei der Hausgeburt dabei waren :o Aber das wolltest du sicher nicht in Betracht ziehen oder ;)

Wo die (Wohnungs)Katzen waren? Ehrlich gesagt - keine Ahnung... aber den Hund würde ich wohl vorher ausquartieren...
Keiner verlangt, dass du zaubern kannst, nur dass du es probierst.



http://juliaskitchenlove.wordpress.com

zabka

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2105
    • Mail
Antw:Hausgeburt - einige Fragen ...
« Antwort #4 am: 23. September 2011, 20:35:17 »
Zu Haustieren kann ich nichts sagen, da wir keine haben aber das mit den Geschwistern (der großen Schwester bei uns) war bis zum Ende meine größte Sorge. Letztendlich war es so, dass meine Wehen so gegen 5 Uhr morgens losgingen und ab da meine Große nur noch auf meinen Arm wollte. Wir haben dann meine Mutter angerufen, die sie mit zu sich genommen hat. Wäre Lotta nachts geboren, hätte meine Mum sich zu Leni ins Bett gelegt und ich hätte gehofft, dass sie es verschläft, aber so wie ich gebrüllt habe, wäre das wohl nix geworden.

Meine Hebi meinte nur zu dem Thema, dass die Babys wissen, wann es passt auf die Welt zu kommen.....

Ich wünsche Dir viel Glück, dass das mit der Hausgeburt klappt, es ist eine wundervolle Erfahrung.


Susi+Vanessa

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4079
Antw:Hausgeburt - einige Fragen ...
« Antwort #5 am: 23. September 2011, 20:41:01 »
Ich hab zwar keine Hausgeburt gehabt, aber ich war eine der Betreuungspersonen eines Geschwisterkindes :-)
Vanessa`s beste Freundin ist große Schwester geworden. Und ich hatte K. angeboten C. dann zu nehmen, egal um wieviel Uhr. Sie hat noch 2 ältere Geschwister, 10 und 12. Beim Großen weiß ich´s nicht, aber die mittlere wäre auch zu ner Freundin gekommen. Sie hätten es auch in Anspruch genommen, aber es kommt ja immer anders. Die beiden Großen waren noch in der Schule und ich hab C. dann aus dem Kiga mitgenommen und später dann nach Haus gebracht.

Und Arni, ich glaub ich würd ihn dann wegsperren.

Ich wünsche dir ,das du es so klappt wie du es dir wünscht!!

Wolkenspringerin

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6333
Antw:Hausgeburt - einige Fragen ...
« Antwort #6 am: 24. September 2011, 09:55:23 »
Arni würde kein Theater machen wenn wir ihn ausquartieren. Die Hebamme/n kennt er ja dann auch schon.
Ich denke das wenn es nachts los geht bleiben die Kinder hier, sie schlafen ja eh und wenn nicht muss mein Mann sich halt kümmern. Eine Freundin hat schon angeboten sofort zu kommen egal um welche Uhrzeit. Wäre also auch eine Option.
Wenn die Zeit reicht, dann sind bei der Geburt selber auch 2 Hebammen anwesend. Aber es kann ja auch mal flott gehen das die zweite Hebamme erst zum aufräumen da ist. ;)

Aber Eure Beiträge zeigen das es geht. Werde meine Hebamme beim nächsten Termin mal fragen. Da kommt auch mein Mann mit.

Haselmaus

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6917
Antw:Hausgeburt - einige Fragen ...
« Antwort #7 am: 24. September 2011, 10:14:45 »
Ich hatte selbst leider keine Hausgeburt (der Papa wollte das nicht).

Allerdings habe ich viele Freundinnen und Bekannte, die Hausgeburten hatten.
Eigentlich waren bei fast allen die großen Geschwister zuhause. Nie direkt bei der Geburt dabei, da die Babys immer nachts kamen. Aber dann wurden sie z.T. sogar bewusst geweckt und geholt. Einige haben die Nabelschnur durchgeschnitten.

Bei einer Freundin von mir musste das Baby nach der Geburt in die Klinik. Da die große Schwester auch noch sehr klein war, haben sich die Eltern dafür entschieden, dass der Papa in die Klinik mit fährt. War Baby-Intensiv und für die Mutter hätte es nur einen Stuhl und kein Bett gegeben.
Am nächsten Morgen sind Papa und Sohn nachhause gefahren.

Babysitter für die Großen, der bei Bedarf ins Haus kommt, hat es bei allen gegeben. Bei einer Bekannten war sogar eine Freundin während der Geburt an sich dabei.



PassioN

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 948
  • -=Hüte dich vor dem Zorn einer sanftmütigen Frau=-
Antw:Hausgeburt - einige Fragen ...
« Antwort #8 am: 25. September 2011, 18:30:59 »
Da ich am Tag der Geburt einen Vorsorgetermin hatte, lief alles ganz problemlos ab. Es war morgens, die Wehen gingen los und ich hatte sofort das Bedürfnis die Kinder abholen zu lassen. Sie waren viel zu aufgeregt.
So hatten wir 4 (2 Hebammen und Mann und Ich) genug Zeit zum quatschen und entspannen.

Ein Hund war in der Küche (da liegt meine Hündin immer) und mein Rüde war im Garten.

Als ich nach der Geburt aus der Dusche kam, haben wir unsere Kinder bringen lassen.
Besser hätte es nicht sein können.

Wäre es nachts soweit gewesen, hätte ich sie erstmal schlafen lassen.
Und sie dann bei Bedarf abholen lassen.

Ich denke es ist sehr gut, wenn bei Bedarf schnell jemand für die Kinder da ist.
Mein Mann hätte nämlich keine Zeit gehabt, da er bei Beginn der Presswehen einen Brand auf der Terasse löschen musste   ;D

Alles Gute wünsche ich dir.
LG Monika
« Letzte Änderung: 25. September 2011, 18:36:47 von PassioN »
Shirley 10/1998
Luca Noah 12/2004
Finn 5 Jahre 02/2006
Mateo Peter 07/2011

Tanzmaus

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1378
Antw:Hausgeburt - einige Fragen ...
« Antwort #9 am: 25. September 2011, 19:44:57 »
Hallo,

ich hatte bei der dritten eine Hausgeburt.
Es war nachts um 1.00 Uhr, die Kinder waren im Haus und haben geschlafen. Am Morgen haben wir sie geweckt und ihnen Lia gezeigt.

Für tagsüber hatten wir keinen Plan. Meine Hebi meinte, wenn die Mutter soweit ist geht es los. Für mich war schon immer klar, daß es nachts sein wird.

Haustieren haben wir nicht. Da kann ich leider nicht weiterhelfen.
Lieben Gruß
Maren

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung