Autor Thema: Gutschein nachträglich aberkennen - erlaubt?  (Gelesen 861 mal)

Daniela+Kids

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4462
Gutschein nachträglich aberkennen - erlaubt?
« am: 14. Dezember 2016, 12:42:29 »
Hallo

Ich habe vor einiger Zeit bei einem großen Versandhändler etwas bestellt und dabei einen 15€-Gutschein eingelöst. Nach Verrechnung der Retoure bekam ich eine korrigierte Rechnung, ich überwies den fälligen Betrag und mein Kondenkonto galt als ausgeglichen. 2 Wochen später erhielt ich plötzlich eine Mahnung über die 15€ des Gutscheins zzgl. 7€ Mahngebühr. Per Mail legte ich Einspruch ein, bekam jedoch keine Antwort darauf. Heute sah ich in meinem Kundenkonto, dass die Mahngebühr wohl gestrichen wurde, die 15€ des ursprünglichen Gutscheins allerdings noch als offener Betrag vermerkt sind.

Daraufhin wollte ich die Sache telefonisch klären, flog jedoch mehrmals aus der Warteschleife mit der Begründung, dass die maximale Wartezeit überschritten sei.

Nun meine Frage: Ist es rechtens, dass ein Gutschein nachträglich aberkannt wird? Wie gesagt, ich erhielt eine offizielle Rechnung nach Retourenabwicklung, in der der Gutschein anerkannt wurde.

~Ella~

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4583
Antw:Gutschein nachträglich aberkennen - erlaubt?
« Antwort #1 am: 14. Dezember 2016, 12:44:03 »
War der Gutschein an einen Mindestbestellwert gebunden, zB ab € 50?
Und hast du mit den Rücksendungen dann die beispielhaften €50 unterschritten?


Daniela+Kids

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4462
Antw:Gutschein nachträglich aberkennen - erlaubt?
« Antwort #2 am: 14. Dezember 2016, 12:51:25 »
Das weiß ich nicht mehr, da ja zwischen Rücksendung und Mahnung einige Wochen lagen. Und bei der korrigierten Rechnung war ja der endgültige Bestellwert schon klar, also hätte der Händler einen möglichen Mindestbestellwert berücksichtigen können bzw. müssen.

Schnukki

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 14296
Antw:Gutschein nachträglich aberkennen - erlaubt?
« Antwort #3 am: 14. Dezember 2016, 13:10:54 »
Hier bist Du doch aber in der Pflicht das zu prüfen.
Du hast z.B. einen Gutschein .. 15 Euro bei 50 Euro Gesamtwert.
Kaufst Sachen im Wert von 80 Euro .. schickst dann aber Sachen im Wert von 40 Euro wieder zurück. Somit steht Dir der Gutschein nicht mehr zu.

Meph

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 13793
Antw:Gutschein nachträglich aberkennen - erlaubt?
« Antwort #4 am: 14. Dezember 2016, 13:21:26 »
otto?




Für Dezentralität und Eigenverantwortung! http://www.tivi.de/fernsehen/logo/artikel/41994/index2.html   
1DfyhRV3c7nRGPQuF4PdMkhJYtqE3BmSzW

Daniela+Kids

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 4462
Antw:Gutschein nachträglich aberkennen - erlaubt?
« Antwort #5 am: 14. Dezember 2016, 19:49:48 »
@Schnukki
Ich habe ja eine Rechnung über den (niedrigen) Rechnungsbetrag abzüglich des Gutscheins erhalten. Erst ca. 1,5 Wochen später wurde der Gutschein storniert. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich den Betrag schon längst überwiesen. Abgesehen davon sehe ich den Händler in der Pflicht, mich darüber zu informieren.

@Meph
Baur

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung