Autor Thema: Große Tochter kann nicht mehr in Ruhe spielen wegen kleinem Wirbelwind  (Gelesen 6130 mal)

Leofinchen

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 8729
Der Threadtitel klingt sicher komisch, aber ich wusste nciht wie ich es besser beschreiben sollte.

Leonie liebt es in Ruhe mit ihrem Playmobil zu spielen, oder zu malen, zu puzzeln etc. Aber seit unsere Kleine Türen öffnen kann, ist das vorbei. Sie kommt gar nicht mehr dazu sich beim Playmobil etwas aufzubauen, alles wird sofort von Josefine zerstört. So ist es bei allen Sachen die die Große machen möchte.
Für mich ist es wahnsinnig schwer und beinahe unmöglich, die Kleine einfach abzulenken. Sie möchte auf Krampf immer genau das machen, was die Große gerade macht. Die Kleine einfach mal mit dem Papa nach draußen schicken ist auch nicht so leicht, da er erst Abends von der Arbeit kommt.

Wie regelt ihr das? Meine Große tut mir langsam echt Leid, weil sie wirklich viel zurückstecken muss. Die Kleine kann sich auf einfache Gesellschaftsspiele, Puzzle etc. noch kein bißchen konzentrieren, beim Malen malt sie bevorgt auf Leonies Blatt, da ist für Leonie dann der Malspaß sofort vorbei.

Geht es hier noch jeamandem so?

Der Text klingt total doof, aber ich bin ziemlich unglücklich mit der Situation momentan.

Oder muss die Große da einfach durch, und es ist eben so mit kleinen Geschwistern?

Hach...  :P


Elphaba

  • Twen
  • ****
  • Beiträge: 761
Oh, das kenne ich!!

Erstmal von mir selber, ich habe eine 2 jahre jüngere Schwester die alles zerstört hat- und meine Mutter hat mir dann ein Treppenschutzgitter vor meine Kinderzimmertür gebaut, damit ich dort ohne Wirbelsturm in Ruhe spielen konnte. Es gibt Fotos wo ich etwas verschreckt mit Bauklötzen in meinem Zimmer sitze und meine Schwester mit Wutverzerrtem Gesicht an dem Gitter rüttelt. :P

Und jetzt habe ich auch so einen kleinen "Meteoriten" hier, die ihren Spitznamen nicht von ungefähr hat!! Inzwischen geht es, aber zeitweise haben wir auch die Türgittermethode gehabt. Oder meine großen hat im Laufgitter ihre Sachen aufgebaut (wir haben ein Zwillingslaufgitter, ziemlich groß) und haben es immer ihre "Meteoriten-Schutzzone" genannt. Tja, unser Meteorit war natürlich nicht begeistert, aber da musste sie dann einfach durch. Und wie gesagt, jetzt geht es inzwischen auch ohne Schutzzonen ganz gut!
Großer Bruder *06
Kleine Motte    *08
Wirbelwind      *10


Pedi

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 8957
Entweder tatsächlich ein Türgitter anbringen, oder aber der kleinen immer und immer wieder erklären das die Schwester auch mal alleine spielen möchte. Das müssen sie halt irgendwann mal lernen. Wird natürlich ein schwieriger Weg, aber jedes Kind sollte das Recht und die Möglichkeit haben in Ruhe zu spielen  :)
 




*Unser Sternenmädchen wurde am 24.02.14 in der 19. SSW still geboren.Wir werden dich nicht vergessen!

BiDi

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 3157
    • Mail
Eine Freundin hat für die Grossen ein riesiges Hochbett aufgebaut - mit Platte statt Matratze. Oben konnten die Grossen in Ruhe spielen. Der kleine Bruder kam nämlich die Leiter nicht hoch. Als er es konnte (dauerte nicht lang), wurde aus der Leiter eine Strickleiter, die hochgezogen werden konnte.

Andere Möglichkeit gab es bei ihnen nicht, weil sich die 3 Geschwister zu der Zeit ein (wenn auch sehr grosses) Zimmer teilen mussten.

Meine Bedenken, das der Kleine beim Versuch die Leiter zu erklimmen, abstürzen könnte erwiesen sich schnell als unbegründet. Ausserdem wäre ein Sturz vermutlich weniger frappierend gewesen als verschluckte Playmobil-Teile.

Und nein, Deine Grosse muss da nicht durch, sondern die Kleine ;).

Grüsse
BiDi
Mattis: * 3.2004
Moritz: * 4.2005

Meph

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 13588
meiner meinung muss nicht die große da durch, sondern besonders die kleine!

Sprich: malt sie auf dem blatt ihrer schwester ist malen für sie beendet. Playmobil bauen könnte leonie auch in unerreichbarer höhe auf dem Tisch... Sicherheitszone mit absperrgitter ist durchaus eine mögliche Sache.

Ragna würd auch am liebsten den ganzen tag in freyas zimmer hocken- aber es ist freyas zimmer, da hat sie nichts verloren ausser auf einladung. punkt.
muss sie lernen

MammaMuh

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 2823
  • 2234 Tage gestillt!
So im Alltag mit Arbeit und Kindergarten fehlt dem Großen besonders die Zeit zum ruhigen Spiel. Das ist nicht mal nur die kleine Schwester, die ihn da hindert. Wir schaffen hier einfach Zeiten für den Großen, in denen er in Ruhe spielen kann.

Als die Kleine noch bei der TaMu war, hab ich den Großen oft als Mittagskind geholt und dann hatte er 2-3h Zeit um einfach nur alleine zu spielen. Oder nach dem Abendessen darf er auch oft noch ne Stunde ohne spielen, die Kleine dann schon im Bett ist.

Jetzt gehen beide in einen Kindergarten, da muss ich mal schauen, wie wir ihm das dann ermöglichen. Er braucht es auf jeden Fall.
nasfried 01/07 und hornfried 03/10

frau hö näht

Lori+Annika+Nico

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 7869
  • Wir sind komplett und überglücklich
Oh je, das kenn ich, das gleiche in grün bei uns daheim  :-\ Annika verzieht sich dann oft in ihr Zimmer und macht einfach die Tür zu - Nico kommt dank Zwergengröße noch nicht an die Klinke  ;D
Wir vermissen dich so sehr * 05/09


Nipa

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 26958
Wir haben die Klinke zum Kinderzimmer hochgestellt, wird langsam knapp, aber noch geht es.



Wolkenspringerin

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6258
Kenn ich aber ich sehe das wie Meph und meine Mädels teilen sich ein Zimmer. Hannah musste das auch lernen und hat das auch sehr erfolgreich. Da es das Zimmer der beiden ist schmeißt sie auch Emmely raus wenn sie Besuch hat und Emmely keinen.  s-:)

Von daher, am Ball bleiben irgendwann habe die Kleinen das gechecked. ;)

LILA

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6219
Hab ich jetzt auch ne gefühlte Ewigkeit durch.....
und endlich ist es vorbei! Die Kinder spielen mittlerweile zusammen Playmobil.

Ich hab Niklas meistens mitgenommen und mit ihm etwas anderes gespielt.



Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 39911
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Kenne ich nicht - und freue mich gerade :)

Ich würde aber die Tipps hier umsetzen: Türgitter, Türklinke umstellen, ...
Das muss die Kleine lernen. Ohne Wenn und Aber! Die Großen müssen generell schon mehr zurückstecken als die Kleinen im Alltag, die Spielzeit mit Ruhe und ohne Störung halte ich für sehr wichtig.

Wenn ich an die beschriebenen Fälle denke, dann kenne ich es eher anders rum.
Ljiljana malt mal eben schnell ein Kreuz auf Delias Blatt, damit Delia sich aufregt.
Delia spielt und baut sich etwas auf, Ljiljana kommt um die Ecke und bestimmt, dass nun anders gespielt wird und macht das aufgebaute kaputt bzw. räumt es weg bzw. baut es nach ihren Vorstellungen um.

myja78

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6699
    • Mail
Josh sagt rigeros nein wenn er allein spielen will - geht Fine nicht von allein, scheuche ich oder mein Mann sie raus - gibt es Theater bekommt sie mal wieder erklärt, dass das Joshis Zimmer ist und er dort entscheiden darf.
Andersrum muß Josh auch damit leben, wenn er im Zimmer der kleinen Schwester unerwünscht ist.
Oft hört man die Drohung: "Dann darfst du nie wieder in mein Zimmer" - hält aber meist nicht lang und sie spielen friedlich in einem ;D

Gibts Theater beim gemeinsamen Spielen - trenn ich die beiden - im Zweifel muß jeder ins eigene Zimmer.

Die Idee mit der hochgestellten Türklinke oder dem Türgitter finde ich für Extremfälle gut.

Aber ich seh es auch so wie BiDi oder Meph - da muß nicht die Große durch, sondern die Kleine (und wohl auch du :P).

Leofinchen

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 8729
Vielen Dank für die Antworten.

Ich hatte ja auch die Hoffnung das es langsam besser werden müsste, je älter die Kleine wird. Aber die zwei sind vom Typ her so grundverschieden - die Kleine ist so ein Wildfang, das wird wohl noch dauern bis sie sich ruhig hinsetzt und spielt.

Leonie soll zum Geburtstag nämich das Prinzessinenschloss von Playmobil bekommen, und mir graut jetzt schon davor wenn sie spielen möchte und die Kleine dazwischen funkt... sie soll schon schön in Ruhe mit ihrem Geschenk spielen dürfen.

Wie wird denn so ein Tür/Treppenschutzgitter angebracht? Muss man da recht viel "zerbohren"? Ich frage nur da wir in einer Mietswohnung wohnen...

Und die Beiden können auch sehr schön zusammen spielen, so ist es nicht, gerade wenn sie wieder in ihre Rollenspiele verfallen, sich eine Höhle bauen, sich vor dem Fuchs verstecken  ;D, da klappt das. Nur so filigrane Sachen wie gerade das geliebte Playmobil sind wirklich noch ein Problem.

myja78

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6699
    • Mail
Türgitter gibt es auch zum klemmen - glaube auch das große schwedische Möbelhaus hat so eins, wenn ich mich nicht irre

Leofinchen

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 8729
Klemmen, das klingt ja super und sehr Mietwohnungsfreundlich. Sehr gut, ein Grund mal wieder zu Ikea zu fahren.  8)

myja78

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6699
    • Mail
"Damals" hatten die eins aus Holz zum Schrauben/Bohren und eins aus weißem Metall zum klemmen meine ich - und wenn du die Familycard hast waren die zumindest günstiger (sonst lass sie dir da machen, die gilt direkt)

Leofinchen

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 8729
Ich hab gerade mal Online geschaut, ja das weiße zum klemmen gibt es noch.

Aber wie wird das eigentlich geöffnet? Nicht das meine Kleine den Dreh schnell raus hat, das Gitter öffnet und dann fröhlich ins Zimmer marschiert?  ??? :P
Bekommen Kinder solche Schutzgitter wirklich nicht allein auf?

Purzl

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1463
Ist bei uns auch so.
Hört aber, wenn wir sagen, er soll Max Hendrik in Ruhe lassen.

Er bekommt dann seine eigenen Malsachen, eigenen Playmobilsachen oder ich nehme ihn mit in die Küche, oder er hört eine Lieder-CD....
Also: ablenken, etwas anderes anbieten und klar sagen, die Große darf jetzt mal alleine was machen und möchte nicht gestört werden. Mit 2 Jahren verstehen die Kinder das doch schon, wir sind um Umbauten rumgekommen.

Purzl

Leofinchen

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 8729
Nun, Josefine versteht schon was man ihr sagt, sicher, nur mag sie es nicht verstehen, das heisst es wird ignoriert. Da kann man erklären und schimpfen und ablenken wie man will, wenn sie jetzt unbedingt da mitmischen möchte wo die Große gerade spielt, ist da nicht viel zu machen. Und es endet dann immer damit, das die Große heulend alles hinwirft und nicht mehr weiterspielen möchte weil die Kleine mal wieder alles durcheinander gebracht hat...
Ja ich dachte auch mit 2 wird es langsam besser, aber ich merke bis jetzt noch nichts davon.  :-\

Fliegenpilz

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 39911
  • Von damals bis zur Unendlichkeit!
Nunja, da setzt dann aber nun einmal die Arbeit der Erziehung an. Ist natürlich nervenaufreibend für die Eltern, aber der Kreis "Kind tobt, man sagt was, Kind tobt weiter, man schimpft, Kind tobt weiter ... Kind bekommt seinen Willen" muss einfach durchbrochen werden, wenn das Geschwisterkind, wie hier, sichtlich darunter leidet bzw. zurück stecken muss.

Meine Mädchen teilen sich ja auch ein Kinderzimmer und die Große hat durchaus schon mal Zimmerverbot bekommen, damit die Kleine in Ruhe spielen kann. Sie hat hier im Wohnzimmer genug Ausweichmöglichkeiten um sich (sinnvoll) zu beschäftigen. Möchte sie das nicht, dann kann sie sich auch gerne auf die Couch setzen und nichts tun - aber das Zimmerverbot bleibt bestehen. Zeitlich begrenzt natürlich!

myja78

  • Oma
  • ******
  • Beiträge: 6699
    • Mail
Man muß meist nen Knopf drücken und dabei den Griff hochziehen (wie genau das bei dem vom IKEA geht weiß ich grad nicht) - aber das bekommen die Kinder aufgrund der kleinen Hände schon nicht hin. (Mein Papa hat auch länger gebracht das zu verstehen s-:))

Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
meiner meinung muss nicht die große da durch, sondern besonders die kleine!

Dito!

Klassische Lösungen bei uns ..... Türgitter, Klinke hochkant machen oder gegen einen Drehknopf austauschen. Die Große hat nicht nur das Bedürfnis nach Ruhe, sondern auch das Recht darauf. Völlig egal was die Kleine dazu sagt.

Meine Lösung wäre der Drehknopf, sprich von Innen Klinke, von Außen Knopf. Den bekommt sie noch nicht auf.
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer

Samika

  • Gast
Wenn ich hier irgendwie die Tür verriegeln würde, gäbe es erst recht Geschrei. Tori würde an der Tür toben und schreien bis zur Bewusstlosigkeit.
Wenn Tori Kathi stört, dann erkläre ich immer und immer wieder bzw nehme sie wenn es ganz arg wird aus der Situation. Aber zum Glück ist sowas eher selten.

Bettina

  • Dino
  • *******
  • Beiträge: 31522
  • Bullerbü :)
Thure ist, wenn er wütend ist über irgendwas, völlig unansprechbar. Sollte er toben und wüten, weil er vorher allen Erklärungen zum Trotz nicht hört und seinen Bruder in Ruhe lässt, dann ist die Konsequenz so wie sie ist. Erklären ist ja deshalb nicht überflüssig. Aber oft ist bei ihm so eine "neutrale" Fakt-Begrenzung sehr hilfreich.
4+1 x Glück: 02/1998; 09/1998; 07/2006; 09/2008; 08/2011

Ann Kathrin Klaasen:"Ich hatte schon Freunde, da gab´s noch gar kein Facebook." Wolf:Ostfriesen-Feuer

Karlanda

  • Mama
  • *****
  • Beiträge: 1016
Bei uns geht das jetzt auch gerade los, seit der Kleine mobil geworden ist. Türgitter wäre auch meine Wahl gewesen, denn dann der Große auch nicht ganz so "ausgeschlossen", aber das Problem ist hier, dass er Großer nicht alleine in seinem Zimmer spielen möchte: "Da kümmert sich keiner um mich!" - daher hängt er dann doch meist maulend im Wohnzimmer rum und es gibt oft Streit wenn der Kleine zu nahe kommt. Eine Lösung habe ich bislang auch noch nicht gefunden... 
« Letzte Änderung: 28. August 2012, 12:45:07 von Karlanda »

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung